Google Si temaps
Die Google Sitemaps wurden mal wieder einem kleinen Update unterzogen, welches aber keine wirklichen Neuerungen sondern nur Verbesserungen der vorhandenen Funktionen und eine neu eingeführte Feedback-Funktion gibt - Sozusagen also ein Update der zuletzt eingeführten Funktionen.Crawling-Fehler Bisher haben die Sitemaps nur 10 Crawling-Fehler und die dazu gehörende URL in einer Liste angezeigt, das ist bei großen Seiten (wie dem Blog hier z.B., mit über 2000 Seiten) nicht wirklich hilfreich. Daher werden ab sofort ALLE Fehler angezeigt die der GoogleBot entdeckt.Um dies zu bewerkstelligen muss vorher aus einer Liste die Art von Fehler ausgewählt werden, und erst dann werden die betreffenden Webseiten angezeigt. Praktischerweise kann diese Datei auch gleich als CVS-Datei heruntergeladen werden - dann kann sie bspw. in Google Spreadsheets importiert, geöffnet und genauer studiert werden.Wer sucht von wo aus wonach? Wohl inspiriert von Google Trends, können die Sitemaps nun nicht mehr nur anzeigen wonach gesucht wurde und wie oft die Webseite über das jeweilige Suchergebnis aufgerufen wurde, sondern es kann auch nach Herkunftsort und Suchtyp gestaffelt werden. Eine längst überfällige Erweiterung, darauf habe ich selbst schon gewartet.Weiteres - Außerdem wurde die Anzahl der Anzeige der am häufigsten auf der Website vorkommenden Wörter erhöht. Von 20 auf 75. In diesem Blog ist es übrigens das Wort "Google" :-D. Außerdem wurden die Worte "http" und "www" herausgefiltert - ebenfalls längst überfällig.- Ab sofort können pro Account bis zu 500 Sitemaps hochgeladen werden. Vorher lag das Limit bei 200 Seiten.- Der robots.txt-Test zeigt nun auch an, ob eventuell der Google-Ad-Bot ausgesperrt wird. In diesem Fall kann keine AdSense-Werbung auf dieser Webseite angezeigt werden.Feedback Außerdem prangen neben jeder einzelnen Funktion jetzt 3 Smileys, mit denen die Nützlichkeit dieser Funktion bewertet werden kann. Die Sitemaper sind sich wohl noch nicht so recht im klaren darüber was die Sitemaps nun eigentlich sind und was es bieten soll. Daher ist anzunehmen das unbeliebte Dinge bald herausfliegen oder grundlegend geändert werden.Siehe auch » Neue Statistiken für Google Sitemaps» Ankündigung im Sitemaps-Blog
Adobe LogoNachdem Googles Toolbar auf allen Dell-Rechnern vorinstalliert ist, wird nun auch dem Rest der Welt diese nette Symbolleiste aufgedrückt - und zwar in Kooperation mit Adobe, welches vor kurzem Macromedia (Flash+Shockwave) übernommen hat.Zumindest mit der Installation des neuesten ShockWave-Players kommt die Toolbar nun frei Haus mit auf den Rechner - sofern sie noch nicht installiert ist. Dies geschieht im Rahmen einer "langjährigen Partnerschaft" zwischen Google und Adobe, welche wohl in Zukunft noch weiter ausgebaut wird. Möglich wäre es auch, dass die Toolbar mit dem Flashplayer installiert wird - was die Verbreitung noch einmal sehr stark steigern dürfte - schließlich ist Flash längst Standard, wenn auch nervig.Was Yahoo! dazu sagt würde mich auch einmal interessieren, schließlich wird Yahoo!s Toolbar seit langer Zeit in den Adobe Reader mit eingebunden. Oder ist diese Partnerschaft jetzt beendet und sie wird demnächst durch Googles Toolbar ersetzt? Denkbar wäre es. Außerdem befindet sich Adobes Reader schon von Anfang an im Google Pack - lief die Partnerschaft schon damals? Außerdem läuft die Suche auf Adobes Webseite ebenfalls über Google.In den nächsten Monaten kann es zwischen den beiden Firmen noch sehr interessant werden, da diese langjährige Partnerschaft sicherlich noch sehr viel mehr Pläne umfassen wird. AdSense-Referals für den Adobe Reader dürften wohl eines der nächsten Schritte sein, und vielleicht auch PDF-Unterstützung für Writely, mit integriertem Upload innerhalb des Adobe Readers. Lassen wir uns überraschen.[Finanznachrichten]
GWB-Dossier Partnerschaften
Die Macher von AdSense testen zur Zeit ein neues Verdienstmodell mit dem es möglich ist Klickbetrug & Co. Paroli zu bieten - und zwar mit den teilweise schon bekanntem Modell der Referals, nur diesmal nicht mehr auf Google-Produkte beschränkt, sondern für alles und jeden.Derzeit testet Google dieses System an einigen 100 AdSense-Kunden, es läuft also zur Zeit schon die letzte Testrunde. Wie das ganze System funktionieren soll kann ich mir aber noch nicht so recht vorstellen - zumindest nicht wenn die Downloads oder Bestellungen nicht auf Googles Servern laufen. Schließlich könnte ja so jeder sagen, dass der Besucher garnichts gekauft hat und muss so nichts ausbezahlen.Und genau an dieser Stelle kommt wieder Google CheckOut auf den Plan. Mit dieser Plattform könnte Google selbst feststellen was die Kunden gekauft haben und entsprechend berechnen wieviel Geld dem werbendem Webmaster auszuzahlen ist. Eine nette Verbindung, im Grunde werben dann die Inserenten nicht nur für sich, sondern auch gleich noch für Google selbst - da es die Plattform dafür zur Verfügung stellt.Das System der Referals finde ich schon recht genial, da sich das werben für bestimmte Produkte so viel mehr auszahlt. Für den Webmaster der diese Banner schaltet ist das ganze natürlich nur von Vorteil wenn die Auszahlung entsprechend größer ist, als bei "normalen" Bannern bei denen der Erfolg relativ egal ist.P.S. Falls ihr noch keine AdSense- oder AdWords-Kunden seid, oder noch kein Picasa oder Firefox installiert habt, dies aber tun wollt dann scrollt einfach ganz nach unten und tut das entsprechende über unsere Referal-Banner. Thx.[Google Blogoscoped]
Google hat einen Etappensieg im Rechtsstreit mit der Firma Skyline Software System erringen können. In der Klage geht es darum, dass Google mit seiner Software Google Earth einige Patentrechte verletzt, was die Darstellung von Satelitenfotos auf einer 3D-Weltkugel angeht.Im Grunde richtet sich die Klage nicht gegen Google selbst, sondern gegen die vor über einem Jahr übernommene Firma Keyhole, welche Google Earth entwickelt hat. Die Klage wurde nun einfach auf die Mutterfirma übertragen. Da die Firma Skyline aber erst nach über einem Jahr eine einstweilige Verfügung und die Einstellung der Verbreitung von Google Earth gefordert hat, schmetterten Googles Anwälte und die Richter die Klage wegen "Keiner Dringlichkeit" ab.Die Software von Skyline ist der von Google Earth schon ziemlich ähnlich, wie ein Blick auf Screenshots eindeutig beweist, selbst das Layout des Programms erinnert stark an Earth. Ich kann Skyline natürlich verstehen, aber viele Freunde wird sie sich durch diese Klage wohl nicht gemacht haben - vorallem falls Google Earth wirklich hätte eingestellt werden müssen.Vielleicht einigt man sich ja noch außergerichtlich mit einer kleinen finanziellen Entschädigung. Oder die beiden Unternehmen könnten sicherlich auch kooperieren, denn Skylines Software bietet z.B. texturierte Gebäude auf der Erdkugel an, etwas was Google Earth standardmäßig noch nicht tut - erst mit der Hilfe von SketchUpSkyline Software - Terra Explorer » Artikel bei Europolitan[thx to: nbwolf]