Nick + MTV vs. YouTube
Jetzt wird es ernst: Der Kampf der Medienfirmen gegen YouTube geht mit immer höheren Schadensersatzforderungen in immer neue Runden. Der Medienriese Viacom (MTV, Nick) fordert von YouTube bzw. Google jetzt einen Schadenersatz von 1 Milliarde $ und will dies mit einer Klage vor dem Bezirksgericht New York erreichen.Zwar hat Google mit Viacom nicht unbedingt nur schlechte Geschäfte gemacht, man beachte z.B. die Viacom-Sendungen bei Google Video, aber in letzter Zeit ist Viacom eher schlecht auf Google und YouTube zu sprechen. YouTube ist zwar innerhalb von wenigen Tagen der Forderung 100.000 Videos zu löschen nachgekommen aber das scheint Viacom jetzt nicht mehr zu reichen.Laut einem Viacom-Sprecher befinden sich auf YouTube immer noch knapp 160.000 Musikvideos die über 1,5 Milliarden mal angesehen worden seien und damit ganz massiv die Geschäfte von Viacom schädigen - da ist eine Milliarde Schadensersatz durchaus angemessen. Natürlich...1. handelt es sich sicherlich nicht um 160.000 verschiedene Musikvideos, sondern viel mehr wohl um Videos die einige hundert mal von verschiedenen Usern hochgeladen worden sind - denn YouTube hat sehr viel doppelten Content, das verringert die Zahl schonmal sehr drastisch auf vielleicht einige tausend.2. Verdient Viacom selbst mit Musikvideos kein Geld, von MTV mal abgesehen. Musikvideos sind immer ein Verlustgeschäft für die Produzenten und stellen nur Werbespots für die Single und das jeweilige Album da. Und Viacoms Musiksender wie MTV und VIVA strahlen in den letzten Jahren eh sehr viel mehr Sendungen als Musikvideos aus - so wichtig können die Clips also garnicht mehr sein.3. Eine Milliarde Dollar ist doch eine sehr astronomische Summe die wohl kaum den eigentlichen Schaden bezeichnet sondern vielleicht wunderbar in Viacoms Bilanzen passen würde. Eher sollte Google Geld von Viacom verlangen dass sie so "Zitat: massiv" für die Songs und die dazugehörigen Musikvideos werben - andere wären glücklich drüber...-- Egal wie unsinnig diese Klage auch ist, Viacom wird am Ende gewinnen, Google zahlt die Milliarde, andere Medienriesen ziehen nach, Google schließt oder verkauft YouTube... wäre nicht das erste mal.[heise, tagesschau]
Google Code + YouTube
Die Videosuche der AJAX Search API wurde gestern um die Suchfunktion für YouTube erweitert und bietet damit jedem Webmaster endlich auch die Möglichkeit, Videos der beliebten Plattform auf die eigene Webseiten zu holen. Schon seit Ende Januar durchsucht Google Video YouTube.Im September letzten Jahres haben die Googler die Video-Suche noch um die GSVideoBar erweitert mit der man sich eine Reihe von Videos auf die eigene Webseiten holen kann. Bisher beschränkte sich das auf das Material von Google Video. Mit der neuen Suche kann jetzt auch eine ganze Reihe von YouTube-Videos auf der eigenen Webseite eingebunden werden.Eigentlich birgt die Integration so einer Suchfunktion und der dazugehörigen Ergebnisse ein sehr großes Potenzial für jede Webseite, aber bisher habe ich noch keine einzige Webseite gesehen die eines der AJAX-Suchen von Google einsetzt. Scheinbar möchte kein Webmaster seine Besucher verlieren und auf fremde Webseiten locken - verständlich.» Ankündigung im AJAX Search API Blog
Google Bildersuche
Gestern habe ich euch ein Greasemonkey-Script für größere YouTube-Videos vorgestellt, heute kommt das ganze analog für Googles Bildersuche. Mit dem Script Googlenlarge wird die Originalversion des Bildes direkt, wenn man mit der Maus darüber fährt, in der Bildersuche als Popup angezeigt.Googlenlarge
Das Script lädt automatisch alle gefunden Bilder von der originalen Quelle in den Speicher und zeigt sie bei Bedarf am linken oder rechten Bildschirmrand an. Das funktioniert allerdings nur bei Bildern die eine Maximalgröße (die ich noch nicht herausgefunden habe) nicht überschreiten. Ein 1024x768-Foto wird z.B. nicht angezeigt, ein 400x400 Foto allerdings schon. Außerdem kommt es auch auf die Antwortzeit des Servers an - wird eine Maximalzeit überschritten wird das Foto nicht angezeigt.Die Idee ist ganz nett, aber leider - durch die Maximalgrenzen - schlecht umgesetzt. Außerdem dürfte es die Webmaster wohl auch nicht freuen wenn jede Menge Traffic generiert wird - und das tut dieses Tool - aber keine Besucher auf der eigenen Webseiten landen. Googlenlarge gehört für mich zur Kategorie "nett, aber unbrauchbar".» Googlenlarge installieren[Google Blogoscoped]Nachtrag: » Google Image Ripper - gesuchte Bilder in Originalgröße
Google Code
Google hat sein intern verwendetes Java-Framework Guice als OpenSource freigegeben und bei Google Code veröffentlicht. Das Framework basiert auf Java 5 und zeichnet sich besonders durch seine Geschwindigkeit und detailierte Fehlermeldungen aus. Google-intern wird es unter anderem für AdWords verwendet. Da ich von so etwas keine Ahnung habe verweise ich euch einfach auf die Kollegen von golem und die Guice-Seite bei Google ;-)» Google Guice » Artikel bei golem