Google Earth
Google hat seinem Satelitenprogramm Earth mal wieder ein neues frisches Foto-Update spendiert. Laut dem Google Earth Blog hat sich das Update besonders auf Deutschland konzentriert - dessen Fotos jetzt in einer sehr viel höheren Qualität vorliegen sollen. Außerdem gab es große Updates für Großbritannien, Kanada und einige US-Bundesstaaten.Ich kann von dem Update leider mal wieder nichts bemerken. Sowohl an den mir bekannten Fotos von Berlin als auch von Wien kann ich absolut keine Änderungen feststellen. Könnte daran liegen dass Berlin eh schon in so guter Qualität vorliegt dass hier erstmal keine Qualitätssteigerung mehr nötig gewesen ist. In ländlichen Gegendenen dürfte das Update aber sicherlich sichtbar sein - oder?Hier mal eine Liste der Updates:
* Germany now looks much better thanks to special color mapping techniques which were used for Switzerland previously! * UK updated - Most of England is now in high resolution. * Parts of Greenland * Antarctica - some strips of high resolution down here * Parts of Canada with new high resolution, big area around Toronto * Catalonia part of Spain * State of Alabama * St. Paul, Minnesota * Puerto Rico has more high resolution * Iran has lots of new Digital Globe satellite strips * New Zealand has some new coverage * Parts of Russia
New high resolution: Canada: Whistler, BC; Waterloo & Toronto, Ontario; Nanaimo, BC; and Fort Saskatchewan, AB England: Base 50cm coverage of nearly entire country, and Avon Germany: Cities/Regions of Greifswald, Trier, Köln, Stuttgart, Bonn, Oldenburg, Rostock, Saarbrücken, Hamburg, Hannover, and Ritterhude Austria: Villach region France: Cities of Caen, Dijon, Metz, St Etienne, Toulouse and Rouen Spain: Valencia Andorra US: Imperial County (CA); Yellowstone National Park (WY); Galveston/Houston (TX); Peterborough (NH); Cheyenne (WY); Burke, Wake, and Cabarrus Counties (NC); Racine and Kenosha Counties (WI); Washington, DC; St Paul (MN); and the State of Alabama Japan: City/Regions of Kochi, Asahikawa, Koriyama, Miyazaki, Nagano, Utsunomiya, Akita, and ToyamaLarge Digital Globe (60cm) update includes areas in Sudan, expanded Africa, Australia, Mexico coverage and smaller areas of coverage in Asia, Polynesia, South America, Canada, Europe, Middle East plus some interesting islands in Antarctica and Greenland.Updated Imagery: Americas: Bogotá, Columbia; Mission Viejo (CA, US); Hillsborough County (FL, US) EU: Dublin, Ireland Middle East/Africa: Beirut, Lebanon and Tripoli, Libya Asia: Hong Kong and Manila, PhilippineUpdated Terrain: Western US 10m, Canary Islands 10m
P.S. Bei den Maps sind die neuen Bilddaten noch nicht angekommen.» Artikel beim Google Earth Blog » Posting von Google
Lange Zeit haben viele darauf gehofft dass Googles Sateliten-Kartenmaterial so relativ schlecht aufgelöst ist, um die Privatsphäre der Menschen zu wahren und keine Gesichter erkennbar werden zu lassen. Mit dem Release von Street View hat sich diese Hoffnung aber wohl endgültig zerstört und jeder muss jetzt in der "Angst" leben eines Tages bei einer peinlichen Situation fotografiert und vor der ganzen Welt vorgeführt zu werden.
Feedburner
Am Samstag hatte ich es aus Zeitmangel nur kurz vermeldet: Google hat Feedburner übernommen, für nicht weniger als 100 Millionen Dollar. Kritiker könnten wieder daran zweifeln ob Feedburner tatsächlich soviel Wert ist, obwohl es natürlich verglichen mit anderen Übernahmen ein Schnäppchen gewesen ist. Tatsächlich könnte Feedburner wunderbar in Googles Netzwerk integriert werden.Feedburner bietet derzeit einen Premium-Dienst an mit dem sich erweiterte Funktionen und Statistiken freischalten lassen. Ich denke dass diese Zusatzfunktionen in einigen Tagen oder Wochen, je nachdem wann die Übernahme zu 100% abgeschlossen ist, komplett für alle User freigeschaltet werden - wie bei Google üblich. Außerdem dürfte Feedburner wohl nicht mehr all zu lange existieren - das Schicksal von Writely wird sich sehr wahrscheinlich ein zweites mal wiederholen.Hier mal meine Vorstellungen wie sich Feedburner bzw. dessen Funktionen und Techniken in die anderen Dienste integrieren lassen:Google-Suche Feedburner sammelt eigentlich alle nur vorstellbaren messbaren Daten über Feeds die man sich vorstellen kann - aber nur wenn der betroffende Feed über den Dienst "geburnt" wird. Googles Suchtypen wie z.B. die Websuche, Blogsuche und auch die News-Suche hingegen indizieren und erkennen beinahe jeden öffentlich zugänglichen Feed, stellen aber nicht viel mehr damit an als die Inhalte zu analysieren.Der eine hat also die Statistiken, der andere die Daten. Packt man diese beiden Dinge nun zusammen bekommt man geballte Feed-Power. Es wäre Google zuzutrauen alle Feed-Links die in den einzelnen Suchtypen auftauchen automatisch durch Feedburner-Links zu ersetzen. Durch die Möglichkeit dadurch nahezu über jeden Feed Daten zu sammeln kann natürlich auch das Ranking eines Feeds und der dazugehörigen Webseite wieder einmal stark verbessert werden.Fraglich ist dann nur ob eine Seite mit vielen Besuchern und wenigen Feed-Abonnenten höher gerankt wird als eine Seite mit wenigen Besuchern aber vielen Feed-Abonnenten. Ich tippe auf ersteres.AdSense Lange Zeit hat Google Feeds in seinem AdSense-Programm komplett außer acht gelassen. Längst sind Feeds aber viel zu wichtig und zu weit verbreitet um dies weiterhin zu tun, und bevor die Konkurrenz Werbung für Feeds anbietet wird Google eben zuvorkommen. Eine schnelle Integration von AdSense in alle Feedburner-Feeds - sofern der Webmaster dies aktiviert hat - haben die beiden Teams schon angekündigt, ich denke das wird der erste Arbeitsschritt sein.Außerdem erhöht sich dadurch auch wieder einmal die Reichweite von Googles Werbenetzwerk um eine neue Technologie. Fraglich ist nur ob das an diesem Punkt nicht eher nach hinten losgehen könnte. Feeds gehören schließlich zu den Kommunikationsmethoden die am meisten geparst und technisch weiterverarbeitet oder aufbereitet werden. Bei den Google News z.B. würden dann zwischen den einzelnen Schlagzeilen plötzlich fremde AdSense-Banner auftauchen.Natürlich könnte der Bannercode problemlos ausgefiltert werden, die Frage ist natürlich nur wieder inwiefern das rechtlich möglich ist. Der Webmaster findet es bestimmt nicht lustig wenn seine Einnahmequelle einfach weggeparst wird und der Inhalt ohne Werbung weiter verbreitet wird. Natürlich haben Feed-Banner aber auch den Vorteil, dass auch Webseiten die Volltext-Feeds anbieten etwas mehr verdienen können.Analytics Google Analytics wird mit hoher Wahrscheinlichkeit der Dienst sein in dem Feedburner in nächster Zeit aufgehen dürfte. Es dürfte dann nicht mehr viel mehr übrig bleiben als eine simple Feed-Kategorie in der Analytics-Oberfläche. Wenn man die beiden Statistiken geschickt miteinander verbindet lassen sich sicherlich wieder interessante neue Schlüsse ziehen die man durch die einzelne Website- oder Feed-Statisitk so niemals bekommen hätte.Analytics würde dann beinahe das volle Statistik-Paket bieten, denn genau wie Analytics lässt auch Feedburner so gut wie keine Statistik-Wünsche offen und analysiert alle Daten die man sich nur vorstellen kann und bereitet diese grafisch auf. Ich freue mich schon sehr auf diese Integration, da ich von Feedburner zur Zeit noch nicht so begeistert bin. Zwar schau ich ab und an mal rein, aber eine übersichtlichere Darstellungsmethode wie beim neuen Analytics wäre wünschenswert.Reader Das Feedburner-Team selbst spekuliert darüber dass Feedburner auf irgendeinem Wege in den Google Reader integriert werden könnte. Als einziges Anwendungsgebiet könnte ich mir nur wieder die Statistiken vorstellen. Ab und an würde es mich schon interessieren wieviele Personen die gleichen Feeds lesen wie ich - die Daten wären jetzt vorhanden, da in der nächsten zeit sicherlich noch sehr viel mehr Feeds geburnt werden als in der Vergangenheit.Blogger Blogger dürfte demnächst standardmäßig all seine Feeds über Feedburner vertreiben und seinen Usern so ebenfalls die volle Analyse-Power dieses Tools geben. Ich denke bei der Anzahl von Blogs die derzeit bei Blogger gehostet werden dürfte das die Kundenzahl von Feedburner in kürzester Zeit mehr als verdoppeln. Alle anderen Feeds die Google anbietet könnten dann natürlich ebenfalls geburnt werden - eine Kurzstatistik wäre dann sehr wünschenswert.Position in der Blogwelt Von den 3 großen hat Google derzeit meiner Meinung nach die beste Stellung in der Blogging-Welt. Hosting: Blogger Suche: Google Blogsearch Monetarisierung: Google AdSense Blogs lesen: Google Reader Feedstatistiken: Feedburner Zugriffsstatistiken: Google AnalyticsIch würde einmal sagen das ist das volle Paket und lässt zumindest in der Grundstruktur keine Wünsche offen. Als einzige verbliebene Perle in der Blogging-Welt gibt es jetzt nur noch Technorati. Zwar hat Google mit seiner Blogsuche Technorati schon überholt, aber die Stellung in der Blogwelt und die Möglichkeit neue Blogs zu entdecken ist bis jetzt einzigartig.Schon lange wird darüber gerätselt wer Technorati wohl übernehmen könnte. Ich denke realistisch gesehen kommen nur Yahoo! und eben Google in Frage. Ich könnte wetten dass hinter den Kulissen schon eine kleine Bieterschlacht um die grüne Suchmaschine abläuft - ich bin gespannt wer gewinnt... Technorati geht auf jeden Fall noch in diesem Jahr über den Tisch.» FAQ: Feedburner-Übernahme » Ankündigung im Feedburner-Blog » Ankündigung im Google-Blog
Google Maps + Google AdSense
Anscheinend stand der Google Developer Day vollständig im Zeichen der Google Maps. Auf der Veranstaltung hat der Maps-Entwickler Andrew Eland angekündigt bald eine AdSense-API für die Maps zu veröffentlichen. Damit soll es jedem der Maps Mashups erstellt ermöglicht werden seine Kreation zu monetarisieren und die Anzeigen nicht nur rund um sondern gleich in die Karte zu bringen. Klingt interessant.Laut Andrew hat jeder Webmaster die Möglichkeit zu entscheiden ob und wieviele Anzeigen auf seiner Karte erscheinen sollen. Die Anzeigen sollen genau so wie die Google Marker mit Symbolen dargestellt werden die erst bei einem Klick die eigentliche Anzeige darstellen. Man muss sich aber keine Sorgen machen dass die Marker mit den üblichen verwechselt werden, laut Andrew unterscheiden sich diese komplett von den bisher üblichen Markern.Fraglich ist nur ab wann eine Anzeige als wirksam markiert wird und damit Geld auf das Konto des Webmasters wandert. Ich sehe bisher noch keinen Grund für die User eine Anzeige zu öffnen, sich diese anzusehen und dann auch noch draufzuklicken. Dadurch dass der Webmaster frei entscheiden kann wieviele Anzeigen auf der Karte erscheinen könnte es natürlich auch dazu kommen dass einige Mashups unbenutzbar werden - aber hoffen wir einfach mal auf den Verstand der Webmaster ;-)» Posting von Andrew[Googlified]
Google Image Search
Da der neue Suchparameter zur Gesichtserkennung noch immer nicht standardmäßig in Googles Bildersuche integriert worden ist, müssen die User das eben mal wieder selbst tun. Das Greasemonkey-Script Google Image Type Recognition fügt der Oberfläche direkt neben der Größenauswahl der Bilder ein Dropdown-Menü hinzu in dem zwischen den 3 Suchtypen ausgewählt werden kann.Google Image Typ Recognition
Aus dem Dropdown-Menü kann man zwischen der allumfassenden Suche, der Gesichtssuche und der News-Suche auswählen. Nach einem Klick auf einen der Einträge wird die Ergebnisliste automatisch aktualisiert und beschränkt sich auf den ausgewählten Typ. Das ist wirklich mal ein nützliches Greasmonkey-Plugin, wird auf jeden Fall bei mir installiert bleiben - so lange bis Googles besser macht ;-)» Greasemonkey-Script installieren[Google Blogoscoped]
Google Video
Vor 2 Wochen hat Google Video damit begonnen externe Videos anzuzeigen und diese komplett in den Suchergebnissen abspielbar zu machen - und das auch noch im Google Video Player. Anscheinend hat das den Video-Besitzern aber nicht gefallen, oder Googles Anwälte haben davor gewarnt die Videos komplett auf dem eigenen Server zu speichern - seit einigen Tagen werden nur noch Thumbnails der Videos angezeigt.Video-Vorschau Google Video
Die Videos der externen Anbieter, wie z.B. Metacafe wurden direkt auf dem Google Video-Server gecacht und im hauseigenen Player angezeigt. Das hatte einerseits den Vorteile dass die Videos schneller laden, und andererseits dass nicht extra noch eine externe Seite aufgerufen werden musste.Bei YouTube- und GVideo-Videos funktioniert das ganze immer noch, und wird es wohl auch weiterhin, aber bei externen Videos werden stattdessen jetzt 3x5 Thumbnails angezeigt die den Inhalt des Videos grob zusammenfassen. Warum Google das gemacht hat ist leider unklar. Ich denke an einer Klage oder möglichen Sorgen davor dürfte es nicht gelegen haben, sondern eher daran dass man so den Nutzern durch die Blume sagen möchte welche Videoseiten sie bevorzugen sollten ;-)Natürlich kann das ganze aber auch nach hinten losgehen. Ich persönlich finde es viel praktischer wenn ich sofort sehen kann was mich in diesem Video erwartet und es dann mit einem Klick aufrufen kann. Eventuell könnte Google das ganze auch auf seine eigenen Videoseiten ausweiten, schließlich ist GVideo schon lange dazu in der Lage Videos auf die Sekunde genau zu verlinkenBeispielsuche[Google OS]
Developer Day
Endlich nutzt Google auch mal seine eigenen Tools für die eigenen Zwecke: Nachdem es bereits Fotos vom Developer Day in den Web Albums gegeben hat, hat Google jetzt auch einen eigenen YouTUbe-Account mit Videos vom Developer Day erstellt. Hier finden sich mittlerweile 114 Videos mit einer Länge von durchschnittlich 50 Minuten und jeder Menge Hintergrundinfos sowie Interviews und Vorträge.» Videos vom Developer Day[Googlified]
SketchUpdate Blog
Fast immer wenn Google einen neuen Blog startet, können wir in der nächsten Zeit jede Menge Updates rund um das Thema erwarten - siehe Maps-Blog und die dazugehörigen Neuerungen. Neu im Blog-Universum ist der SketchUpdate-Blog (nettes Wortspiel) der sich laut eigenen Aussagen damit beschäftigen wird interessante 3D-Modelle, Design-Tipps und Änderungen an der SketchUp-Software vorzustellen. Könnte ein sehr interessanter Blog werden, ich freu mich drauf :-)» SketchUpdate Blog » Liste der Google-Blogs[Googlified]