Google Mail
Seit Dezember letzten Jahres gibt es nun schon Google Mail fürs Handy, seit Ende Juni das ganze auf deutsch und jetzt kommt ein eigener Google Mail-Browser. Das surfen durch die Mails per Handy-Browser war nicht ganz optimal, da die vielen Features mobil nicht genutzt werden konnten und die Geschwindigkeit auch zu wünschen übrig ließ. Damit soll Google Mail for mobile Client nun aufräumen.Unter der Adresse GoogleMail.com/app kann man sich ein kleines Java-Applet für das Handy herunterladen, welches dann den direkten Zugang zu Google Mail darstellt. Die eMails werden hier wesentlich schneller abgerufen, und der Benutzer bekommt - dank Zwischenspeicherung - wieder das Gefühl ein lokales Programm zu nutzen, die Geschwindigkeit soll der PC-Version angeblich in nichts nachstehen.Das lesen und öffnen von eMails wird nun ebenfalls sehr stark vereinfacht - genauso wie das antworten, alles soll ohne ein neu laden der Seite funktionieren - das spart wichtige Bandbreite und damit bares Geld. Dateianhänge werden ebenfalls angezeigt, sofern dass auf dem Handydisplay möglich ist.Einzige Voraussetzung für die Benutzung des Programms ist eine J2ME-kompatibles Handy, aber diese Anforderung erfüllt so gut wie jedes heute gängiges Modell - so dass 95% der Benutzer sofort loslegen können. Eine Liste der unterstützten Handys stellt Google aber dennoch zur Verfügung.Interessant ist jetzt natürlich wie dieser Google Mail-Browser mit externen Links in eMails umgeht. Kann er diese ebenfalls darstellen oder wird dazu wieder der standardmäßige Handybrowser geöffnet? Ich habe darüber leider keine Informationen gefunden, aber wenn ihr es ausprobiert dann könnt ihr eure Erfahrung gerne hier in die Comments posten.Ich selbst werde das Programm nicht testen, da ich mich bisher immer geweigert habe dass Handy für etwas anderes als telefonieren und SMSen zu verwenden - dafür ist mir das Geld einfach zu schade. In ersten Testberichten der User gab es aber durchaus Begeisterung - außer bei Philipp Lenssen, bei dem das ganze garnicht funktioniert hat. Ob das nun daran liegt dass er in Deutschland wohnt weiß ich nicht, aber möglich wäre es.» Google Mail for mobile Client » Screenshot des Programms » Ankündigung im GoogleBlog
Google Mail + Google Docs & Spreadsheets
Google fängt jetzt endlich an seine Anwendungen zu promoten und in anderen Diensten soweit zu integrieren dass es Sinn macht und dem User hilft. Seit einigen Tagen können XLS-Anhänge bei Google Mail direkt mit Google Docs & Spreadsheets geöffnet werden. Mit DOC-Dateien funktioniert das zwar noch nicht, aber dürfte wohl in den nächsten Tagen nachgerüstet werden.Erhält man nun eine XLs-Datei per eMail stehen 3 Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung: - View as HTML - Open in Google Spreadsheets - DownloadWobei die ersten beiden Optionen sich eigentlich überschneiden, denn eine HTML-Ansicht ist meiner Meinung nach garnicht mehr nötig wenn man es auch gleich in einer Tabelle ansehen und bearbeiten kann. Klickt man nun auf "Open in Spreadsheets" wird die Datei nicht nur geöffnet sondern auch gleich in die Spreadsheets-Datenbank integriert.Genau dieses Feature hatte ich schon länger vorgeschlagen, und das für noch sehr viel mehr Dateitypen und vorallem für die Google-Suche. Wenn in der Websuche so ein Link für XLS-, DOC-, und Foto-Dateien (Upload to Picasa) auftaucht würden die Dienste unglaublich gepusht werden und der Office-Kampf im Web geht ganz klar an Google. Vielleicht sind aber auch die Server für diesen Ansturm noch nicht bereit, aber Google sollte diese Verlinkungen möglichst schnell einführen...P.S. Damit erübrigt sich mittlerweile auch fast die automatische Weiterleitung der Anhänge an D&S[Google Blogoscoped]
Der bei OSlern sehr beliebte Lizenzverwalter Creative Commons (CC) hat in Googles Augen in diesem Jahr wieder ganze Arbeit geleistet - was die Googler mit 30.000$ belohnen möchten, in Form einer Spende. Die Spende ist völlig unverbindlich und soll sicherlich keinen Bestechungsversuch darstellen um die Lizenzen auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen.Im Code Blog hebt Google die Vorteile der CC hervor und führt die Gründe für die (erneute?) Spende an: - CC hat den LinuxWorld Product Excellence Award gewonnen - CCPublisher konnte wichtige Partnerschaften erringen - CC hat ein erfolgreiches Portal rund um Projekte, Diskussionen und Herausforderungen gestartet welche die CC-Lizenz verwenden - Die Zahl der Links zu der CC-Lizenz ist in 6 Monaten von 40 Mio. auf 140 Mio. gestiegen - PR10 ist sicher ;-)[heise]
Der Google Image Labeler ist zwar nur als Experiment gedacht worden, wurde jetzt aber um 2 sehr wichtige Features erweitert. Der größte Kritikpunkt der User war, dass die Fotos meistens viel zu klein sind und man bestenfalls mit einer Lupe den Inhalt erkennen kann - dies wird nun mit einem Zoom-Button unter dem Foto umgangen, außerdem können die Vorschläge des Partners jetzt besser dargestellt werden.
Google Base
Die im August veröffentliche Google Base-API hat ein erstes Update bekommen: Ab sofort ist es möglich die abgerufenen Base-Artikel beliebig sortieren zu lassen, es wurden erweiterte Report-Funktionen hinzugefügt und es gibt eine Art Simulationsumgebung mit der die API auf dem trockenen ausprobiert werden kann.Sortierung Die abgerufenen Artikel können, wie bei der Base-Suche selbst, nach Relevanz, Anzahl der Labels, letzte Veränderung und vielen weiteren Kriterien aufsteigend oder absteigend sortiert werden. Damit erledigt sich nun die Arbeit, dass ganze selbst nachträglich umständlich sortieren zu müssen - ein eigenes Base-Interface wird nun noch einfacher.Reports Für jeden einzelnen Artikel können jetzt auch die Zugriffsstatistiken abgerufen werden welche Anzahl der Klicks, Seitenansichten und Gesamtbesucheranzahl enthalten. Damit können die beliebtesten Artikel via der API schnell herausgefiltert werden.Trockenlauf Das ist mal etwas ganz neues: Mit dem Parameter dry-run kann normal mit der API weitergearbeitet werden, aber die Änderungen werden nicht an Google Base selbst übermittelt. Funktionen, Bearbeitungen und weiteres können damit getestet werden, ohne sich jedesmal die gesamte Base-Datenbank zu zerschießen.» Ankündigung im Base-Blog » Google Base API
GWB-Dossier APIs
UTube
Mit dem YouTube-Erfolg ging für die Firma UTube ein Alptraum los. Wie schon vor ein paar Wochen berichtet verirren sich monatlich ca. 68 Millionen Videofans auf der Website der Rohrfirma - zuviel für deren Server und Trafficbeschränkungen. da dies mittlerweile geschäftsschädigend geworden ist hat die Rohrfirma YouTube nun kurzerhand verklagt.In der Klage heißt es, dass die Firma ihr Online-Geschäft mittlerweile komplett vergessen kann (Anm. d. Red.: Wer kauft Rohre online?) und der Server regelmäßig unter der riesigen Last zusammenbricht. Einen Lösungsvorschlag haben die Rohrleger auch gleich vorgelegt: YouTube soll der Firma einen entsprechenden Server mit entsprechender Bandbreite zur Verfügung stellen und dabei helfen die Seite neu aufzubauen, so dass auch UTube selbst von dem Erfolg profitieren kann.Bei YouTube möchte man sich zu der Klage nicht äußern und nimmt sie wohl nicht wirklich ernst - allerdings könnte es im schlimmsten Fall sogar richtig ärgerlich werden: Die Firma UTube besitzt ihre Domain nun schon seit über 10 Jahren und könnte YouTube per Gerichtsbeschluss zwingen die Domain YouTube.com abzugeben und sich einen neuen Firmennamen + Domain zu suchen. Es ist zwar äußerst unwahrscheinlich, aber bei amerikanischen Gerichten weiß man ja nie...Ich würde einfach vorschlagen dass Google der Firma einen Platz auf dem Google-Server bereit stellt, schließlich stehen diese unter Dauerbeschuss und halten auch alle Belastungen stand. Was den Streit um die Marke angeht könnte man sich genauso einigen wie die Besitzer der berühmten Käfer-Seite.[Spiegel Online]