Google Docs & Spreadsheets
Bisher haben sich die Auswirkungen des JotSpot-Kaufs eher in Grenzen gehalten - trotzdem haben Google und auch JotSpot selbst die Übernahme damals als großen Schritt bezeichnet. Die Integration scheint aber in der finalen Phase zu sein und so dürfte sich Docs & Spreadsheets demnächst zu einer Wiki-Plattform entwickeln. Erste Hinweise darauf gibt es im Spreadsheets-Sourcecode.In der neuesten Spreadsheets-Version finden sich in einer JavaScript-Datei folgende Einträge:
'Share with everyone:' 'Share with everyone at ' + ph0 + ':' 'Anyone can view this document at:' 'Anyone at ' + ph0 + ' can view this document at:' 'Allow anyone to edit'
Bisher bieten sowohl Docs als aus Spreadsheets die Möglichkeit Dokumente mit mehreren Personen gleichzeitig zu arbeiten - allerdings erst auf Einladung. Alle außen stehenden könnten - bei entsprechenden Rechten - die Dateien nur ansehen. Das entspricht natürlich nicht den Bedingungen eines Wikis - also muss eine Möglichkeit geschaffen werden dass jede Person jedes Dokument bearbeiten kann.Und genau die Möglichkeit die Dokumente für jedermann im Bearbeitungsmodus zu öffnen wird im nächsten Release hinzugefügt werden. Dabei dürfte es sich um eine erste Integration von JotSpot handeln die für die gesamte Produktreihe noch sehr interessant werden könnte. Die editierbaren Dokumente könnten in so gut wie jedes Angebot eingebaut werden und so die Zusammenarbeit von vielen Personen stark fördern. Gemeinsame Kalender, Dokumente, Tabellen, Webseiten, Fotos,... das kann noch interessant werden :-D-- Das einzige Problem was ich bei Wikis sehe ist der Vandalismus. Bei riesigen webseiten wie Wikipedia mag das Problem nicht so groß sein, schließlich wird es sofort von einigen tausend Usern bemerkt und rückgängig gemacht. Aber wenn ich jetzt sagen wir mal ein GWB-Wiki eröffne dann sehen das vielleicht ein paar hundert Personen am Tag - und da lässt sich Vandalismus und Spamming natürlich nicht mehr ausschließen...Möglich wäre jetzt natürlich auch dass Google eine eigene Wiki-Plattform aufbaut die intern natürlich sehr viel besser geparst werden kann als Wikipedia. Google liebt Wikipedia, und da es nicht übernommen werden kann bleibt natürlich nur die Alternative sich ein eigenes Wiki aufzubauen. Wer weiß, vielleicht wird es eines Tages die Googlepedia geben die mit der Wikipedia konkurrieren kann - ich würde mich freuen.» JavaScript-Datei[Google OS]
Google
Es wird mal wieder Zeit für Marktanteil-Statistiken: Die beiden größten Statistiker Nielsen/Netratings und comScore liefern wie üblich deutlich verschiedene Zahlen aus. Laut Nielsen besitzt Google einen US-Marktanteil von 55,8% und laut comScore 48,1%. Aber egal welchem Wert wir jetzt glauben, Google ist im Vergleich zum Januar mit 47,3% mal wieder der deutliche Sieger.Da wir im GWB immer die comScore-Zahlen nutzen und die Statistiken durch andere Institute nicht verfälscht werden sollen nehme ich einfach mal die comScore-Zahlen:Marktanteile: (Januar-Vergleich) Google: 48,1% (+0,8) Yahoo!: 28,1% (-0,4) MSN: 10,5% (0,0) Ask: 5,0% (-0,4) AOL: 4,9% (0,0)Wie man sieht hat Google seine weiteren 0,8% Marktanteil 50/50 von Yahoo! und Ask geklaut - den beiden größten Konkurrenten. Was micht wundert, dass es keinerlei Auswirkungen auf die Live.com-Suche gibt, obwohl diese Suche bei Windows Vista fest integriert ist. Liegt es daran dass sich Vista nicht so schnell verbreitet wie es Microsoft gerne hätte, oder stellen die User sofort ihre Standardsuchmaschine wieder zu Google um?Auf jeden Fall ist für Google damit die kleine Durststrecke, in den Vormonaten sind einige Marktanteile verloren gegangen, beendet und es geht wieder steil bergauf![Internetmarketing-News]
Google Mail & Google Reader
Vorallem Google Mail und der Google Reader sind dafür bekannt dass man sie fast komplett mit der Tastatur bedienen kann. In einigen Fällen kann das sogar schneller gehen als die Arbeit mit der Maus, zumindest wenn man sich daran erst einmal gewöhnt hat. Blogger Amit Agarwal hat einen neuen Google Mail-Shortcut zum löschen von Mails und eine Shortcut-Übersicht für den Google Reader entdeckt.Drückt man Google Mail die #-Taste werden die markierten Mails oder die aktuell angesehen Mail gelöscht - ohne Nachfrage. Leider hat Google Mail immer noch die dumme Angewohnheit nach dem löschen einer Mail wieder zur Ordner-Übersicht zurückzukehren. Würde jetzt automatisch die nächste Mail angezeigt wäre die Raute-Lösch-Funktion sicherlich sehr viel sinnvoller.Außerdem kann man sich beim Google Reader eine Übersichtsseite mit allen Keyboard-Shortcuts anzeigen lassen. Einfach die ?-Taste drücken und schon verdunkelt sich der Bildschirm und zeigt die Tafel an. Interessanterweise kann man das Fenster sogar im Vordergrund lassen und trotzdem weiter arbeiten ;-) Um es wieder auszublenden muss erneut das Fragezeichen gedrückt werden.Ich persönlich nutze bei keinem Google-Dienst und auch bei keiner Offline-Anwendung Keyboard-Shortcuts. Mag sein dass sie nach einer kurzen Gewöhnungsphase ganz praktisch sind, aber ich könnte niemals auf meine Maus verzichten. Nutzt ihr die Shortcuts?» GWB: Keyboard-Shortcuts[Google OS]
KinderStart
Fast genau 1 Jahr nach der Klage von KinderStart konnte Google einen erneuten Erfolg erzielen. Die Kinder-Suchmaschine KinderStart hatte Google verklagt weil die Seite auf PageRank 0 herabgestuft war und die Webseite damit erhebliche Umsatzeinbußen zu beklagen hatte. Zu einem Urteil kam es garnicht, die Klage wurde erneut abgeschmettert.Auch heute noch, knapp 1 Jahr danach, hat KinderStart immer noch einen PageRank von 0. Google selbst bestreitet nicht in die PR-Bewertung manuell eingegriffen zu haben - allerdings aus gutem Grund. Die KinderStart besitzt selbst kaum Inhalt und klaut sich alles von anderen Webseiten - aber natürlich mit eigenen Werbebannern zusammen. Außerdem wurden Tricks wie weißer Text auf weißem Grund als SEO-Maßnahme vorgenommen, so etwas mag Google natürlich garnicht und wird auch bestraft - meist manuell.Wer sich solche Fehltritte leistet hat natürlich keinen Anspruch darauf bei Google gut gelistet zu sein so lange solche Methoden eingesetzt werden. Außerdem: Wenn eine Suchmaschine eine andere Suchmaschine braucht um Benutzer zu finden dann läuft dort irgendetwas falsch und sie sollten sich Gedanken um ihr nicht vorhandenes Marketing machen.Für KinderStart könnte das Ende übrigens noch dicker kommen: Google überlegt ob es die durch die Klage entstandenen Kosten wieder einklagen soll. Ich glaube zwar nicht dass man es soweit kommen lässt, Google dürfte eh den einen oder anderen Anwalt fest beschäftigen, aber verdient hätte KinderStart es allemal...[heise]