Google Certified Teacher
Google möchte unbedingt in die Klassenzimmer und Hörsäle dieser Welt kommen und damit auch in das Gedächtnis der heranwachsenden zukünftigen potenziellen Nutzer. Um das zu erreichen wurde jetzt eine eigene Webseite für Lehrer eingerichtet die aufzeigt welche Google-Dienste im Unterricht verwendet werden könnten und zeigt Beispiele für die Benutzung auf. Sehr beeindruckend.Folgende Dienste schlägt Google zur Verwendung im Unterricht vor: » Websuche » Google Earth » Google Buchsuche » Google Maps » Google Video » Google Docs & Spreadsheets » Blogger » Google SketchUp » Google Calendar » Picasa » Personal Homepage » Google Apps for EducationZu jedem der Produkte wird auch ausführlich beschrieben wie das ganze verwendet werden könnte. Ich finde es schon recht beeindruckend was Google so alles anbietet. Zwar wissen wir Google-Fans um die ganzen Angebote, aber wenn man das dann einmal so übersichtlich mit Anwendungsbeispielen präsentiert bekommt stellt sich mir schon die Frage: Was bietet Google eigentlich noch nicht an? Im Grunde kann der komplett Unterricht auf Google-Servern ablaufen, der Lehrer gerät komplett in den Hintergrund.Wirklich genutzt werden wird das ganze aber sicherlich nicht, zwar sieht es in der Theorie alles ganz nett aus, aber dafür müsste jeder Schüler seinen eigenen PC haben - was in den nächsten Jahrzehnten wohl nicht passieren dürfte, zumindest in Deutschland - wie die Lage in Amerika aussieht weiß ich nicht.Google Certified Teacher Und wer seinen Schülern richtig viel bieten und als Google-Experte gelten will, der kann sich seit neuestem auch als Google Certified Teacher ausbilden lassen. Dafür wurde ein eigener Titel ins Leben gerufen der den sicheren Umgang mit Google-Tools voraussetzt. Na, den hätte ich doch gerne :-D» Google for Educators » Google Certified Teacher werden
Picasa Web Albums
Das ging schnell: Knapp 4 Monate nach der Veröffentlichung von Picasa Web Albums ist das Produkt aus seiner Test-Phase rausgekommen (und hat im übrigen auch kein Beta-Logo bekommen). Mit dem entfernen des Beta-Labels sind auch 2 neue Funktionen zu der Online-Galerie dazu gekommen. So können alle Bildbeschreibungen jetzt auf einer Seite geändert werden und einzelne Fotos auf Webseiten eingebunden werden.Beschreibung ändern Bisher musste jedes Foto aufgerufen werden, und erst dann konnte eine Beschreibung eingegeben oder geändert werden. Das kann bei großen Galerien schon einmal leicht nervig werden - wie ich erst kürzlich selbst feststellen musste. Jetzt gibt es über der Galerie den "Caption"-Button der eine Seite mit den Thumbnails aller Fotos öffnet und für jedes Foto eine Beschreibung entgegen nimmt. So behält man auch besser die Übersicht, falls man eine Fotostory veröffentlicht hat.Fotos in Webseiten einbinden Von Anfang an war es ein Kritikpunkt der User, dass Fotos nicht extern eingebunden werden können. Das hat sich jetzt leider auch nur teilweise geändert, ab sofort können einzelne Thumbnails von Fotos eingebunden werden - die leider erst nach einem Klick darauf in der PicasaWeb-Galerie angezeigt werden. Ein echtes Fotohosting ist das also immer noch nicht, aber Google ist auf dem richtigen Weg dahin ;-)» Picasa Web Albums
Google YouTube
Die Finanz- und Internetwelt hat die YouTube-Übernahme durch Google immer noch nicht so ganz verdaut und diskutiert weiter ganz heiß über dieses Thema. Jetzt hat sich Googles Nordeuropa-Chef zu Wort gemeldet und ein paar interessante Details verraten - z.B. dass sowohl YouTube als auch Google Video auf lange Sicht weiter bestehen soll. Außerdem wird diskutiert wie die 2 großen Konkurrenten Microsoft und Yahoo! nun nachziehen könnten.Keine Chance gegen YouTube Im Interview mit Spiegel Online gesteht Philipp Schindler ein, dass Google es von sich aus nicht geschafft hat YouTube zu überflügeln - natürlich haben wir das alle schon selbst gewusst, aber ein Eingeständnis hätte ich hier nicht von ihm erwartet. Er führt dies darauf zurück dass Google Video noch ein Beta-Produkt ist, und deshalb keine Chance hatte auf der Erfolgswelle mitzureiten - eine sehr gute Ausrede, denn auch Google Mail ist seit eh und je Beta...Wie sich mit YouTube Geld verdienen lässt Sofort nach der Übernahme wurden Kritikerstimmen laut, dass der Kaufpreis viel zu hoch und völlig überzogen gewesen ist. Das scheint anfangs natürlich korrekt, aber angesichts von 100 Mio. täglich abgespielten Videos ein doch recht vernünftiger Preis. Wie sich damit Geld verdienen lässt wird derzeit noch heiß in der Chefetage spekuliet (Anm. d. Redaktion: Haben die sich etwa vorher keine Gedanken gemacht?), es stehen verschiedene System auf dem Plan, die demnächst getestet werden sollen.Unter anderem könnten vor den Videos Werbespots abgespielt werden, der User anhand seines Accounts identizifert und somit auch bei Videos interessante Werbung eingeblendet werden. Auch Kaufvideos, wie es sie bei Google Video schon gibt, stehen zur Diskussion. Ich bezweifle aber dass die YouTube-Community zu einem der 3 Werbemodelle bereit ist - so wie es jetzt ist ist es optimal - ein paar Banner über dem Video und fertig, mehr geht zum aktuellen Stand nicht.Rechtliche Probleme Bei Google Video hat Google aufgepasst wie ein Schießhund, dass kein geklauter Content hochgeladen wird. Dies ist bei dem riesigen Datenbestand von YouTube aber leider so gut wie unmöglich - und es ist auch bekannt dass hier jede Menge Daten lagern die dem User sicherlich nicht gehören. Dafür hat Google zwar Verträge mit der Musikindustrie abgeschlossen, was die Klagewelle schonmal eindämmen könnte, arbeitet aber auch schon mit Hochdruck an einem System dass geklaute Inhalte automatisch erkennen soll - wie soll das denn funktionieren?Ausverkauf im Web2.0 Jetzt stehen natürlich Microsoft, Yahoo - und mittlerweile auch die News Corp., auf dem Plan und müssen nachziehen. Zwar besitzt Yahoo! flickr und del.icio.us aber hat diese beiden Angebote überhaupt nicht in sein eigenes Angebot integriert - so dass die Firma kaum von dem Erfolg der beiden profitiert. Und Microsofts Pläne mit Live.com wollen zur Zeit auch noch nicht so wirklich aufgehen.Es stehen also weitere Käufe im Internet an, um den Anschluss an den jeweiligen Konkurrenten zu behalten. Zur Zeit interessieren sich alle 3 Internetgiganten, inklusive Google für Facebook - demnächst dürfte es also zu einem der 3 gehören.Klage gegen YouTube.de-Besitzer Mit dem Unternehmen YouTube hat Google natürlich auch die Rechte an der Marke gekauft und hat dieses auch gleich wenige Stunden nach der Übernahme geltend gemacht. Der Besitzer der Domain youtube.de hat ein freundliches Schreiben bekommen dass er doch die Domain an Google abzugeben hat, vorallem da diese Seite zur Zeit auf ein konkurrierendes Portal verweist. Das lässt natürlich auf ein deutsches YouTube hoffen, aber freuen wir uns mal lieber nicht zu früh...» Spiegel Online: Interview mit Philipp Schindler » Spiegel Online: Druck auf Yahoo! und Microsoft wächst » heise: Google will Domain Youtube.de[thx to: Dwenger]
MySpace
Erst vor knapp 2 Monaten haben Google und MySpace eine enge Kooperation bekannt gegeben, doch nach der YouTube-Übernahme reicht MySpace diese Kooperation nicht mehr aus. Um jeden Preis will sich MySpace noch enger an Google binden um in dem wichtigen User-Content-Markt nicht den Anschluss zu verlieren, und das obwohl MySpace und YouTube eng zusammen gehören - das Chaos ist perfekt.Etwa 20% der YouTube-Besucher kommen direkt über die MySpace-Seite. Bei knapp 100 Millionen Videos am Tag, sagen wir jeder Besucher schaut sich 3 Videos an, macht das immerhin 6 Millionen Besucher täglich - in dem Sinne hängt der YouTube-Erfolg auch von MySpace ab. Doch auf einer anderen Seite konkurrieren die beiden Webseiten auch, da die User bei beiden Webseiten die Möglichkeit haben ihre eigenen Inhalte online zu stellen und populär zu präsentieren.Die Zukunft der Online-Werbung liegt, laut Analysten, in Werbevideos - hier möchte sich YouTube natürlich ein großes Stück vom Kuchen abschneiden. Und genau da kommt Google wieder ins Spiel, schließlich verfügen sie bereits über ausreichende Kooperationen und Kontakte und besitzen 2 der erfolgreichsten Video-Hosting-Plattformen - klar das MySpace sich nun an Google klammert um in diesem Markt den Anschluss zu behalten.Der große Gewinner, ganz egal wie es ausgeht, ist Google. 3 der populärsten Webseiten des gesamten Internet gehören zur bunten Suchmaschine - als erstes die eigene Suchmaschine, dann MySpace - hier sind Googles Banner und die Suchmaschine eingebunden, und mittlerweile auch YouTube. In den nächsten Monaten wird es interessant werden wer mit wem ins Bett steigt oder auffrisst - ein herrlicher Krimi :-D» Artikel bei der Standard[thx to: Stefan]
Linkbars
Na, was fällt euch auf?Als erstes wird sicherlich auffallen dass jetzt auch die neuen Beta-Groups mit in die Linkbar aufgenommen wurden - naja zumindest teilweise, denn bei Docs & Spreadsheets fehlt der Link noch. Bis auf diesen kleinen Fauxpass sehen die Linkbars komplett gleich aus, nur leider sind sie nicht bei allen Diensten vorhanden.Bei den Picasa Web Albums, den Google Groups und auch der Google-Startseite fehlt die Linkbar noch komplett. Dadurch wird die gut gemeinte Verlinkung zu einem reinsten Chaos. Außerdem kommt mir die Linkbar mittlerweile schon viel zu lang vor, hier muss Google unbedingt eine gute Alternative finden - wie wäre es mit einem DropDown-Menü?Nett wäre es auch wenn jeder User selbst einstellen könnte welche Links in der oberen Bar erscheinen sollen. Welche Links würdet ihr dort reinpacken?
Google Maps
Wieviel Miete zahlen die Personen in meiner Umgebung, werde ich von meinem Vermieter abgezockt oder ist meine Wohnung ein richtiges Schnäppchen? Dies kann mit einem neuen Google Maps Mashup namens Rentometer schnell herausgefunden werden. Nach Eingabe von einigen Daten wird sehr übersichtlich dargestellt wieviel in der Umgebung gezahlt wird.Als Eingabe ist lediglich die Stadt, die Anzahl der Zimmer und natürlich der aktuelle Mietpreis erforderlich - die Adresse kann weggelassen werden. Nach einigen Sekunden wird auf der linken Bildschirmseite mit einem Zeiger angezeigt in welchen Mietpreiskreisen man sich bewegt - auf der Karte rechts daneben wird dann via + und - die Miete der Umgebung angezeigt.Worauf die Daten basieren und ob das ganze irgendwann auch mal für Europa funktionieren soll ist nicht bekannt - aber die Anwendung ist interessant, so etwas sollte Google selbst auch anbieten.» Rentometer[Schockwellenreiter]
GWB-Dossier Google Maps Mashups
Google Docs & Spreadsheets
Passend zu dem neuen Office-Paket Docs & Spreadsheets hat Google gleich noch einen Themenspezifischen Blog gestartet. Zwar kann ich mich mit dem Namen immer noch nicht anfreunden, aber wie ich schon sagte bleibt dieser Name ja - sicherlich - sowieso nicht lange bestehen und wird demnächst endgültig in Office umbenannt.» Official Google Docs & Spreadsheets Blog » Liste der Google-Blogs