Google Reader
Das Problem der meisten Online-Feedreader ist, dass sie nicht in der Lage sind Videos von großen Videoplattformen abzuspielen. Das liegt daran, dass diese Videos natürlich immer extern eingebunden sind und die Reader solche Dinge grundsätzlich erst einmal aus Sicherheitsgründen ausfiltern. Ab sofort unterstützt der Google Reader die wichtigsten Videoplattformen.Zum einen unterstützt der Reader jetzt natürlich die Videos von Google Video und YouTube, aber auch die von vielen weiteren populären amerikanischen Videohostern - am bekanntesten sind davon noch MySpace und MetaCafe. Auffallend dabei ist, dass Videos von Yahoo! oder MSNs SoapBox (noch?) nicht unterstützt werden.Leider bezieht sich dieses Update derzeit nur auf englischsprachige Videoseiten. Die hierzulande populären Hoster MyVideo, Sevenload und Clipfish werden noch nicht unterstützt, aber das wird sich sicherlich sehr schnell ändern - das Readerteam bittet die Hoster einer solchen Seite um Mithilfe, und so dürfte es nur eine Frage von Wochen sein bis alle anderen auch unterstützt werden.P.S. Wenn das jetzt neu ist - hat jemand eine Ahnung warum ich seit Ewigkeiten YouTube-Videos im Reader schauen kann?» Ankündigung im Reader-Blog
Local-OneBox
In der Websuche gab es bisher genau genommen 2 verschiedene OneBoxen für die lokale Suche. Zum einen war da die OneBox der lokalen Suche und zum anderen eine Maps-OneBox die Orte und Länder auf einer Karte anzeigt. Jetzt wurden diese beiden OneBoxen miteinander kombiniert und herausgekommen ist eine Riesen-OneBox ohne großen Mehrwert.Alte Local-OneBox: Local-OneBox
Maps-OneBox: Maps-OneBOx
Und wie das ganze dann zusammen aussieht seht ihr oben. Meiner Meinung nach ist diese Box viel zu groß und drängt dem User die Suche bei den Google Maps schon zu sehr auf. Wer lokale Gegebenheiten oder Karten sucht, der kann ruhig selbst auf die Maps-Suche klicken, die ja mittlerweile standardmäßig auf der Startseite verlinkt ist.Warum Google hier noch eine Karte einbauen muss, die sowieso niemandem weiterhilft bleibt mir unerklärlich. Zum einen sagt dieser kleine Ausschnitt ohne viele Straßennamen kaum etwas aus, und zum anderen ist die Karte statisch und lässt sich erst durch aufrufen der eigentlichen Maps-Suche frei bewegen. Dieses OneBox-Monster ist wirklich überflüssig.Spätestens jetzt sollte Google standardmäßig die Möglichkeite einbauen OneBoxen einzuklappen und sich diese Einstellung auch für die folgenden Suchen zu merken. Aber darauf habe ich noch nicht viel Hoffnung.» Ankündigung im Google-Blog[Google OS]
Google Search Appliance
Die kleinste Version von Googles Search Appliance, der Google Mini, feiert heute seinen 2. Geburtstag. Pünktlich dazu wurde eine neue Version veröffentlicht die neben Sicherheitsupdates auch einige neue Report- und OneBox-Funktionen mit sich bringt. Außerdem wird in der neusten Version auch das Sitemaps-Protokoll unterstützt.Damit der Google Mini nicht aus Versehen in geschützten Verzeichnissen sucht und somit eventuell Dokumente zum Vorschein bringt die für den User nicht einsehbar sein sollten, unterstützt die Suche jetzt auch den Verzeichnisschutz von Windows, Active Directory und LDAP. Damit dürften die leitenden Angestellten jetzt keine Sorgen mehr haben dass die Mitarbeiter in den geheimen Unterlagen stöbern.Außerdem ist zur Überwachung der öffentlich zugänglichen Webseite jetzt Google Analytics standardmäßig integriert, womit sich dann mehr oder wenige interessante Details über den Erfolg der eigenen Webseite messen lassen - was das in dem Mini soll weiß ich zwar nicht, aber es ist doch schön dass es dabei ist ;-) Außerdem kann von der eigenen Webseite mit dem Mini ganz einfach eine Sitemap erstellt und automatisch an Google gesendet werden - so wird die eigene Webseite noch schneller indiziert und ist weitestgehend aktuell.Die OneBox der Mini-Suche unterstützt jetzt neben den Google-eigenen Funktionen auch noch zusätzlich Informationen von anderen Suchdiensten. So stellt der Server automatisch Anfragen auch an andere Business-Anwendungen und zeigt die Suchergebnisse mit in der Liste an. Das kann natürlich bei einer langsamen Software die Suchgeschwindigkeit stark beeinträchtigen - aber ich bin sicher dass sich diese OneBoxen auch abschalten lassen.» Ankündigung im Google Enterprise-Blog[heise]
Der mittlerweile bekannte Besitzer der Marke G-Mail hat einen weiteren Erfolg gegen Google im Kampf um Google Mail erringen können. Google hat die Marke "Google Mail" EU-weit für sich eintragen und schützen lassen wollen, und wäre damit fast durchgekommen - wenn nicht Daniel Giersch eingegriffen hätte. Dank ihm könnte Google dazu gezwungen werden die Marke "Google Mail" europaweit in "Google Mail" umzubenennen.
Google Australia
Anlässlich des australischen Nationalfeiertags hat Google dazu aufgerufen sich im Umkreis von Sydney zu Gruppen zusammenzufinden oder lustige Aktionen zu starten die dann von einem Flugzeug aus fotografiert und demnächst bei Googles Satelitenfotos zu finden sein werden. Diese sehr gute Möglicheit für kostenlose Publicity haben einige Firmen erkannt und damit jetzt so einigen Ärger auf sich gezogen.Vorallem das Unternehmen Swift City, für die die Publicity dank der jetzigen Berichte wunderbar funktioniert hat, hat die Aufforderung sehr ernst genommen und ein riesiges Auge auf eine Freifläche platziert, mitsamt der URL der eigenen Webseite. Da das Flugzeug nur knapp 600 Meter hoch geflogen ist, wird sowohl das Auge als auch die URL demnächst wunderbar weltweit zu lesen sein.Die Idee ist natürlich sehr gut, aber sie ist mittlerweile schon ausgelutscht und nichts neues mehr. Schon seit geraumer Zeit drucken viele Firmen ihr Logo zusätzlich auch noch auf das Dach, oder Menschen vermieten ihr Dach für Werbebotschaften. Manche sprechen mittlerweile von einer neuen Dimension des Spammings - und damit könnten sie nicht so ganz unrecht haben, schließlich werden Satelitenfotos schon heute überall angezeigt, und das dürfte in einigen Jahren noch stark zunehmen.Mittlerweile gibt es sogar Firmen die sich auf diese Werbeform spezialisiert haben und dabei immer neue Ideen entwickeln. So wird es demnächst sicherlich viele Bauern geben die ihre Felder dahingehend bearbeiten/mähen/sääen/ernten dass dabei ein Logo oder eine Werbespruch ensteht der von weit oben zu lesen sein wird.Noch ist das ganze natürlich harmlos, aber das muss nicht lange so bleiben - schließlich hat auch eMail-Spam einmal harmlos angefangen... Und eines Tages ist dann jedes Häuserdach voll mit Werbung, da gehe ich jede Wette ein - noch 10-15 Jahre und es ist soweit.» Artike bei pressetext[thx to: baranek]
YouTube
Am 4. Februar findet wieder DAS Event in der amerikanischen Sportszene statt: Der SuperBowl. Zu diesem TV-Ereignis reißen sich die amerikanischen Firmen darum die besten und längsten Werbespots der Welt im Stadion und während der Pause zu zeigen. Und weil diese Kurzfilme fast schon oscarverdächtige Multimillionen-Dollar-Produktionen sind, startet YouTube ein kleines Spiel bei dem der beste Spot gekürzt werden soll.YouTube-Game
Wie das ganze genau ablaufen soll lässt sich der YouTube-Website zwar noch nicht entlocken, aber es kann davon ausgegangen werden dass YouTube jeden Spot auf der Seite hochladen wird und die Mitglieder dann in einem Extra-Bereich Kommentare dazu abgeben und den besten Spot küren sollen. In diesem Fall dürfte es die Produzenten nicht stören - schließlich wird ihre Werbung so auch weltweit angesehen ;-)» YouTube-SuperVote[Googlified]