JotSpot
Das im November von Google übernommene Wikiportal JotSpot geht jetzt offiziell in seine letzte Runde. Die Version 2.9, die in der nächsten Woche für alle Benutzer freigeschaltet wird, enthält im Grunde keine Updates sondern wurde nur für die neuesten Browserversionen kompatibel gemacht.Die Änderungen bei JotSpot beschränken sich größtenteils darauf, bei den verschiedensten Angeboten RSS-Feeds einzufügen und sie für den Firefox 2 und den Internet Explorer 7 kompatibel zu machen. Ansonsten spricht Google von "aufregenden neuen Features", von denen aber nicht wirklich die Rede sein kann - es sei denn das platzieren eines neuen Links ist eine große Bereicherung.Aber viel mehr als auf die Änderungen geht der Blog-Eintrag auf die Migration in die Google-Plattform ein. Derzeit wird mit Hochdruck daran gearbeitet das gesamte Portal im Google-Look anzubieten und wahrscheinlich entsprechend in das eigene Netzwerk zu integrieren. Integrationsmöglichkeiten gibt es hierbei viele, da quasi jeder neuere Google-Dienst auch bei JotSpot verfügbar ist.Wie die Integration genau aussehen wird gibt Google zur Zeit nicht bekannt, ich könnte mir aber vorstellen dass die einzelnen JotSpot-Angebote komplett durch die Google-Dienste ausgetauscht werden und JotSpot jetzt endlich die große Verbindungsplattform zwischen all den vielen Angeboten sein wird. Wenn es jemals offiziell ein "Google Office" geben sollte, dann wird es sicherlich bei "Google JotSpot" aufgebaut ;-)» JotSpot-Updates » Ankündigung im JotSpot-Blog[Googlified]
Blogger
Nachdem Google die Sicherheitslücke zum ausspähen des Cookies komplett geschlossen hat und nicht mehr reproduzierbar ist, hat Tony Ruscoe beschlossen die Lücke zu veröffentlichen. Die Angriffsstelle war das neue Custom Domain-Feature von Blogger, mit dessen Hilfe Tony eine Google-Subdomain praktisch entführt hat.Im Hilfeeintrag von Blogger wird die Subdomain ghs.google.com als Beispiel für die Einrichtung einer eigenen Domain genannt. Leider hat Google vergessen genau diesen Eintrag zu sperren, und dies hat ein User sich aus versehen zu Nutze gemacht. Um eine Domain komplett auf Blogger umzuleiten, muss ein Eintrag in der DNS-Tabelle vorgenommen werden, und genau dies wurde für ghs.google.com schon getan.Die Adresse ist jetzt also komplett eingerichtet, jetzt muss sie nur noch an Blogger gebunden und mit Content gefüllt werden. Ganz offiziell über das Custom-Domain-Interface hat Tony nun seinen Blog quasi auf ghs.google.com umgezogen, der Content kam zwar weiterhin von Blogger - aber für den Server lag der ganze Inhalt auf ghs.google.com, damit hatte Tony nun vollen Zugriff auf eine Blogger-Subdomain.Mit dem Besitz dieser Subdomain hatte Tony nun die Möglichkeit auf den Google-Cookie zuzugreifen und diese Informationen problemlos auszulesen.Blogger hat das Problem jetzt, eher unelegant, damit gelöst dass keine URLs mehr angenommen werden die auf "google.com" liegen. Das mag jetzt ganz gut dafür sein dass Googles Daten wieder sicher sind, aber das Hauptproblem ist noch lange nicht gelöst. Es gibt bisher keinen guten Weg herauszufinden ob der Blogger wirklich im Besitz der Domain ist. Hier muss noch eine Möglichkeit gefunden werden, evt. per Datei-Validierung wie es z.B. bei Sitemaps funktioniert.Hoffen wir dass es nicht noch weitere große Sicherheitslücken gibt die ein solches Ausspähen ermöglichen...» Sehr ausführliche Erklärung von Tony
Google
Nach über 6 Jahren auf dem deutschen Markt hat es Google jetzt endlich geschafft seine Unternehmensinformationen auch auf Deutsch zur Verfügung zur stellen. Die Liste der Adressen rund um die Welt sowie die Kurzprofile von Larry, Sergey, Eric und co. sind jetzt ebenso auf deutsch wie die Technologie.Zugegeben, wirklich gebraucht hat dieses deutsche Update niemand, aber es ist schön dass sich auch die Personen die dem englischen nicht ganz so mächtig sind jetzt über ihre Lieblingssuchmaschine informieren können. Neue Informationen wurden dabei übrigens nicht hinzugefügt, sondern lediglich die Profile komplett aus dem englischen übersetzt.Meiner Meinung nach würden neue Fotos von Larry, Sergey, Marissa und Eric auch endlich mal wieder auf dem Terminkalender stehen. Die alten sind zwar nett anzusehen, aber manchen nicht so wirklich viel her...Hier die neuen Seiten zum nachlesen: » Unternehmensprofil » Technologie » Niederlassungen » Management » Philosophie» Artikel bei Baynado[thx to: nbwolf]
AIM + Google Talk
Nach der 5%-Übernahme von AOL hatten viele Experten damit gerechnet dass Google Talk und der AOL Instant Messenger kurz danach zusammengelegt werden. Dies ist nun knapp 13 Monate her, aber die beiden Messenger können immer noch nicht miteinander kommunizieren. Laut einem Google-Entwickler wird sich das aber in diesem Jahr ändern.Justin Uberti, der seit 9 Jahren an diesem Messenger arbeitet und nun auch zu den Googlern gehört, löste mit folgender Äußerung die Hoffnung auf eine baldige Kompatibilität aus:
've seen a number of comments on the web regarding the previously announced interoperability plans between AIM and Google Talk, especially as the one-year anniversary of the announcement came up at the end of December. Nothing yet has made it into the hands of users, leading some to wonder whether it is actually going to happen. (...)On the Google side, I can simply refer to our official statement, and give our stock answer, "We are working actively on integrating AIM access in Google Talk." (...) AOL also appears to be working on an XMPP gateway for AIM, which would allow XMPP/Jabber clients to access the AIM network using AIM screen names. Based on the public information, it looks like this should be available in the near future.One way or another, looks like 2007 is shaping up to be an exciting year.
Laut aktuellen Statistiken hat Google Talk derzeit 3,4 Millionen aktive User, AOL hingegen 34 Millionen User - die Kompatibilität dürfte also sehr lohnend für Google werden - vor allem wenn man bedenkt dass die meisten, wegen den vielen Features, sich dann zusätzlich noch eine Google Mail-Adresse registrieren werden.Laut Justin wird aber nur der AIM in Google Talk integriert, und nicht anders herum. Andererseits spricht er davon dass der AIM Fit für das XMPP-Protokoll gemacht werden soll, was natürlich auch wieder für eine Integration in die andere Richtung spricht. Ich denke aber nicht dass es demnächst einen Hinweis im AIM dazu geben wird dass man sich auch mit seinem Talk-Konto einloggen kann, soweit wird AOL nicht gehen.Ich bin gespannt wann es soweit sein wird, und ob Talk dann auch die unzähligen Features des AIMs erhalten wird. Hoffentlich schafft Google es, Talk mit vielen Features auszustatten, abe die Software dennoch schlank und übersichtlich zu halten - eine große Herausforderung.[Google OS, Googlified]Nachtrag: » Neuer hinweis auf Integration von AIM in Google Talk
Google Balls
Die Gewinner des im August gestartetem Google Gadget Award wurden jetzt endlich bekannt gegeben. In 7 Kategorien wurde je ein Gewinner ermittelt und nun auf der Award-Seite präsentiert. Anscheinend gab es dabei nicht viel Beteiligung, so dass gleich 2 Gadgets je 2 Preise abräumen konnten.Das Gewinner-Gadget MyMoodJam ist derzeit nicht verfügbar, so dass ich das etwas merkwürdig aussehende Gadget nicht testen kann. Der zweite Gewinner MapMyWordDirectory verbindet Wörter nach irgendeinem Prinzip nacheinander und zeigt beim MouseOver die Bedeutung und den entsprechenden Eintrag im Wörterbuch an. Wozu man das braucht weiß ich aber nicht wirklich...Insgesamt ist die Liste sehr enttäuschend und wenig interessant, daher der Vollständigkeit halber hier nur die Gewinner-Liste: Best overall universal Gadget: MapMyWordDictionary Best overall desktop Gadget: World News Viewer Most useful Gadget: Gadget Maker Most intelligent Gadget: MapMyWordDictionary Gadget most likely to help you get a date: MyMoodJam Most addictive Gadget: WordHunter Xtreme Prettiest Gadget: MyMoodJam» Liste der Gewinner beim Gadget-Award[Google OS]