Der seit Oktober 1997 existierende kostenlose Dienst Yahoo! Mail soll zum 10-jährigen Geburtstag im Mai seine Speicherplatzbeschränkung (Quota) von 1 GB auf unbegrenzt viel Speicherplatz aufheben. Google bietet für Google Mail derzeit ein Quota von 2,8 GB und Microsoft für Windows Live Hotmail nur 2 GB. Yahoo! will sich allerdings das reaktivieren von Limits vorbehalten, falls Nutzer diese Funktion missbrauchen. Was das konkret bedeutet, ist noch unklar. Die Limits werden zudem ab Mai erst schrittweise über Monate Hinweg freigeschaltet. auf der werbefreien und kostenpflichtigen Variante von Yahoo! Mail konnten die Nutzer bisher das Quota auf 2GB erweitern. Bei einigen anderen Google Diensten wie z.B. bei den Google Docs oder Google Video gibt es momentan keine Beschränkung. Bei andere Diensten wiederum sind die Beschränkungen noch restriktiver, wie z.B. bei PicasaWeb, dessen Quota gerade erst kürzlich von 250 MB auf 1 GB erhöht wurde. Mehr Speicherplatz läßt sich dafür allerdings noch für harte Dollars dazu kaufen. Bei Google Mail geht das momentan über die Google Apps, für 50 US-Dollar bekommt der Power-User 10 GB Quota. Mit dem Vorstoß von Yahoo! gibt es nun Anlaß, hier die Limits nochmal zu überdenken und die anderen Funktionsmerkmale in den Vordergrund zu stellen. Vielleicht überrascht uns ja Google als Reaktion auf diese Marketing Kampagne von Yahoo! mit einer entsprechenden Anpassung. Bisher gab es zum 1. April immer wieder Neureungen, wie 2004 die Einführung Google Mail selbt oder 2005 die Verdopplung des Speicherplatzes auf 2 GB, so dass nun Google bereits im April Yahoo! mit einer solchen Verbesserung zuvor kommen könnte. Auch wenn ich selbst die Quota-Grenzen noch nicht erreicht habe, kenne ich sehr aktive Power-User die ihr Postfach bereits zum Überlaufen gebracht haben. Leider kann man dann noch nicht einmal mehr Nachrichten senden, da ja auch gesendete E-Mail abgespeichert werden würde. Man müßte dann leider doch wieder Daten löschen. Allerdings gibt es hierzu keine Sortierung nach Größe der E-Mails, was es schwierig macht, diese dringende Aufgabe effizient umzusetzen. Nicht erst in diesen Jahren gibt es einen regelrechten "Speicherkrieg" zwischen den Anbietern von kostenlosen E-Mail Diensten. Bereits in den 90er Jahren bekämpften sich die Anbieter mit Angeboten im Megabyte-bereich. Erst im April 2004 sprengte Google diesen Markt mit 1 GB gleich um mehrere Größenordnungen. Eigentlich nur, um deutlich zu machen, dass es nicht um Speicherplatz geht, sondern darum, das gesamte E-Mail-Archiv eines Benutzers durchsuchbar zu machen. Durch den Erfolg des Businessmodells der relevanten Werbung neben den E-Mails, wuchsen im Anschluß viele weitere Funktionen in diese Anwendng hinzu. John Kremer auf dem Yahoo!-Blog [heise.de, Yahoo! Blog, gOS, pctipp.ch]
Google Mobile
Bei Googles mobiler Startseite hat sich so einiges getan: Die mobile Personal Homepage kann jetzt per auch direkt per Handy eingerichtet und angepasst werden, allerdings immer noch nur mit einer sehr beschränkten Auswahl von Gadgets. Außerdem ist die Websuche jetzt sehr viel intelligenter geworden und versucht Traffic zu sparen und dem User nur das zu zeigen was er wirklich sehen möchte. Personal Homepage Bisher konnte die Personal Homepage nur per PC angepasst und dann via Link auf das Handy geschickt werden. In der neuen Version kann die Homepage auch direkt am Handy mit einigen Grundgadgets zusammen gebastelt werden. Dazu werden auf der Startseite einige Gadgets wie Wetter, Aktienkurse und Nachrichten angezeigt sowie ein Link auf eine Mobile-Gadget-Galerie angeboten. Leider ist aber auch die Liste aller Gadgets noch recht, naja, sagen wir "übersichtlich". Gerade einmal 15 Gadgets können ausgewählt werden, und dabei handelt es sich auch nur um News-Quellen von BBC über New York Times bis zum Rolling Stone. Die Gadgets werden auf dem Handydisplay außerdem natürlich nicht nebeneinander sondern untereinander angezeigt - im schlimmsten Falle sieht man also eh nur das erste Gadget problemlos, alles andere nur per nervigem scrollen. » mobile Startseite » mobile Gadgets Suche Das Hauptaugenmerk bei der mobilen Suche wird immer noch auf den Traffic und die schnelle Informationsfindung gelegt, und da hat Google so einiges verbessert: Sucht man beispielsweise einmal nach "Pizza, New York" merkt sich Google die Standortangabe so dass diese nicht wieder eingegeben werden muss. Gibt man bei der nächsten Anfrage wie z.B. "Starbucks" dann keine weitere Ortsangabe wird automatisch wieder in New York gesucht. Außerdem wid eine Liste aller Standorte nach denen in der letzten Zeit gesucht worden ist angeboten. Dies spart einige Tastendrücke und vereinfacht die lokale Suche sehr stark. Außerdem ist die Suche jetzt teilweise intelligent geworden und versucht zu erkennen was der User sehen möchte. Sucht man z.B. nach "BBC" wird auf die mobile BBC-Homepage gelinkt. Sucht man "US Post Office" wird die lokale Suche mit Adressen zurückgegeben. Sucht man nach "Pics From Elephant" wird die Bildersuche zurückgegeben. Darunter jeweils auch einige erste Ergebnisse der Websuche. Diese Intelligenz funktioniert bisher zwar noch nicht bei allen Anfragen aber die Idee ist natürlich super, gerade wenn man einen Handytarif hat den man nach Traffic bezahlt. In einer ausgereiften Version könnte diese Funktion gerne auch Einzug in die PC-Suche halten ;-) » mobile Suche » Ankündigung im Google-Blog
Google Maps
Wer sich auf einen Routenplaner verlässt der ist manchmal ganz schön verlassen: So kann es vorkommen dass man auf eine Route geschickt wird auf der man Straßen passieren muss für dessen Nutzung Geld vom Besitzer verlangt wird. Damit so etwas zumindest bei den Google Maps nicht mehr vorkommt wird jetzt explizit in der Routenbeschreibung darauf hingewiesen. Toll Road
Muss für die Benützung einer Straße bezahlt werden erscheint diese Information in der Routenbeschreibung direkt unter der Richtungsanzeige und in roter Schrift. Mit dieser Meldung wird man immerhin darauf hingewiesen dass man etwas Bargeld dabei haben sollte, aber einen wirklichen Mehrwert bietet sie derzeit in der eigentlichen Routenplanung noch nicht. Es fehlt die Information welche Straße genau bezahlpflichtig ist und wie hoch die Gebühren sind. Außerdem wird die Information nicht auf der Karte dargestellt, obwohl man das sehr gut mit einem kleinen roten Strich lösen könnte. Außerdem gibt es noch keine Möglichkeit eine alternative Strecke mit einer Umfahrung auszusuchen, weder in der aktuellen Route noch für neue Suchanfragen. Schön wäre es wenn man mit einem Klick auf die entsprechende Stelle in der Route auswählen könnte dass diese Straße umfahren werden soll. Das wäre nicht nur für bezahlte Straßen nützlich sondern auch für andere Dinge: Wenn man genau weiß dass in der Bahnhofstraße ein ständiges Stop&Go herrscht wäre es doch ganz nett wenn man von anfang an außen herum fahren könnte. Bisher gibt es diese Informationen übrigens erstmal wieder nur für den US-amerikanischen Raum. Gemeinsam mit den Stauinformationen werden die Google Maps so immer mehr zu einem praktischem Routenplaner - weiter so! » Beispiel-Route [Google OS]
Google Pack
Lange Zeit haben wir nichts mehr vom Google Pack gehört, aber jetzt hat sich so einiges getan: Für den Security-Bereich sind neue Tools dazugekommen, einmal Norton Security Scan welches Norton AntiVirus ersetzt und zum zweiten der Spyware Doctor in der Starter Edition - ein Tool um Spyware von seinem PC zu entfernen. Außerdem wurde der Google Screensaver stark verbessert. Im Google-Blog sind die beiden neuen Tools zwar schon angekündigt aber weder auf der Pack-Homepage findet sich ein Link zum Download der Programme und auch das Pack selbst hat mich bisher noch nicht über neue Software informiert. Da war Google wohl mal wieder zu früh dran mit seinem Blog-Eintrag. Gerade letzteres, das Tool zum entfernen von Spyware, dürfte für einige User hilfreich sein. Viele glauben mit einem Virenprogramm sind sie gegen alles gerüstet... Google Screensaver In der neuesten Version des Screensavers können nicht nur Fotos vom eigenen PC in einer Slideshow angezeigt werden sondern auch Fotos aus dem Internet. Dabei gibt es sowohl die Möglichkeit Fotos aus den Picasa Web Albums als auch aus RSS-Feeds, etwa von flickr, anzuzeigen. Auch die Steuerung der Fotos, falls man die Slideshow unterbrechen oder manuell eingreifen möchte, soll sich stark verbessert haben. Auch die neueste Version des Google Screensavers möchte scheinbar nicht auf meinen PC... zwar wurde ich über ein Update informiert und habe es auch installiert, aber ich habe weiterhin die alte Version installiert. Vielleicht klappts ja dann morgen oder heute Abend... » Google Pack - neue Software » Google Screensaver » Ankündigung im Google-Blog
Google SMS
Wer gerne mal in letzter Sekunde zum Flughafen kommt, sei es um in den Urlaub zu fliegen oder die Oma abzuholen, wird das Problem kennen: Zeitdruck. Ist der Flug schon gelandet, hat er Verspätung, wurde eventuell sogar umgeleitet? Im Internet und im Videotext sind diese Informationen leicht zu bekommen - aber unterwegs? Für diese "Marktlücke" gibt es jetzt die Fluginformationen von Google SMS. Zwar bieten so gut wie alle Flughäfen und Airlines die Möglichkeit per Telefon den aktuellen Status eines Fluges abzufragen, aber bis man sich durch die Menüs und die Sprachcomputer gekämpft hat ist das Flugzeug sprichwörtlich schon über alle Berge. In Sekundenschnelle geht es jetzt mit einer kurzen SMS an Google. Einfach eine SMS mit der Flugnummer an die 466453 (G-O-O-G-L-E) senden und schon bekommt ihr den aktuellen Status auf euer Handy. In der SMS ist sowohl der Abflug- als auch der Ankunftstermin so wie der jeweilige Flughafen eingetragen und eventuell die Verspätungszeit. Beispiel: LH454
FRA Depart: 09:45 Departed: 10:00 Gate: T1 SFO Arrive: 11:55 Delayed: 12:16 Gate: TI by flightstats.com
Laut Google-Blog funktioniert das ganze nur mit Flügen von und nach Amerika. In meinem Test wurden aber auch die Daten von innereuropäischen und sogar innerdeutschen Flügen angezeigt - allerdings nur mit Orts- und Zeitinformationen ohne Statusmeldung. Eventuell wird der Status nur für die amerikanischen Flüge angezeigt, alle anderen Informationen sind auch für alle weltweiten Flüge vorhanden. Solche Dinge sind doch wirklich praktisch, wenn ich ein entsprechend großes Konto von Frei-SMS hätte würde ich Google sicherlich sehr oft mobil benutzen :-D » Google SMS testen - englisch » Google SMS testen - deutsch » Ankündigung im Google-Blog
Googleplex
Es wird mal wieder Zeit alle Nicht-Googler vor Neid erblassen zu lassen: Ich sage nur Fahrrad, Bus, Millionen auf dem Konto und bester Arbeitgeber. Um letzteres noch einmal zu unterstützen hat CNN ein 3-minütiges Video im Googleplex gedreht dass den "Arbeits"alltag der Googler zeigt und sicher nicht nur für mich die Frage aufwirft wann die Googler eigentlich mal arbeiten... https://www.youtube.com/watch?v=R90Zs60HXms [thx to: Dwenger]