Unser inzwischen geliebter Bruno wurde angeblich von einem Auto angefahren. Der oft als "Problembär" bezeichnete JJ1 ist der erste frei lebende Bär in seit über 100 Jahren. Finnische Bärenjäger wurden inzwischen zum Schutz auf ihn angesetzt. Hoffen wir der kleine ist nicht zu stark verletzt.Google News: Problembär (448)Die Süddeutsche schreibt erklärend: "Das Verhalten des Tieres wird als problematisch beschrieben, weil es sich zu nahe an menschliche Siedlungen heranwagt."[Sueddeutsche.de]
Google investiert viel und versucht mit großem Aufwand alles über die Hintergründe und die technische Infrastruktur, die hinter all den Google Services steht geheim zu halten. Dieser Plan kann nur dann nicht mehr gelingen, wenn die größten Rechenzentren inzwischen die Fläche mehrerer Fußballfelder einnehmen. Momentan sollen angeblich 450.000 Server in Betrieb sein, die jedoch schon nicht mehr auszureichen scheinen.Im kleinen Ort The Dalles, imamerikanischen Bundesstaat Oregon steht nun die neuste Hardware-Errungenschaft von Google, ein Datacenter mit mehreren Fußballplatzgroßen Gebäuden, offenbar vollgestopft mit Servern. Die Sattelitenbilder von Google sind vielleicht auch absichtlich nicht aktuell genug, um die aktuelle Entwicklung abzubilden. Laut der New York Times stehen weitere der neusten und größten Google Rechenzentren in Irland und Atlanta.Zwischenzeitlich war von kurzen Performanceeinbrüchen die Rede, die angesichts der Ressourcenverschlingenden Produktoffensive nicht verwundern. Die vervierfachung der Google Earth Datenbasis, steigende Nutzerzahlen und aufwendigere Anwendungen wie Video- und Bildservices versetzen auch Profis ins Staunen.Konkurrenten, wie z.B. Microsoft sollen es etwa auf rund 200.000 Server für Webdienste bringen, der geplante Ausbau zielt jedoch bereits auf die Marke von maximmal rund 800.000 Maschinen, das allerdings auch erst bis 2011.» Fotos vom neuen Rechenzentrum[New York Times Teil 1 Teil 2, Die Zeit Google Blog, Joergs Google Universum, At Web Blog]
Nachdem GTalk für den Blackberry in den letzten Tagen nur in Nordamerika verfügbar gemacht wurde, kommt der mobile Instant-Messenger-Client auf Jabber-Basis nun auch auf deutsch. Mobile Sprachkommunikation per Google Talk gibt es für die BlackBerry-Variante leider noch nicht.Wie bei GTalk gewohnt ist ein Google Mail Account für die Einwahl notwendig. Dafür werden die Chatprotokolle dann aber auf Wunsch im Eingangsordner angezeigt.Download von Google Talk für Blackberry[heise.de, golem.de, Backberry Produzent RIM]