Google hat vor einigen Tagen still und heimlich die Nutzungsbedingen für Google Video dahingehend geändert das es möglich ist Videos zu verleihen und nur kostenpflichtig zum Download anzubieten. Ist das der Start von "Google Video Rent" und "Google Purchase"?Schon seit dem Start von Google Video war es möglich beim einstellen eines Videos einen Preis dafür anzugeben, bisher hatte diese Angabe allerdings keine Auswirkungen auf die Verfügbarkeit des hochgeladenen Inhalts. Doch das könnte sich nun ändern, und erste Filme könnten so über das Internet vertrieben werden.Was es für Musikdateien schon lange gibt, scheiterte für den Video-Bereich bisher hauptsächlich an der benötigten Bandbreite für einen kompletten Film. Doch Bandbreite scheint Google, bis auf kleine Ausnahmen ja genügend zu haben, und auch den entsprechend großen Nutzerkreis für einen erfolgreichen Start dürfte man problemlos auftreiben.Weitere Details dazu dürften wohl in den nächsten Wochen folgen. Genaueres gibt es bis dahin im ZDNet-Blogsiehe auch » Google goes TV
Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin wurden von der Financial Times für ihre Leistungen für die Internet-Nutzer 2005 ausgezeichnet. Insbesondere für die Service-Flut die Google uns im Jahr 2005 geboten hat wurden die beiden ausgezeichnet, und natürlich dürfte auch der Verlauf der Google-Aktie nicht ganz unschuldig daran sein.Und dies dürfte erste der Anfang von dem sein wozu Google noch in der Lage ist und mit was sie uns im nächsten Jahr überraschen werden. Die beiden, und mittlerweile sicherlich viele kreative Köpfe unter ihnen, sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten ihre Vision "Alle Informationen der Welt zu organisieren und zugänglich zu machen" weiter fortzusetzen.Auch der Marktwert Googles liegt mit über 110 Milliarden Dollar nur noch knapp hinter denen von Intel und Microsoft. Vielleicht zieht Google im nächsten Jahr vorbei, lassen wir uns überraschen.
Die Zensur hält auch weiterhin Einzug bei den Google. Schon seit langer Zeit werden Webseiten in der Websuche gefiltert, bei der Bildersuche werden auf Wunsch jugendgefährdende Inhalte gefiltert, und bei den Google Maps sind einige Bilder - insbesondere rund um das weiße Haus und Area51 - nachträglich bearbeitet worden. Nun soll dasselbe auch in Israel passieren.Wie IsrealNN berichtet hat Google dem geheim gehaltenen Antrag zugestimmt Satelitenfotos von Israel nur noch bis zu einer bestimmten Höhe auszugeben. Fotos davon werden ab sofort nur noch in einer Auflösung von 2 Meter = 1 Pixel angezeigt, dies sei nötig um die militärischen Anlagen und weitere angreifbare Ziele zu schützen.Ich kann die Angst der Verantwortlichen verstehen, aber ich glaube das die Leute die in der Lage sind Anschläge zu verüben auch andere - bessere - Quellen für Satelitenfotos finden als Google Earth...
Eines der Vorteile von AdSense ist die farbliche Anpassung und Größe der Banner an das eigene Seiten-Layout. Doch wer sein Design oft ändert, oder diese Banner explizit in neue Artikel mit einbaut der kennt sicher das Problem: Erst bei AdSense einloggen, Code anpassen, kopieren&testen, anpassen, kopieren&testen, anpassen... Dafür gibt es nun Abhilfe: Den GASCG.GASCG steht für "Google AdSense Code Generator" und hinter diesem Namen versteckt sich ein recht praktisches Programm das nach der Eingabe der erforderlichen Informationen den passenden Banner-Code erzeugt.Das Programm wirkt am Anfang sehr überladen und scheint seinen Benutzer förmlich mit Einstellungsmöglichkeiten und Formularen zu erschlagen. Doch wenn man sich erst einmal eingearbeitet hat dann weiß man den Funktionsumfang zu schätzen und wird es sicherlich immer wieder gerne einsetzen.Das Programm kann hier heruntergeladen werden.[Suchmaschinen News]
Das GooglePlex ist ja so eine art "Mekka" für alle Google-Fans und wird wohl für viele auch immer ein Traum bleiben. Manche versuchen mit Händen und Füßen Googler zu werden, und andere haben es schon geschafft. Einige der Gründe für die Faszinsation dieser Konzernzentrale dürften wohl die 20%-Regel, die Freizeitaktivitäten und die lockere Arbeitsatmosphäre sein.» Einige Fakten bei Wikipedia » Fotos » Offizielle Fotos » GooglePlex 2 in London