Google Calendar + Google Toolbar
Der Google Calendar kann ab sofort auch in die Google Toolbar via Toolbar-Button integriert werden. Leider widerspricht die Handhabung des Toolbar-Buttons komplett dem verhalten der Toolbar und stiftet so anfangs mehr verwirrung als Freude.Der Button ist mit nur 3 Klicks hinzugefügt und sofot benutzbar. Da die Toolbar sowieso in euren Google Account eingeloggt ist hat sie natürlich auch Zugang zu eurem Calendar. Neben dem Calendar-Button selbst seht ihr im Dropdown-Menü eure nächsten Termine, ähnlich wie bei einem Button mit einem RSS-Feed.Doch das eigentlich merkwürdige ist die erwartete Suchfunktion. Tippt man einen Begriff in das Suchfeld und klickt auf den Calendar-Button, dann werden nicht etwa alle Termine angezeigt die den Suchbegriff enthalten, nein es wird ein neuer Termin angelegt. Die Toolbar wird zum Quick Add Dialogfeld.Gibt man hier z.b. ein "Einkaufen gehen, tomorrow 19:00, vienna" mit genau diesen Daten, im richtigen Feld eingetragen, geöffnet. Danach können die Angaben noch einmal kontrolliert, eventuell ergänzt und dann abgenickt werden.-- Ich finde dass Google das hinzufügen eines neuen Termins nicht über die Toolbar laufen lassen sollte. Ein eigenes PlugIn ähnlich wie das Notebook-PlugIn würde hier sehr viel mehr helfen und den Nutzer nicht verwirren.» Calendar-Button zur Toolbar hinzufügen
Google Music Trends
Seit Google Talk anzeigen kann welche Musik ihr gerade hört ist Google natürlich auch im Besitz dieser Daten, oder hat etwa jemand gedacht dass diese Daten nicht mitgeloggt werden? Wie auch immer, aufgrund dieser Datenlage hat Google jetzt seine eigenen Musikcharts und stellt diese unter dem neuen Angebot Google Music Trends zur Verfügung.Google Music TrendsAngeboten wird derzeit nur eine Top20 der meistgehörten Songs. Die Songs sind hier mit der Chartplatzierung, dem Interpreten, dem Songtitel und natürlich der letzten Chartposition aufgelistet. Sortiert werden kann das ganze entweder nach Chartplatzierung oder nach der Bewegung in den Charts, dabei gibt es "neu", "up" und "down".Zu jedem Interpreten und Songtitel können auch gleich Informationen über die Google Musiksuche eingeholt werden. Außerdem kann die Anzeige auch noch nach Musikrichtung sortiert werden und später einmal auch Länderspezifisch, bisher steht hier nur die USA zur Auswahl.Damit hat Google nach seinen eigenen Such-Charts und den Video-Charts jetzt also auch Musik-Charts. Wenn sich Google Talk weit verbreitet und viele dieses Feature nutzen könnten die Charts irgendwann sogar in offizielle Rankings aufgenommen werden. Höre ich da schon MTV mit einer "Google Charts"-Sendung klopfen? Ich glaube ja...
Google Talk
Die neue Google Talk-Version mit der Möglichkeit Dateien zu verschicken ist jetzt auch offiziell verfügbar und steht zum Download bereit. Wer die Software nicht herunterlädt kommt trotzdem in den Genuss des Dateitransfes, denn euer Google Talk wird sich beim nächsten Start selbst updaten.Neuerungen im Vergleich zur inoffiziellen neuen Version gibt es keine, nur das der Zusatz Beta wieder entfernt ist und das ganze auch auf der offiziellen Seite zum Download steht. Mit Google Talk ist es übrigens - im Gegensatz zu vielen anderen Messengern - auch möglich komplette Verzeichnisse zu verschicken. Das lobe ich mir ;-)» Google Talk Download » Ankündigung im Talk-Blog
neven vision
Nach der gestrigen Übernahme von neven vision kamen jetzt erste Einzelheiten über die genauen Techniken dieser Firma ans Licht. Die von neven vision angebotene Software iScount kann neben Gesichtern auch Produkte und Objekte erkennen. Wenn das Produkt in der Datenbank registriert ist reicht es aus es einfach zu fotografieren um so weitere Infos darüber zu erhalten.Objekt-Erkennung Das Objekt soll dann auch gleich wiedererkannt werden und die Software andere Bilder zeigen auf denen es ebenfalls zu sehen ist. Möglich wäre es so mit einem Fotohandy etwas zu fotografieren, das Foto an die Server zu senden und so in sekundenschnelle Informationen und weitere Fotos zu erhalten. Das ganze funktioniert dann natürlich auch mit Sehenswürdigkeiten im Urlaub, eine ganz neue Möglichkeit eine Stadt kennenzulernen.Gesichts-Erkennung Die Gesichtserkennung ist bekanntlich viel schwerer als das einfache erkennen eines Gesichts. Aber die Software von neven vision soll das problemlos schaffen und das Gesicht sogar noch erkennen wenn es verzogen oder der Kopf zur Seite geneigt ist. Mit Hilfe dieser Daten wird dann eine 1 KB große Maske erstellt die in der Lage ist Fotos von ähnlich aussehenden Personen zu finden.-- Das klingt ja alles richtig interessant. Ich hoffe mal das neven vision mit seiner Software schon soweit vorangeschritten ist das sie jetzt nur noch ein paar Wochen lang "googlisiert" werden muss und dann veröffentlicht werden kann. Das ganze dann noch in die Bildersuche zu integrieren wäre ein großer Meilenstein den die Konkurrenz erstmal versuchen soll nachzumachen.» Artikel bei golem » Artikel bei heise
Google Analytics
Eine gute Nachricht für alle Webseitenbesitzer die noch keinen Zugang zu Google Analytics bekommen haben: Ab sofort ist Analytics wieder offen wie ein Scheunentor und lässt viele neue Nutzer zu. Die Öffnung von Analytics war nach dem Einladungssystem und dem versenden massenhafter Einladungen nur noch eine Frage der Zeit.Bleibt nur noch zu hoffen das Analytics diesmal endgültig für alle Benutzer geöffnet bleibt und nicht die Geschwindigkeit dieses Dienstes für alle bestehenden Nutzer verringert. Aber laut Google hat man die Server-Probleme jetzt im Griff und kann beruhigt sagen das man den Traffic von Millionen von Webseiten ohne Probleme verkraften kann. Respekt.» Bei Analytics anmelden » Ankündigung im Analytics-Blog
Blogger
Nach dem großen Blogger-Update gibt es jetzt auch eine eigene API für Blogger. Mit dieser können Einträge verfasst werden, Feeds von fremden Blogs gefunden und natürlich auch Feeds gelesen werden. Der Blog basiert auf GData und ist damit beispielsweise auch mit der Google Calendar API kompatibel.Hier die Einzelheiten: - Die API ist sowohl in Java als auch in C# verfügbar - Die API funktioniert sowohl mit Web-Anwendungen als auch mit Applikationen - Kompatibilität mit dem Google Calendar - Es stehen viele Beispiele bereit» Blogger-API-Hilfe » Ankündigung im Blogger-Blog » Liste der Google APIs
GWB-Dossier APIs
Philipp Lenssen hat eine Möglichkeit gefunden die Technik von Google Suggest und unter anderem auch der Vorschlagsfunktion der Google Toolbar für sein eigenes Webangebot zu nutzen. Das ganze funktioniert einfach mit dem Aufruf einer URL mit nur 2 Parametern die dann sofort eine XML-Datei zurückgibt.Das interne Angebot von Google dazu könnte "Google Complete" heißen, da es im Unterverzeichnis "complete" liegt. Die genaue URL lautet: http://google.com/complete/search?output=toolbar&q=GoogleDer Parameter q gibt an für welches Wort die Vorschlagsfunktion genutzt werden soll. Hier kann jedes beliebige Wort eingegeben werden, aber es wird nicht für alles eine Rückgabe geliefert. Nur vielgesuchte Begriffe tauchen hier auf und geben eine gefüllte XML-Datei zurück, ähnlich wie bei Google Trends.Der Parameter output weist darauf hin das es wohl noch mehr Möglichkeiten gibt außer nur die Anfrage der Toolbar. Ich habe hier Werte wie web und news ausprobiert, aber es hat leider nicht funktioniert.Vielleicht stellt Google diese Funktion irgendwann mal der Öffentlichkeit zur Verfügung und macht da eine kleine API draus. Ich würde mich darüber freuen ;-)[Google Blogoscoped]
WiFi Heute startet der schon seit langem angekündigte kostenlose WLAN-Zugang für die Anwohner der Googleplex-Stadt Mountain View nach einem längerem Test ganz offiziell. Auf einer Karte ist die Position der installierten Access Points verzeichnet...Zusammen mit der Stadtverwaltung von Mountain View wurde das Projekt ins Leben gerufen, um als erste Stadt den eigenen Bürgern einen kostenlosen Drahtloszugang zum Internet zu bieten. Komplett ersetzen soll das kostenlose WLAN herkömmliche Breitbandzugänge nicht, obwohl auch eine Premium Variante angekündigt wurde, mit der sich sogar mobil größere Bandbreiten nutzen lassen sollen.Das Unternehmen will das Netzwerk als Spielwiese für neuartige Dienste und zur Analyse des Nutzerverhaltens verwenden. Vor allem die Analysierbarkeit des Nutzerverhaltens im mobilen Internet und insbesondere die mobile Nutzung der Google Dienste steht im Mittelpunkt der Untersuchungen. Die potentiellen Nutzer sollten sich dessen bewußt sein, auch wenn die Google Dienste auf dem Zugang natürlich performanter laufen als andere. Noch soll die Verbindugsqualität in geschlossenen Räumen zu wünschen übrig lassen. Doch gerade zum Zweck solcher Optimierungen sind solche Großversuche ja angelegt.Mehr Informationen zu den WiFi-Plänen von Google findet ihr in unserem Dossier Googles WiFi-Netz.[Official Google Blog, ZDNet]