Blogger
Seit einigen Tagen bietet Blogger seinen Benutzern die Möglichkeit den Blog auf der eigenen Domain zu hosten, aber das ganze trotzdem über das Blogger-Portal laufen zu lassen. Ähnlich wie bei Google Apps for your Domain muss dazu ein kleiner Eintrag in den DNS-Einstellungen der Domain vorgenommen werden.Blogger bot seinen Usern schon früher die Möglichkeit die Plattform auf der eigenen Domain laufen zu lassen, allerdings bietet die neue Variante sehr viele Vorteile - ich gehe davon aus dass die alte Domain-Version daher demnächst abgeschaltet wird. Obwohl der Blog augenscheinlich auf der eigenen Domain gehostet wird lagern immer noch alle Daten auf einem Blogger-Server.Alle hochgeladenen Fotos, Dateien, Blogeinträge bis hin zum Blog-Template lagern bei Blogger und werden über die Blogger-Plattform bearbeitet und erstellt. Die *.blogspot.com-Adresse des Blogs wird mit der eigenen Domain verbunden, so dass es sich für Suchmaschinen weiterhin um die gleiche Seite handelt und der wichtige PageRank und die Listung in den Suchmaschinen nicht beeinflusst hat.Ich frage mich warum Blogger diese Integration in die eigene Domain nicht über Google Apps for your Domain vorgenommen hat. Hier besteht schon eine kleine Bündelung von Tools die durch Blogger perfekt ergänzt wären. In kleineren Firmennetzwerken, welches ja bei Apps for your Domain aufgebaut wird, sind Blogs sicherlich auch ganz nützlich um immer auf dem neusten Stand der einzelnen Abteilungen zu bleiben. Aber vielleicht wird das ja in Zukunft noch nachgerüstet ;-)Ich wollte das Feature natürlich auch gerne testen, aber leider schließt mich Blogger schon beim ersten Schritt wieder mit der Meldung "Another blog is already hosted at this address." wieder aus. Hm, und? Anscheinend kann man einen Blogger-Blog nicht parallel mit einem anderen Blog auf ein- und derselben Domain betreiben. Schade.» Ankündigung im Blogger-Blog » Domain-Einstellungen
Vor einigen Tagen hat sich Google dem Projekt Large Synoptic Survey Telescope (LSST) angeschlossen und wird den Bau eines Teleskops zur Beobachtung des Himmels und des Weltalls finanziell unterstützen. Das ehrgeizige Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt unser Universum vom Boden aus zu beobachten und jede Menge Daten aufzuzeichnen, zu analysieren und zur Verfügung zu stellen.An welchem Punkt Google hier ins Spiel kommt dürfte wohl klar sein - bei den gigantischen Datenmengen. Bis zu 30 Terabyte an Daten wird das Teleskop pro Tag sammeln und analysieren müssen. Geplant ist die Fertigstellung im Jahr 2013. Bis dahin werden 30 Terabyte zwar nicht mehr so unvorstellbar viel Daten sein wie heute, aber es immer noch kein Pappenstiel. Die Aufbereitung und Bereitstellung der Daten dürfte dann mit einer Google Earth-ähnlichen Software geschehen.An dem Bau des 350 Millionen $ Dollar teuren Teleskops wird sich Google finanziell nicht beteiligen, erst für die gesammelten Daten werden dann regelmäßig viele Dollars aus Mountain View in das Projekt fließen.Wenn ich mir die Jahreszahl 2013 ansehe frage ich mich ob das Projekt dann für Google überhaupt noch realistisch ist. Schon jetzt kooperieren die Googler mit der NASA und haben so ebenfalls Zugriff auf jede Menge Daten aus dem Weltraum. Ich glaube Google wird in 6 Jahren schon längst eine Software angeboten haben die uns den Weltraum und andere Planeten erkunden lassen wird.Wie es mit dem Projekt weitergeht erfahrt ihr dann hier - 2013 ;-)» LSST » Artikel bei SFGate[thx to: Stefan2904]
Im digitalen Zeitalter, in dem wir uns nunmal befinden, werden immer mehr und mehr Daten ins Internet gestellt und müssen folglich gut geschützt werden. Ein sicheres Passwort ist hierbei das A und O, was viele User leider immer noch aus bequemlichkeit gerne übersehen. Das berühmte "123abc" dürfte wohl auch heute noch rege in Benutzung sein. Eure Passwortsicherheit könnt ihr jetzt per Google-Ranking überprüfen.Einige Webdienste zeigen schon während der Registrierung bei der Passworteingabe die Sicherheits des Passworts an. Google hat dies früher auch getan (oder tut es immer noch?) - und dieses Skript lässt sich ganz einfach ausnutzen. Durch einfaches anhängen eures Passworts an folgene URL könnt ihr die Sicherheit testen:
https://www.google.com/accounts/RatePassword?Passwd=
Angezeigt wird ein Wert von 0-4, wobei 4 für die höchste Sicherheitsstufe steht und 0 für ein Passwort über das man besser noch einmal nachdenken sollte. Wer hier keinen Wert von 4 oder 3 erreicht sollte sein Passwort vielleicht noch einmal wechseln, sofern ihr denn sichere Daten mit eurem Passwort verbergt.Wie scharf manche Leute auf die Daten anderer sind merke ich in letzter Zeit auch oft. Wie oft bekomme ich eMails von irgendwelchen Diensten bei denen ich mich einmal angemeldet habe, die mir dann mitteilen dass ich ein neues Passwort angefordert habe... da hats wieder jemand versucht. Oft wurde auch schon versucht das Zugangspasswort für meinen Account hier im GWB zu knacken, mittlerweile beinahe täglich... *rolleyes*P.S. Hoffen wir doch mal, dass Google diese Anfragen dort nicht auch mitloggt :-D Aber wer weiß...» Passwort-Test[Blogoscoped-Forum]
Google Mail Schon bei der Einführung der WebClips-Funktion bei Google Mail haben einige User bemerkt dass Google Mail nicht nur Feeds über den Mails anzeigt sondern auch schlaue Tipps gibt. Damals waren diese Tipps noch ausschließlich für das amerikanische Publikum, aber mittlerweile wurden sie auf deutsch übersetzt - und GIGALinux hat sie gesammelt.Vorallem im Papierkorb und im Spam-Ordner werden Tipps wie diese angezeigt:
Plastiktüten können als Müllbeutel oder Paketpolsterung wiederverwendet werden.Durch die Wiederaufbereitung eines ein Meter hohen Stapels Zeitungen kann ein ganzer Baum gerettet werden.
Hachja, die Googler müssen einen Heidenspaß bei der Arbeit haben... :-D» Sammlung aller Google Mail-Tipps
In den letzten Tagen scheint ein Bot massiv Spam-eMails mit der Absenderadresse jmboard.com zu betreiben. Seit genau 5 Tagen bekomme ich täglich hunderte von eMails vom berühmten "Mailer-Dämon" zurück der mir mitteile dass die Adresse an die ich eine Mail gesendet habe nicht existiert. Außerdem: Links jetzt mit Screenshots.Spam-Mails Die Mails die angeblich von jmboard.com versendet werden haben den gleichen fragwürdigen Inhalt wie alle anderen Spam-Mails auch, Viagra & co lassen grüßen. Da ich alleine hunderte Mails zurückbekomme die nicht existieren frage ich mich wieviele Mails insgesamt im Namen von jmboard.com gesendet werden... Tausende? Der Absender ist jedes mal ein anderer - leider.Kann ich das irgenwie unterbinden? Oder bin ich dem hilflos ausgeliefert? Ich möchte nicht täglich hunderte Mails (die Google Mail leider auch nicht als Spam einstuft) mit Fehlermeldungen aussortieren müssen und auch nicht dass mein Server irgendwann auf eine Spam-Blicklist wandert... :-(Websnap Seit einigen Wochen haben sich die kleinen Snap-Vorschau-Screenshots auf vielen Webseiten wie ein Lauffeuer ausgebreitet. Ich habe das ganze vor 2 Tagen ebenfalls mal hier im Blog installiert und für alle externen Links freigeschaltet. Stört das irgendjemanden, oder findet ihr es auch ganz nützlich? Mir persönlich gefällt es :-D