Maps
Mit Einführung der Maps API haben die Google Maps die Internetwelt erobert und finden sich auf vielen Webseiten wieder. Leider war und ist das einbetten nicht ganz so einfach und erfordert zumindest minimale Programmierkenntnisse. Ab sofort kann jede beliebige Karte einfach per Copy & Paste in eine Webseite eingebettet werden. Karte einbetten
Um die aktuell angezeigte Karte, dabei kann es sich auch um eine My Map mit selbst erstellten Inhalten handeln, auf der eigenen Webseite einzubetten, genügt ein Klick auf "Link to this Page". Es öffnet sich ein kleines Popup - spätestens wissen wofür das eingeführt wurde - mit dem Embedding-Code für die aktuelle Ansicht. Mit einem Klick auf "Customize" kann das ganze auch noch angepasst werden. Embedded Einstellungen
Um die Karte optimal auf die eigene Seite anzupassen, kann sie noch in der Größe angepasst werden. Dabei hat man die Wahl zwischen 3 voreingestellten Stufen und der Eingabe eines eigenen Pixelgenauen Wertes. Weitere Anpassungsmöglichkeiten sind derzeit noch nicht möglich, werden aber sicherlich schon bald folgen. Und so sieht das ganze dann fertig aus:
View Larger Map P.S. Leider werden weder die Verkehrsinformationen noch StreetView dabei unterstützt. » Ankündigung im LatLong-Blog
Panoramio
Schon seit längerer Zeit ist Google Earth prall gefüllt mit Fotos von Panoramio und an so gut wie jeder Ecke auf der Welt finden sich Umgebungsfotos. Zu den bisher 1,2 Mio. eingestellten Fotos gesellen sich seit Heute 500.000 weitere aus der Panoramio-Community. Damit kann via Google Earth mittlerweile schon auf 1,7 Mio. Fotos zugegriffen werden. Welche Fotos schon integriert sind und welche demnächst dazukommen, kann auf der Status-Seite gesehen werden. Das nächste Update mit jeder Menge neuer Fotos findet am 20. September statt. [Panoramio-Blog]
Earth + Booksearch Seit Anfang des Jahres kann man sich bei Google Book Search die in einem Buch erwähnten Orte auf der Karte anzeigen und so das Buch einmal auf eine ganz andere Seite entdecken. Die umgekehrte Version, Bücher auf der Karte zu finden, gab es bisher noch nicht. Seit gestern gibt es für Google Earth einen neuen Layer, der die Weltkarte mit jeder Menge Buch-Icons füllt. Book Search in Google Earth
Der Layer befindet sich unter dem Punkt "Featured Content" und ist nur in der "All Layer"-Ansicht verfügbar. Ein Klick darauf, und schon füllt sich der komplette Erdball mit kleinen Buchsymbolen. Da nicht nur Orts- sondern auch Straßennamen berücksichtigt werden, können bis auf die allerhöchste Zoomstufe noch neue Bücher entdeckt werden. Ein Klick auf das Icon öffnet eine Info-Blase mit einem kleinen Auszug und einem Link zu der Buchseite auf der die Adresse erwähnt wird. Von der Info-Blase aus kann direkt zu Book Search gewechselt und der komplette Auszug gelesen werden. Ich denke es ist schon interessant zu sehen, in welchen Büchern die eigene Heimat erwähnt worden ist und worum es sich dabei genau handelt. Für mich mal wieder eine sehr gute Alternative um neue interessante Bücher zu finden - wenn es doch nur so viele deutsche wie englische Bücher geben würde... P.S. Sind die Bücher auf der Wien-Karte nicht wunderschön verteilt? :-) » Ankündigung im LatLong-Blog
Grand Central
Der von Google übernommene Handydienstleister GrandCentral bietet seinen Kunden neben jeder Menge Sonderfunktionen für das Mobiltelefon auch eine lebenslange Telefonnummer. Diese Nummer wird einmalig vergeben, kann auf verschiedene Handys weitergeleitet werden und soll so das lästige Nummer-Wechsel beim Provider-Wechsel ersparen. Doch so lebenslang wie angekündigt ist diese Nummer scheinbar doch nicht... Genau 434 User von GrandCentral wurden gestern überraschend per Mail darauf hingewiesen, dass ihre Nummer in 8 Tagen abgeschaltet wird und sie sich erneut bei GC registrieren müssten - wenn überhaupt - und sich auf eine neue Nummer einstellen. Ein Grund dafür wurde, zumindest in den eMails, nicht genannt - wurde dann aber später per TechCrunch nachgereicht:
I want to assure everybody that we are NOT disconnecting anyone?s service. Unfortunately we received word recently that one of our partners was stopping their service in part of the country and since that time we?ve been working to port those phone numbers to other partners. We?ve done this successfully for the vast majority of those users but unfortunately there were approximately 400 users whose numbers could not be ported (434 to be exact). As soon as we found out these users could not be ported to other partners, we contacted those users, set up an alternative GrandCentral number in the same area code for them, and gave them a reply email to request additional GrandCentral number choices.
Ehrlich gesagt verstehe ich die Aussage nicht so ganz. Die Nummer konnte also zu keinem anderen GrandCentral-Partner weitergegeben werden weil sich kein passender Kooperationspartner gefunden hat. Und wenn andere Partner ebenfalls abspringen? Was ja Zweifelsohne sicherlich irgendwann einmal passieren wird. Dann wäre die Nummer wohl genauso lebenslang wie die eMail der Deutschen Post (ePost). Hier sollte GC bzw. Google kräftig nachrüsten und sich eine Alternative überlegen. Übrigens hat sich Google wieder einmal nicht lumpen lassen und kräftige Entschädigung angeboten. Bei der Schließung des Google Video Stores gab es ganze 2$ - und diesmal erklärt sich Google bereit die Kosten für die Erstellung neuer Visitenkarten zu übernehmen. Na das entschädigt doch für alles ;-) Der Krisen-Manager kommt hoffentlich bald aus dem Sommerurlaub zurück... [TechCrunch]
Earth Ich bin von SecondLife zwar nicht wirklich begeistert, habe mich dort auch nie länger mit beschäftigt, aber habe mir schon öfter darüber Gedanken gemacht dass dieses "Spiel" perfekt mit Google Earth zu kombinieren wäre. Die virtuelle Welt in der halb-virtuellen nachspielen wäre doch sicherlich ganz interessant. Wie das ganze aussehen könnte wird derzeit bei Technology Review gebrainstormt. Interessant zu lesen - 1 Kapitel kommt noch. » Second Life goes Google Earth - 1 » Second Life goes Google Earth - 2 » Second Life goes Google Earth - 3
Google Seitdem das 3D-Format COLLADA neben Windows auch Linux und Mac OS unterstützt, hat Google zugesagt das Format noch mehr zu unterstützen. Mit COLLADA lassen sich jede Menge Daten wie etwa 3D-Modelle, die dazugehörigen Texturen und Programmeinstellungen speichern. Google nützt COLLADA unter anderem für Earth und SketchUp. Offiziell hat Google jetzt angekündigt, das Format noch weiter unterstützen zu wollen, hat aber keine weiteren Einzelheiten genannt. Laut den Entwicklern der Bibliothek unterstützt Google das Format schon seit über 2 Jahren und hat dabei mitgeholfen die letzten 2 Versionen zu entwickeln. Mit der offiziellen Ankündigung dürfte das Format jetzt noch häufiger eingesetzt werden - seien wir gespannt was da noch auf uns zukommt ;-) Vielleicht StreetView für Earth? [golem, thx to: hebbet]