Spreadsheets
Es gibt erste Updates an der Spreadsheets-Front zu vermelden. Diese liegen im Bereich der Performance und in der Formatierung der Zellen. So gibt es jetzt die Möglichkeit die Rahmen der Zellen zu formatieren und die Lade- + Bearbeitungszeiten haben sich auch stark gebessert. Außerdem wurde die Toolbar ein bißchen umgestaltet.In der Symbolleiste gibt es nun also die Möglichkeit die Rahmen der Zelle zu ändern, so dass er mit ausgedruckt wird. Schön wäre es wenn man noch das Rahmenmuster und die Breite einstellen könnte, aber das folgt sicherlich irgendwann noch. Außerdem wurde das Aussehen der Symbolleiste und ihrer Icons leicht verändert. Hier sind alte Screenshots zum Vergleich. In einigen Blogs und News-Seiten wird auch das "Clear Format"-Symbol als neu beschrieben, aber wie man sieht ist es auf den alten Screenshots ja auch schon drauf ;-)Die Lade-Geschwindigkeit und die Anzeige der Verändungen haben sich auch merklich verändert. Und bei mir kommt es auch seit gestern nicht mehr vor dass die Verbindung zum Server abreißt und meine Änderungen verloren gehen. Dies kam ab und zu mal vor, aber es gingen zum Glück nur Änderungen der letzten 5-10 Sekunden verloren - das kann man durchaus verschmerzen.Diese Änderungen sind mir gestern bei der Benutzung von Spreadsheets aufgefallen, aber ich war mir nicht mehr sicher ob es diese Möglichkeiten schon immer gab oder sie jetzt neu dazu gekommen sind. Außerdem hat Google es noch nicht als "New Features!" gekennzeichnet, aber vielleicht tun sie dies bei so kleinen Updates auch nicht.Was ich mir jetzt noch wünschen würde wären Diagramme. Ich bin mir sicher dass Google daran arbeitet, aber das wird wohl nicht ganz so einfach zu implementieren sein. Aber sie könnten ja mal einen ersten Schritt machen, mit einem ganz einfachen Balkendiagramm, das ganze kann ja dann später schrittweise ausgebaut werden. Vielleicht arbeitet man aber nach dem Motto "Ganz oder Garnicht", wer weiß.
Die AdWords für das Radio scheinen nicht mehr weit von ihrer Veröffentlichung weg zu sein. Ein AdWords-User hat einen Fragebogen von Google bekommen in denen er seine Meinung über den Umfang und die Leistung der Radio-Adwords abgeben kann, als Gegenleistung bekommt er ein paar AdWords-Dollar gutgeschrieben. Durch diese Fragen gibt es natürlich erste Anhaltspunkte über die Features des neuen Werbedienstes.Anscheinend geht man bei AdWords Radio darüber hinaus einfach nur Anzeigen-Texte einzustellen und diese vorlesen zu lassen. Der Werber bekommt die Möglichkeit sich den Spot gleich live im Browser zusammenzubasteln, dafür wird es dann wohl ein eigenes Programm geben mit dem der Spot gemischt, erstellt und an die AdWords-Server geschickt werden kann.Die Frage ist nur wie teuer das ganze sein wird und wie Google den Erfolg der Kampagnen messen will, im Grunde ist das unmöglich. Außerdem ist es fraglich wie Webseitenbesitzer ihre Seiten bewerben sollen, denn das vorlesen von Internet-Adressen bringt ja nicht so wirklich viel - kein Mensch merkt sich das. Also richtet sich das Angebot wohl an größere Firmen die nur einfach ihren Markennamen nennen müssen und jeder weiß bescheid.Screenshots des Fragebogens gibt es im Artikel beim Techtoolblog auch gleich.» Techtoolblog - Google to start selling Radio Ads[Googlified]
Schlechte Nachrichten für Microsoft: Wieder ist ein Unternehmen der Open Document Format-Allianz beigetreten. Und dreimal dürft ihr raten um welches Unternehmen es sich handelt. Der Allianz gehören zur Zeit knapp 240 Mitglieder an, darunter auch Regierungsstellen und viele Schwergewichte der Softwarebranche - im Grunde jede Firma bis auf Microsoft. *hrhr*Google wird also weiter auf sein Google Office setzen und das ODF-Format weiter unterstützen und supporten. Bisher wird es nur von Writely unterstützt, kann importiert und exportiert werden - aber Writely unterstützt auch Microsofts Format .doc.Man kann also davon ausgehen dass auch Spreadsheets das ODF-Format in nächster Zeit unterstützen wird. Bisher wird nur Microsofts XLS-Format und das CSV-Format unterstützt.Langsam wirds gefährlich für Microsoft, auch wenn sie immer noch den Löwenanteil des Marktes beherrschen - aber wer weiß wie lange das noch so bleiben wird? OpenOffice erobert immer weiter den Office-Markt und Google & co. gehen das ganze von der Web-Seite aus an. Ich bin gespannt wann MS der ODF beitreten wird :-D» ODF-Allianz - die Mitglieder[golem]Nachtrag: » Writely unterstützt ODF
dmoz
In einigen Fällen nutzen Suchmaschinen zur Kurzbeschreibung der Webseiten in den Suchergebnissen die Beschreibung des dmoz - Open Directory-Projekt, welches aber kein gutes Image genießt. Um dies zu verhindern hat MSN vor einigen Wochen einen neuen Tag vorgestellt der dies für die eigene Webseite verhindern kann, nun hat Google nachgezogen.Bisher unterstützen nur MSN und Google diesen Tag, aber Yahoo!, Ask und co. dürften demnächst wohl nachziehen. Um für die eigene Webseite die Verwendung der dmoz-Beschreibung auszuschließen muss man nur folgende Zeile in den Seiten-Header hinzufügen:
Alle Suchmaschinen:Nur Google:Nur MSN:
» Ankündigung im Sitemaps-Blog[Internetmarketing News]
PR 0 PR 5
Scheinbar führt Google derzeit wieder ein PageRank-Update durch. In dieser Zeit kann sich der PR einer Seite stündlich ändern und immer wieder auf und ab springen. Nach einigen Tagen ist der ganze Spuk dann aber wieder vorbei und es ist herrscht wieder für einigen Monate Ruhe.Laut einem Online-Tool hat mein Blog auf der hälfte der Server einen PR von 0 und auf der anderen einen PR von 5. Ich bin ja mal gespannt bei welchem es schlussendlich bleiben wird. Vielleicht hat meine Reaktion ja schon etwas geholfen :-)» PR-Test
Hier nimmt ein begeisterter User nach einem halben Jahr Abschied von Google Mail, und das nur weil Google die eMails indiziert und mit Werbung versieht. Es ist auch wirklich schlimm wenn eine Maschine die eigenen eMails liest, die könnte ja alles geheime ausplaudern... Oder sitzen bei Google vielleicht Leute die sich jede einzelne Mail durchlesen? Ist wirklich sehr interessant ;-)» Abschied von Google Mail
Eines der wichtigsten "Buzzwords" vom Web2.0 ist wohl "Social", aber weiß Google das auch? Bei Web2.0 ist es ganz groß dabei, verlegt immer mehr Anwendungen direkt in den Browser und macht jedem User alle Daten von überall aus verfügbar. Doch wenn es dann um das "Social" geht, ist Google nicht mehr so groß dabei. CNet hat einen sehr interessanten Artikel darüber geschrieben wie Google den Social-Trend verschlafen hat.Orkut Orkut
Als Orkut vor 2 Jahren gestartet wurde, wurde es hoch gelobt und viele sahen eine Menge Potenzial in dieser Social-Community. Vorallem durch das Einladungssystem wurde das Interesse der Internetuser geweckt und es gab einen riesigen Ansturm auf Orkut. Doch was kam danach? Die Antwort ist einfach: Nichts.Orkut wurde kaum weiter entwickelt und ist bis heute mit den wenigen Features online mit denen es auch gestartet wurde. Wo liegt der Vorteil von Orkut? Es gibt keinen. Das einzige was in Orkut möglich ist, ist das erstellen von Gruppen & Themen, das versenden von Nachrichten und die Verbindung mit anderen Usern. Kaum spektakulär.Außerdem ist Orkut absolut nicht in Google integriert, wenn man mal von dem kleinen Icon auf der Accounts-Seite absieht. Andere Dienste wie MySpace sind hier um viele viele Längen voraus. Orkut scheint bei Google einfach vergessen und in der untersten Schublade verschwunden zu sein. Warum integriert man nicht Google Mail? Google Video? Google Groups? Google Page Creator? Ein Zusammenschluss all dieser Dienste mit Orkut hätten eine Menge zur Beliebtheit beigetragen, aber dieser Zug ist mittlerweile abgefahren...Blogger Blogger.com
Vor einigen Jahren war MySpace überholt.Eine Integration der ganzen Google-Dienste hätte hier großes bewirken könne, ebenso wie ein kleines Update der Blogger-Software, aber darauf hoffen die User nun schon seit Jahren - und werden immer wieder vertröstet.-- Ich habe mich auch schon oft gefragt wieso Google sein ganzes Potenzial nicht ausnutzt. All diese Dienste haben soviel in sich und könnten mit der entsprechenden Verknüpfung Vorreiter auf ihrem Gebiet werden, aber das ist wohl nicht die Stärke der bunten Suchmaschine. Vielleicht ist Marissa Mayer überlastet und könnte einen Assistenten vertragen - es wäre eine sehr gute Investition...» Artikel bei CNet mit Detail-Informationen