Laut einer Meldung der Financial Times arbeitet Google derzeit an einem eigenen Musikdienst ala iTunes. Verhandlungen mit den 4 großen Musiklabels sollen schon im vollen Gange sein und wohl erste Früchte getragen haben. Dazu passen würde auch das Gerücht (oder der Hinweis) auf den Google Music Player.Laut den Plattenlabels gab es im vergangenen halben Jahr viele ernsthafte Gespräche über solch eine Plattform mit Google und wohl auch schon erste Verhandlungen, doch in den letzten Wochen sollen diese Gespräche deutlich leiser geworden sein. Scheint ja fast so, als hätte man sich bei Google diesen Schritt noch einmal anders überlegt.Da Google selbst diese Gerüchte immer wieder dementiert hat - und dies wohl auch weiterhin tun wird, gibt es keine weiteren Details oder Ankündigungen zu einem eigenen Musicstore. Aber das Verhandlungen laufen liegt nun auf der Hand. Google wird also in das Musikgeschäft einsteigen, fragt sich nur wann - und vorallem: Wie?Siehe auch Google übernimmt Napster (nicht)[heise]
Das bei Google in letzter Zeit vermehrt die Crème de la Crème der IT-Branche arbeitet dürfte kein Geheimnis mehr sein. Jetzt sucht Google auch nach Frischfleisch, bevor es sich überhaupt erst zur Konkurrenz begeben kann. Bevorzugt zur Zeit: Die Studenten der berühmten Stanford-Universität.Jedenfalls wird auf der Google-Startseite unter dem Eingabefeld der Hinweis "Graduating? Come work with us." angezeigt, verlinkt mit der Job-Seite von Google. Diese Anzeige ist allerdings nur dann zu sehen wenn Google von einem Universitätsrechner aufgerufen wird.Auch Googles Wurzelnl, bzw. die von Larry Page & Sergey Brin liegen in Stanford. Neben Harvard wohl DIE Universität in Amerika. Klar das Google sich diese Topleute - und ihre Ideen - nicht entgehen lassen will.» Foto des Hinweises[ZDNet]
Auf dem Cover der aktuellen "Time" finden sich die 3 Chef-Googler Larry Page, Eric Schmidt & Sergey Brin. In einem recht kurzen - und nicht sehr aussagekräftigem - Interview reden sie über die Suche nach Pornographie bei Google, basteln nebenher Modelle aus Legosteinen und erzählen wie es ist so reich und einflußreich zu sein. Wenig Inhalt, aber dennoch nett gemacht ;-)» Time-InterviewSiehe auch Interview mit Eric Schmidt
Ich habe letztens eine kleine offizielle Befehlsreferenz von Google gefunden. Zwar gibt es noch sehr viel mehr Befehle und Funktionen, aber alles wichtige wird auf diesem "Hilfsblatt" schnell und einfach erklärt. Druckt es euch bei Bedarf einfach aus, es hat genau A4-Größe ;-)Der Großteil von euch wird es sicherlich nicht brauchen, aber wenn auch nur ein User durch diese Seite etwas neues gelernt hat, hat es ja was gebracht ;-) Für die Internet-Einsteiger könnte diese kleine Referenz sicherlich hilfreich sein. Ich habe es aber leider nur auf englisch gefunden...» Google Hilfsblatt