Marratech
Nachdem die größte Aquisition der Unternehmensgeschichte vollbracht wurde, steht schon wieder der nächste Kauf an. Marratch, eine seit 1998 existierende Firma, die Videokonferenzen auf Mac, Windows und Linux mit mehreren Beteiligten ermöglicht. Damit scheint nun die Basis für eine Plattformübergreigende Videokonferenz in Google Talk geschaffen worden zu sein.Das bisherige Produkt des Unternehmens erlaubte neben dem Chat und der Videokonferenz auch das kollaborative bearbeiten von Dokumenten und hat diese Systemanforderungen, soll aber offiziell noch nicht auf Windows Vista oder Mac OS X v10.5 (Leopard) laufen.» Offizielle Ankündigung auf dem Google Blog » Artikel bei heise[Google Blogscoped]
Google
Datenschützer aufgepasst! Euer größte Albtraum ist nun wahr geworden! Hat Google bisher nur alle Suchen und die Klicks auf die Suchergebnisse per Search History getrackt, geht das ganze jetzt noch einen sehr viel größeren Schritt weiter. Mit der Web History trackt Google ab sofort per Google Toolbar ALLE aufgerufenen Webseiten.Google Web History Natürlich werden die besuchten Webseiten nicht automatisch nur durch Installation der Toolbar getrackt - noch nicht (!) - aber nach einem Aktivierungsklick, der Link dazu findet sich oben rechts in der Web History, geht das fröhliche Tracking los. Die Toolbar ist zwar schon länger dazu in der Lage alle besuchten Webseiten - durch die PageRank-Funktion - zu tracken, aber bisher wurden diese Daten nicht verwendet.Web History
Die besuchten Webseiten erscheinen mitten im Suchverlauf und werden nach Domains sortiert. Besucht man, so wie ich zu Testzwecken, z.B. heise.de und klickt sich durch die Webseite wird das ganze unter der Überschrift heise.de geführt und erst bei einem Klick auf "View more" der Rest der Webeiten angezeigt.Der Clou an der ganzen Sache ist, dass nicht nur die Titel der besuchten Webseite durchsucht werden können, sondern die komplette Webseite im Volltext - so findet man alles was man jemals im Web angesehen hat ohne größere Probleme wieder. Ganz nebenbei wird die Toolbar so auch zur privaten Spyware, da man nun ganz einfach sehen kann ob jemand mit dem eigenen Konto im Web gesurft hat - und vorallem wo und wann.Ich persönlich habe schon länger erwartet dass Google irgendwann auch diese Daten tracken möchte und wird. Auch wenn andere es vielleicht für Leichtsinnig halten - ich habe den Webverlauf aktiviert und werde ihn sicherlich auch das eine oder andere mal nutzen. Dass man den eigenen Verlauf nicht überall zugänglich hat oder irgendwann aus dem Browser gelöscht wird hat mich schon länger gestört - das hat nun ein Ende :-DOb man Google diese Daten zugänglich machen will muss man natürlich für sich selbst entscheiden... auf jeden Fall wird jeder User so wieder sehr viel gläserner für Google...Redesign des Suchverlaufs Redesign des Suchverlaufs
Ganz nebenbei hat Google auch noch den Suchverlauf - sorry, Webverlauf - ein wenig umgestaltet.» Bookmark-Labels werden nicht mehr direkt angezeigt, es muss erst die Bookmarks-Seite aufgerufen werden - SCHLECHT! » Redesign des eigentlichen Verlaufs, farbliche Anpassung und verbesserte Anzeige der Uhrzeit » Die einzelnen angeklickten Ergebnisse können jetzt eingeklappt werden » Und natürlich der Link zur Web HistoryDie Veränderungen sind doch ganz nett - vorallem die verbesserte Anzeige der Uhrzeit und die Auflistung der Suchen ohne angeklickte Ergebnisse. Vorher wurden diese einfach unten nacheinander aufgelistet, das hat mir noch nie so wirklich gefallen. Gelungenes Mini-Redesign :-)» Google Web History » Ankündigung im Google-Blog
Google
Im letzten Quartal hat Google erstmal die Milliardengrenze beim Quartalsgewinn durchbrochen und hat dies für das erste Quartal 2007 gleich noch einmal wiederholt. Der Gewinn in diesem Quartal wird mit glatten 1 Milliarde Dollar angegeben, bei 3,66 Milliarden Dollar Umsatz.Den größten Anteil an diesen Umsätzen haben auch in diesem Quartal wieder Googles eigene Seiten. 62% der Umsätze werden mit den AdWords-Anzeigen in den Suchergebnissen und den verschiedensten Google-Angeboten gemacht. 31% der Umsätze werden über das AdSense-Werbenetzwerk, also über die Partner gemacht - was sich nach der DoubleClick-Übernahme in den nächsten Jahren deutlich steigern dürfte.Insgesamt hat Google im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den Gewinn nahezu verdoppelt - von 592,3 Mio. Dollar auf 1 Milliarden Dollar - nicht schlecht ;-) Die Aktionäre haben sich über die sehr positiven Zahlen ebenfalls gefreut - die Aktie ist um 5% angestiegen und derzeit 471,65$ wert.» Genaue Zahlen bei heise » Presserklärung + finanzielle Details » Google-Quartalszahlen in der Übersicht
Google
Anlässlich des demnächst startenden Claim your Content-Filters hat sich Google die dazugehörigen Domains registrieren lassen. Es ist zwar sehr wahrscheinlich dass es sich bei diesen URLs nur um reine Reservierungsdomains handelt - aber könnte möglicherweise natürlich auch irgendwann einmal eine webweite Filterseite beinhalten.Hier die Domains: » claimyourcontent.com » claimyourcontent.fr » claim-your-content.com » claim-your-content.frEs wäre ja möglich dass der Filter, der demnächst bei Google eingeschaltet wird, bei Erfolg auch auf das ganze Web ausgedehnt werden soll. Da Google eh das halbe Web auf seinem Server hat dürfte es nicht so schwer sein auch alle anderen Seiten auf Urheberrechtsverletzungen zu durchsuchen. Ich glaube zwar nicht dass so etwas technisch möglich ist, aber es würde das Web sicherlich sehr stark verändern... Abwarten was da kommt, wird aber sicherlich noch einige Jahre dauern.[Blogoscoped-Forum]
Google Image Search
Ein großer Nachteil von Bildersuchmaschinen ist, dass die Bilder und Fotos meist zu klein sind um genau zu erkennen ob es sich dabei um das handelt was man sucht. Um das Originalbild zu sehen sind bei den meisten Suchmaschinen, wie Google, 2 Klicks nötig. Um diese zu umgehen gibt es entweder das Greasemonkey-Script GoogleEnlarge oder den Google Image Ripper.Google Image Ripper
Der Image Ripper führt eine normale Google-Bildersuche aus, durchsucht diese und lädt direkt das Originalbild in den Browser. Dabei werden aber nicht nur Einzelbilder sondern gleich die gesamte Suchseite geladen - was die Seite natürlich stark aufbläht aber bei heutigen Highspeed-Verbindungen kein Problem mehr sein sollte. Leider wird die webseite auf der das Bild gefunden worden ist nicht mit verlinkt - und das ist der große Haken.Solche Tools sind sicherlich ganz nett um ein paar Sekunden bei der Suche nach Bildern zu laden - aber sie sind äußerst unfair. Der Traffic für die Spitzenpositionen erhöht sich sehr stark, ohne dass der Webmaster irgendetwas davon hat. Jemand zahlt den Traffic und hat keinen Besucher davon. Ich glaube dass das eine rechtliche Grauzone ist - leider.Für einmalige Suchen kann man dieses Tool verwenden, auf Dauer sollte man aber fairerweise die dazugehörige Webseite auch besuchen. Und wer hochqualitative Fotos sucht ist bei Webseiten wie flickr eh besser aufgehoben.» Google Image Ripper » Artikel bei ChaosZone + Google X