Google Code
Programmierer werden das Problem kennen: Man möchte seine Codes nicht unbedingt komplett sondern nur in Auszügen auf seiner Webseite veröffentlichen. Doch wenn man den gut strukturierten Code dann auf seine Webseite kopiert bleibt nur noch ein großer Code-Haufen ohne jegliche Übersicht übrig. Für dieses Problem hat Google das Tool Code Prettifier veröffentlicht.Der Google Code Prettifier macht es jedem Programmierer einfach seine Codes auf der Webseite zu veröffentlichen. Die Codes werden nicht nur wieder automatisch strukturiert - sprich Einrückungen bei Funktionen, Schleifen & co - sondern auch noch mit Farben versehen die die Übersicht stark erhöhen. Das ganze sieht dann wieder genauso aus wie in der bevorzugten Entwicklungsumgebung und ist auch für andere einfacher und vorallem schneller zu lesen.Um den Code Prettifier zu nutzen müssen nur die beiden Dateien prettify.js und prettify.css in die eigene Webseite eingebunden werden. Alle Codes die dann innerhalb des pre-Tags mit der Klasse "prettyprint" geschrieben werden werden von dem Script geparst und farblich sowie strukturell angepasst. Unterstützt werden zur Zeit die Sprachen bash, C, C++, Java, JavaScript, Perl, Python, XML, HTML, HTMLXmp, WhiteSpace und misc1 - damit fast alle wichtigen.Das Projekt ist wirklich eine sehr gute Sache und sorgt mal wieder dafür dass das Internet um einen kleinen Teil übersichtlicher wird - sofern die Webmaster dieses Tool denn nutzen. Ich hoffe dass das Tool schnell weiter entwickelt und um weitere Sprachen und Funktionen erweitert wird. Solche Dinge sollte Google in einer Art Webmaster Toolkit sammeln und veröffentlichen - dem Internet würde es gut tun...» Google Code Prettifier » Unterstütze Sprachen + Beispiele » Ankündigung im Code Developer Blog[Google Blogoscoped]
Google Maps API -> Google Code
Google hat eine Menge Vertrauen in die OpenSource-Community und tut, nicht nur durch den Summer of Code so einiges für alle OSler. In vielen Google-Produkten werden Codes aus OS-Projekten übernommen oder Plugins eingesetzt, doch Googles eigene Codes waren bisher immer ClosedSource. Das soll sich jetzt teilweise ändern - den Anfang macht die Google Maps API.Da die Googler erst einmal sehen möchten wie dieser Versuch bei der Community ankommt und ob es Erfolge, entscheidende Verbesserungen oder interessante neue Funktionen geben wird, wird die API erst einmal nur teilweise freigegeben. Eine der wichtigsten Schnittstellen, die GMarkerManager-Klasse wurde offiziell freigegeben und jeder kann daran mitarbeiten.Die Klasse GMarkerManager ist für das hinzufügen, entfernen und der Verwaltung von Placemarks zuständig und damit eine sehr wichtige Schnittstelle nach außen. OSler können jetzt versuchen diese Klasse zu optimieren oder um neue interessante Funktionen zu erweitern und sich damit an der zukünftigen Entwicklung beteiligen.Es wird immer eine Developer- und eine Release-Version geben, wobei bei ersterer die Funktionsfähigkeit nicht garantiert werden kann und letztere die sogenannte "Last Stable-Version" beinhaltet. Die Codes können auf der jeweiligen Google Code-Seite heruntergeladen und dann in eigenen Projekten eingesetzt werden.Ich glaube zwar nicht dass es große Innovationen bei der API geben wird, aber von der Öffnung werden sicherlich einige Leute profitieren die an einer ähnlichen Funktion gearbeitet haben. Und wer weiß, vielleicht wird es ja Erweiterungen geben die der Maps API ein völlig neues Einsatzgebiet eröffnen wird - warten wir es ab. Bei Erfolg wird Googler sicherlich noch weitere Teile der API öffnen und das Projekt auf andere APIs ausdehnen.» Maps API - Sourcecode » Ankündigung im Google Maps API Blog
Google Bildersuche
Das Landgericht Erfurt hat in einem Rechtsstreit um Copyright-Verletzungen der Bildersuche Google Recht gegeben. Eine Künstlerin hat insgesamt 39 ihrer Werke in der Bildersuche als Thumbnails vorgefunden und dieses a ls Copyright-Verletzung aufgenommen. Die Klage wurde zum Glück abgeschmettert, ansonsten wäre es problematisch geworden...Zwar hat das Urteil eines Landgerichtes keine großen Auswirkungen auf den Rest der Welt, aber hätte die Klägerin recht bekommen hätte dieser Prozess die Weichen für viele weitere Prozesse gestellt. Konkret geht es darum dass die Künstlerin ihre Werke nicht in Googles Bildersuche und vorallem nicht auf Googles Server sehen möchte - schließlich gehören sie ihr.Damit mag sie, wenn auch lächerlich, natürlich recht haben. Aber jeder Webmaster hat die Möglichkeit per robots.txt den GoogleBot auszusperren so dass die eigenen Texte und Fotos niemals bei der Suchmaschine auftauchen - und daran hält sich der Bot auch 100%ig. Genau aus diesem Grund hat Google Recht bekommen und die Speicherung und Anzeige der Werke stellen somit keine Urheberrechtsverletzung da.Einen ähnlichen Fall gab es schon im Januar letzten Jahres, damals war die Richterin allerdings nicht so gnädig und hat dem Kläger Recht gegeben...[heise]