Yahoo hat nun gegenüber Google Video nachgezogen und bietet seinerseits eine Upload Funktion für Videos an. Zudem lockt Yahoo mit Zusatzfunktionen...Ähnlich wie beim beliebten Videodienst Youtube erlaubt Yahoo das Taggen der Filmchen zur thematischen Einordnung, zudem kann sich der Zuschauer eine Liste von Favoriten anlegen. Doch das wichtigste: Die Yahoo Videosuche findet Videos aus dem ganzen Web und greift so schon ohne hochgeladene Filme auf eine sehr große Menge von Filmen zurück.Allerdings ist für den Upload im Gegensatz zum Google Video Upload ein Login zwingend erforderlich. Beim Google Videodienst können inzwischen bis zu 100 MB große Videos ohne Anmeldung und mit sofortiger Freischaltung auf die Server geladen werden.video.yahoo.com[heise.de]
Die von Ask.com nun ebenfalls gestartete Blogsuche ordnet die gefundenen Feeds und Beiträge nach Wahl entweder nach Relevanz, Aktualität oder Beliebtheit, wobei für Relevanz und Beliebheit noch der Zeitraum auf Stunde, Tag, Woche und Monat eingeschränkt werden kann.In den Ergebnisseiten lassen sich komplette Beiträge mit dem Schieben der Maus auf ein Fernglassymbol anzeigen. Feedlinks als auch der ganze im Feed enthaltene Einleitungssatz des Artikels läßt sich ähnlich wie Links und Bilder bei der Ask-Suche in "MeinAsk" abspeichern. Alternativ kann auch gleich der gesamte Blog direkt in Online-Feed-Reader abboniert werden, wobei auffällig ist, daß auch der Google Reader bzw. die personalisierte Startseite für Google zur Auswahl steht. Einzelne Artikel lassen sich in diensten wie Bloglines mit der Community gemeinsam betrachten.Innovativ gegenüber der Google Blogsuche ist außerdem die Möglichkeit, Beiträge oder Feeds von Blogs über einen Tab auch auf Feeds von Nachrichtenseiten Suchen zu können. Das Suchergebnis wird generell zweigeteilt dargestellt. Neben gefundenen Beiträgen links, befinden sich auf der rechten Seite Feeds, die das Suchwort bereits im Titel enthalten.[Kevin, Michael, Google Blogscoped]
Google Mail hat eine interessante neue Möglichkeit gefunden die Medien eMail und Chat zu verbinden. Nachdem seit einigen Monaten im Google Mail-Fach gechattet werden kann, können hier nun auch eMails direkt diskutiert werden. Außerdem steht Google Mail in 2 neuen Sprachen zur Verfügung.Öffnet man eine eMail, antwortet man normalerweise darauf und schreibt sich so lange hin und her bis alles ausdiskutiert ist. Wenn man aber nun noch eine Frage hat, die vor der Beantwortung dieser eMail geklärt werden sollte, wird es schon etwas schwieriger. Dafür gibt es nun den neuen Button "Im Chat antworten".Ist der Kontakt, welcher die eMail geschrieben hat, bei Google Talk online, so kann mit nur einem Klick ein Chatfenster geöffnet werden, in dem es nur um die Diskussion dieser eMail geht. Sowohl der Chat-Öffner als auch der Partner bekommen einen Link zur betreffenden eMail und können nun direkt darüber diskutieren.Und damit auch alle Informationen korrekt zusammengehalten werden (das ist schließlich Googles Mission), wird dieser Chat-Verlauf, sofern man die Funktion denn aktiviert hat, nicht nur bei den Chats, sondern auch in der eMail-Konversation gespeichert.Wirklich äußerst praktisch diese Funktion. Ich kann mir zwar nicht vorstellen dass ich sie jemals nutzen werde (außer zum testen), aber für geschäftliche Diskussionen über Einzelheiten, vor allem wenn man sich wahre eMail-Fluten hin und her schickt, ist diese Funktion sicher sehr komfortabel und kann das Leben erleichtern.Außerdem steht Google Mail nun auch in den Sprachen arabisch und hebräisch zur Verfügung, mit einigen Extra-Features für die von Rechts-nach-Links-Schreibung. Da ich diese Sprache nicht beherrsche kann ich euch aber nicht sagen was für Features das sind .p» Erklärung zu dem neuen Feature bei Google Mail
Google lässt mal wieder eine neue API auf die Internetwelt los. Diesmal ist AdSense in den Genuss gekommen und bietet Webmastern nun die Möglichkeit, seinen Usern eine AdSense-Fernbedienung bereit zu stellen ohne die eigentliche Website je verlassen zu müssen.Vorallem für Webhoster, Bloghoster oder ähnlichem ist die AdSense API interessant. Diese können ihren Usern jetzt die Möglichkeit bieten AdSense-Anzeigen zu erstellen, bestehende zu verändern und mit wenigen Klicks in die Website einzubauen. Außerdem können natürlich auch die Referals mit wenigen Klicks in Webseiten integriert werden.Die Möglickeit dieser API dürften wohl schon in wenigen Tagen die ersten Hoster zur Verfügung stellen, schließlich werden diese Hoster dadurch noch sehr viel attraktiver, da nun fast jeder die Möglichkeit hat solche Anzeigen zu erstellen. Jetzt fragt sich nur noch wann Google mit gutem Beispiel voran geht und die API in den Google Page Creator integriert.Als das erste mal ein Gerücht über die AdSense API aufkam, konnte ich mir nicht so ganz vorstellen was das überhaupt sein soll, und wie sie sich von der AdWords API unterscheiden soll. Aber jetzt wo sie da ist, erscheint mir das ganze mehr als logisch und dürfte Google schon den einen oder anderen neuen AdSense-Kunden bringen. Clever, clever Google ;-)» Google AdSense-API » Zur API anmelden » Google API-Überblick
GWB-Dossier APIs
Mit dem Start des deutschen Google Base ändert sich auch für die deutschen Froogle-Händler so einiges. Das ehemalige Froogle Händler-Center wird nun komplett durch Google Base ersetzt. Dies hat einige Vor- aber auch Nachteile für die Händler.Die Vorteile liegen einmal klar auf der Hand, ab sofort können die Produkte nicht nur via Froogle, sondern nun auch noch bei Base gefunden werden, was den Käuferkreis um einiges erhöhen dürfte. Außerdem tauchen Base-Artikel auch schon vereinzelt in der Websuche auf, was den Kreis noch einmal vergrößert.Allerdings ist der Nachteil dass nun theoretisch noch sehr viel mehr Personen als vorher in Froogles Datenbank gelangen. Google gibt an, alle Artikel die bei Base eingestellt worden und für Froogle relevant sind, in eben dieses mit zu integrieren. Außerdem ändern sich Details an den Bulk-Uploads.Im Grunde ist Froogle jetzt nur noch eine erweiterte Version der Google Base-Produktsuche, allerdings mit sehr viel mehr Features. Die Zusammenlegung ist aber auf jeden Fall ein logischer Schritt um die Daten besser organisieren zu können. Jetzt fragt sich nur noch, was Google eigentlich mit Base anfangen will - ich sehe immer noch keinen praktischen Nutzen in diesem großen Artikel-Haufen, aber vielleicht kommt das ja in der Zukunft.Google hat seine Kunden, so wie mich, über diese Änderung übrigens mit einem Newsletter informiert.» Was sich für Froogle-Kunden alles ändert