Google Code
Die Googler geben sich mal wieder ehrenamtlich und entwickeln unter dem Google Code-Label eine Software die es jedem Programmierer vereinfacht Fehler in seinem Programm zu finden. Bei dem Projekt Airbag handelt es sich um eine Software die mit wenigen Zeilen Code in das eigene Projekt eingebunden werden kann und bei einem Absturz alle nötigen Daten automatisch bereit stellt.Die meisten von euch kennen sicher die lästigen Absturzfenster von Windows, in denen darum gebeten wird einen Fehlerreport an Microsoft zu senden, um die Software weiter zu verbessern. Viele andere Hersteller haben dies schon übernommen und haben somit auf einen Schlag Millionen von Testern und Fehlersuchern. Genau so etwas stellt Google jetzt für alle zur Verfügung.Ist die Airbag-Bibliothek in das eigene Projekt integriert, erkennt sie automatisch wenn das Programm sich aufgehangen hat, und sendet anonyme Nutzungsdaten an den Programmierer. Dabei handelt es sich um interne Systemaufrufe, einige Daten über den PC und die aktuellen Werte der Programmvariablen - eben alles was der Programmierer zur Fehlersuche benötigt, aber es ist trotzdem weiterhin anonym.Bisher gab es solche Bibliotheken nur gegen Bares oder waren in den kostenlosen Versionen sehr beschränkt. Diesen Makel möchten die Googler mit Airbag aufheben und jedem Entwickler dabei helfen seine Software sauber zu halten. Man gibt sich mal wieder als Weltverbesserer und möchte so langfristig sicherlich einen Großteil aller Software etwas bugfreier machen als es normalerweise der Fall wäre.Noch werden die Daten an einen Server des Programmierers gesendet, der diese z.B. in eine MySQL-Datenbank abspeichert. Für spätere Versionen könnte ich mir aber vorstellen dass auch hier Google wieder einspringen wird und diese Daten evt. an Code Project Hosting senden - wieder einen Schritt weiter zur Informationssammlung.In der nächsten Version des Mozilla Firefox wird Airbag übrigens ebenfalls enthalten sein. Hoffentlich nützt es was... Dann könnte ich FF auch mal öfter nutzen :-D» Google Code: Airbag » Ankündigung im Code-Blog[Google OS]
Google Earth
Der Google Earth Blog weiß von 2 Neuigkeiten zu berichten die uns in kommenden Earth-Versionen erwarten werden. Dabei handelt es sich einerseits um eine sehr viel bessere Darstellung von Panoramabildern und die Integration von Google Earth in einige weitere Produkte, wo es Sinn macht.Panoramabilder Seit einigen Wochen werden Panorama-Bilder bei Earth angezeigt, allerdings statisch und in einer dieser hässlichen Infoblasen. Eine neue Technik, die zur Zeit erprobt wird, zeigt diese Fotos in einer Art Glaskugel als extra Globus um den man dann herumfliegen kann. Das funktioniert natürlich nur mit 360°-Panoramas und ermöglicht so eine sehr viel bessere Ansicht und erleichtert die Vorstellung wie dieser Ort wirklich aussehen mag.Die Idee finde ich sehr gut, aber ich könnte mir vorstellen dass sie wieder sehr viel Ressourcen fressen wird und den einen oder andere PC in die Knie treibt. Schon jetzt stürzt Earth bei mir öfters ab wenn ich zuviele Overlays oder Placemarks aktiviere, das dürfte sich nach dieser neuen Funktion nicht unbedingt ändern...Wie wir uns das ganze vorzustellen haben könnt ihr in diesem Video sehen: Earth-Integration Da Google jetzt mittlerweile über eine ausgezeichnte Software zur geographischen Einordnung von Daten verfügt, sollte diese natürlich genutzt werden. Bisher lassen sich nur Picasa-Fotos auf dem Globus positionieren, aber das war es auch schon wieder. Geplant ist eine ähnliche Funktion jetzt für Docs & Spreadsheets, damit man z.B. sehen kann wo auf dem Globus dieses Dokument hingeschickt wurde.Ich glaube zwar nicht dass man Dokumente groß an Orte binden kann, aber eine solche Integration wäre sicherlich wertvoll für das Cross-Promoting der einzelnen Angebote. Eine Integration des Google Calendar wäre hier sehr viel sinnvoller. Hier kann zwar schon eine Adresse für einen Termin eingegeben werden, aber der Termin kann nicht andersherum auf einer Karte angesehen werden.-- Die zukünftigen Neuerungen klingen vielversprechend, aber sind leider immer noch keine weltbewegende Änderung. Viel mehr wünsche ich mir, neben neuen Foto-Daten, mehr 3D-Modelle von Städten oder wenigsten Höheninformationen auf europäischem Terrain. Schön wäre natürlich auch, wenn man auswählen kann welche Satelitenfotos man sehen möchte, ob nun die aktuellen, die vor einem Jahr, vor zwei Jahren,... das wäre mal ein Killerfeature! Die Daten sind sicherlich vorhanden.[Google Earth Blog]
Ionut von Google OS arbeitet in letzter Zeit gerne mit Listen, so hat er diesmal die 10 größten (?) Google-Mythen zusammengestellt und diese beantwortet. Für den durchschnittlichen Google-Fan wirken diese Fragen vielleicht ein wenig merkwürdig, aber ich kann mir sehr gut vorstellen dass einige der Fragen wirklich oft gestellt werden...Bei den meisten Fragen geht es um den Datenschutz oder die Websuche von Google. Auffällig ist auch, dass hier nur die sehr populären Dienste nachgefragt werden, wie Earth, Mail und die Websuche. Ich habe auch schon Fragen gestellt bekommen ob die privaten Galerien der Web Albums oder Dokumente von Docs & Spreadsheets irgendwann in den Suchergebnissen auftauchen werden.Die meisten User haben anscheinend Angst Google zuviele Daten anzuvertrauen, da die Suchmaschine eben bekannt dafür ist so ziemlich alles zu finden. Da spricht es natürlich dagegen, ausgerechnet dieser Firma alle persönlichen Daten anzuvertrauen. Einige User haben mich auch schon gefragt ob denn andere Benutzer ihren Desktop-Index durchsuchen können, da diese ja in den Suchergebnissen auftauchen... tja...Wie auch immer, schaut euch die Liste an und verbreitet die frohe Kunde *g*» 10 Google Myths