Transliteration
Im Gratulationsposting zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit hatte Google seinen indischen Usern eine Überraschung versprochen - und voila, hier ist sie: Mit den beiden neuen Tools Indic On-Screen Keyboard und Indic Transliteration können die Inder nun Wörter in Hindi übersetzen und danach im Web suchen. Indic On-Screen Keyboard Google Indic On-Screen Keyboard
Mit dem On-Screen Keyboard, das bisher nur als Gadget für iGoogle verfügbar ist, kann das Web nach bzw. mit indischen Wortzeichen durchsucht werden. Das Gadget ist an den Seiten mit Zeichen vollgepackt, die bei einem Klick darauf weitere Untermenüs mit weiteren Zeichen öffnen. Ein weiterer Klick auf dieses Zeichen befördert dieses dann in das Suchfeld und lässt das Web danach durchsuchen. Indic Transliteration Google Indic Tranliteration
In Transliteration kann jedes beliebige Wort (scheinbar auch deutsche) eingetragen und dann mit einem Tastendruck auf Hindi übersetzt werden. Um ein Wort zu übersetzen muss es einfach eingegeben und dann die Leertaste gedrückt werden - schon erscheint der Zeichensalat auf dem Bildschirm. Ein weitere Klick auf diese Zeichen öffnet dann ein Untermenü mit dem das Wort weiter bearbeitet und auseinandergenommen werden. Das Wort auf dem Screenshot ist übrigens "GoogleWatchBlog" auf indisch ;-) » Indic On-Screen Keyboard » Indic Transliteration [Googlified]
Google
Ein falscher oder fehlerhafter Eintrag in der robots.txt-Datei kann nicht nur ärgerlich sein, sondern unter Umständen auch die ganze Webpräsenz gefährden. Durch einen kleinen falschen Eintrag, kann man alle Suchmaschinen vom parsen ausschließen und schon sind die Besucherströme dahin. Um solchen Dinge vorzubeugen, hat Google den robots.txt-Parser der Webmaster Tools stark ausgebaut und verbessert.Webmaster Tools - Fehleranzeige
Die Analyse der robots.txt zeigt jetzt nicht mehr nur die eigentliche Einträge an, sondern gibt auch Vorschläge und Hinweise über eventuell nicht beabsichtigte Dinge. Ein "Disalow" statt "Disallow" wird von Google akzeptiert, von anderen Suchmaschinen aber eventuell nicht - daher sollte man diesen Fehler ausbessern. Auch der fehlende Slash vor dem Verzeichnisnamen sollte dann - auf Vorschlag - dringenst nachgebessert werden.So langsam werden die Webmaster Tools wirklich unverzichtbar, vorallem bei der Einrichtung einer neuen Webpräsenz und deren anfänglicher Testphase. Ich persönlich brauche aber zumindest diesen Test nicht, da sich meine robots.txt lediglich auf den Aufenthaltsort der Sitemaps-Datei beschränkt ;-)» Ankündigung im Webmaster-Blog
Google Mail
Am 1. April 2004 hat Google mit der Einführung von Google Mail einen regelrechten Speicher-Wettbewerb unter den Freemailern ausgelöst. 1 GB war damals so astronomisch hoch, dass niemand daran glaubte dass Google diese Menge tatsächlich umsonst weggibt. Mittlerweile ist Google Mail bei 2,8 GB angekommen - aber die wichtigsten Konkurrenten stellen Google längst in den Schatten...Knapp 3 GB Speicher sollten eigentlich vollkommen ausreichen - zumal man damals auch mit 10 MB bzw. 50 MB sehr gut hingekommen ist. Dennoch bietet die Konkurrenz mittlerweile sehr viel mehr Speicher und Google Mail scheint den Anschluss an dieses Wettrennen komplett verloren zu haben. Besonders bitter ist, dass Google mittlerweile Geld für Speicher haben möchte, den die anderen für Lau daher geben.Übersicht: Google Mail: 2,8 GB Yahoo! Mail: unbegrenzt! Hotmail: 5 GB AOL: unbegrenzt!Mehr als unendlich viel Speicher wird Google Mail wohl auch nicht bieten können, im Grunde ist dieser Wettbewerb also gelaufen und Google scheint die Notbremse gezogen zu haben. Bevor man sich im Laufe der Jahre mit Milliarden von Terabytes an Datenmüll rumplagt - den die anderen Anbieter jetzt auf alle Ewigkeit speichern müssen - scheint Google 2,8 erst einmal für angemessen zu halten, aber dennoch tickt der Counter immer weiter.Der Speicherplatz ist also nicht mehr ausschlaggebend, mittlerweile kommt es mehr auf die Funktionalität und die Oberfläche an. Auch in diesem Punkt haben zumindest Hotmail und Yahoo! stark aufgerüstet, aber konnten zumindest für mich immer noch nicht zu Google aufschließen. Die Oberflächen der beiden Dienste sehen einfach aus wie ein Outlook im Browser - und das hat mir noch nie gefallen...[Google OS (mit noch mehr Statistiken)]