HealthLange haben wir nichts mehr von dem zur Zeit in Entwicklung befindlichen Google Health gehört. Vor einigen Wochen wurde zwar ein Health Blog gestartet, aber der hat keinerlei Aufsehen erregt oder sonst welche Spekulationen angeregt. Dass dieser Blog nicht ganz zufällig gestartet ist, zeigen erste jetzt aufgetauchte Screenshots von Google Health.In den vergangenen Tagen hat Google verschiedensten Vertretern der Gesundheitsindustrie einen Prototyp des neuesten Produkts vorgestellt und erstmals einen Einblick gegeben, worum es sich bei Health überhaupt handelt. Die bei dieser Präsentation gemachten bzw. vorgestellten Screenshots wurden freundlicherweise an Philipp Lenssen verschickt der sie in seinem Blog veröffentlicht hat.Die virtuelle Krankenakte Google Health soll nicht, wie anfänglich angenommen, eine Suchmaschine werden die bei Krankheiten helfen soll - das wäre wohl auch viel zu gefährlich - sondern eine virtuelle Krankenakte vorstellen. Statt Befunde, Röntgenbilder und ähnliche Dinge von Arzt zu Arzt zu schleppen, sollen all diese Dinge bei Google Health unter dem Google Account gespeichert werden.Krankheiten, Allergien, Befunde, Arztbesuche, Operationen und alle weiteren Dinge sollen hier auf ewig gespeichert und immer und überall abrufbar gemacht werden. Teilnehmende Ärzte können dann mit einem Knopfdruck auf die gesamte Krankenakte des Patienten zugreifen - vorausgesetzt der Patient hat den Arzt dafür freigeschaltet - und kann so im Notfall eine schnellere Diagnose und eventuell auch Behandlung durchführen.Eine verunfallte Person könnte etwa eine Art GoogleCard mit den Zugriffsinformationen bei sich tragen. Bei einem Unfall hat der Arzt so in Sekundenschnelle Zugriff auf alle Eventualitäten die berücksichtigt werden müssen. Aber nicht nur bei Notfällen kann dieses System zum Einsatz kommen, sondern auch beim einfachen Wechsel des Arztes, oder bei der Weiterleitung zu einem Spezialisten. Und natürlich auch beim abholen des Rezepts in der Apotheke.Screenshots: Google Health Screenshot
Die Anwendung ist in 2 Tabs geteilt. Einmal Profil und einmal Medizinische Kontakte. Im Profil werden alle Daten von der Person oder einem behandelndem Arzt eingetragen und dauerhaft gespeichert. Im Kontakte-Tab findet sich eine Liste aller Ärzte die auf diese Informationen Zugriff haben soll. Aber was passiert bei einem Unfall, wenn man nicht in der Lage den Arzt "freizugeben"...?Google Health Screenshot
Hier können die auftretenden Symptome eingetragen werden, die derzeit auftreten. Die Autovervollständigen-Funktion hilft dabei.Google Health Screenshot
Auf dieser Seite kann man zu seinem eigenem Profil entsprechende Ärzte oder Beratungsstellen finden. Dabei wird im Grunde schon vorgeschlagen zu welchem Arzt man mit seinen Beschwerden gehen sollte.Google Health Screenshot
In dieser Sektion können alle bekannten Allergien eingetragen werden. Wohl eine der wichtigsten Informationen bei einem ArztbesuchGoogle Health Screenshot
Hier können bevorstehende oder schon getätigte Operationen eingetragen werden.Google Health Screenshot
Unter dem Menüpunkt "test results" können alle bekannten Werte wie z.B. Blutgruppe, Cholesterinspiegel und ähnliche Dinge eingetragen werden.Google Health Screenshot
Hier können alle Krankheiten aufgezählt werden, gegen die man in der Vergangenheit geimpft worden ist. Wenn eine Impfung abläuft, informiert Google Health darüber.Google Health Screenshot
Ein einfaches Profil mit allen allgemeinen Daten wie dem Namen, Geburtsdatum sowie Größe und Gewicht.Google Health Screenshot
Auch die Krankheiten von Verwandten müssen natürlich bei einer Diagnose berücksichtigt werden, hier können sie eingetragen werden.Google Health Screenshot
Und schlussendlich, der Kontakte-Tab, hier kann eingetragen werden welche Doktoren Zugriff auf all die eingetragenen Daten haben dürfen.-- Das ganze klingt schon sehr futuristisch, da der User im Grunde seine komplette Gesundheit und dessen Pflege in die Hände von Google legt. Mein Impfbuch brauche ich also nicht mehr, ich verlasse mich blind darauf dass Google mich an die Spritze schon erinnern wird. Und ich verlasse mich darauf dass Google auf meine Daten aufpasst und ihnen dabei kein Fehler unterläuft. Nicht dass aus Blutgruppe A mal schnell Blutgruppe B wird und ich bei der nächsten Not-Transfulsion mein blaues Wunder erlebe... bzw. nicht...!Ich denke das ganze kann funktionieren und wird sich auch eines Tages durchsetzen. Aber spätestens dann wird der Google Account zum Heiligtum und man sollte noch besser darauf aufpassen dass niemand Fremdes darauf Zugriff erhält. Bleibt nur noch die Frage, wer Google diese mehr als persönlichen Daten anvertrauen möchte...[Google Blogoscoped]
GoogleWatchBlog
Ich habe gerade eben mal wieder ein bißchen mit Google Analytics gespielt und dabei einige interessante Daten gesammelt die ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich habe alle Besuche von Google, Yahoo! und Microsoft innerhalb der letzten 2,5 Monate zurückverfolgt und daraus einmal eine kleine Statistik erstellt. Überraschungen garantiert ;-)Gut, der GWB mag jetzt nicht gerade aussagekräftig über die Surf-Gewohnheiten der Angestellten der 3 Internet-Riesen und deren Systemkonfigurationen sein, aber ich denke die Daten sind dennoch recht interessant:Googler: Besuche der Googler
Besuche: 497 Wiederkehrend: 262 Suchmaschinen: Google (93), Ask (1) Verschiedene Seiten: 213 Standort: Mountain View (289), Hamburg (200), Amsterdam (6) Internetanbindung: DSL (206), T1 (5) Browser: Firefox (420), Opera (38), IE (36), Safari (1) Betriebssystem: Windows (490), Mac OS (6), Linux (1)
Die Googler scheinen sich allgemein sehr für ihren Arbeitgeber zu interessieren, bzw. dafür was die Netzgemeinde von den neuesten Entwicklungen hält. Mit 497 Besuchern stellen die Googler die absolute Mehrheit da, und mindestens 1x am Tag lässt sich ein Googler hier im Blog blicken. Auch die Anzahl der wiederkehrenden Besucher erfreut mein Blogger-Herz :-)Wie man sieht vertrauen die Googler auf die Technik aus dem eigenen Hause, setzen sie doch zu 99,9% nur ihre eigene Suchmaschine ein - und Ask kann man ja fast schon als Freund bezeichnen. Google ist auch die einzige Firma die sich hier mit dem Opera hat blicken lassen, und das dann gleich öfter als mit dem IE! Der Anteil von Linux als Betriebssystem hat mich dann jetzt auch wieder sehr verwundert. Gerade mal ein einziger Linuxer-Googler hat sich hier im Blog verirrt - die große Mehrheit nutzt die Software aus dem Hause Microsoft.
Microsofties: Besuche der Microsofties
Besuche: 78 Wiederkehrend: 54 Suchmaschinen: Google (12), Live (1) Verschiedene Seiten: 18 Standort: Redmond (9) Internetanbindung: T1 Browser: IE (62), Firefox (7) Betriebssystem: Windows (78)
Die Microsofties scheinen sich mehr oder weniger oft über den Lieblingskonkurrenten ihres Chefs zu informieren, mehr als die Hälfte aller Besucher hat den Blog noch ein weiteres mal besucht. Wenn Steve Ballmer sehen würde, dass von 13 Suchabfragen die zu diesem Blog geführt haben 12 von Google und nur eine einzige von der hauseigenen Suchmaschine gemacht worden sind, würden bestimmt so einige Stühle durchs Büro fliegen...Aber immerhin beim verwendeten Betriebssystem und dem Browser scheinen die Microsofties ihrem Chef zu folgen. Kein einziger hat sich hier mit Linux, Mac OS oder anderem blicken lassen - jeder nutzt Windows! Bei den Browsern sieht es für den IE auch noch sehr gut aus, aber selbst in den Microsoft-Büros ist der Firefox mehr oder weniger dicht auf den Fersen. Auf die Entwicklung IE/FF bin ich sehr gespannt und werde sie weiter verfolgen. Auch bin ich auf den ersten Besuch eines Microsoftlers ohne Windows gespannt - falls es den jemals geben sollte.
Yahoo!ler: Besuche der Yahoo!ler
Besuche: 16 Wiederkehrend: 5 Suchmaschinen: Google (2), Yahoo! (1) Verschiedene Seiten: 7 Standort: London (12) Internetanbindung: keine Angabe Browser: Firefox (6), IE (6) Betriebssystem: Windows (12)
Die Yahoo!ler scheinen sich am wenigsten über die Entwicklungen bei der Konkurrenz informieren zu wollen. Gerade einmal 16 Besucher, und laut den weiteren Statistiken sind das wohl nur 2 Personen, haben sich hier blicken lassen. Top-Referer und damit Haupt-Suchmaschine ist auch hier wieder Google. 2x wurden die Yahoo!ler über die Konkurrenz hierher geführt, nur 1x über die hauseigene Suchmaschine.Bei den verwendeten Browsern verlässt man sich bei Yahoo! auf Firefox und dem Browser aus dem Hause Microsoft. Ob es sich dabei wohl um die Yahoo!-versionen der beiden Browser handelt? Leider lässt es sich nicht herausfinden... Als Betriebssystem kommt auch bei Yahoo! ausnahmslos Windows zum Einsatz, scheinbar hat auch Yahoo! noch nie etwas von Linux gehört ;-)
Und anschließend, um die Daten noch einmal in Relation zu setzen: Gesamtbesucher: Besuche aller Leser
Besuche: 195.184 Wiederkehrend: 55.542 Suchmaschinen: Google (86.172), AOL (427), Yahoo! (208), Live (159), Ask (53) Verschiedene Seiten: 12.912 Standort: D/A/CH (156.774/11.486/10.855), USA (2.348), Japan (1.689), Frankreich (1.470) Internetanbindung: DSL (69.506), Dialup (62.301), T1 (10.527), Kabel (9.723), ISDN (259) Browser: Firefox (115.665), IE (63.154), Opera (7.688), Safari (4.587) Betriebssystem: Windows (177.149), Mac OS (10.313), Linux (6.842)-- Ich denke damit ist sowohl Google als auch Windows als Marktführer in ihren Bereichen wieder einmal bestätigt ;-)P.S. Ich habe jeweils nur die Punkte mit den meisten Visits aufgelistet, sonst würde es diese Liste sprengen.Bemessungszeitraum: 1. Juni 2007 - 14. August 2007
Bekannterweise ist es nicht ganz so einfach einen Job bei Google zu ergattern - was nicht zuletzt an der Flut der Bewerbungen liegt die der arme Briefträger jeden Tag nach Mountain View schleppen darf. Trotz einiger hundert oder tausend Bewerbungen täglich, werden nur ca. 5-6 Bewerbungsgespräche am Tag geführt. Doch Google sucht sich seine Mitarbeiter auch auf einem ganz anderem Weg...