Space Navigator Gemeinsam mit der Logitech-Tochter 3D Connexion hat das Google Earth-Team ein neues Eingabegerät entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Art Steuerknüppel, der auch die 3. Dimension problemlos meistert und dem User das Gefühl geben soll direkt über die Erde zu fliegen. Mit 59 Euro ist es auch vergleichsweise günstig zu haben.Das Gerät namens SpaceNavigator reagiert auf jede nur erdenkliche Bewegung und Eingabe des Benutzers. Die klassische Maus steht ja immer vor dem Problem dass sie nur 2 Werte zurückgeben kann, die X- und die Y-Position sowie einige Mausklicks. Daran wurde seit Jahrzehnten nichts geändert, und wird es wohl auch nie tun.Der SpaceNavigator reagiert auf Bewegungen in jede Richtung, und das stufenlos. Zusätzlich kann der Knüppel heruntergedrückt oder hochgezogen werden. Außerdem kann an dem Knüppelt gedreht werden, mit 2 Tasten ist er außerdem auch noch ausgerüstet - damit dann auch wirklich keine Wünsche mehr offen bleiben. Auch auf die Stärke und Geschwindigkeit des Users reagiert das Gerät.Das Gerät sieht ein wenig zukunftsmäßig aus, aber gefällt mir sehr gut. Ich würde es jetzt nicht unbedingt als potenziellen Maus-Nachfolger sehen, denn ich denke für die Desktoparbeit ist es nicht so gut geeignet, eine Maus bietet immer noch ein sehr viel besseres Kontrollgefühl. Aber so ein Ding werde ich mir trotzdem irgendwann einmal zulegen :-DIch denke das Teil gibt es demnächst auch im GoogleStoreSpaveNavigator » Artikel bei Focus Online[thx to: nbwolf]
Google Reader
Bisher war das Auswahlmenü "Feed actions" über der Feed-Ansicht im Google Reader relativ nutzlos. Wochenlang stand hier nur der Eintrag "unsubscribe" zur Verfügung, aber das umbennen oder labeln des Feeds - was man hier eigentlich erwarten würde - war bisher weit und breit nicht zu sehen. Dies wurde jetzt geändert, und macht den Umweg über die Einstellungen endlich unnötig.DropDown-Menü
In dem Dropdownmenü kann der Feed jetzt entfernt oder umbenannt werden. Außerdem kann er mit einem Klick mit einem bestehenden Label versehen oder ein neues erstellt werden. Ich denke, die Links "alle gelesen markieren" und "aktualisieren" könnten hier jetzt noch untergebracht werden, dann wirkt der Reader wieder ein klein wenig aufgeräumter.Das neue Dropdownmenü gab es schon in der letzten Woche einmal, allerdings nur für wenige Stunden - denn es gab Probleme mit dem Internet Explorer, so dass Google es vorerst wieder entfernen musste. Jetzt sind alle Lücken gestopft und die Funktion ist bereit für die Öffentlicht ;-)[Google OS]
Google Answers
Gemeinsam mit der Einstellung von Google Answers ging ein kleiner Schock durch die Internetwelt, schließlich ist es das erste mal dass ein Angebot von Google ersatzlos eingestellt wird. Bisher war man immer voll auf die Eröffnung von neuen Angeboten fixiert, aber eine Schließung gab es noch nie. Doch ich denke, dass hinter der Schließung mehr steckt als nur eine Aufräumaktion.Der Grund für die Schließung dürfte erst einmal klar sein, das ganze war einfach nicht mehr tragbar für einen großen Internetkonzern wie Google. Die Beteiligung und der Traffic ließen so sehr zu wünschen übrig dass das ganze sicherlich sogar auf meinem Server problemlos laufen könnte. Gerade einmal 800 Personen haben sich regelmäßig mit der Beantwortung von Fragen beschäftigt.Außerdem war der Dienst niemals in den Google Account eingebunden, er besaß einen eigenständigen Login. Das liegt daran, dass es das erste Produkt von Google außerhalb der Websuche gewesen ist - und zu der Zeit wurde an einen Account oder gar das Riesennetzwerk von heute noch garnicht gedacht. Leider hat Google auch vergessen Answers zu promoten, zu verlinken, upzudaten, zu integrieren - nichts ist geschehen.Wie sehr Answers ein Nischendasein geführt hat wird auch an den Kommentaren rund um die Newsquellen verteilt deutlich, viele User wussten garnicht das dieses Angebot überhaupt existiert. Ich kannte es zwar schon einige Jahre, aber aufgerufen habe ich es vielleicht 2 mal - es hat einfach keinen Mehrwert gebracht.Neues Angebot? Die Frage ist nun, warum Google diesen Service wirklich einstellt. Warum lässt man es nicht nebenher laufen? Server- und Traffic-Einsparungen können es nicht sein. Viel mehr denke ich, dass Answers einem neuen großen Produkt im Weg steht und ihm das Wasser abgraben könnte. Der Answers-Markt ist durch den neuerlichen Einstieg von Yahoo!, Microsoft und Lycos in diesem Jahr in Bewegung gekommen, und den wird sich auch Google sicherlich nicht entgehen lassen.Ich könnte mir vorstellen dass Anfang nächsten Jahres ein Produkt auf den Markt gebracht wird, das in der Lage ist Antworten automatisch zu generieren - zumindest in einem begrenzten Umfang. Schmidt hat gesagt, dass sich Google im nächsten Jahr ganz auf die bestehenden Angebote und Kerngeschäft konzentrieren möchte. Und wie sagt man so schön, wenn eine Tür geschlossen wird, geht irgendwo eine andere auf.Ich sehe das Ende von Answers also eher als Chance und Hinweis auf neue Produkte. Die Schließung wirkt jetzt merkwürdig und unüberlegt, aber in einigen Monaten werden wir die Entscheidung verstehen und für gut befinden ;-)» Google Answers » Online-Petition: Google Answers muss bleibenNachtrag: Yahoo! nutzt die Schließung von Answers gleich dafür aus, Werbung für sein eigenes Angebot zu machen: » Yahoo! wants Google User
Big Idea Challenge
Wenn es darum geht neue Mitarbeiter anzuwerben ist Google bekanntlich sehr kreativ und beschreitet teilweise ungewöhnliche Wege. Diesmal richtet sich Google an Studenten und möchte von ihnen wissen welches das nächste revolutionäre Google-Produkt sein wird. Dabei kann es sich um ein existierendes Produkt handeln, oder um eine ganz neue Idee die dann evt. umgesetzt wird.Zu diesem Zweck wurden an viele amerikanische Universitäten Briefe gesendet die die Studenten zu eben diesen gedanklichen Höhenflügen auffordern. Ich denke ein Job bei Google ist eine sehr gute Aussicht und macht sich nicht gerade schlecht im Lebenslauf - daher werden sich wohl auch reihenweise Studenten beteiligen.Die Aktion läuft noch bis zum 5. Januar, danach wird dann der Gewinner oder die Gewinner gekürt die dann einen Job bei Google erhalten und dann vllt. an ihrer Vision mitarbeiten. Vielleicht werden wir alle von Google engagiert, wenn ich unsere Wunschliste auch noch an diese Aktion sende *g*» Google Big Idea Challenge