Google Maps
Wie heute früh schon kurz berichtet gibt es bei den Google Maps jetzt die Möglichkeit Placemark-Sammlungen direkt im Browser zusammen zu stellen und diese für andere zugänglich zu machen. Dabei können neben Placemarks auch Linien und Polygone in beliebig vielen "Maps" erstellt werden. Der KML-Export für Google Earth macht die ganze Sache dann perfekt.Übersicht - My Maps
In der linken Sidebar direkt neben den Maps erscheint jetzt der Link My Maps mit dem sich jeder eigene Karten erstellen kann. Auch in jeder Infoblase die bei den Maps auftaucht erscheint jetzt neben "From here" und "To here" der Link "Save to my Maps" mit das dazugehörige Placemark sofort gespeichert wird.Mit einem Klick kann eine neue Map erstellt werden. Neben einem Titel für die Map kann man auch eine kurze Beschreibung sowie den Zugriffsstatus festlegen. Standardmäßig ist jede Karte "Public", dass heißt dass sie in den Suchergebnissen der Google Maps sowie Google Earth mit aufgenommen wird. Bei "Unlisted" habt nur ihr Zugriff auf die Karte und könnt so z.B. eine private Adressen-Sammlung anlegen.Das anlegen von Placemarks, Linien und Polygonen ist mit den 3 bisher verfügbaren Werkzeugen die links oben in der Map eingeblendet werden ganz einfach. Genau wie bei Google Earth können Placemarks und Linien ohne Probleme angelegt und verschoben sowie bearbeitet werden. Angelegte Placemarks erscheinen nicht nur in der Map sondern auch links neben der Karte in der Übersichtsliste.Placemark-Eigenschaften
Jedes Placemark kann eine umfangreiche Beschreibung bekommen die wahlweise im Nur-Text oder im Rich-Text-Format angelegt werden kann. Beim Rich-Text-Format kann in dem Placemark sogar eine Grafik aus einer URL eingefügt werden. Zu jedem Placemark steht auch eine ganze Reihe von Symbolen bereit um diesen zu kennzeichnen. Die Placemarks unterscheiden sich leicht von denen in Earth, sind aber themenverwandt.-- Endlich ist das meistgewünschte Map-Feature erfüllt worden. Mit den Saved Locations ging Google zwar auch schon in die Richtung der Online-Placemarks aber hat das leider nicht richig umgesetzt und das ganze war sehr lieblos. Leider (?) bedeutet dieses Feature aber auch sicherlich das Aus für viele Online-Placemark-Sammlungen, da die Google-eigene Sammlung natürlich sehr viel schneller wachsen und sehr viel mehr Zugriffe haben wird.Was ich mir jetzt wünsche ist die Möglichkeit die Maps nur mit bestimmten Personen zu teilen oder einer Person zu schicken so dass diese die Map ebenfalls in seiner Liste hat. Außerdem sollten die eigenen Maps auch direkt in die eigene Webseite eingebunden werden können, was sicherlich bald folgen wird. Ich denke von diesem Angebot werden wir noch so einiges hören ;-)» My Google Maps » Meine Beispiel-Map » Gesichts-Polygon von Philipp Lenssen (sehenswert!) » Beispielkarte von Google - Googleplex
Google Maps
Ab sofort kann man sich mit den Google Maps auch eigene Karten zusammen basteln. Leider habe ich jetzt keine Zeit um das ganze zu testen und viel darüber zu schreiben. Der dazugehörige Artikel folgt dann später oder morgen früh ;-) Anscheinend gibt es das sogar schon zum Start in deutsch - ich bin begeistert :-DGoogle Maps own
» Eigene Karten erstellenEs lassen sich einzelne Punkte, Wege, uns Flächen in der Landschaft markieren und zu einer von mehreren persönlichen Karten hinzufügen. Leider erscheinen die Inhalte dieser persönlichen Karte noch nicht in den Suchergebnissen. Per Rechtsklick erscheint nun ein Kontextmenü, mit dem man den Kartenausschnitt nicht nur zentrieren und den Zoom kann. Dieses ermöglicht auch den Wechsel zwischen den Zeichenwergzeugen.[thx to: Pat]Update: » My Maps - Placemarksammlungen mit Google Maps erstellen
Google Talk
Das vor 3 Wochen veröffentlichte Google Talk Gadget für die Personal Homepage hat eine ganze Reihe von Updates bekommen: Die größte Neuerung ist die "Pop-Out"-Funktion mit der man Talk in einem eigenen Browserfenster ausgeführt werden kann - was aus Talk endgültig einen vollwertigen Webchat macht. Außerdem werden jetzt Dienste wie flickr, Picasa Web und YouTube unterstützt.Pop-Out & Webchat Talk PopOut
Schon der Google Mail Chat, Orkut-Chat und nicht zuletzt das Gadget haben aus Google Talk einen Webchat gemacht, aber erst die neue Pop-Out-Funktion macht die ganze Sache vollwertig. Ab sofort kann Talk einfach unter der URL http://talkgadget.google.com/talkgadget/popout aufgerufen werden und ist sofort startklar - ganz ohne Client auf dem PC.Das ganze funktioniert so ähnlich wie das Talk-Gadget für Google Desktop, welches ebenfalls von anfang an einfach aus der Sidebar herausgezogen werden konnte und sich dadurch in ein vollwertiges Talk-Programm verwandelt hat. Der Unterschied dabei ist einfach nur dass Talk diesmal komplett online abläuft und damit jetzt auch auf PCs verfügbar ist die keine Software-Installation erlauben, z.B. in Internet-Cafes oder Einkaufszentren.Talk im Firefox
P.S. Man beachte die TiSP-Werbung ;-) Durch das eigene Talk-Fenster kann das Programm jetzt auch in der Firefox-Sidebar ausgeführt werden, so dass man nebenbei bequem surfen kann und trotzdem immer den Chat im Blick hat. Webmaster haben jetzt auch die Möglichkeit den Talk-Button, der das neue Fenster dann öffnet, in ihre Webseite zu integrieren. Bisher hat das noch keinen Sinn für den Webmaster, aber ich könnte mir vorstellen dass es hier in Zukunft noch irgendeine Funktion gibt die der Integration einen Sinn geben.Hier der Button: Google Talk
Medien-Integration Talk + flickr
Ganz neu in der Online-Version ist die Integration von bekannten Medien-Webseiten wie flickr, Picasa Web und YouTube. Wird eine URL von einer dieser Webseiten in den Chat eingefügt wird automatisch eine Slideshow mit dem Inhalt der Webseite gestartet. Ich denke dass weitere Dienste schnell folgen werden und ebenfalls in Talk integriert werden.Merkwürdigerweise funktioniert dieses Feature nur in der Online-Version von Talk, der gute alte Client kann damit leider nicht glänzen.-- Ich denke jetzt dürfte klar sein warum Google den Talk-Clienten in letzter Zeit so sehr hat schleifen lassen. Anscheinend ist dieser Client wirklich zum Tode verurteilt worden und wird langsam durch den Webchat ersetzt. Ob das so sinnvoll ist wage ich aber mal zu bezweifeln. Schließlich lässt sich ein Webchat sehr viel schneller schließen und aus den Bookmarks verbannen als eine Software zu deinstallieren. Außerdem hat ein Offline-Client natürlich technisch ganz andere Möglichkeiten als eine Online-Version. Ich hoffe dass beide Programme weiterhin gepflegt werden, aber mache mir mittlerweile immer weniger Hoffnungen...» Google Talk Chat » Gadget hinzufügen » Google Talk Webseite » Ankündigung im Talk-Blog
Google AdSense
Schon seit Ende letzten Jahres hat Google einige AdSense-Variationen ausprobiert um seinen Bannern einen etwas frischeren Look zu geben. Anscheinend hat man sich jetzt entschieden und weltweit für alle User die neuen Banner freigeschaltet. Der größte Unterschied zur alten Version besteht darin dass unter allen Bannern jetzt ein kleines Google-Logo erscheint.Hier im Blog erscheinen zur Zeit folgende Banner mit Grafik: GWB-Banner
Wie sich die großen Banner gegenüber früher verändert haben zeigt diese Grafik aus dem Google-Blog: AdSense ALT | NEU
-- Mir persönlich gefallen die neuen Banner sehr gut, sie wirken noch ein wenig dezenter als die alten und stechen trotzdem sofort ins Auge, außerdem kann man sie jetzt noch besser in das eigene Webseiten-Design einbauen und dadurch auch verstecken um eine höhere Klickrate zu erzielen. Ich bin mal gespannt ob es in den nächsten Wochen und Monaten Rückmeldungen von Webmastern gibt deren Einnahmen sich erhöht haben oder abgesunken sind.Wem die neuen Banner nicht gefallen, nun ja, der hat Pech gehabt. Google bietet keine Möglichkeit an um die alten Banner weiter zu verwenden, man muss sich also mit der aktuellen Version abfinden - aber das dürfte wohl niemanden stören ;-)» Ankündigung im AdSense-Blog
Google Desktop
Was den Windowslern ihr Google Desktop oder die MSN-Desktopsuche ist war den Macern bisher ihr Spotlight. Ab heute können alle Mac-User auch einmal Google Desktop ausprobieren und deren Vorzüge zu schätzen lernen. Die Mac-Version von Google Desktop unterscheidet sich, bis auf die fehlende Gadget- und Sidebar-Funktion, nicht von der Windows-Version.IOnut von Google OS hat das ganze sehr gut zusammengefasst: Folgende Dateitypen werden von Google Desktop indiziert: » PDF, TXT, HTML » Google Mails, Apple Mail, Microsoft Entourage » iChat » MS Word, Excel, PowerPoint » Metadaten von MP3s und Videos » Adressbücher, Systemeinstellungen, nahezu alle Dateinamen » Alle Dateien die über ein Spotlight-PlugIn verfügenMöglichkeiten die Desktop bietet, aber Spotlight nicht » Desktop durchsucht auch zuvor besuchte Webseiten » Es können auch alte Versionen von Dateien oder auch gelöschte Dateien durchsucht werden » Google Mails können auch durchsucht werden ohne online zu sein » Suchergebnisse werden direkt im Browser in der Google-Suche angezeigt-- Ich bin gespannt wie sich Google Desktop auf dem Mac machen wird und was die Macer in den nächsten Tagen darüber schreiben werden. Ich könnte mir aber vorstellen dass gerade die Integration in die Websuche und das durchsuchen von Google Mails einige davon überzeugen dürfte dieses Tool zum auffinden ihrer Daten zu nutzen ;-)» Google Desktop Mac downloaden » Ankündigung im Mac-Blog » Posting bei IOnut, Google OS
Google Pinyin
Die Google China Labs haben gestern ein Tool veröffentlicht dass die Eingabe von chinesischen Schriftzeichen stark vereinfachen soll. Bei Google Pinyin handelt es sich um eine freischwebende Toolbar in der die Buchstaben eingegeben und dann in Schriftzeichen umgewandelt werden. Außerdem kann das Tool mit jeder Menge Features glänzen.Google Pinyin
Ich habe versucht das Tool auszuprobieren, aber bin ehrlich gesagt daran gescheitert. Bis zur Installation bin ich gekommen, dann hat sich ein Browserfenster mit Hinweisen dazu geöffnet wie ich das Programm starten kann - leider auf chinesisch. Installiert ist es also, nur bekomme ich es nicht zum laufen... vielleicht könnt ihr mir in den Comments ja ein wenig Starthilfe geben.Features Pinyin ist nicht nur in der Lage Wörter automatisch in die Schriftzeichen zu übersetzen sondern kann auch dabei helfen ganze Sätze zu erstellen, so geht die Eingabe noch sehr viel schneller von statten. Außerdem ist natürlich auch eine Rechtschreibkorrektur, eine Websuche-Funktion und der Import von weiteren Wörterbüchern mit an Bord.Außerdem kann sich das Tool mit dem Google Account synchronisieren - was immer das auch heißen mag - und hat eine Vorschlagsfunktion für englischsprachige Wörter. Wörter die in englisch eingegeben werden, werden automatisch intern vervollständigt, ins chinesische übersetzt und dann eine Reihe von möglichen Schriftzeichen angeboten.-- Wirklich ein sehr nettes Tool, dass sollte Google auch in einer englischen oder deutschen Variante anbieten. Ich fände es schon sehr interessant mal selbst einige Sätze in chinesischen Schriftzeichen zu schreiben :-D» Google Pinyin[Googlified]