Google
Im letzten Teil von Googles Weg beschäftigen wir uns heute mit der etwas entfernteren Zukunft unserer Lieblingssuchmaschine. Der Artikel kann ernst genommen werden oder nicht, das ist mir relativ egal - es sind meine Gedanken und Vorstellungen wie ich Google im fiktiven Jahr 2050 sehe.Reisen wir also einmal in das Jahr 2050. Google hat gerade, okay vor 2 Jahren, seinen 50. Geburtstag gefeiert und ist seinem allgegenwärtigem Motto "alle Informationen auf dieser Welt digitalisieren, analysieren, organisierieren, durchsuchbar und zugänglich machen" mittlerweile sehr sehr viele Schritte näher gekommen und ist der Informationslieferant dieser Zeit.Das Googlenet Das Internet existiert in der uns heute bekannten Formen seit vielen Jahren nicht mehr. Seit 2038 nennt sich das weltweite Datennetz Googlenet und läuft über die Server einer einzigen Firma. Angefangen hat es alles mit einfachen Angeboten wie dem hosten von Webseiten, dem eMail-Verkehr und vielen weiteren Dingen.Google Data Hosting Nachdem das Internet gegen Ende des 1. Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts komplett durchsuchbar gemacht und organisiert wurde - was Google nicht findet existiert tatsächlich nicht - wandten sich Larry Page und Sergey Brin dem Deep Web zu. Dieser Teil des Internets ist noch sehr viel umfassender, bietet noch mehr Informationen und ist gleichzeitig viel strukturierter. Nur leider konnte dieser Teil noch nicht durchsuchbar gemacht werden. Dies änderte sich mit der Einführung des Google Data HostingMit Base hatte Google lange Jahre experimentiert und intern eine immer umfassendere, besser organisierte und endlos wachsende Datenbank geschaffen. Das daraus resultierende Produkt nennt sich Google Data Hosting und ist in der Lage jede Information aufzunehmen, einzusortieren, mit anderen Einträgen zu verknüpfen und auch in sekundenschnelle wieder auszugeben.Google hat diese Datenbank für Webmaster frei verfügbar gemacht und den bis dahin populären MySQL-Datenbanken schnell den Todesstoß versetzt. Der Zugriff auf diese Datenbank funktionierte freilich nur wenn die eigene Webseite bei den Google Pages gehostet wurde. Innerhalb von nur 2 Jahren zog ein Großteil der privaten Internetwelt so auf Googles Server um und lieferte der Findemaschine so eine gigantische Datenmasse an Informationen.Internet goes Googlenet Nachdem das Deep Web so innerhalb der nächsten Jahrzehnte nach und nach auf Googles Server wanderte, konnte wirklich gesagt werden dass Google das "gesamte Internet" durchsucht, und nicht nur den oberflächlichen Teil. Die anderen Suchmaschinen hatten das Nachsehen, denn freilich hat Google diese Datenmengen nicht mit seiner Konkurrenz geteilt.Aus der Konsquenz dass viele Webseiten und Datenbanken nun bei Google gehostet wurden, und das natürlich kostenlos, verfolgte so langsam der Verfall der Webspace-Anbieter die darin endete dass Google zum größten Hoster weltweit wurde. Bald konnte man sagen dass das Internet auf Googles Servern abläuft und gespeichert ist. So bürgerte sich langsam der Begriff Googlenet ein, erst noch umgangssprachlich, dann später auch offiziell.Google Operating System Das seit Jahrzehnten erwartete Google-Betriebssystem ging im Jahr 2029 an den Start. Es lief aber nicht lokal auf dem PC, sondern spielt sich komplett im Browser-Fenster ab. Dies hat den Vorteil dass es keiner Installation bedarf und in sekundenschnelle geladen wird. Über entsprechende Browser-Plugins hat das Google OS Zugriff auf die Hardware des PCs und kann diesen somit fernsteuern.Da unter diesem Browser selbst auch noch ein Betriebssystem läuft, welches aber völlig in den Hintergrund rückt, kann das Google OS als allübergreifendes Betriebssystem betrachtet werden welches sich sogar noch auf einem Taschenrechner aufrufen und ausführen lässt. Damit die User nicht vergessen den Browser nach dem einschalten des Computers zu starten schloss Google Verträge mit vielen namhaften PC Herstellern ab die den vorinstallierten Browser noch vor dem laden des Desktops starten und somit den Google Desktop aktivieren.Programme, die innerhalb dieser Browser-Umgebung laufen sollen, müssen bei Google einmalig registriert werden und stehen dann jedem User zur Verfügung. Jeder User hatte jedes Programm sofort auf seinem Bildschirm, ohne Installation, ganz egal an welchem PC der Welt er sich auch immer befindet. Kostenpflichtige Programme müssen online erworben und mit GoogleDollars bezahlt werden um sie nach wenigen Sekunden auf dem Bildschirm zu haben.The Internet is not enough Alle Informationen die nun digital verfügbar waren sind in den Google-Index gewandert und können komplett durchsucht werden. Doch damit ist Google keineswegs am Ende seiner Mission angelangt, sondern stellt sich jetzt erst seiner größten Herausforderung: Die Digitalisierung des Alltags.Schon seit einigen Jahren bietet Google gegen ein Entgelt von 10$ die GoogleDots an. Ein GoogleDot ist ein winzig kleiner Sender der seine aktuelle Position alle 2 Sekunden an Google funkt. Diese Daten können dann, sofern man Zugriff darauf hat, bei den Google Maps angesehen und zurück verfolg werden. Damit wird ein komplettes Bewegungsprofil erstellt und es kann auch nach vielen Jahren noch auf die Sekunde genau nachgewiesen werden wo man sich gerade befunden hat.Auf diesen GoogleDots liegt nun der Fokus. Der Preis der Dots wurde auf 0$ gesenkt, die Verbreitung erhöhte sich innerhalb weniger Wochen von einigen Millionen auf Milliarden von GoogleDots. Schon bald schlossen sich erste Regierungen mit Google zusammen, die das tragen eines solchen Dots per Gesetzt verpflichtend vorschreiben wollen. Dies soll der Kriminalität den Hahn abdrehen, Entführungen unmöglich machen und Alibis belegen oder zerstören.Der GoogleDot wurde nach und nach erweitert und mit einem Mikrofon sowie einer Kamera ausgestattet. Auf diese Schnittstellen hatten alle authorisierten User Zugriff und konnten somit ihre Wohnung von der anderen Seite der Welt aus kontrollieren. Schon bald klebte überall so ein GoogleDot der die Welt komplett verglaste. Jeder kleinste Winkel der Welt konnte nun in sekundenschnelle angesehen werden.Sucht man bei Google nun nach "Kühlschrank" wird sofort der Inhalt und ein Live-Bild des eigenen Kühlschranks angezeigt, mit Hinweisen darauf was darin fehlt und wo man es im näheren Umkreis kaufen kann.GoogleDot - dein Sekretär Nach und nach bekam der GoogleDot immer mehr Funktionen und Möglichkeiten. So hat er in seiner letzten Version Zugriff auf alle persönlichen Daten die in dem mittlerweile allumfassenden Google Accoutn gespeichert sind. Termine ausmachen? Das tut der GoogleDot ganz alleine, schließlich weiß er wann sein Besitzer Zeit hat und wann nicht. Praktischerweise wird gleich die schnellste Route dorthin errechnet, der Dot weist das Auto zum volltanken an, was es dank GoogleNavigation auch selbstständig tut.Dank Spracherkennung lässt der Dot ein StarTrek-Feeling aufkommen. "Dot, wie lange werden wir fahren?", "Dot, besorge mir Kinokarten für morgen abend" bis hin zu "Dot, wie spät es ist" und natürlich der Suche nach allen weltweit verfügbaren Informationen sind die Anwendungsbereiche dieser praktischen Helfer.-- Najo, klingt vielleicht ein bißchen zu überdreht - aber überlegt euch mal was Google schon heute, 8 Jahre nach der Gründung und ca. 4 Jahre nach dem Start der Datensammelwut , alles über uns weiß. Da sind die GoogleDots wirklich nicht weit weg, und irgendwann werden sie auch kommen... Und auch GoogleVision ist ein so interessantes Konzept dass es in Mountain View sicherlich nicht untergehen wird ;-)P.S. Schreibt ruhig einmal eigene Geschichten in den Kommenaren wie es mit Google weitergeht, das interessiert mich :-DE N D ESiehe auch: » GoogleZon - EPIC 2015 » Google 2084» Teil 1: Google verändert die Internetwelt » Teil 2: Suche und Kommunikation » Teil 3: Hosting, Werbung & Webmaster » Teil 4: APIs, Helferlein & Software » Teil 5: Auslaufmodelle » Teil 6: Der Masterplan - Teil 1 » Teil 7: Der Masterplan - Teil 2 » Teil 8: Was ist Google?
SketchUp
Nachdem Google SketchUp offiziell veröffentlicht wurde, wurde ganz eilig und in Zeitnot das 3D Warehouse eingerichtet. Ganz nett, schöne Sammlung, aber leider kaum zum durchsuchen oder entdecken zu gebrauchen. Jetzt hat sich endlich mal was getan, sowohl im Warehouse selbst als auch bei der Integration in Google Earth.Jedes 3D-Modell ist, damit es in Google Earth angezeigt werden kann, einem festen Punkt auf der Weltkarte zugeordnet. Dieser Punkt wird nun in der Detailansicht eines Objekt mit angezeigt, natürlich auf einer Google Map. Darunter hat sich ein neuer Button geschlichen, "View in Google Earth 4". Soweit ich weiß, ist nur Version 4 in der Lage die Modelle komplett mit Textur anzuzeigen. Ältere Versionen zeigen nur graue Klötze.Ganz am Ende der Seite wird nun auch die Komplexität des oben angezeigten Models angezeigt. Dies reicht von simpel über durchschnittlich bis komplex. Ein einfaches Modell wird sofort in Google Earth angezeigt, ein komplexes kann den Rechner schon einmal an den Rand seiner Leistungsgrenze bringen und die freie Navigation auf der Erde stark verlangsamen. Also eine sehr gute Information, vorallem für die nicht mehr so ganz leistungsstarken PCs.Außerdem kann die Detailseite verlinkt werden, was eigentlich unnötig ist, da der Link genau dem in der URL entspricht. Und das beste, dass Modell kann in die eigene Webseite mithilfe eines iFrames eingebunden werden, das werde ich gleich mal ausprobieren: [EDIT]Klappt leider nicht, irgendwie zerschießt der iFrame das Blog-Layout :-( [/EDIT] Was außerdem noch neu ist, ist der Warehouse Network Link. Dies wird als KMZ-datei in Google Earth eingebunden und zeigt dann auf der Karte jedes verfügbare Modell in der Datenbank an. Schaut euch also mal eure Heimatstadt an (die besten Chancen habt ihr in einer Großstadt) und staunt was für Modelle es jetzt schon so alles gibt. Sehr nett, sehr nett ;-) Sollte auf jeden Fall standardmäßig bei Google Earth eingebunden werden.P.S. Auch das Startseiten-Design wurde leicht überarbeitet.» Detailansicht meines Werks » 3D Warehouse Link
9/11
9/11 oder 11. September. Diese einfachen Datumsangaben sind seit über 5 Jahren (und werden es für die Generation die es mitbekommen hat auch immer sein) fest mit den Erinnerungen an den Tag verbunden der die Welt in wenigen Sekunden so sehr verändert hat. Wenige Stunden nach dem Anschlag reagierten die Suchmaschinen mit dem was ihre eigentliche Aufgabe ist - sie lieferten ausführliche Informationen.Nachdem dass erste Flugzeug in das WTC eingeschlagen ist schalteten die TV-Kameras aus aller Welt live auf den brennenden Wolkenkratzer. Ich kam damals genau zu dem Zeitpunkt, als es noch ein Flugzeug war, von der Schule nach Hause. Erst als dann noch ein zweites Flugzeug in den anderen Turm gekracht ist wurde mir und Milliarden Menschen auf der Welt erschreckenderweise bewusst dass es sich um keinen Unfall gehandelt hat...Unmittelbar nach dem zweiten Einschlag stieg der Traffic im Internet auf den Nachrichtenseiten und den Suchmaschinen so sehr an dass die Leitungen anfingen zu glühen und die ersten Server komplett zusammen brachen. Google reagierte anfangs mit einem Zweizeiler und der Verlinkung von Artikeln auf der Startseite auf die Anschläge. Dann brachen die CNN-Server komplett zusammen, und Google stellte eine Kopie der Seiten auf dem eigenen Server online.Dies wurde von CNN nach wenigen Minuten wieder verhindert, da sie die rechtmäßigen Eigentümer sind und die Besucher natürlich auf ihrer Seite haben wollten. Danach schaltete Google bei bestimmten Keywords oberhalb der Suchergebnisse Anzeigen auf die Website google.com/currentevents/ (Leitet heute auf Google News weiter), welche Informationen über die Anschläge sammelte und zusammen stellte. Eine andere Möglichkeit hatte Google damals nicht, die News existierten noch nicht.Ich erinnere mich noch dass an diesem und den 2 darauf folgenden Tagen sehr viele Nachrichtenwebseiten im Textmodus liefen oder nur winzig kleine Grafiken hatten. Sehr viele Webseiten hatten auch einen schwarzen Hintergrund, um ihre Trauer auszudrücken, oder gingen komplett mit einem schwarzen Bildschirm für einige Tage offline.Fotos von der Google-Reaktion und wie andere Suchmaschinen auf den Anschlag reagiert haben gibt es bei Search Engine Watch. Google selbst hat auch eine Video-Website zu den Jahrestagen der Anschläge eingerichtet.P.S. Dieses Doodle ist natürlich nicht echt.» Reaktion der Suchmaschinen » Google Video 9/11 » Zeitgeist 9/11[Google Blogoscoped]
Google Video
Nach langer Zeit zeigt Google seinen Usern endlich das was sie schon lange sehen wollten. Nämlich, wie oft ein Video bisher insgesamt angesehen wurde. Für den Besitzer des Videos sind diese Daten schon ewig zugänglich und detailierte aufgeschlüsselt, doch dem Zuseher wurden diese Daten bisher vorenthalten. Mit einem Klick auf den kleinen Pfeil hinter der View-Zahl kann sogar die Anzahl der gestrigen Abrufe angezeigt werden.Bisher konnte man sich nur an der Top100 und den Movers & Shakers sowie den abgegebenen Bewertungen oder Kommentaren ein kleines Bild von der Beliebtheit eines Videos machen. Jetzt wird, wie bei jedem anderen Videoportal üblich, auch die Anzahl der Abrufe angezeigt - was den Bekanntheitsgrad von Google Video beeinflussen könnte.Ein Video mit einer hohen Abspielzahl wird automatisch zum Kult, wird weiter verschickt und bekommt so eine immer höhere Viewzahl. Dies ist ein ewiger Kreislauf und hat sogar schon Bands hervorgebracht. Ohne die kleine View-Zahl (bei YouTube) hätte doch niemand gewusst dass der Spot schon Millionen mal angesehen wurde.Hier ist übrigens das Video mit den meisten Views bei Google Video, ganz nett ;-) [Google Blogoscoped]