Google Korea
In Korea ist Google bisher kaum bekannt und wird auch von kaum jemandem benutzt. Um das zu ändern möchte Google seine Aktivitäten in Korea verstärken und sich mehr um lokalisierungen der einzelnen Produkte kümmern. Das ganze scheiterte bisher allerdings daran dass Google die koreanische Zensur noch nicht akzeptiert hat, aber das wird sich jetzt ändern. Demnächst wird für bestimmte Suchbegriffe eine Altersverifikation verlangt.Die koreanische Regierung versucht ihr Jugendlichen vor bestimmten Inhalten zu schützen und die Zugänglich zum sogenannten "Adult Content" für unter-19jährige zu unterbinden. Sucht man bei einer koreanischen Suchmaschine, beispielsweise Yahoo! nach Sex so wird man dazu aufgefordert sich entweder einzuloggen oder die Nummer des Personalausweis einzugeben anhand derer das Alter festgestellt und der Zugang zu den Ergebnissen freigeschaltet oder gesperrt wird.Tippt man den gleichen Suchbegriff bei Google ein erscheint die Liste der Suchergebnisse ohne jede Altersabfrage - und genau das ist den Behörden ein Dorn im Auge. Laut SearchEngineLand hat Google der Altersabfrage jetzt zugestimmt und wird diese in naher Zukunft bei seiner koreanischen Suchmaschine einbauen.-- Ich finde es zwar richtig dass man versuchen sollte Kinder von solchem Content fernzuhalten, halte es aber für unnötig dies schon in der Suchmaschine zu tun. Die Webseiten die entsprechende Bilder, Videos und Live-Chats anbieten sollten für die Altersabfrage zuständig sein und nicht die Suchmaschine. Ein 12jähriger kann schließlich auch im Telefonbuch die Adresse des Strip-Clubs herausfinden, wird dann aber am Türsteher scheitern. Und wer "Adult Content" wirklich sucht, der wird ihn so oder so finden...[Google OS]
Google Images
Die Googler haben sich mal wieder ein großes Ziel gesetzt: Die perfekte Erkennung von Inhalten auf Bildern und Fotos. Während das Image Labeler-Spielchen eher auf menschliche Hilfe setzt, wird zur Zeit an einem Algorithmus gearbeitet der automatisch erkennen soll ob auf dem Foto ein Mann oder eine Frau zu sehen ist. Wofür das später eingesetzt werden soll ist noch relativ unklar.Um Fotos zu analysieren werden diese erst in ein Graustufen-Bild umgewandelt, verkleinert und dann von entsprechender Software analysiert. Laut ersten Aussagen der Googler werden zur Zeit schon Trefferquoten von 80-90% erzielt - was ich aber eher für unwahrscheinlich halte. Ich denke alleine schon die Erkennung ob sich auf dem Foto ein Mensch befindet dürfte nicht ganz so einfach sein.Ich weiß nicht wie weit die Technik auf diesem Gebiet zur Zeit schon ist. Es gab mal eine Webseite, bei der man Fotos hochladen konnte und innerhalb weniger Sekunden war das Gesicht der Person auf diesem Bild mit einem Logo verdeckt - leider habe ich die URL vergessen. Die Erkennung des Gesichts ist also möglich, der Vergleich von Gesichtern auch.Und selbst wenn Google es geschafft hat das Geschlecht zu erkennen, dann bleibt immer noch die Frage nach dem Anwendungsgebiet. Bis zu einer wirklichen Foto-Erkennung, so dass mir der Rechner sagen kann wer und was auf dem Foto zu shen ist, wird es wohl noch Jahrzehnte dauern.Laut internen Aussagen soll die Software vorallem dafür eingesetzt werden, die Bildersuche von pornographischem Content freizuhalten. Ich denke aber dass dieser Grund nur vorgeschoben ist - zumindest mit der reinen Gesichtserkennung könnte es schwer werden ;-) Und ob der Algorithmus die Strand-Fotos im Bikini und Badehose von den Porno-Fotos unterscheiden kann wage ich auch mal leicht zu bezweifeln...[ZDNet-Blog]
Space Navigator
In nicht all zu ferner Zukunft soll Google Earth oder eines der Konkurrenz-Produkte standardmäßig in die Navigationssystem im Auto integriert werden. Wie man sich das ganze vorstellen kann, gepaart mit der extra dafür entwickelten Hardware Space Navigator, zeigt ein kleines Video vom Pict-Earth-Team.Leider kann man auf dem Video vorallem in der letzten Minute kaum etwas auf dem Monitor erkennen, es zeigt aber wie das Navigationssytem automatisch Earth fernsteuert und so immer den aktuellen Standort von oben anzeigt. Die Vorstellung mal eben mit dem Naviagationssystem ein paar Kilometer voraus zu fliegen um zu sehen was einen erwartet finde ich wirklich genial. Und der Einbau des SpaceNavigators im Lenkrad sieht doch auch wirklich sehr schick aus ;-)[Google Earth Blog]