Maps Dieses Tool verdient den Namen Google Maps Mashup eigentlich garnicht, denn es ist sehr viel mehr. Das Projekt "WikiMapia" hat es sich zum Ziel gesetzt zu jedem Ort eine riesige Menge an Informationen zu sammeln und so aufkommende Fragen sofort beantworten zu können. Das ganze funktioniert, wie der Name schon sagt, nach dem Wiki-Prinzip.Zoomt man an einen Ort näher heran, erscheinen auf ihm viele kleine oder größere Quadrate die weitere Informationen hinter sich verbergen. Größtenteils ist nur Titel verfügbar, teilweise aber auch ausführliche Artikel über das gerade gesehene. So kann man sich einen schnellen Überblick über die Sehenswürdigkeiten einer Stadt holen.Ist der Eintrag nicht umfangreich genug oder enthält fehlerhafte Angaben, dann kann die Seite editiert und so angepasst werden. Das ganze läuft wie bei Wikipedia. Neue Orte müssen von der Community freigeschaltet werden bevor sie auftauchen. Dazu können neue Plätze eingeblendet werden und dann für Ja oder Nein gevotet werden.Bei Großstädten - ich habe jetzt nur Berlin und Wien angeschaut - sind schon recht viele Quadrate auf der Karte enthalten, zwar größtenteils ohne Detailtexte, aber für einen sekundenschnellen Überblick reicht dies schon vollkommen aus. WikiMapia sollte auf jeden Fall in keiner Bookmarksammlung fehlen ;-)» WikiMapia[thx to: nbwolf]
GWB-Dossier Google Maps Mashups
Google
Na da haben bei Google bestimmt die Sektkorken geknallt: Das bekannte amerikanische Forbes-Magazin hat Preise für die "Beste Webbasierte Anwendung für Kleintriebe" vergeben. In 6 Kategorien wurden Preisträger ermittelt. In 4 von den 6 ausgeschriebenen Kategorien konnte Google den goldenen Pokal holen, in einer weiteren immerhin den silbernen.Hier die glücklichen Preisträger:Best Calendar Google Calendar
Best eMail Google Mail
Best Information Manager Google Notebook
Best Spreadsheets Google Spreadsheets
Zweiter Platz Word Processor Writely
Na das kann sich doch wohl sehen lassen ;-)» Komplette Liste mit Beschreibung und Begründung[Googlified]
Froogle + Google CheckOut
Um die Vorzüge von Google CheckOut nutzen zu können, muss in einem Onlineshop eingekauft werden der dieses System unterstützt. Doch solche zu finden kann manchmal garnicht so leicht sein, und die Liste der Partner ist auch nicht unbedingt vollständig. Um diese Shops nun vollständig zu durchsuchen gibt es einen neuen Link in den Suchergebnissen von Froogle.Wenn das gesuchte Produkt bei Froogle auch in einem PartnerShop, der CheckOut unterstützt, verfügbar ist, erscheint über den Suchergebnissen der Link Google CheckOut Stores der die Suche nur auf die Partner eingrenzt. Leider ist es aber nicht möglich das Produkt direkt von Froogle aus zu kaufen, dafür muss immer noch die Website des Shops besucht werden. Ansonsten könnte man wirklich von einem 1-Click-Einkauf sprechen, wie ihn amazon gerne anpreist.Die Integration ist sicherlich ein wichtiger Schritt für den Erfolg von CheckOut, schließlich sind die Surfer - allen voran die Amerikaner - gerne bequem und machen es sich so einfach wie möglich. Die Partner wird es freuen, und neue Partner könnten dann schnell dazu kommen. Nur leider ist Froogle seit einigen Wochen von der Startseite verschwunden, was die gesamte Freude wieder dämpft...» Ankündigung im CheckOut-Blog
Google Book Search
Bücher, die auf einer schwarzen Liste stehen oder nicht (mehr) verkauft werden dürfen gibt es ja so einige. Gegen diese Praxis setzt sich die American Library Association seit 25 Jahren zur Wehr und stellt genau diese Bücher auf der Banned Books Week zum anschauen und durchlesen bereit. In diesem Jahr sind die Bücher auch bei Google Book Search einsehbar.Alle verfügbaren Bücher sind auf einer Extraseite gesammelt worden und stehen zum teilweise ansehen, teilweise aber auch kompletten durchlesen zur Verfügung. Ich frage mich nur warum hier unter anderem auch George Orwell's 1984 aufgeführt wird, seit wann ist denn dieses Buch verboten?» Google Book Search - Banned Books
Google hat sich mal wieder ein zukunftsträchtiges Patent gesichert. Dabei geht es um ein Dateisystem bei dem Datenverlust so gut wie ausgeschlossen werden kann. Das ganze läuft natürlich nicht lokal auf einem Rechner, das wäre ja nicht google-like, sondern in einem Netzwerk beliebig vieler PCs.Hier erstmal der Wortlaut des Patents:
A system facilitates the performance of a record append operation. The system may include a primary replica and one or more secondary replicas that store copies of data. The primary and secondary replicas may receive a record to be appended to the data and a record append request that identifies the record to be appended to the data. The primary and secondary replicas may append the record to the data, possibly at the same offset. If multiple record append requests are concurrently received, the requests may be serialized to establish an order for the requests.
» PatentDas heißt, dass eine Datei nicht nur auf einem PC, sondern auf mehreren gespeichert ist. Jeder Rechner ist dann in der Lage der Datei Informationen hinzuzufügen, selbst wenn die Originalquelle einen Fehler aufgewiesen hat. Ist der Ursprungsrechner dann wieder verfügbar, wird die Datei automatisch wieder eingespielt und ggf. auf den neuesten Stand gebracht.Auf diese Weise steht immer ein Backup einer Datei zur Verfügung, welches von mehreren Rechnern gleichzeitig bearbeitet werden kann. Jeder Rechner ist automatisch auf dem neuesten Stand. Google beschreibt dieses Dateisystem als äußerst effizient und sehr viel schneller als gewöhnlich. Googles Server selbst dürften wohl auch mit diesem Dateisystem laufen und damit die irre Geschwindigkeit erklären. Außerdem wäre damit auch die Backup-Frage geklärt.[Google Operating System]
GWB-Dossier Patente