Aufgrund der Übernahme von dMarc will ich die Zukunft von Googles Werbetätigkeiten noch einmal etwas näher beleuchten. Es scheint ganz so als wenn Google in den nächsten Jahren zu einem richtig großen Werbenetzwerk wird, was das ganze aber mit dem eigentlichen Kerngeschäft zu tun hat ist fraglich...Internet Im Internet hat Google zur Zeit eines der stärksten Werbenetzwerke und baut dieses kontinuierlich weiter aus. Die Werbung erreicht eine hohe Klickrate, stört nicht während des surfens und schüttet dem Webmaster einen recht hohen Gewinn aus. Außerdem ist diese Werbung kontextbasiert und erreicht somit einen noch höheren Personenkreis und bedeutet auch für den Inserenten mehr potentielle Kunden.Printmedien Vor einiger Zeit erst wurden die Publication Ads in den USA gestartet, zwar bisher wenig erfolgreich doch das Konzept ist relativ viel versprechend. Google kauft komplette Anzeigenserien einzelner Zeitungen auf, und vermietet diese an die eigenen Kunden weiter.So lässt sich für die Werber ein niedriger Preis erreichen, und Google organisiert entsprechend die Verteilung der Anzeigen. So kümmert man sich darum das Mercedes nicht unbedingt direkt unter dem neuen BMW werben kann, und organisiert das ganze auch soweit das die Mercedes-Anzeigen nur im Automobil-Teil der Zeitung erscheinen, und nicht zwischen den Kreuzworträtseln zu finden sind.TV-Werbung Hier verhält es sich genauso wie bei den Printmedien, Google kauft wieder komplette Werbeblöcke und vermietet diese an die eigenen Kunden weiter. Aber hier wird es wohl keine Kontrolle der Reihenfolge der Spots geben, denke ich zumindest, noch ist ja nichts raus. Bisher ist das ganze noch in der Planungsphase und wird wohl auch in den nächsten Monaten noch nicht gestartet, doch es wird ganz sicher kommen. Der TV-Bereich verspricht natürlich auch die höchstmöglichen Gewinne, schließlich ist kein Medium für Werbung effektiver als das Fernsehen.Radio Eigentlich war es ja ein logischer Schachzug, doch gerechnet hat damit dennoch keiner dass es jetzt so schnell geht. Durch den Kauf von dMarc verfügt Google nun gleich vom Start weg über eine gute Position in diesem Markt und wird diesen wohl auch schnell erweitern können. Das Prinzip funktioniert natürlich wieder genauso wie schon bei den ersten beiden Punkten. Weitere Details zu dem Kauf gibt es bei heise.Googles Werbenetzwerk Das einzige Problem an den 3 neuen Werbemöglichkeiten ist, dass die Erfolgsrate nicht direkt gemessen werden kann. Doch finanziell gesehen braucht man dies auch nicht, da das Geld komplett an die Verlage und Sender geht, unabhängig davon wie gut die Anzeigen ankommen. Nur hatte man eben bisher einen besseren Überblick über den Erfolg einer Kampagne, gerade das ist ein entscheidender Faktor für Googles Werbenetzwerk.Google baut sich also ein komplettes Werbenetzwerk auf und kann seinen Kunden bald eine große Auswahl geben. Somit dürften auch so ziemlich alle Zielgruppen erreicht und die Dienste noch einmal beliebter werden. Schon eine interessante Vorstellung wenn große Firmen demnächst ihre Werbekampagnen direkt abwickeln können und alles ganz dynamisch und mit voller Kosten- und Erreichbarkeitskontrolle. Und selbst Privatleute wären so in der Lage Spots im Radio oder TV zu schalten, sofern man genügend Geld auf der hohen Kante hat. Und das alles ganz einfach vom heimischen PC aus, schöne Vorstellung ;-)Mal schauen wann Google den ersten Spezialisten für Außenwerbung oder Product-Placement aufkauft, weit ist der Weg bis dahin jedenfalls nicht mehr...
Im Forum von SEW hat ein User mal wieder eine interessante Entdeckung gemacht. Eine Suche nach "Cookies" ergab eine kleine Leiste über den Suchergebnissen, genannt Quick Results. Hier schlägt Google einige verwandte Schlüsselwörter zu diesem Suchbegriff vor.Ich sehe zwar keine wirkliche Verbindung zwischen dem Wort "Cookies" und den vorgeschlagenen Wörtern, aber die ganze Sache ist ja erst einmal ganz interessant. Bei einigen anderen Suchmaschinen habe ich dieses Feature schon öfters gesehen, jedoch dort deutlich besser und somit sehr viel sinnvoller.Bei mir liefert diese Suche nur die normalen Ergebnisse, ich nehme also diesmal nicht an dem Test mit teil. Sieht es einer von euch vielleicht?» Posting bei SEW+Screenshots[Suchmaschinen News]
Seit gestern ist Googles Messenger Talk auch in der Lage sich mit anderen Clients, auch außerhalb von Jabber, zu verbinden und zu kommunizieren. Damit öffnet sich Google weiter gegenüber anderen Plattformen und bindet sie nicht mehr an den hauseigenen Messenger. Als Grundlage wird das XMPP-Netzwerk genutzt.Vorallem kam es den Entwicklern von Talk dabei auf die Kompatibilität zwischen den einzelnen Plattformen an, so könnte theoretisch auch ein Taschenrechner mit einem Cluster-PC kommunizieren, so fern denn jemand einen Messenger für beide Systeme entwickelt ;-). Google geht damit auf die eigene Lücke ein die sie dadurch geöffnet haben dass Talk bisher nur für Windows erhältlich ist.Wer selbst einen Messenger entwickeln möchte der mit Google Talk kompatibel ist muss sich nur an den Standard RFC 3920 halten, eine Kontaktaufnahme mit Google ist nicht nötig. Eine Liste der bekanntesten Clients hat Google auch gleich online gestellt: KlickAnkündigung im Talk-Blog
In der letzten Woche hat Google damit begonnen Anzeigen auf die Google Maps zu setzen, in Form von kleinen blauen Pins und den üblichen Anzeigen über den Suchergebnissen. Doch jetzt hat Google das ganze wieder zurückgeschraubt und die Pins entfernt, die Anzeigen in den Ergebnissen sind aber noch geblieben.Da die Anzeigen nie offiziell angekündigt wurden, kann davon ausgegangen werden dass das ganze wieder nur ein Test war. Oder es kamen zuviele Beschwerden von Benutzern, möglich wäre es natürlich auch das der Werbevertrag einfach beendet ist und bald die nächsten Anzeigen folgen werden. Über die Gründe kann bisher also nur spekuliert werden, ich halte aber die Möglichkeit dass es nur ein Test war für die wahrscheinlichste.Interessant wäre es jetzt wenn diese Anzeigen später so kontextbasiert wären wie die AdSense-Anzeigen. So würden diese Hotel-Anzeigen nur auf den Seiten zu sehen sein die sich auch mit Hotels beschäftigen. Und auf der Homepage von McDonalds darf natürlich auch keine Werbung von Burger King auftauchen. Da steckt noch viel Potential hinter, hoffentlich nutzt Google es richtig - nicht das irgendwann alle Maps mit Werbung vollgestopft sind..., Interessenten gäbe es ja sicherlich genug.
Google hat 2 neue Spots produziert um seine Produkte ordentlich in Szene zu setzen. Dabei handelt es sich jeweils um ein Werbevideo für Maps, und um eins für Talk, SMS und Scholar.Zur Zeit sind die Videos allerdings nur online, nämlich bei Google Video zu sehen. Ob sie irgendwann mal ins TV kommen bezweifel ich aber: Das erste Video ist witzig gemacht, aber es passt nicht wirklich zu Google... Und das zweite ist sowieso zu lang und auch eher langweilig, es soll darstellen wofür Google im Alltag verwendet werden kann.1. Video 2. Video Siehe auch » Google startet TV-Spots[Suchmaschinen News]