Google Translate
Ganze Sätze, Webseiten oder sogar Websuchen kann Google Translate schon seit längerer Zeit problemlos übersetzen. Natürlich konnte man bisher auch nur ein einziges Wort eingeben, hat dafür aber auch nur ein Wort als Übersetzung präsentiert bekommen. Ab sofort hat Translate eine Wörterbuch-Funktion die mehr als nur eine Übersetzungsmöglichkeit und sogar Beispielsätze anbietet.Google Translate Dictionary
Wie man sieht kann die Übersetzung teilweise nicht nur mit mehreren Übersetzungsmöglichkeiten sondern sogar mit Beispielsätzen und Satzteilen aufwarten. Damit eifert Google nicht nur die klassischen Wörterbücher und dict.leo.org nach sondern überholt diese mit einer ganzen Reihe von Beispielsätzen sogar. Löblich dabei ist dass die Beispielsätze jeweils zweisprachig aufgeführt sind.Außerdem gibt es eine Art Sprachen-Suchfunktion. Gibt man z.B. in der Übersetzung von Deutsch nach Englisch "car" ein, so wird vorgeschlagen dass "car" ein Wort in der englischen Sprache ist. Wenn dies ausgebaut wird kann man nun bei jedem Wort erkennen in welcher Sprache es verwendet wird.Die Daten für diese Wörterbuch-Übersetzun hatte Google übrigens schon lange, denn seit über 2 Jahren werden diese komplette Übersetzungen schon mithilfe der Google Toolbar angezeigt. Ich hatte mich schon lange gefragt warum Translate diese Übersetzungsmöglichkeiten bisher nicht angezeigt hat...» Google Translate Dictionary[Googlified]
Yahoo
Durch den Wechsel an der Spitze von Yahoo! hat mittlerweile auch der letzte mitbekommen dass der Internet-Gigant ein ernstes Problem hat dass mittlerweile scheinbar sogar an die Existenzbedrohung geht. Investoren sind der Meinung dass Yahoo! seine Suchmaschine extern auslagern sollte oder gar ein erstklassiger Übernahmekandidat ist. In beiden Punkten kommt natürlich auch Google ins Spiel.Laut Einschätzungen von Experten und Investoren hat Yahoo! den Anschluss am Suchmaschinenmarkt endgültig verloren und sollte diesen Bereich an einen externen Dienstleister austragen. Bei Yahoo! gibt man sich zwar noch zuversichtlich den Marktanteil wieder steigern zu können, räumt sich aber selbst nur noch eine Frist von einigen Monaten ein. Sollte der Marktanteil dann nicht steigen oder gar sinken kommt man um eine Einstellung des Yahoo!-Suchdienstes nicht drumrum.Größter Anwärter hierfür ist Google. Schon vor einigen Jahren hatte Yahoo! seine Suchergebnisse von Google bezogen und hatte lange Zeit keine eigene Suchmaschine. Vor einigen Jahren hat sich Yahoo! dann dazu entschlossen eigene Spider durchs Web zu schicken und dem damaligen Partner Konkurrenz zu machen - mit eher mäßigem Erfolg.Wenn Yahoo! seine Suche wirklich auslagern sollte und Google den Zuschlag bekommt dürfte dies sowohl Googles Bilanz als auch dem Marktanteil sicherlich mehr als gut tun. Immerhin hat Yahoo! immer noch einen sehr starken zweiten Platz auf dem Suchmaschinenmarkt und dürfte natürlich eben soviele Banner-Klickfreudige User haben.Sogar von einem Verkauf der Firma Yahoo! ist die Rede. Größter Interessent dürfte zur Zeit Microsoft sein, schließlich hatte man schon vor einigen Wochen versucht Yahoo! zu übernehmen. Die Google-Suche wäre dann natürlich passé und Microsoft würde seinen Marktanteil mehr als verdreifachen.Vorstellbar wäre natürlich auch dass Google seine Geldbörse öffnet und den behäbigen Riesen übernimmt. Die beiden passen zwar so überaupt nicht zusammen und würden sich mit den einzelnen Angeboten nur gegenseitig bekriegen, aber der Effekt der Marktbereinigung wäre für Google natürlich enorm. Die Frage ist nur ob Google das finanziell stemmen kann. Mit einer Investmentfirma sicherlich, aber alleine müsste man sich wohl Microsoft geschlagen geben.Ich denke rund um Yahoo! wird es in den nächsten Monaten noch sehr spannend werden...[heise]
Google AdWords
Die seit März bei AdWords im Test befindlichen Pay-per-Action-Anzeigen können jetzt auch weltweit von allen Kunden getestet werden. Mit diesem neuem Werbemodell wird es dem Werber ermöglicht noch mehr von seinen eigenen Anzeigen zu profitieren und kein Geld unnötig für Werbekosten auszugeben.Statt wie bisher für jeden Klick Geld auf Googles Konto überweisen zu müssen ohne einen messbaren Erfolg zu verspüren, fallen bei diesem neuem Modell erst Kosten an wenn der User eine bestimmte Aktion ausgeführt hat. Dazu gehört etwa dass er sich registriert hat, eine Umfrage durchgeführt hat oder gar etwas im Online-Shop bestellt hat. Geschieht dies nicht muss der Werber nur einen minimalen Preis für diesen Klick bezahlen.Ich denke gerade für Online-Shops dürfte dieses Werbemodell sehr viel attraktiver als das alte sein, da diese so natürlich komplett von ihren werbebannnern profitieren. Google sollte nur darauf achten dass die Inserenten die Messlatte nicht zu hoch legen und so vergleichsweise günstig davon kommen. Ein Online-Shop profitiert natürlich schon davon wenn sich der User anmeldet und seine (Spam)-Mail-Adresse angibt - ganz ohne dass er etwas bestellt haben muss.Um diesen Werbeformen aber nicht zuviel Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und die normalen Pay-per-Click-Anzeigen zu vertreiben werden diese Banner lediglich bei AdSense aber nicht in den Bannern innerhalb der Suchergebnisse angezeigt.» AdWords Pay-per-Action[heise]
Google
Nachdem Google laut Nielsen/Netrating im Vormonat April auf einen US-Marktanteil von 55,2% abgesunken ist, konnte er im verganenen Monat Mai wieder stark ausgebaut werden. Um ganze 1,1% auf 56,3% konnte sich die bunte Suchmaschine in nur einem Monat verbessern. Die leidtragenden sind wieder einmal Yahoo! und Microsoft bzw. MSN.Marktanteile: (Wachstum im Vergleich zum Vorjahr) 1. Google: 56,3% (4.033.277.000 Suchabfragen) + 44,9% 2. Yahoo!: 21,5% (1.540.949.000 Suchabfragen) + 18,6% 3. MSN: 8,4% (605.400.000 Suchabfragen) + 0,8% 4. AOL: 5,3% (381.961.000 Suchabfragen) + 5,1% 5. Ask: 2,0% (142.418.000 Suchabfragen) - 2,8%» Die Zahlen[heise]
Google
Lange Zeit hatte Google in China keine Suchmaschinenlizenz und musste sich zum betreiben einer Suchmaschine einen Partner suchen. Dieser wurde damals in Ganji.com gefunden und dessen Lizenz bis heute mitgenutzt. Das ist natürlich gefährlich, denn sobald Ganji die Partnerschaft kündigt müsste Google seine Suchmaschine sofort einstellenschließen. Seit einigen Tagen besitzt Google eine eigene Lizenz.Die chinesische Regierung hat Google erst einmal eine vorläufe Lizenz für Internet Content Provider ausgestellt. Wann die entgültige Lizenz erteilt wird und welche Einschränkungen die vorläufige Lizenz hat ist bisher noch nicht bekannt. Chinesische Marktbeobachter erwarten dass Google mit der eigenen Lizenz jetzt Jagd auf Markführer Baidu.com machen dürfte - schließlich hat Google jetzt freie Bahn und muss sich nicht mehr mit Klotz Ganji herumschlagen.Da hat die Zensur in China also doch etwas gebracht...[heise]
Google News Blog
Auch heute setzt Google seine mittlerweile fast schon tägliche Tradition fort neue Blogs zu eröffnen. Die beiden Neuankömmlinge sind der Google News Blog der sich mit dem gleichnamigen News-Portal beschäftigt und ein lokaler offizieller Blog für Tschechien, der Google Czech Republic Blog. Ersterer könnte noch interessant werden, zweiteren werde ich sicherlich nicht lesen ;-)» Google News Blog » Google Czech Republic Blog » Liste der Google-Blogs