Bei den Picasa Web Albums hat sich mal wieder so einiges getan: Die wichtigste Neuerung dürfte wohl die Anhebung des kostenlos verfügbaren Speicherplatzes sein - dieser wurde auf 1 GB vervierfacht. Außerdem werden jetzt auch Fotos von Blogger unterstützt und es können öffentliche Galerien durchsucht werden.1 GB Speicherplatz Picasa Webspace
Dass 250 MB zum abspeichern von großen Galerien nicht gerade viel sind hat jetzt sogar Google eingesehen und schenkt all seinen Usern zusätzliche 750 MB um das GB voll zu machen. 1 GB Speicherplatz klingt natürlich gleich ganz sehr viel besser und tatsächlich scheint dass die psychologische Grenze zu sein. Ich habe 189 MB belegt und war damit zwar noch nicht haarscharf aber knapp an der Grenze. Jetzt sind es nur noch 18% belegter Speicherplatz und ich werde wieder fleißig hochladen können :-DBlogger-Integration Blogger
Damit die Viel-Blogger nicht die Übersicht über all ihre hochgeladenen Fotos verlieren, werden diese jetzt auch in einer separaten Galerie bei den Web Albums angezeigt. Dafür wird eine neue Galerie mit dem Blog-Namen erstellt, die standardmäßig nicht öffentlich ist, in der dann alle hochgeladenen Fotos erscheinen. Und damit die Galerie nicht mit anderen verwechselt wird, wird im Titelfoto noch ein kleines "B" angezeigt.Blogger-Galerie
Außerdem wird auch von der Galerie aus direkt in den dazugehörigen Blog verlinkt. Leider kann aber (noch) nicht angezeigt werden in welchem Posting welches Foto verwendet worden ist - das würde dem ganzen natürlich die Krone aufsetzen. Trotz der Integration werden die Fotos aber nicht direkt von Picasa eingebunden, sondern befinden sich auch weiterhin auf einem Blogger-Server. Damit produziert Google zwar doppelten Content - was sie eigentlich garnicht mögen - aber anders geht es derzeit wohl noch nicht.
Ob bereits bestehende Blogger-Fotos auch in der Galerie angezeigt werden kann ich euch leider nicht sagen da ich keine hochgeladenen Fotos hatte. Das ganze ist aber eine sehr nette Integration die jetzt natürlich mit dem Page Creator, Docs & Spreadsheets, Google Mail und co gerne fortgesetzt werden kann.Galerie-Link verbessert Zwar können Fotos noch immer nicht direkt in eine Webseite eingebettet werden, aber zumindest kann der Link zu einer Galerie jetzt noch um einiges mehr modifiziert werden. Für das Vorschau-Foto können 4 verschiedene Größen, vom Thumbnail bis zum Original ausgewählt werden. Außerdem kann ein Foto oder eine Galerie jetzt auch direkt per URL in der Adressleiste verlinkt werden - sofern dem User Zugriff auf das Foto gewährt wird.Community-Fotos durchsuchen Laut der Neuerungs-Liste sollen sich jetzt auch andere öffentliche Picasa-Galerien durchsuchen lassen, anhand der Tags, Beschreibungen und Galerienamen. Bei mir funktioniert das Feature aber noch nicht, und ich bin eigentlich auch ganz froh darüber. Google sollte vor Einführung so einer Suche noch eine dritte Zugriffsoption einführen. Ich persönlich möchte dass jeder der meine Galerie kennt alle gelisteten Fotos sehen kann, aber möchte nicht dass sie in einer webweiten Suche auftauchen. Sollten sie doch in einer Websuche auftauchen muss ich leider auch alle öffentlichen Galerien "unlisten"...» Picasa What's New
Google Maps + BMW
Gemeinsam mit BMW stellt Google Maps Deutschland eine erste interessante Kombination zwischen Home-PC und dem Auto vor: Ein auf den Maps angezeigter Placemark kann mit nur 2 Klicks direkt an das eigene Navigationssystem im Auto - derzeit nur BMW - gesendet werden. So kann man direkt vom PC ins Auto springen und die Reise kann losgehen.Eines vorweg: Ich bin sehr stolz endlich mal eine News verkünden zu können die exklusiv für Deutschland gilt und auch nur in Deutschland verfügbar ist!Wollen wir z.B. zum Hilton in Berlin, suchen wir mit den Maps danach und klicken anschließend oberhalb der Karte auf den "Send"-Link. Daraufhin öffnet sich folgendes Fenster: Maps Send
Hier kann die entsprechende Karte entweder klassisch per Mail oder an den BMW gesendet werden. Um die Informationen an das Navigationssystem zu senden muss man lediglich die Codenummer des "Assistenensystem" kennen. Nach einem Klick auf Senden haben die Daten ihr Ziel schon erreicht - nur ins Auto setzen und das Gerät starten muss man noch selbst ;-)Hier ein Video wie das ganze funktioniert: https://www.youtube.com/watch?v=st-UpWZ5MhgDie Idee ist wirklich sehr gut, ist aber jetzt natürlich auch noch ausbaufähig. So wäre es schön wenn auch ganze Routen die mit den Maps berechnet worden sind mit einem Klick auf das eigene Navigationssystem übertragen werden könnten. Umgekehrt sollte man natürlich auch Placemarks vom Navigationssystem aus an die Maps senden können, die man sich dann noch einmal von oben näher ansehen möchte.Das ganze ist jetzt wohl ein erster Schritt in Richtung Google Earth im AutoAnkündigung im Google-Blog » Informationsseite von BMW[UPDATE] Ich sehe gerade Stefan diese Meldung schon gebracht hat... Sorry, habe ich nicht gesehen...
Google
Jeder von euch wird das Problem große Datenmengen zu transportieren kennen: Für wenige MB nimmt man das Internet, für 100 MB eine CD und für 2 GB muss eine DVD her - kein Problem. Was aber wenn es sich um etwas größere Datenmengen - sagen wir 120 Terabyte - handelt? Dann haben wir ein Problem - und Google möchte dies in Zukunft lösen.Laut der BBC arbeitet Google derzeit an einem mobilen Datenspeicher der vorallem in Universitäten und Forschungseinrichtungen zum Einsatz kommen soll. Der Besitzer der Daten kann bis zu 120 Terabyte darauf speichern und Google verschifft dieses Gerät dann an den Empfänger und stellt dem diese Daten wieder zur Verfügung. Selbst per Highspeed-Leitung dürfte der Transport von solch einer Datenmenge nicht schneller gehen.Google fungiert hier also, diesmal ganz klassisch, als Postbote oder Spediteur. Was das ganze denn kosten soll und wie schnell die Daten denn von einem Ort zum anderen transportiert werden steht bisher noch nicht fest - aber Google hat einen kleinen Haken eingebaut. Egal welche Daten verschickt werden, Google besteht darauf sich eine Kopie zu ziehen und diese ggf. zu verwenden.Was Google mit diesen Daten dann anfangen möchte weiß ich zwar auch nicht, und es dürfte auch sehr problematisch sein - von wegen Lizenzbedingungen, Copyrights, geistiges Eigentum und co. Außerdem ist das natürlich der große Knackpunkt an der Sache welcher den Erfolg sehr stark dämpfen dürfe - denn niemand wird seine geheimen Forschungsergebnisse Google im Klartext zur Verfügung stellen wollen.-- Die Idee ist im Grunde natürlich sehr gut, und so lange die weltweiten Datennetze noch nicht in der Lage sind TB-Dateien in sekundenschnelle zu verschicken - und das wird noch ein weilchen dauern - wird so ein Angebot sicherlich auch angenommen, wenn da eben nicht dieser sehr große Haken wäre. Aber warten wir es erst einmal ab, noch steckt das ganze erst in der Planungsphase...» Artikel bei BBC[heise]Nachtrag: » Google bekommt Patent für mobiles Rechenzentrum zugesprochen
YouTube
Derzeit ist YouTube in der Türkei nicht erreichbar, das hat aber keine technischen sondern juristische Hintergründe: Griechische Nationalisten sollen auf der Videoplattform Filme verbreitet haben in der der Vater der modernen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, beleidigt und verunglimpft wird - für die Türken ein Skandal.Als Reaktion auf die Videos, die mittlerweile sicherlich nicht mehr online sind, haben sich griechische und türkische User wochenlang einen Kleinkrieg per Mail und Video-Kommentaren geliefert. Auch einige tausend Mails an YouTube sind von beiden Seiten herausgegangen - und auch in den lokalen Medien blieb dieser Kampf nicht unbeachtet.Der Höhepunkt dieses Kleinkrieges ist jetzt erst einmal dass YouTube in der Türkei auf unbestimmte Zeit nicht mehr zu erreichen ist. YouTube selbst wurde in dieses Urteil nicht mit eingebunden oder infomiert, die Sperrung erfolgt direkt über die Türk Telekom und YouTube selbst steht hilflos da - genauso wie die türkischen Videofans.Was diese Sperrung jetzt gegen diese Videos helfen soll wissen die türkischen Gerichte sicherlich selbst nicht - aber hauptsache man hat erst einmal etwas mit großer Wirksamkeit getan. Ich denke aber dass die Seite auch in der Türkei in einigen Tagen wieder online gehen kann - außerdem wird sich jetzt wohl auch Google in diesen Kleinkrieg einschalten müssen.[heise]Nachtrag: » YouTube in der Türkei erneut gesperrt
Google Earth
Auweia, da ist dem Google Earth-Team mal wieder ein sehr peinlicher Fehler unterlaufen. In der nähe der bayerischen Stadt Wackersberg befindet sich der 1205 Meter hohe Berg "Heigelkopf". Leider scheint sich dieser Name bei dem Earth-Team noch nicht herumgesprochen zu haben, und so erscheint mitten auf der Karte der Titel Hitler-Berg.Der Fehler kommt natürlich nicht vom Google-Team sondern vom jeweiligen Google-Datenlieferant. Tatsächlich hieß dieser Berg in der Zeit von April 1933 bis 1945 Hitler-Berg, ganz offiziell. Doch das ist natürlich lange her, und auf so einen alten Datenbestand sollte Google Earth nun wirklich nicht zugreifen. Der Fehler ist eher bei den Lieferanten zu suchen.So wie sich das im Spiegel Online-Artikel liest ist dieser niemals offiziell wieder in "Heigelkopf" umbenannt worden, sondern hat seinen Namen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion durch die Anwohner wieder zurückgewonnen. Jedenfalls kam diese Namensänderung nicht bei den Namensdatenbanken an, und so wurde und wird Google immer wieder mit diesem Namen beliefert.Zeitweise wurde der Name Hitler-Berg sogar aus Earth entfernt, nachdem sich die Stadtverwaltung bei Google gemeldet hatte. Nach einem erneuten Daten-Update war der Name dann aber plötzlich wieder dort - und da ist er bis heute. Pressesprecher Stefan Keuchel hat aber versprochen dass der Name innerhalb von 2 Wochen verschwunden sein wird und jetzt endgültig nie wieder auftaucht - hoffentlich![Spiegel Online]Update: » Google entfernt Hitler-Berg von Earth
Google Earth
Hm, also mein Kalender verrät mir dass es der 8. März ist - aber von der Stadt in der ich 21 Jahre gelebt habe ist in 3D immer noch nichts zu sehen - dabei wäre es doch so schön dass alles einmal wieder zu sehen. Über die Website stadtplan3d.de soll sich die 3D-Hauptstadt zwar einbinden lassen, aber leider hängt sich mein PC bei dieser Datenmasse auf.Wenn ich diese KMZ-Datei bei Earth einbinde fängt die Software zwar fleißig an zu rechnen und Daten zu übertragen aber viel passieren tut nicht. Ich habe gesehen wie auf der Karte 3-4 Häuser erschienen sind, leider keine Sehenswürdigkeiten sondern irgendwelche normalen Betonklötze, und danach hat mein PC und Google Earth einfach aufgegeben. Das hier ist zwar nicht mehr der neueste PC - aber ich kann mir ja denken wie die Performance aussieht wenn die ganze Stadt nachgeladen wird.Funktioniert das ganze bei euch? Und wenn ja, dann ist es doch sehr sehr enttäuschend dass das ganze über eine 3. Quelle ständig nachgeladen werden muss. Ich hatte gedacht die Gebäude werden direkt in Earth erscheinen ohne dass ich großartig etwas einbinden müsste - denn die Earth-eigenen Gebäude verkraftet mein PC sehr gut. Aber mal abwarten, der 8. März ist ja noch lang...» KMZ - Berlin 3DUpdate: » Berlin in 3D! - da ist es
Nachdem BMW wieder im Google Suchindex ist, scheinen die beiden Unternehmen nun auch intensiver zu kooperieren. Konkret angekündigt wird zunächst eine neue Funktion, mit der Google Maps Nutzer Adressinformationen direkt an den "BMW Assist Service" schicken können, um den Ort mit dem bereits vorhanden Navi-System finden zu können. Die Vorteile der entfallenden Eingabe im Navi-System liegen auf der Hand.Ein gemeinsames Werbevideo, das die Vorteile von Google Maps Karteninformationen in Verbindung mit dem BMW Navidationssystem zeigen soll gibt es seit vorgestern bei YouTube. Adressen und Kontaktinformationen werden dort einfach aus Google Maps in das Navi übertragen...Da bin ich ja mal sehr gespannt, wie lange es dauert, bis BMW direkt Google Earth basierte Navigationssysteme verbaut...Offizielle Ankündigung auf dem Google Blog: Google Maps Send to CarHier gibt es das ganze auch noch auf englisch: http://www.youtube.com/watch?v=MgTx9nUJfOc[Google Karten, gOS]