AdSense
Die AdSense-Referals erfreuten sich anfangs einer sehr hohen Beliebtheit und tauchen auch heute noch auf vielen Webseiten auf. Der Vorteil der Referal-Banner gegenüber einem normalen Werbebanner ist, dass der Inserent garantiert einen neuen Kunden gewinnt und somit natürlich auch die Verdienstmöglichkeit für den Webmaster sehr viel höher ist. Jetzt öffnet Google dieses Referal-Programm auch für andere Produkte.Unter dem Namen AdSense Referals Beta können sich ausgewählte Webmaster Banner für beliebige Produkte, Dienstleistungen, Online-Shops oder ähnliches aussuchen die dann auf ihrer eigenne Webseite erscheinen. Eine zufällige Auswahl wie bei den Werbebannern scheint es derzeit noch nicht zu geben, wird aber noch folgen.Diese Referal-Banner sind allerdings nur für Webseiten mit vielen Besuchern interessant, kleinere Webseiten dürften eher nicht profitieren. Bei einer großen User-Basis können sich Referals aber gegenüber normalen Banner schon sehr lohnen. Angenommen 10 User klicken auf einen Banner und der Webmaster bekommt 50 Cent pro Klickt. Macht 5 ? - schön. Nimmt man nun Referals, dann bekommt man für den Klick nichts - aber wenn einer der User dann etwas in dem Online-Shop kauft kann man 10-20 ? herausbekommen - Nett ;-)FÜr dieses Programm, das derzeit stark beschränkt ist, kann sich jeder Webmaster anmelden und sich demnächst über eine Einladung zu noch mehr Verdienstmöglichkeiten freuen. Ich bin gespannt was für Firmen dort inserieren und wie Google überwacht dass tatsächlich ein Erfolg vom Inserenten zurückgemeldet wird wenn der User sich auf der Webseite registriert oder ein Produkt herunterlädt. Für Webmaster, Inserenten und auch Google ist das jedenfalls wieder eine schöne neue Verdienstmöglichkeit ;-)» Zu den AdSense-Referals anmelden » Ankündigung im AdSense-Blog
Google
Schon vor über einem halben Jahr sind bei einigen Usern die PlusBoxen in den Suchergebnissen testweise aufgetaucht. Neben Aktienkursen wurden unter anderem auch Stadtpläne und Videos in den Suchergebnissen angezeigt. Ursprünglich sollten sie ManyBoxen heißen, aber jetzt wurde das Feature unter dem Namen "PlusBox" offiziell für Aktienkurse und Stadtpläne gestartet.PlusBox Aktien
Taucht in den Suchergebnissen die Webseite einer an der Börse gelisteten Firma auf, erscheint hinter dem Vorschautext das PlusBox-Symbol und zeigt nach einem Klick weitere Informationen an. Neben dem aktuellen Aktienkurs gibt es auch eine kurze Information über die Firma und natürlich einen Link zur jeweiligen Seite bei Google Finance.Neben der Aktien-PlusBox soll es auch noch eine PlusBox für die Google Maps geben wenn eine Adresse in den Suchergebnissen auftaucht, bisher ist es mir aber noch nicht gelungen diese zu sehen. Es dürfte sich aber wieder um eine statische Karte handeln die bei einem Klick darauf die interaktiven Maps aufruft.Für Google und seine User sind diese PlusBoxen eine sehr gute Möglichkeit weitere Produkte zu promoten bzw. zu entdecken. Allerdings hätte ich die Zusatzinformation farblich noch etwas abgegrenzt, denn bei aufgeklappter PlusBox sehen die Suchergebnisse schon sehr unübersichtlich aus. Konkurrenten und Kritiker könnten an dieser Box aber wieder eine "Evil"-Aktien sehen, abwarten...» Beispielsuche: Yahoo! » Ankündigung im Google-Blog
Loch Ness
Falls hier irgendjemand zu nachtschlafender Zeit um 3:14 Uhr online sein sollte, dann sollte er mal seine Personal Homepage besuchen. Exakt um diese Zeit zeigen die neuen Skins nämlich für 1 Minute ein ganz besonderes Theme an, sofern man nicht das Classic- oder Bus Stop-Theme ausgewählt hat. So kann es passieren dass plötzlich Nessie auf der Homepage auftaucht ;-)Ich hatte mir ja gestern schon gedacht dass Google diese Themes auch für Spielereien nutzen wird, und ich könnte mir vorstellen dass diese Anfangs-Eastereggs nicht das letzte gewesen sind dass über der Homepage angezeigt wird.Folgendes ist um 3:14 (übrigens wegen der Zahl Pi ;-)) zu sehen: Easteregg
Easteregg
Easteregg
Easteregg
Easteregg
[Tony Ruscoe]
Google
Nach dem GDrive hat Philipp Lenssen sich jetzt ein vermeintliches Google Music vorgenommen und designt. In seinen Vorstellungen durchsucht Google Music alle verfügbaren Songs nach dem Text, dem Titel, der Musikrichtung, Künstler usw. Alle Informationen über den Interpreten und die Songs werden natürlich gleich mitgeliefert - außerdem gibt es eine sprachgesteuerte Suche.Google MUsic
Letzteres ist natürlich das Main-Feature von Google Music. Einfach das Mikro an den PC anschließen und einen Teil des gesuchten Songs singen, schon erkennt Google automatisch um welchen Song es sich handelt oder gibt eine Liste der möglichen Songs aus.Von den weiteren Features her wäre Google Music eigentlich nur ein Amazon ohne direkte Einkaufsmöglickeit, z.B. das 30sekündige reinhören in einen Song bietet Amazon schon seit jeher an. Weitere Features wie das anzeigen der Tracks, evt. Cover und kurze Informationen über den Song bietet Google mit seiner Musiksuche schon heute.Das Produkt "Google Music" wird es meiner Meinung nach niemals geben, da es erstens schon über die Musiksuche teilweise vorhanden ist und andererseits als eigenständiges Produkt sicherlich nicht bestehen könnte. Trotzdem hat sich Philipp mal wieder alle Mühe gegeben - bravo!» Google Music Vision
Google Docs & Spreadsheets
Eine kleine Fehlermeldung und ein früheres Gerücht um ein Offline-Office gibt allen Google-Fans mal wieder die Hoffnung auf ein neues Tool, nämlich eine Textverarbeitung. Ein User hat versucht ein Dokument zu D&S hochzuladen, aus einem unbekanntem Grund hat dies aber nicht funktioniert und wurde mit einer Fehlermeldung quittiert die entweder DER Hinweis für das Offline-Tool ist oder einfach einen kleinen Sprachfehler enthält...Die Rede ist von dieser Meldung:
We?re sorry, but we were unable to upload this document.If you have the desktop word processor installed on this computer, there are two other easy ways to bring the file into Google Docs & Spreadsheets
Dort ist eindeutig nicht die Rede von irgendeiner Textverarbeitung sondern von DER Textverarbeitung. Dabei ist sicherlich nicht die Rede von einem Word- und OO-PlugIn dass die Dokumente zu D&S hochlädt sondern von einer eigenenen Office-Applikation. Ein (vermeintlicher) Googler hat im Blogoscoped-Forum übrigens auch bestätigt dass so ein Tool derzeit in der Entwicklung ist.Es bleibt spannend...[Google Blogoscoped]
Google
Um die Google-Startseite ein wenig interaktiver und ansprechender zu machen hatten die Google Labs am 15. März 2005 eine Design-Version namens Google X veröffentlicht welches an die Bedienung von Mac OS X angelehnt war. Schon nach einem Tag wurde dieses Projekt aber, nach einer Klage von Apple, wieder offline genommen. Jetzt ist es inoffiziell in deutscher Sprache wieder zurückgekehrt.Google X
Daniel von den ChaosZone WebNews hat sich das originale Google X, das auf vielen Servern noch gespiegelt liegt, vorgenommen und auf die deutsche Version übertragen. Fährt man mit dem Cursor über die Icons vergrößern sich diese. Daraus ergibt sich ein netter Effekt, der aber leider nicht so umgesetzt ist wie im Original. In der Original-Version haben sich die Icons dynamisch vergrößert und auch die Icons daneben wurden geringfügig vergrößert, das sah sehr viel netter und spektakulärer aus als in der jetzigen Version.Die Icons stellen, neben der netten Spielerei, gleichzeitig die Tür zur jeweiligen dahinter versteckten Suche da. Als Logo wird bei jedem Reload der Seite ein andere Doodle verwendet das gleichzeitig noch darunter gespiegelt und mit einem netten Blind-Effekt versehen ist. Schön dass es Google X jetzt auch in einer deutschen Version gibt ;-)» Google X » Blog-Eintrag von Daniel
Google Base
In seiner 20%-Zeit hat Base-Produktmanager Clay Bavor an einem Personal Homepage-Gadget für Google Base gewerkelt. Herausgekommen ist eine ausgelagerte Base-Suchfunktion mit mehreren Suchparametern, eine Bildvorschau für die jeweiligen Artikel und ein kleines Einstiegsfenster für Google Base.Google Base Gadget
Standardmäßig durchsucht das Gadget die komplette Base-Datenbank nach dem oben eingegebenem Suchwort. In den Einstellungen können diese Ergebnisse aber schon vorgefiltert werden. So kann z.B. eingestellt werden welche Labels in den Ergebnissen vorhanden sein müssen, welches Wort im Titel vorkommen sollte - und ganz wichtig: Von welchem User der Eintrag erstellt worden ist.Genau für letzteres ist das Gadget eigentlich entwickelt worden. Das Ziel des Gadgets war es, dass nur die Einträge eines bestimmten Users durchsucht werden. Wenn jemand seine komplette Rezept-Datenbank bei Base eingestellt hat kann man diese bequem mit diesem Gadget durchsuchen. Natürlich kann man auch nur seine eigenen Einträge durchsuchen wenn man die Übersicht verloren hat.Wie schon bei der "großen" Base-Suche hat aber auch das Gadget das Problem das man keine Möglichkeit hat auf den originalen Eintrag zu gelangen. Base leitet immer gleich auf die eigentlich beworbene Webseite weiter. Auf diese Weise kann man leider keine näheren Informationen zu einem Eintrag erhalten, z.B. die ausführliche Beschreibung, die Labels, weitere hinzugefügte Informationen oder von welchem User es eingestellt worden ist.Hier das Gadget: » Das Gadget einbinden » Ankündigung im Base-Blog