Bisher war die Ortsangabe bei einer Picasa Web Albums-Galerie mehr Mittel zum Zweck und wurde von der Software überhaupt nicht ausgewertet. Ab sofort macht aber genau diese Angabe die Galerien sehr viel attraktiver und hilft dabei passende Fotos zu finden. Jedes Foto oder eine ganze Galerie kann jetzt einzeln per Drag & Drop auf der Karte abgelegt werden.Picasa Web Albums
Unter jeder Galerie die mit einer Ortsangabe versehen ist erscheint ab sofort ein kleines Symbol mit einem der berühmtem Maps-Marker. Über der eigentlichen Galerie-Ansicht kann man dann mit einem Klick auf den "View Map"-Button eine Karte mit allen Fotos in dieser Galerie anzeigen lassen. Die Fotos erscheinen dann genau an dem Ort an dem sie der Besitzer der Galerie abgelegt hat.Und das ablegen der Fotos auf der Karte ist wirklich mehr als einfach. Mit einem Klick auf "Map Photos" in der eigenen Galerie wird eine Karte geöffnet die automatisch den Ort zeigt der für die komplette Galerie angegeben worden ist. In der linken Sidebar befinden sich Thumbnails der einzelnen Fotos die mit einem Klick per Drag&Drop direkt auf die Karte gezogen werden können. Fertig.Für Galerien mit sehr vielen Fotos gibt es auch noch eine Suchfunktion für die Kartenansicht. Man kann zwar jeden Ort der Welt ansehen, aber leider werden nur die Fotos der aktuell angesehenen Galerie angezeigt. Eine Option zum anzeigen aller Fotos von jeder Galerie wäre vielleicht auch noch ganz nett, vorallem für Reise-Galerien ;-)Ich denke das ablegen der Fotos ist eine wirklich sehr wichtige Funktion und könnte Google ein paar neue User bringen die genau dies vermisst haben. flickr & co bieten dies zwar ebenfalls an, aber nicht ganz so komfortabel und vorallem einfach wie bei den Picasa Web Albums. Gerade zum herumzeigen der Urlaubs-Galerie in den nächsten Wochen und Monaten ist das ganze natürlich sehr nützlich - ich werde dann demnächst mal alle meine Fotos mappen :-D» Ankündigung im Google-Blog » Testgalerie
Seit wenigen Stunden kommt Google Docs & Spreadsheets mit einem komplett überarbeitetem Layout daher. Die Startseite ist jetzt in 2 Spalten aufgeteilt und gibt jetzt einen noch schnellerern Überblick über die einzelnen Dokumente und Tabellen. Insgesamt erinnert das ganze Redesign sogar an die einzelnen Mockups vom GDrive.
Es gibt eine kleine praktische Neuerung bei den Google Maps: Wollte man einem User die aktuelle Ansicht der Karte schicken musste man bisher immer auf "Link to this Page" klicken, den Reload abwarten und konnte dann erst die URL aus der Adressleiste kopieren. Ab sofort geht dies sehr viel schneller, außerdem scheinen die deutschen Suchergebnisse jetzt größtenteils von GoYellow zu kommen.
Bisher waren die AdSense-Banner sowohl im Design als auch in der Größe relativ variabel und gut anpassbar, aber an der eigentlichen Banner-Form konnte man bisher nichts ändern. Ab sofort gibt es neben den eckigen Bannern noch 2 weitere mit leicht abgerundeten Kanten und mehr sehr runden Kanten. Sehen beide sehr viel freundlicher aus als die eckigen.
Jetzt will es Google aber wissen: Zwar hat Microsoft nach der Klage relativ schnell reagiert und Änderungen in Punkto Desktop-Suche versprochen, aber das geht Google immer noch nicht weit genug. Googles Anwälte fordern, dass Microsoft seine Desktop-Suche komplett vom Betriebssystem abkoppelt und der Konzern auch nach der Frist weiterhin überwacht wird.Bisher hat Microsoft nur zugestimmt die Desktop-Suche mit wenigen Klicks abschalten zu lassen und dem User die Wahl zwischen der Desktop-Suche-Software zu lassen. Google befürchtet nun, dass Microsoft auch bei abgeschalteteter Suche die eigentliche Software in den Speicher lädt und Googles Suche damit immer noch verlangsamt. Außerdem könnte Microsoft einzelne Links und Verknüpfungen standardmäßig mit seiner Suchmaschine verbinden so dass der User wieder gezwungen wird Microsofts Software zu benutzen.Ich finde dass Google jetzt ein klein wenig zu weit geht. Im Grunde fordert Google ja dass Microsoft die Suchmaschine komplett aus dem Betriebssystem entfernt, was dann widerum eine Behinderung des Wettbewerbs seitens Google darstellen würde. Google ist ja auch fleißig dabei seine einzelnen Komponenten so miteinander zu verbinden dass sie voneinander profitieren - warum soll Microsoft das auch nicht machen dürfen...?[golem]