Google Personal Homepage
Vor 1 Woche hat Garett Rogers im Quellcode der Personal Homepage Fragmente entdeckt die auf Tabs hinweisen. Seit einigen Stunden wird dieses Feature ausgerollt. Was bei anderen personalisierbaren Startseiten längst Standard ist hat nun auch bei Google Einzug gehalten.Personal Homepage
Bis zu 6 Tabs (bei einigen Usern 7, bei mir aber nur 6 *verwirrt*) können auf der Personal Homepage erstellt werden. Jeder Tab kann benannt werden und stellt eine eigene Seite da, die zu anfang natürlich leer ist. Um auf den ersten Blick zu erkennen auf welcher Seite man sich gerade befindet sind die Seiten und die Farben der Module farblich angepasst. Jedes Modul kann per Drag&Drop auf einen anderen Tab gezogen werden.Sehr schlecht umgesetzt Sicher, Tabs sind ganz nett, aber Google hätte sich lieber mehr Zeit lassen sollen, denn das ganze ist mehr als schlecht umgesetzt und wurde garantiert in 1-2 Tagen entwickelt. Meine Mängelliste: - Die Tab-Farbe kann nicht geändert werden - Tabs können nicht verschoben werden - Ein Modul kann nur auf jeweils einem Tab eingebunden werden. - Das ganze funktioniert auf google.com, ruft man die deutsche Seite auf sind alle Module wieder auf einer SeiteVorteile Natürlich hat das neue Feature aber auch einige Vorteile, die ebenfalls nicht außer acht gelassen werden sollen. Die Startseite merkt sich, welcher Tab zuletzt aufgerufen wurde und startet fortan immer mit dem letzten aufgerufenen. Da die Startseite durch einige Module eine sehr lange Ladezeit hatte, können wir uns dies zu nutze machen und die Bremser auf einen anderen Tab verschieben, so dass sie nur aufgerufen werden wenn sie benötigt werden. Dies erhöht die Ladezeit enorm.Außerdem kann die Aufteilung durch die Tabs nun sehr viel besser erfolgen. Bisher hatte ich versucht mir die 3 Spalten in 3 Bereiche aufzuteilen, was aber nicht so wirklich gut funktioniert hat. Mit den Tabs habe ich nun einmal die News, einmal eMail, Suchverlauf und weiteres persönliches und einen dritten mit Spielereien.P.S. Falls ihr die Tabs jetzt noch nicht habt, dann wartet noch einige Stunden. Google rollt das Feature langsam aus.» Personal Homepage - amerikanische VersionNachtrag: » Workaround: Unendlich viele Tabs für die Personal Homepage » Deutsche Personal Homepage jetzt mit Tabs
Google
Google scheint eine gute Lösung für sein kleines merkwürdiges Finanzproblem gefunden zu haben. Die Plattform Google.org die als gemeinnützige Stiftung fungiert bekommt eine kleine Finanzspritze von 1 Milliarde US$ und soll damit wohltätigerweise profitabel werden. Klingt komisch, ist aber so.Eine Wohltätigkeitsorganisation die als Unternehmen fungiert und auf Gewinn bedacht ist, das ist mal etwas neues. Als einzigstes ähnliches Beispiel fällt mir Bertelsmann ein, wenn gleich es dort auch etwas anderes ist. Interessant ist die Idee allemal, löst einige Probleme, und könnte noch dazu Google in viele neue Märkte treiben. Geplant hat der neue Chef Larry Brilliant unter anderem ein Seuchenfrühwarnsystem.Als erstes Projekt soll allerdings ein Hybridauto entwickelt werden. Ein Auto? Von Google? Naja warum nicht, dann gehen sie halt bald unter die Automobilbauer. Ich frage mich allerdings warum Google dafür nicht mit Toyota kooperiert, die sind schließlich Vorreiter auf diesem Markt und haben mittlerweile marktreife Modelle entwickelt.Ich bin gespannt was bei Google.org noch so passieren wird, ich könnte mir vorstellen dass Google eines Tages die Aktienmehrheit am eigenen Unternehmen in die Hände von Google.org legen wird. Genauso hat es Bertelsmann auch getan und die Firma so auf ewig vor dem Untergang bewahrt. Eine kluge Idee, wenn gleich es eine Firma auf Dauer auch lähmen kann wenn sie nur die Tochter einer Organisation ist...» Artikel bei Spiegel Online » Google.org
Google Calendar
Einen kleinen Blick in den Entwicklungsprozess des Google Calendar hat der Programmierer Carl Sjogreen jetzt in seinem Blog gegeben. Dabei wird das Konzept ein wenig angerissen, Gedanken angeführt die man sich vor und während der Entwicklung eines Projekts machen sollte und am Ende gleich noch wichtige Tipps für Projektmanager und Programmierer gegeben.Dabei kommen auch einige interessante Dinge ans Licht, wer hätte von euch z.B. gedacht dass das Team aus nur 4 Leuten bestand? Heute wird es dann wohl nur noch einer sein, der neue Features entwickelt. Aber da frage ich mich, was machen denn die ganzen tausenden Programmierer bei Google? Wenn da jedes Projekt von nur einer Hand voll Personen entwickelt wird müssen ja hunderte Projekte in der Pipeline stecken...» Entwicklung des Google CalendarsSiehe auch: » Google Maps wurden in 2 Wochen entwickelt
Maps Nach dem Artikel über WikiMapia hat sich Kai Erlemann bei mir gemeldet und ein weiteres Mashup vorgestellt. Pediax schließt die Lücke die WikiMapia gerissen hat, nämlich die direkte Verbindung zu Wikipedia. Informationen kommen direkt aus dem populärem Online-Lexikon und sind somit sehr viel detailierter und genauer.Ruft man eine beliebige Ansicht, Weltkarte, Land, Stadt,... auf wird im linken Menü angezeigt wieviele Fundstellen zu welchen Themen gefunden wurden. Schwenkt man beispielsweise auf die Ansicht von Großbritannien, so sind Informationen von 2 Bergen, 4 Flüssen, 529 Wahrzeichen und vielem mehr verfügbar. Auf diese Weise lässt sich die Weltkarte und ein bestimmtes Land noch besser entdecken - fast schon mit Google Earth-Feeling.Solche MashUps oder Integrationen mit anderen Diensten sind wirklich ein Segen für jeden der ein wenig die Welt erkunden möchte. Ich frage mich wirklich warum Google so etwas noch nicht selbst anbietet. Mit den gespeicherten Standorten gehen sie ja schon in die richtige Richtung - aber warum können die Placemarks nicht mit anderen geteilt werden?» Pediax[thx to: Kai Erlemann]
Bildersuche
Google scheint das Aussehen der Live-Suche von Microsoft so gut zu gefallen, dass es für die eigene Bildersuche derzeit bei einigen Usern ausprobiert wird. Das Design ist im Grunde genau gleich gebleiben, bis auf die kleine Tatsache dass unter dem Bild keine Informationen mehr angezeigt werden. Diese werden erst per Mouse-Over angezeigt.Nach einem Mouse-Over wird die Dateigröße und die Abmessungen des Bildes angezeigt. Außerdem wird die Website angezeigt und kann nach weiteren Bildern durchsucht werden. Was außerdem auffällt ist der Titel jedes Fotos. Teilweise werden Dateinamen, teilweise aber auch die Alternativ-Texte oder der Fließtext drum herum angezeigt. Sehr merkwürdig.Die Suche mag ja ganz schick sein und den Trend zum Minimalismus fortführen, aber mir hat die alte Version besser gefallen. Außerdem, wenn schon live.com kopiert wird, dann bitte mit dem praktischen Schieberegler für die Bildgröße - das einzige was MS besser gemacht hat als Google. Außerdem sollten nur die ALTernativ-informationen eines Fotos angzeigt werden, nur wenn diese nicht vorhanden sind der Dateiname.» Screenshot #1 » Screenshot #2 » Live.com - Beispielsuche[thx to: Demy]
GWB-Dossier Startseiten-Designs
Wenn PDF-Dateien in den Suchergebnissen auftauchen, ist dies ja nicht immer jedermanns Sache - und das aus gutem Grund. Meist sind die Dokumente mehrere 100 Seiten lang und bis die gewünschte Information endlich gefunden wird ist der Tag längst vorbei. Alternativ zeigt die HTML-Version von Google den Suchbegriff sofort an, allerdings kann das Layout der Datei dabei komplett zerstört werden. Jetzt gibt es etwas neues.Klickt man nun auf die PDF-Datei in einem Google-Suchergebnis wird diese Datei mit dem Parameter "search=#SUCHBEGRIFF#" aufgerufen. Dies erkennt das Browser-Plugin und startet automatisch die Durchsuchen-Funktion des Adobe-Readers. Wirklich sehr praktisch um die Information in der Datei sofort zu finden. Soweit ich mich erinnere ist dies auch eine andere Suchen-Funktion als im regulären Adobe Reader.Könnte das ganze ein Teil der Kooperation mit Adobe sein oder ist es einfach nur ein lange eingebautes Feature des Adobe Readers den Google sich zu nutze macht? Wie auch immer, in der Toolbar des Readers wird immer noch die Yahoo!-Toolbar angezeigt.» Screenshot » Suchbeispiel[thx to: Daniel Dwenger]