Google Kiosk
In vielen Einkaufszentren stehen PC-Terminals auf denen man für ein paar Cents für eine bestimmte Zeit im Internet surfen kann. Direkt daneben befindet sich meist ein Infostand, an den man sich wenden kann wenn man wissen möchte in welchem Geschäft man ein bestimmtes Produkt finden könnte. Diese beiden Dinge könnte man natürlich wunderbar miteinander kombinieren - und fertig ist der Google Kiosk. Die Startseite des Google Kiosk für das Einkaufszentrum wird standardmäßig im PC-Terminal eingestellt, so dass sich der Besucher nur auf dieser Seite bewegen kann - was auch völlig ausreicht. Hier kann der Kunde nach jedem Produkt suchen und bekommt sofort angezeigt in welchen Geschäften es zu welchen Preisen verfügbar ist. Praktischerweise bekommt er dann auch gleich noch den Weg auf dem Lageplan des EKZs angezeigt. Für all diese Dinge hat Google eigene Dienste im Angebot, Froogle zum suchen, CheckOut evt. später zum zahlen, die Maps-Engine zur Anzeige des Weges und die Web- und Bilder-Suche um weitere Informationen über das Produkt zu erhalten. Google wird damit zum virtuellen Einkaufsberater in der realen Welt. Die Idee ist eigentlich genial, und es wundert mich dass da noch niemand vorher drauf gekommen ist. Noch ist so ein Terminal Zukunftsmusik, aber die entsprechenden Patente hat sich Google in diesen Tagen gesichert, und hat gleich schon ein paar Illustrationen dazu beigelegt wie die Oberfläche einmal aussehen könnte. Das ganze jetzt noch mit dem Google Account verbunden, und man kann immer und überall nachsehen was man wann und wo gekauft hat. Oder man könnte auch zu Hause seine Shoppingtour planen und eben diesen Plan im EKZ wieder abrufen - perfekterweise gleich auf dem Handy. Die Idee gefällt mir sehr gut :-D Google findet jedes Produkt Google Kiosk Illustration
Die bewährte Google-Startseite Google Kiosk Illustration
Die gefundenen Produkte Google Kiosk Illustration
Der Plan des Einkaufszentrums Google Kiosk Illustration
Restaurantsuche Google Kiosk Illustration
» Patent #1 » Patent #2 [Google Blogoscoped (Fotos!)]
Google Earth
In den nächsten Tagen wird die Innenstadt von Hamburg weltweit als erste Stadt nahezu komplett in 3D bei Google Earth verfügbar sein. Zwar sind schon viele amerikanische Großstädte in 3D vorhanden, aber das hat sich bisher immer auf hässliche graue Klötze beschränkt - Hamburg wird komplett detailiert und mit realistischen Foto-Texturen daherkommen. Schon mit der neuesten Earth-Version lassen sich weltweit 3D-Gebäude mit Texturen anzeigen. Allerdings kommen diese aus dem 3D Warehouse und sind nur sehr sehr vereinzelt auf der Landkarte vorhanden. Die Initiative "[email protected]" hat sich nun die Mühe gemacht jedes einzelne Haus zu modellieren und zu fotografieren - Google nahme diese Daten gerne an und wird sie nun in einigen Tagen standardmäßig in Earth integrieren. Gekostet hat Google die ganze Geschichte 0 Cent. Da die Initiative von der Stadt Hamburg finanziert wird, dürfte sich diese Arbeit allerdings sehr schnell wieder auszahlen. Da es die weltweit erste Stadt ist die komplett in Farbe und 3D durchflogen werden kann werden sich weltweit viele Earth'ler die Stadt von oben anschauen - und Hamburg wird seinem Ruf als bekannteste deutsche Stadt im Ausland mal wieder gerecht. Derzeit läuft ein Wettbewerb zwischen Google und MSN wer die Erde zuerst flächendeckend in 3D darstellen werden kann. In diesem Jahr dürften viele hundert Städte dazukommen die in solch einer Ansicht verfügbar sind, laut Stefan Keuchel ist dies ein Schwerpunkt für Google in diesem Jahr. In Zukunft sei es sogar vorstellbar dass man in die einzelnen Gebäude (EKZs) hereinfliegen kann und sich dann in einem Geschäft bewegen und Waren bestellen kann. Bis dahin werden wohl noch einige Jahre vergehen, aber diese Möglichkeit wird es bestimmt irgendwann geben... :-) » Spiegel: Hamburg in 3D [thx to: nbwolf]
Google AdSense
Am gestrigen Donnerstag wurden die AdSense Nutzungsbedingungen ein wenig umgeschrieben. Es gab kaum Änderungen, lediglich die Formulierung wurde in vielen Punkten geändert. Und obwohl nicht viel neues dazu kam gibt es einige Ärger um die "neuen" Nutzungsbedingungen, da diese nun deutlich verschärft klingen - obwohl sie es garnicht sind. Schon seit eh und je war es verboten dass Google-Design zu imitieren und dem User vorzutäuschen dass er sich auf einer Google-Website befindet. Das ist mittlerweile allein schon patentrechtlich verboten, und AdSense-Anzeigen dürfen auf solchen Seiten natürlich erst recht nicht geschaltet werden. Allerdings geht Google gegen so etwas kaum vor, wie das Beispiel von der gefakten Weißrussland-Seite zeigt. Außerdem wurde der Punkt entfernt der es verbietet AdSense-Anzeigen auf Seiten zu schalten die MP3s, Videos, Bilder und copyright-geschützte Newstexte enthalten. Da dies natürlich kaum zu kontrollieren ist und Videos, vor allem von Google, in jüngster Zeit auf jeder Webseite zu finden sind war das Haltbarkeitsdatum dieser Zeile schon längst abgelaufen. Bisher war es auch verboten, Banner von anderen Werbenetzwerken auf der gleichen Seite wie die AdSense-Banner anzuzeigen. Dieser Punkt wurde jetzt ein wenig entschärft, so dass jetzt Anzeigen der Konkurrenz eingebaut werden dürfen - nur dürfen diese nicht genauso aussehen wie die Google-Ads. Da die Konkurrenz fleißig die Google-Ads imitiert, um mehr Klicks abzubekommen, kommt diese Detailänderung allerdings am Ende aufs gleiche heraus. Da sehr viele kleine und mittelständische Webseiten von Google-Ads abhängig sind dürfte es nur sehr wenige geben die sich an diesen neuen Bedindungen stören. Robert Basic möchte AdSense von BasicThinking entfernen, sobald er eine gute Alternative gefunden hat. Ich glaube aber kaum dass er ein ähnliches Werbenetzwerk mit gleich guten Verdienstmöglichkeiten finden wird - und daher wird auch er sicherlich Google-Kunde bleiben. » AdSense-Nutzungsbedingungen » Ankündigung im AdSense-Blog [Google Blogoscoped]
Audio Ads
Nach dem es lange Zeit relativ ruhig um die Audio Ads gewesen ist und die ersten Tests schon eine Weile laufen, hat Google sein Radiowerbenetzwerk jetzt auch ganz offiziell gestartet. Derzeit ist Google auf der Suche nach den ersten Kunden die ihre Spots im Radio schalten möchten, wie das ganze konkret aussehen wird ist aber leider immer noch nicht bekannt. Sucht man bei Google nach Audio Ads erscheint eine Anzeige die auf die Kontaktseite der Audio Ads weiterleitet. Auf der Seite wird nur ein sehr kleiner Einblick in die Funktionsweise dieser Ads gegeben:
» Wählen Sie aus hunderten von Radiostationen in den USA aus » Wählen Sie die Hörer nach Stationstyp, Region, Tageszeit und weiteren Kriterien aus » Sehen Sie sich genau an, wann und wo ihre Spots im Radio zu hören sein werden » Hören sich das Radioprogramm in Real-Time an, wenn ihr Spot läuft
Ich bin gespannt wann es richtig losgehen wird... » Google Audio Ads Anmeldung [Google Blogoscoped]
Google Maps
Anhand von Bildbeweisen zeigt Stefan Geens von Ogle Earth dass Google wieder einmal einige militärische Anlagen - vor allem im Irak - in seinem Kartenmaterial zensiert hat. Diesmal lief die Zensur aber nicht wie üblich, durch verpixeln, ab sondern durch einfaches ersetzen der Fotos durch ältere Versionen. Damit möchten sich die Länder vor Terroristen schützen. Auf einem militärischen Standort im Irak sind jede Menge Gebäude und Flugzeuge zu sehen, zumindest noch bis vor einigen Tagen. Heute ist auf einmal wieder ein leerer, strategisch völlig unwichtiger, Flughafen zu sehen. Das liegt aber nicht daran dass der Hafen geräumt wurde, sondern dass Google einfach das Satelitenbild durch eine alte Version - noch vor dem Krieg - ersetzt hat. In den Blogoscoped-Kommentaren gab es dazu ein nachdenkliches Statement:
Google takes the picture down so the blogosphere will just put the picture back up.
Tja..., Zensur lohnt heute nicht mehr. » Artikel mit vielen Infos & Beweisfotos