GDrive
Um das GDrive gab es schon jede Menge Spekulationen und vermeintliche Prototypen und Veröffentlichungstermine. Da sich hier seit langer Zeit nichts mehr getan hat, hat sich Philipp Lenssen einmal Gedanken darum gemacht wie dieser Dienst aussehen könnte und was für Features er mit sich bringen könnte. Und fast könnte man denken dass Philipp ein Googler ist und einfach einen Screenshot gemacht hat...GDrive
Die Hauptaufgabe des GDrives soll es nicht sein sinnlos seine gesamten Festplattendaten nach Mountain View zu übertragen, sondern alle praktisch nutzbaren Daten hochzuladen so dass diese immer und überall verfügbar sind. Dokumente, Fotos, Videos usw. sollten hochgeladen werden können, Systemdateien, Programme und co dagegen nicht, da man damit online nichts anfangen kann.Philipp stellt sich das GDrive vor wie einen Online-Explorer in dem alle Daten schön übersichtlich abgelegt sind. Und dort sind nicht nur die Daten enthalten die man in diese Anwendung hochlädt, sondern auch alle die man schon vor langer Zeit hochgeladen hat - also die eMails, Fotos, Dokumente aus den jeweiligen Google-Anwendungen. Diese Dateien können eingesehen, aber nicht verändert werden - das geschieht in den jeweiligen Anwendungen. Beim Klick auf eines der Dateien sollte dann das jeweilige Online-Programm zur Verarbeitung der Daten gestartet werden.Alle Daten sollen aber nicht nur nach Anwendungsgebiet sortiert sein sondern auch komplett getaggt und geordnet werden können. Die einzelnen tags für Dokumente, Fotos und Videos werden abgeschafft und durch globale Tags ersetzt. So hat man mit einem Klick alles auf dem Bildschirm das mit "Fun" getaggt wurde. Außerdem soll es eine globale Suchfunktion geben die alle jemals bei Google eingestellten Daten durchsucht und auflistet.Philipp hat noch einige weiteren Ideen die er detailiert beschreibt, lest es euch einfach mal durch und staunt. Ich wünschte Google würde sich dieses Posting zu Herzen nehmen und endlich mit der Entwicklung des GDrives beginnen - oder falls es sich schon in der Entwicklung befindet sich daran ein Beispiel nehmen und es mit den oben genannten Funktionen ausstatten.*träum*» Die GDrive-Vision von Philipp LenssenGoogleWatchBlog » Themenübersicht: Das lange Warten auf das GDrive
Google Search
Das Hauptproblem jeder Suchmaschine ist es, genau zu verstehen wonach der User sucht und ihm eventuell Suchanfragen vorzuschlagen die eher zum Ziel führen würden. Diesem Problem nimmt sich auch das Greasemonkey-Script GoogleTagCloudMaker an und zeigt, wie der Name schon sagt, eine Tagwolke mit den Wörtern aus den Suchergebnissen an.TagCloudMaker
Die Tagwolke wird an der Stelle angezeigt wo sich normalerweise die AdWords-Anzeigen befinden. Jedes einzelne Wort das in den Suchergebnissen auftaucht, sowohl im Titel als auch in den Auszügen, wird aufgelistet und je nach Häufigkeit hervorgehoben oder kleiner geschrieben. Hinter jedem Stichwort findet sich die Anzahl der Textstellen wieder in der das Wort auftaucht.Fährt man mit dem Cursor über eines der Wörter werden die Suchergebnisse komplett neu sortiert. Die Ergebnisse in denen das Wort auftaucht wandern ganz nach oben, was bei verschachtelten Suchergebnissen sehr merkwürdig aussehen kann, und der Rest wird an das Ende der Seite geschoben. Ein Klick auf eines der Tag-Wörter hängt das Wort an die Suchanfrage an und startet eine neue Suche.Dieses Script mag nicht gerade intelligent sein, aber es kann für einen schnellen Überblick über die Suchergebnisse helfen. Ein Blick auf die großgeschriebenen Tags reicht und man weiß ob sich in den Ergebnissen das gesuchte befinden wird oder ob die Suche noch einmal verfeinert werden muss. Außerdem gibt diese Wolke eine gute Anregung mit welchem zusätzlichem Wort sich die Anfrage verbessern lässt.Nutzen werde ich die Wolke zwar nicht, dafür nimmt sie einfach zuviel Platz weg und verunstaltet das ganze Design, aber so eine ähnliche Funktion - vorallem die nachträgliche Sortierung der Suchergebnisse - sollte Google demnächst auch einführen. Eventuell anhand der Daten des Suchverlaufs, wäre sicherlich mal wieder eine kleine Revolution im Suchmaschinenmarkt.» Script installieren[Google OS]
Google Talk
Ganz überraschend hat Google sein Talk-Gadget für die Personal Homepage veröffentlicht und hat damit als erster großer IM-Dienst seinen Messenger mit einem Webchat verbunden. Anzeichen dafür gab es aber schon sehr viel länger, und zwar schon vor knapp 10 Monaten. Im Mai 2006 hat Google das GTalkr-Team übernommen und seitdem haben diese an dem Gadget gewerkelt.GTalkr bot sogar noch vor dem Google Mail Chat die Möglichkeit über den Browser mit dem Talk-Account zu chatten. Das konnte Google natürlich nicht auf sich sitzen lassen und wollte auch in diesem Markt, der unter anderem auch von meebo beherrscht wird, mit einsteigen. Die Übernahme von GTalkr wurde lange Zeit als "evil" angesehen weil es so aussah als wenn Google das Team nur eingestellt hatte damit GTalkr offline geht - das ist spätestens seit letzter Woche widerlegt ;-)[Google OS]