Google
Google experimentiert in den letzten Monaten ständig mit neuen Designs herum und zeigt diese bei einer kleinen Auswahl von Usern mal und mal nicht. Das ganze wird per Cookie geregelt, so dass - wie beim letzten mal - auch das aktuell im Test befindliche Design mit einem kleinen Trick angesehen werden kann.Google
Um das neue Design zu sehen, ACHTUNG - SCHWER RÜCKGÄNGIG ZU MACHEN, müsst ihr nur google.com aufrufen und folgende JavaSript-Zeile in die Adressleise schreiben und aufrufen:
javascript:document.cookie="PREF=ID=fddb01133a87d314 :LD=en:CR=2:TM=1177334998:LM=1177334998:GM=1 :S=OOg0FEVzpPplxe9J;path=/; domain=.google.com"
(Leerzeichen entfernen)Ich denke das getestete Design ist eines der besten die Google bisher hervorgebracht hat. Es wirkt sehr aufgeräumt, übersichtlich, modern und erinnert dennoch an die alte Version der Suche. Außerdem kann diese Suche in der Navigation mit einigen kleinen Features aufwarten die man bisher von der Websuche noch nicht kannte.Die Navigationslinks am linken oberen Rand enthalten unter anderem Google Mail und den Google Calendar, was die Suche im persönlichen Web noch sehr viel mehr integriert. Das eigentliche geniale sind aber die Navigationslinks direkt über den Suchergebnissen - je nachdem ob es relevante Ergebnisse in den anderen Suchen gibt oder nicht werden die Links dazu angezeigt.Für meine Beispielsuche nach "car" gibt es also noch jede Menge Patente, Diskussionen, Bilder und Produkte aber aktuell keine beliebten News oder Videos. So zeigt Google dem Benutzer unmissverständlich welche Suchen noch interessant sein könnten ohne darauf verzichten zu müssen die anderen Navigationslinks auszublenden - also ich bin begeistert, das neue Design kann kommen :-DP.S. Wer das ganze wieder rückgängig machen will muss - umständlicher Weg - das entsprechende Cookie suchen und nur dieses einzelne löschen oder - einfacher Weg - einfach alle Cookies löschen. Alle Cookies löschen ist aber nicht empfehlenswert.[Google Blogoscoped]
Google Transit
Die Japaner sind für ihren katastrophalen Öffentlicher Personennahverkehr bekannt- was liegt da also näher als das Labs-Projekt Google Transit als erstes in Japan flächendeckend anzubieten. Ist das Projekt in den USA noch auf einige wenige Städte beschränkt, kann es in Japan ab sofort in jeder kleinen Gasse und auch mobil mit dem Handy genutzt werden.Transit Japan
Interessant ist, dass die japanischen Wegbeschreibungen teilweise in deutscher Sprache angeboten werden - das lässt darauf hoffen dass es demnächst auch eine deutsche Version des Projekts geben wird. Wer Transit noch nicht kennt: Im Grunde ist es der Maps-Routenplaner, nur dass diesmal die öffentlichen Verkehrsmittel statt dem eigenen Auto genutzt werden. Insofern ist es auch nur eine Frage der Zeit bis das Projekt in den Maps aufgehen wird.» Beispielroute Tokio - Yokohama[Googlified]
Google Earth
Und wieder einmal wird Google Earth zur Information über aktuelle Ereignisse genutzt. Die Wahlen in Frankreich sind gerade einmal 2 Tage her und schon finden sich die Ergebnisse als Standardlayer in Earth - wahrscheinlich aber nicht für immer sondern nur für einige Wochen oder Monate. Leider ist der Layer auch sehr gut im Menü versteckt...Um den Layer zu sehen muss über den Layer-Einstellungen der Menüpunkt "View all" ausgewählt werden, ansonsten bekommt man die Wahl-Informationen garnicht angeboten. Merkwürdig ist auch die Anzeige der Wahlergebnisse die zumindest bei mir so garnicht Earth-Like sind. Es wird lediglich die französische Flagge angezeigt und bei einem Klick darauf öffnet sich eine Info-Blase mit den einzelnen Regionen und deren Wahlergebnissen sowie Links zur Recherche mit der Google-Suche.Auf dem Screenshot vom Google Earth Blog sieht das ganz anders aus, dort wird die Einteilung der Regionen auch wirklich auf der Karte angezeigt, was natürlich sehr viel übersichtlicher ist - vorallem für jemanden der sich in Frankreich überhaupt nicht auskennt. Aber vielleicht mache ich auch nur irgendetwas falsch, ich kam aber nicht über die Infoblasen-Ansicht heraus...[Google Earth Blog]
Google AdWords
Ein etwas anders Einsatzgebiet für AdWords zeigt die Webseite TorrentFreak: Statt ein bestimmtes Produkt zu bewerben hat diese Seite genau das Gegenteil getan, nämlich die User vor der Benutzung von bestimmten Produkten gewarnt - nämlich vor BitTorrent-Clienten die haufenweise Spyware mit auf dem Rechner installieren.Banner
(Glücklicherweise) setzen alle Seiten die den Download dieser Software anbieten AdSense-Banner ein. Also hat TorrentFreak einfach den "Auf dieser Seite werben"-Link genutzt und damit Anzeigen geschaltet die vor dem Download der Software warnen. Die Klickrate soll dabei überdurchschnittlich hoch gewesen sein - was mich auch kein bißchen wundert.Die Frage ist nur ob sich das ganze jetzt gelohnt hat oder nicht. Jetzt gibt es zwar ein paar User weniger, aber dafür haben die Entwickler durch die Aktion mit AdSense Geld verdient dass wieder in die Werbung für neue User einfließen kann - "ein Teufelskreis" (TV Kaiser).» Posting bei TorrentFreak[Google OS]