Einige Herausgeber fordern von Google, und allen weiteren News-Portalen, die Abschaltung der News-Suche oder ein entsprechendes Entgelt. Mit dem Argument des "Datenklaus" werden sie allerdings nicht weit kommen, da die Quelen korrekt angegeben sind und auch niemals die kompletten Texte übernommen werden.Sowohl Google als auch alle anderen News-Portale geben ihre Quellen brav an, und verlinken auch zu denjenigen. Viele Nachrichten-Seiten haben durch diese Portale einen regeren Zulauf als vorher. Und wer sich für ein Thema wirklich interessiert wird auch den kompletten Artikel lesen, und wen der Artikel gefällt der wird auch sicherlich die News-Seite in seine Linkliste mit aufnehmen.Google-Sprecher Steve Langdon gab außerdem als Argument an das es jeder News-Seite freisteht die eigenen Inhalte aus diesen Portalen zu entfernen. Doch dies wollen die Betreiber natürlich auch wieder nicht, weil sie sehen das viele Benutzer gerade durch solche Portale auf ihre Seiten kommen. Womit sich der Kreis wieder schließen dürfte und es am Ende viel Lärm um Nichts ist...Und damit sich silicon.de nicht beschwert, hier der komplette Artikel: silicon.de: Herausgeber fordern Ende der kostenlosen Google News
Es gibt wieder einmal einige nette neue Features bei Google Mail. Vor wenigen Tagen wurde erst ein Virenscanner eingebaut, und nun wird das eMail-Fach zum so langsam zum richtigen Informations- und Kommunikations-Portal.Die auffälligste Neuerung dürfte erst einmal der kleine Werbebutton für den Google Talk-Messenger sein, der sich allerdings mit nur einem Klick für immer schließen lässt. Ob dieser kleine Button aber wirklich viele neue Nutzer bringt wage ich mal zu bezweifeln.Neuerung Nummer 2 ist die Möglichkeit einen Nachrichtenticker über das eMail-Fach einzubinden.Hier können zufällige Meldungen angezeigt werden, oder eigene RSS-Feeds eingebunden werden. Somit hat man beim täglichen eMail-Check auch gleich noch die wichtigsten News direkt auf einen Blick. Die Feeds können auf der Einstellungsseite unter "Clips" konfiguriert werden. Und aller guten Dinge sind 3: Google Mail erkennt nun in den eMails automatisch einige Inhalte wie Adressen und Paket-Nummern. Zu diesen wird auf der rechten Seite - unterhalb der Werbung - ein Link zu den jeweiligen Google-Service eingeblendet. So lange dieses Angebot nicht zu nervig wird - (man denke nur an die Word-Texterkennung) - ist er sehr praktisch. Doch sobald Google Mail dann auch noch Namen aus dem Adressbuch erkennt, oder genannte Produkte in Froogle sucht, würde es dann wohl zuviel werden.Es sei allerdings noch dazu gesagt das diese Neuerungen, bis auf GoogleTalk, bei mir zur Zeit nicht nutzbar sind. Allerdings waren sie gestern abend kurz verfügbar. Vielleicht werden sie ja heute abend wieder verfügbar sein...[Update:] Das (fast) wichtigste habe ich ja komplett vergessen. Wenn ihr eine PDF-Datei oder eine Word-Datei als Anhang bekommt, dann kann die jetzt auch als HTML-Version angezeigt werden, wie bei der Websuche schon lange üblich. Somit werden schon einmal Makroviren umgangen. Die Qualität der Umwandlung reicht auch vollkommen aus um ein Dokument komplett lesen zu können.
Die 20%-Regel scheint mal wieder gefruchtet zu haben, diesmal kam allerdings nicht viel mehr als ein Add-On der Google Maps bei heraus. Allerdings ein Add-On das in späterer Zeit sehr vielversprechend sein könnte. Der Name: Google TransitLaut dem Google Blog soll Google Transit eine komplette Reiseroute planen könnte, und zwar aufgrund der Daten der lokalen Verkehrsbetriebe. Bisher konnte die meisten Routenplaner nur eine Autoroute oder einen Marschweg anzeigen, doch noch keiner hat die Verkehrsmittel beachtet.Bisher ist der Test aber nur auf Portland beschränkt, und - jedenfalls für mich - nicht nutzbar. Egal was ich eingebe, auch die vorgegebenen Beispiele, liefern zur Zeit nur einen Fehler zurück. Derzeit steht das Projekt in den Google Labs und wird noch nicht offiziell verlinkt, aber das wird sich ganz sicher noch ändern. Spätestens wenn das Projekt auf die ganze USA ausgedehnt wird, wird dieser Service wieder viele Nutzer finden.
GWB-Dossier Neue Dienste
Google überarbeitet wieder einmal einen seiner Services, diesmal ist Google Catalogs an der Reihe. Auf der Homepage ist zu lesen das Google es erleichtern will Produkte zu finden und neue hinzuzufügen. Das deutet daraufhin das auch die Catalogs teilweise an Base angebunden wird.Erst vor einigen Wochen wurde Base veröffentlicht, kurz danach wurde es erleichtet eigene Produkte in Froogle einzubinden, und nun wird das selbe mit den Catalogs passieren. Vielleicht wird der Service danach auch in Deutschland verfügbar sein, bisher waren die Catalogs auf den amerikanischen Raum begrenzt.Google Catalogs sind, wie der Name schon sagt, eine Sammlung von vielen Katalogen der unterschiedlichsten Hersteller. Es war einer der ersten Services den Google damals anbot, nach der eigentlichen Websuche. Seit Dezember 2001 ist dieses Verzeichnis online, und hat vorallem vielen kleineren Herstellern die Möglichkeit gegeben ihre Produkte in großem Stil zu präsentieren.