Google-OperaVor einigen Wochen hieß es noch das Google möglicherweise eine Übernahme von Opera anstrebt. Dann wurde dieses Gerücht wieder verworfen, dann stand Microsoft als möglicher Käufer da, und auch das wurde wieder verworfen. Und jetzt kooperieren Google und Opera auf dem mobilen Markt.Beide Unternehmen sind zur Zeit stark darauf aus den mobilen Markt zu erobern und werden sich nun wohl gegenseitig unterstützen. Google wird nun standardmäßig als Startseite von Opera Mobile eingerichtet sein und natürlich auch weiterhin die Standardsuchmaschine sein. Im Gegenzug dazu wird Google wohl den Opera für das mobile browsen empfehlen, darüber sind aber noch keine Details bekannt.Der mobile Browser von Opera ist bereits weltweit 2 Millionen mal heruntergeladen worden und dürfte eine entsprechend große Verbreitung haben. Sicherlich mehr als der 1%ige Marktanteil den es bei den Computerbrowsern hält. Immerhin die Logos sind ja recht kompatibel zueinander wie man oben sieht ;-) Und auch sonst sehe ich die Partnerschaft als gutes Zeichen für den mobilen Internetmarkt.[ZDNet]
GWB-Dossier Partnerschaften
Das US-Unternehmen Rates Technology hat Google wegen seines Messenger-Programms Talk verklagt. Rates verlangt nach eigenen Angaben Schadensersatz oder eine (wohl nicht all zu kleine) Lizenzabgabe für die Benutzung der Technologien.Worum es in der Klage genau geht wird bisher unter Verschluss gehalten, wohl aus gutem Grund. Rates hat bereits mehr als 1000 Firmen verklagt und bei über 800 Firmen damit Erfolg gehabt. Bei Google hieß es dazu lediglich: "Wir werden uns energisch zur Wehr setzen". Na warten wir mal ab wer da die besseren Anwälte hat, die Verhandlung erfolgt im Februar.[N24]
Mit den beiden Google-Gründern Sergey Brin und Larry Page befreundet zu sein hat sicherlich auch so seine Vorteile. Das hat nun auch der angehende Drehbuchautor und Produzent Reid Gershbein gemerkt und mit deren Hilfe einen ganzen Film produziert.Worum es in dem Streifen geht und wieviel Geld die beiden dazu geschossen haben konnte bisher nicht in Erfahrung gebracht werden. Fest steht nur das der Film Broken Arrows heißen und im nächsten Jahr in die Kinos kommen soll.
Wer in nächster Zeit eine virtuelle Grußkarte von Google erhält sollte sich nicht zu lange darüber freuen und diese besser sofort löschen. Dieser vermeintlich nette Gruß enthält eine infizierte WMF-Datei die einen Trojaner auf den Computer schleust.Die Sicherheitslücke wurde erst vor wenigen Tagen bekannt gegeben und schon gibt es natürlich die ersten die diese im großen Stil ausnutzen. Da Google immer noch relativ viel Vertrauen in der Internetwelt genießt dürften nicht wenige auf diesen vermeintlichen Gruß reinfallen. Die eMail ist natürlich _nicht_ von Google.Der Absender ist eine "Claudia" und die Datei enhält keinen Anhang. Die Datei wird dynamisch aus dem Internet nachgeladen, es sollte also das anzeigen externer Grafiken erst einmal deaktiviert werden. Der Thunderbird und Google Mail tun dies z.B. Standardmäßig.[onlinekosten.de]