Google Earth
Die neueste Beta-Version von Google Earth gibt jedem Nuter nun die Möglichkeit auf der Karte nach belieben Herumzukritzeln - bisher war dies den Besitzern der Pro-Version vorbehalten. Mit den Zeichenwerkzeugen können Flächen, Strecken oder Polygone auf die Karte gezeichnet und als KMZ-Datei abgespeichert werden - damit ergeben sich wieder völlig neue Präsentationsmöglichkeiten.Auf der Karte lassen sich jetzt beispielsweise bunte Rechtecke einzeichnen um die Nutzung einer Fläche genauer zu beschreiben. Wer dem Kumpel sein Haus zeigen will kann es so mithilfe der Rechtecke gleich in Zimmer einteilen. Auch für die Präsentation zur Planung der Stadtentwicklung kann dies sehr hilreich sein. Die Farbe, Transparenz, Höhe und noch viele weitere Eigenschaften der Formen können komplett angepasst werden.Leider scheint es bei mir einen kleinen Bug in der Funktion zu geben: Ich kann zwar Objekte zeichnen und formatieren, aber sobald ich das Fenster schließe ist das Objekt verschwunden. Aktiviert ist es, es sollte angezeigt werden - aber es ist einfach weg. Könnte aber auch daran liegen dass mein PC den Ressourcenhunger von Earth nicht so ganz verkraftet...Ob diese Funktion jetzt absichtlich freigeschaltet wurde oder es sich nur um einen Bug handelt ist nicht bekannt, denn Google hält sich offiziell bedeckt - daher könnte es ein Fehler sein und in der finalen Version wieder deaktiviert sein. Ich hoffe aber dass sie weiterhin vorhanden bleibt, die Frage ist nur warum man sich dann noch die Pro- oder Plus-Version kaufen sollte. Der einzige Grund dafür ist dann noch der MovieMaker, mit dem sich die Flüge aufnehmen lassen - aber dafür gibt es auch andere Software...» Google Earth Download[Google OS]
Jaja, die Google-Blase wird bald platzen - vorallem nach dem YouTube-Kauf haben dies viele Analysten und selbsternannte Experten schon vorausgesehen. Nur leider haben sie ein winzig kleines Detail übersehen, nämlich dass die Web1.0-Blase mit Milliarden um sich geworfen hat die nur virtuell vorhanden waren - bei Google ist das bekanntlich ein klein wenig anders.Zumindest in Großbritannien ist Google mittlerweile so weit dass die Werbeeinnahmen demnächst höher liegen werden als bei dem klassischen Werbemedium Fernsehen. Der Sender Channel 4 (1,2 Mrd ?) musste sich bereits geschlagen geben und hat in diesem Jahr weniger durch Werbung eingenommen als Google (1,34 Mrd. ?) - und im nächsten Jahr wird Google noch etliche weitere TV-Sender überholen.In Deutschland zeichnet sich genau das gleiche Bild ab: Googles Umsatz in Deutschland beträgt dieses Jahr ca. 800 Mio. ? - im Vergleich dazu kommt RTL (RTL, RTL2, SuperRTL, n-tv, VOX) auf 2,8 Mrd. ? und ProSiebenSat1 (Pro7, Sat1, Kabel1, N24) auf 1 Mrd. ?. Letztere Sendergruppe könnte also im nächsten Jahr schon überholt werden.Kritiker mögen jetzt sagen, dass Google zu 95% von der Werbung abhängig ist und sich hier jederzeit die Verhältnisse verschieben könnte. Das ist soweit richtig, aber wovon leben denn die Medien TV, Radio, Zeitung und die komplette Werbeindustrie? Auch alles Blasen...?[IRONIE] Hachja, bald wird die TV-Blase platzen [/IRONIE][Spiegel Online]
YouTube
Jeder der ein Videofähiges Mobiltelefon besitzt (und das dürfte mittlerweile die Mehrheit sein) hat auch kurze Videoclips auf seinem Handy - doch diese darauf zu bekommen ist noch etwas schwierig. Entweder werden sie per Software und Datenkabel bzw. Bluetooth vom PC geladen oder direkt von Klingeltonanbietern bezogen. Ein Videoportal für das Handy gibt es bisher noch nicht, zumindest kein etabliertes - und genau in diese Marktlücke möchte YouTube nun stoßen.Die Programmierer arbeiten derzeit mit Hochdruck daran ein mobiles Videoportal aufzuauen dass den Tausch und das ansehen von Videoclips zu einer Sache von Sekunden machen soll. Ein sehr grober Starttermin ist das 1. bis 2. Quartal 2007, wie das ganze allerdings genau aussehen soll ist noch nicht bekannt. Möglicherweise werden Videos direkt von YouTube gestreamt, so dass der Handyspeicher der User entlastet wird und das tauschen von Videos mit einer kurzen URL funktioniert.Wenn jetzt nur nicht die unverschämt hohen Internetpreise für die Mobiltelefone wären dann könnte sich das sogar durchsetzen und einen völlig neuen Trend schaffen. Hoffen wir nur dass YouTube sich nicht auf die Abgründe einer bekannten Klingeltonfirma herunterbegibt und für jedes Video Geld verlangt und uns mit Werbung vollspamt...» YouTube will aufs Handy[thx to: vectrex]Nachtrag: » Videos endlich auf dem Handy: YouTube Mobile
YouTube
Ganz oder garnicht: Nachdem sich Google mit der Musikvideo-Industrie zusammen getan hat und fragliche Video aus dem YouTube-Index entfernt hat soll der Laden jetzt profitabel gemacht werden - mit Spielfilmen und Serien. Hartnäckig kursieren Gerüchte, dass Google mit prall gefüllten Geldkoffern bei den Hollywoodstudios angeklopft hat um eine Filmplattform aufzubauen.Anscheinend plant Google aus YouTube eine Plattform aufzubauen auf der Spielfilme - gegen Bezahlung - gekauft und sofort angesehen werden können, evt. sogar Filme die gerade erst im Kino laufen. Genauere Details, und mit wem Google überhaupt verhandelt, sind bisher nicht an die Öffentlichkeit gedrungen - aber große Namen wie CBS, Viacom, Time Warner, NBC und News Corp (Fox) machen die Runde.Damit könnte sich YouTube in eine völlig andere Richtung entwickeln als es die meisten Analysten vorhergesagt haben. Laut deren Meinung sollte YouTube weiterhin für Videos aller Art herhalten während Google Video den seriösen Teil mit Spielfilmen, Dokumentationen, Serien, Sportveranstaltungen & co. bilden sollte. Anscheinend kommt es nun ganz anders und YouTube soll (wegen der größeren Reichweite) diesen Part übernehmen.Wenn dieser Plan aufgehen soll muss Google allerdings noch gründlich an der Qualität der Videos arbeiten, denn wenn ich schon einen Spielfilm am Bildschirm sehe den ich für teuer Geld gekauft habe dann auch in HQ und ohne hässliche Komprimierungsflecken. Die Schlacht um das Online-Fernsehen ist eröffnet.[Die Welt]
Google Video
Nachdem die Bewertungsfunktion jetzt über 4 Monate online ist, sind mittlerweile so gut wie alle Videos bei Google Video schon einmal bewertet oder kommentiert worden. Da wurde es also höchste Zeit diese Bewertungen auch mit in die Videosuche aufzunehmen.Neben dem Titel (alphabetisch), dem Upload-Datum und der Relevanz lassen sich die Videos jetzt auch nach Ratings sortieren, was wohl bei den meisten Suchen das gewünschte Ergebnis schneller zu Tage fördern dürfte - so lange es genügend objektive Bewertungen gibt. Wünschen würde ich mir auch noch eine Sortierung nach der Videolänge und evt. der Anzahl der Kommentare - je mehr Kommentare desto sehenswerte das Video ;-)» Beispielsuche[Google OS]
Seit einem Vierteljahr warnt Google seine User, mithilfe der Malware Protection, vor dem Besuch von "gefährlichen Seiten". Für die betroffene Website bedeutet das in jedem Fall einen massiven Traffic-Einbruch und ist eine gerechte Strafe für die Machenschaften auf der Website. Aber was passiert, wenn man versehentlich auf Googles Blacklist landet?Genau vor diesem Problem steht (oder mittlerweile stand) der Besitzer der Website Brickhouse Betty. Die Website ist zwar nicht unbedingt für Kinder geeignet, aber ein Besuch ist keinsfalls gefährlich. Durch einen Trojaner der auf dem Webserver gewütet hat, wurden die Webseiten unbemerkt verändert und haben schadhafte Software auf die Rechner von unerfahrenen Usern geschleust. Dies ging an Google nicht spurlos vorbei und die Seite wanderte prompt auf die Blacklist - was ein korrektes Verhalten ist.Nachdem der Webmaster alles getan hat um den Trojaner zu verbannen und die Seite wieder in Ordnung gebracht hat, wandte er sich an Google damit die Sperrung aufgehoben wird. Doch Google reagierte nicht, und der Traffic brach immer mehr ein. Auch auf einen zweiten und dritten Versuch gab es keine Reaktion, weder per Telefon noch per eMail. Erst nach vielen Wochen meldete sich Google mit einer vorgefertigten Mail:
Our guidelines are that it?s safer to err on the side of caution with malware. Reincluding a site when we are not entirely confident the site is clean could hurt our users. Also, it takes quite a long time to do a malware reinclusion because checking a site for malware tends to be fairly difficult.
Ich würde sagen, korrektes Verhalten den Surfern gegenüber, da man nie wissen kann ob die Seite nur vorübergehend rein ist - aber natürlich sehr ärgerlich für den Besitzer der Seite. Mittlerweile lässt sich die Seite mit der Suchanfrage Brickhouse Betty aber wieder problemlos aufrufen - der Artikel bei Blogoscoped hat wohl gereicht ;-)» Komplette Story bei Google Blogoscoped
Ouh, da hat aber jemand einen Stein ins Rollen gebracht: Laut Robert David Steele, einem Ex-CIA-Agenten hat unser aller Suchmaschine Google einen sehr guten Draht zu seinem Ex-Arbeitgeber. Steele spricht dabei keinesfalls davon dass Google die gesammelten Userdaten fleißig an die CIA weitergibt, aber davon dass die beiden Unternehmen auf dem Bereich der Forschung & Entwicklung gemeinsame Sache machen. Spielt Google ein falsches Spiel?Steele findet es verwerflich dass Google nach außen hin jegliche Anfagen über Statistiken ignoriert und dagegen ankämpft und die Daten seiner User schützt aber hinten rum mit der CIA im Bett ist. Auf welchem Gebiet und wie lange die beiden Unternehmen genau zusammen arbeiten gab er nicht preis - nur soviel dass es ein Riesenfehler der Googler gewesen ist sich mit der CIA einzulassen.Das klingt jetzt natürlich alles sehr beunruhigend, zumal Google teilweise schon mehr über jeden einzelnen Menschen weiß als er selbst, aber an der Sache ist sicherlich nichts dran. Es mag sein dass Google in Verbindung mit der CIA steht - auf dem Bereich der Forschung ist das auch völlig legitim und kann beiden Unternehmen nur Vorteile bringen, dagegen ist nichts einzuwenden.Wenn allerdings herauskommen sollte dass Google tatsächlich Daten seiner User heimlich weitergibt dann wäre dies ein Todesstoß - wer würde dann seine Daten noch guten Gewissens Google anvertrauen? Der Datenbestand würde schrumpfen und die CIA steht wieder ohne Infos da - am Ende bringt es also beiden nichts. Ich denke dass ganze ist ein Sturm im Wasserglas und hat keinen realistischen Hintergrund.» Google mit der CIA im Bett?[thx to: Stefan2904]
Google hat sich mal wieder eine neue Domain besorgt. Seit 2 Tagen gehört AdSense.com ebenfalls zur langen Liste der Domains. Jetzt fragt man sich natürlich nur wieder was sich denn hier eines Tages hinter verbergen könnte. "Google AdSense" - klingt ein wenig merkwürdig, aber vielleicht wird das ja ein Erfolg.Ein bißchen merkwürdig ist es ja schon, dass Google sich diese Domain erst jetzt geholt hat - vorallem wenn man betrachtet dass Adsense die zweitwichtigste Existenzgrundlage des Unternehmens ist. Der vorherige Besitzer AdSense Consulting (adsense2.com :-D) hatte sich nach Jahres des Bitten und Bettelns (und sicherlich auch einem dicken Scheck) doch noch erweichen lassen.Die AdSense-Domain leitet derzeit noch auf die jeweilige Landes-Startseite weiter, wird aber in den nächsten Tagen sicherlich auf das AdSense-Center verlinkt werden - sonst hätte dass ganze ja keinen Sinn gemacht...[ZDNet-Blog]
GWB-Dossier Domains