DA IST ES! Das Google Office ist endlich da, zumindest teilweise. Die Tabellenkalkulation Spreadsheets und die Textverarbeitung Writely sind jetzt unter einem Dach zusammengefasst - zu Google Docs & Spreadsheets. In diesem Zuge hat Writely auch ein neues Design bekommen - welches nun komplett im Google-Stil gehalten ist. Docs & Spreadsheets Startseite
Jeder der heute morgen sein Spreadsheets oder Writely öffnet wird die Änderung sofort bemerken und auf das neue Angebot weitergeleitet. Öffnet man eines der beiden Angebote so wird eine Liste mit den Dokumenten der letzten 30 Tage angezeigt. Diese können getaggt, in die Favoriten gepackt und natürlich umbenannt, geöffnet und gelöscht werden. Mit einem kleinen Symbol vor dem Namen des Dokuments wird dargestellt ob es sich um einen Text oder eine Tabelle handelt. Writely Writely
Öffnet man dann eine Textdatei wird das neue Writely-Design sofort ersichtlich, welches sich schön in das Google Office einschmiegt - ansonsten aber keine neuen erwähnenswerten Features bekommen hat. Ich finde das neue Design jetzt sehr viel besser als vorher und werde das ganze dann sicherlich auch öfter nutzen - sofern es mehr Funktionen bekommt die mich davon überzeugen online zu arbeiten. P.S. Der Name Writely ist komplett verschwunden - Byebye Writely... Spreadsheets Spreadsheets
Spreadsheets sieht aus wie eh und je, hat sich bis auf paar kleine Verschiebungen der Buttons garnicht geändert - was auch sehr gut so ist, denn dieses Design ist meiner Meinung nach wirklich ausgereift. Leider gab es auch keine neuen Features, vorallem immer noch keine Diagramm-Funktion - aber die wird jetzt hoffentlich bald nachgerüstet, darf in einem Office-Paket natürlich nicht fehlen. Das Paket Ich finde die Verbindung der beiden Angebote war wirklich mehr als nötig, und ist ein sehr großer Schritt in Richtung Web-Office, auch wenn sich in den einzelnen Diensten nichts getan hat. Durch diese zentrale Stelle bekommt der Benutzer jetzt das Gefühl einer Arbeitsfläche und wird die Angebote intensiver nutzen. Außerdem lassen sich in diese Oberfläche jetzt leichter neue Dienste einbinden (PowerPoint, ick hör dir trapsen) - auch wenn der Name "Docs & Spreadsheets" erstmal nicht auf die Integration neuer Angebote hoffen lässt. Dass Google das ganze nicht "Google Office" genannt hat zeigt mir, dass das Angebot bei weitem noch nicht fertig ist und Google kein halbfertiges Office präsentieren möchte. Erst wenn noch weitere Angebote mit dazu kommen wird es wohl umbenannt werden, das dürfte Anfang nächsten Jahres passieren - rechtzeitig zum Office Vista-Start ;-) Einer Integration in die Google Apps for your Domain dürfte nun auch nichts mehr im Wege stehen. Alles in allem: Ein sehr interessantes Paket, das hoffentlich noch weiter geschnürt wird! P.S. Vorerst lasse ich Spreadsheets und Writely noch in der Liste der Google-Dienste mit drin, ein bißchen Nostalgie muss sein :-) » Google Docs & Spreadsheets
GWB-Dossier Neue Dienste
Facebook
Tja, die Geld-Probleme müssen gelöst werden. Nachdem die ersten 1,65 Milliarden $ verbraten sind hat Google nun noch einmal 2,3 Milliarden $ auf die Seite gelegt - dies besagen jedenfalls heftige Gerüchte. Laut diesen Gerüchten ist Google am MySpace-Konkurrenten Facebook mehr als interessiert. Folgender Satz löst die Spekulationen aus:
Google interessiert sich für 2,3 Milliarden $ für Facebook. Das könnte ein Scherz des Unternehmens sein, aber es stammt aus einer sicheren Quelle...
Ob man dem nun Glauben schenken soll weiß ich nicht so recht. Ich kann mir nicht vorstellen dass Google diese Webseite kauft, einfach aus dem Grund dass es es nicht braucht - es passt nicht in den Masterplan herein. Außerdem ist der Preis von über 2 Milliarden $ doch eine mehr als stolze Summe, auch wenn man dabei bedenkt dass Facebook 1 Million $ Gewinn im Monat macht. Dann wären es ja nur noch 2.300 Monate oder 192 Jahre bis das Geld wieder drin ist... Natürlich würde Google nach einem Kauf seine eigenen Banner auf die Seite packen und damit den Gewinn und die gesamte Attraktivität von seinem Werbenetzwerk weiter steigern. Genauso läuft es bei YouTube, die Seite ist sehr populär, und da sie einzig und allein Google-Ads verwendet, wird das komplette Werbenetz natürlich attraktiv - jeder möchte sich selbst dort präsentieren. Wir werden sehen was die Meldungen in den nächsten Tagen so sagen, aber ich glaube wie gesagt nicht an eine Übernahme - und ihr? [Googlified]
Google Apps for your Domain
Google Apps for your Domain öffnet sich jetzt auch für Universitäten: Als einer der ersten Partner nutzt die Universität von Arizona das umbenannte Angebot Google Apps for Education. Damit stehen nun allen Studenten die 4 bisher angebotenen Produkte Google Mail, Calendar, Talk und der Page Creator zur eigenen Benutzung bereit. Bis auf die Umbenennung für die Universitäten gibt es keinen Unterschied zu den normalen Apps for your Domain-Accounts, auch der Speicherplatz wird für die Studenten nicht erweitert. Das interne eMail-System das die Universität vorher benutzt hat wird bis zum Januar 2007 komplett auf Google Mail umgestellt werden, die Studenten haben aber schon jetzt die Möglichkeit umzusteigen. Dies ist wirklich ein sehr guter Schritt von Google. Schließlich gewöhnen sich die Studenten so an die Nutzung der Google-Dienste und werden sie auch in ihrem Privatleben nutzen und in ihre spätere Arbeitswelt mit hineintragen. Genauso schafft es Microsoft auch mit seinen Schulversionen dass alle Schüler den Umgang mit Windows lernen - und so die Umstiegsquote nur sehr niedrig ist. » Google Apps for Education » Ankündigung im Google-Blog » Ankündigung auf der Universitäts-Homepage mit weiteren Details
Google Reader
Leider hat der Opera-Browser ein paar Problemchen mit AJAX und einigen anderen Design- und Programmiertechnischen Dingen, oder löst sie auf eine andere Art und Weise als seine Nachbarbrowser. Daher können einige Google-Dienste nicht mit diesem Browser benutzt werden. Mit einem Workaround lässt sich neben Writely jetzt auch der neue Google Reader nutzen. ACHTUNG! Dieser Workaround funktioniert zwar, aber er hat bei mir auch die Nutzung von anderen Google-Diensten beeinflusst. So konnte ich teilweise die Websuche nicht mehr benutzen. Falls ihr Probleme habt, macht die Schritte also wieder rückgängig Dieser Workaround zeigt vorallem eines, und zwar dass es möglich ist das ganze mit Opera lauffähig zu machen, leider ist dazu der Download einer JavaScript-Datei notwendig. Hier die Schritte: 1. Lade folgende Datei herunter: reader.js 2. Gehe auf reader.google.com 3. Rechte Maustaste -> Seitenspezifische Einstellungen... -> Skripte 4. Wähle die Datei reader.js aus und schließe das Fenster 5. Seite aktualisieren und hoffen dass es funktioniert [33'Rockers]
Google Earth
Mithilfe der neuen Zeit-Animations-Funktion von Google Earth lassen sich, mit ein bißchen Kreativität und Arbeit, sehr interessante Dinge darstellen. Ein Beispiel dafür hat der Google Earth Blog mit einer Entwicklungsanimation von Großbritanniens Hauptstadt London gefunden. Hier wird anhand von Hochhäusern gezeigt wie sich die Stadt entwickelt hat. Lässt man die Animation ablaufen, so erscheint nach und nach ein Wolkenkratzer und füllt die Innenstadt von London noch weiter. Es sind zwar nur ein paar Gebäude die hier gezeigt werden - die ganze Stadt nachzubilden dürfte auch ein bißchen schwierig werden, aber es ist trotzdem schon sehr beeindruckend was man auf dem virtuellen Globus zu alles darstellen kann. » KMZ-Download » Artikel im Google Earth-Blog
Google TalK
Wenn es um die Protokolle für Talk geht, hat Google immer auf offene Standards gesetzt. Seit gestern kam wieder ein neues unterstütztes Protokoll dazu, in Form des Speex-Codecs der sich wunderbar für die Übertragung von VoIP nutzen lassen soll. Die erweiterten Features können die Sprachqualität weiter verbessern und so einiges an Daten sparen. Der Codec ist beispielsweise in der Lage zu erkennen wann etwas gesprochen wird und wann nicht, und kann so in der sprechfreien Zeit die Datenrate absenken - das spart Google Gigabyteweise Traffic und dem Nutzer die Bandbreite für weitere Aktivitäten. Außerdem kann die Software Echos herausfiltern, so dass die Qualität weiter ansteigt. Einige weitere Details gibt es bei: » golem
Philipp Lenssen hat die gestrige YouTube-Übernahme einmal in den Kontext gestellt, damit sichtbar wird wie teuer der Kauf eigentlich war. Dabei wird zum Beispiel ersichtlich dass es eine der teuersten Übernahmen in der Internetgeschichte ist, davor kommt nur noch der eBay-Skype-Kauf - der mir im übrigen bis heute für eBay völlig wertlos erscheint. Von Google sind dabei folgende Übernahmen mit dabei, aus denen fast alle großartige Produkte hervorgegangen sind: » Deja News -> Google Groups » Keyhole -> Google Earth » Urchin -> Google Analytics » Dodgeball » Baidu » MeasureMap » Picasa -> (Picasa Web Albums) » Blogger » dMarc -> Radiowerbung » 5%-Beteiligung an AOL » Komplette Liste der Übernahmen » Was man für 1,65 Mrd. $ kaufen kann