Google Mail stellt mittlerweile mehr als 2,5 GB Speicherplatz zur Verfügung, und der Wert erhöht sich immer weiter, wenn auch langsamer. Welcher normale User bekommt diesen Speicherplatz an eMails schon jemals voll? Selbst meine Mails von 1998 bis Heute haben "nur" 1,5 GB. Es gibt aber auch Tools die diesen Speicherplatz sinnvoll nutzen können, eins davon ist "Google Mail Drive".Mit Google Mail Drive lässt sich das Postfach von Google Mail als virtuelles Laufwerk benutzen. Das Programm bindet ein Symbol direkt in den Arbeitsplatz ein, und lässt auch den Ordner ganz gewöhnlich im Windows-Look erscheinen. Technisch gesehen gaukelt dieses Programm Google Mail vor eine eMail mit Datei-Anhang empfangen zu haben. Auf die Datei kann von jedem Rechner der Welt problemlos zugegriffen werden, wie ein normaler FTP-Server.Es besteht allerdings eine Begrenzung von höchstens 10 MB pro Datei, die Übertragungsgeschwindigkeit pendelt sich bei guten 40-50 KB/s ein und Speicherplatz steht im selben Maße wie im eMail-Fach zur Verfügung. Praktisch gesehen ist der Speicherplatz unbegrenzt, sollte ein Konto voll sein eröffnet man sich selbst einfach ein neues.Achtung: Da Google dies natürlich nicht duldet, könnte es sein das der Zugriff irgendwann nicht mehr funktioniert. Speichert also keine wichtigen Dateien auf diesen Server, niemand garantiert das ihr diese wieder bekommt!» Google Mail Drive downloaden[thx to: Junihausen.de]
Viele Blogs haben gestern über Google Analytics berichtet, ich natürlich auch. Anscheinend waren das einige zuviele, seit dem gestrigen Nachmittag kämpft der Service mit massiven Traffic- und Ressourcen-Problemen.Nicht selten werden Geschwindigkeiten von 2 KB/s unterschritten. Diesen Ansturm hat Google wohl nicht erwartet - was ich nicht nachvollziehen kann. Jeder neue Service erlebt so einen Ansturm, vorallem so ein praktischer der früher viel Geld gekostet hat. Google sollte seine Server endlich mal aufstocken, ich habe hier auch schon desöfteren von massiven Problemen berichten müssen. Nicht das Googles Innovationskraft am Ende noch an den Kapazitäten scheitert...P.S. Irgendwas scheint bei Analytics nicht richtig zu laufen, laut der Berichte hatte ich seit gestern morgen gerade mal 2 Besucher, angesichts von 312 im Blog-internen Counter wohl kein realistischer Wert. Der ausführliche Testbericht zieht sich damit noch etwas hin, bis Google die Problem in den Griff bekommen hat.
Erst gestern habe ich darüber spekuliert was es mit der Domain GoogleLibrary.org auf sich haben könnte und heute gibt es schon eine Meldung die die Möglichkeit einer Art Online-Bibliothek weiter kräftig anheizt.Mit Google Print verfügt Google schon über eine sehr gute Quelle um in Büchern zu stöbern, jedoch wird es noch viele Jahre dauern bis dieses Archiv sich komplett nennen darf. Außerdem wettern viele große Verlage gegen dieses Programm, sie erkennen einfach den Sinn noch nicht. Niemand kann ein Buch kopmlett lesen, nur einzelne Auszüge sind möglich - so werden die Verkaufszahlen der Bücher sicherlich nicht zurückgehen.Aber jetzt geht man noch einen Schritt weiter. Google steht in Verhandlungen mit einem großen US-Verlag der bereit wäre seine Bücher über das Internet zu vermieten. Wie in einer Bibiliothek kann ein Buch ausgeliehen werden, allerdings kann es weder heruntergeladen noch ausgedruckt werden. Der Preis für diese Leihgabe soll 10% des jeweiligen Listenpreises eines Buches betragen - ein mehr als faires Angebot.Also bleibt weiterhin abzuwarten wann unter GoogleLibrary.org Inhalt zu finden sein wird, doch viel Zeit werden sich die beiden sicherlich nicht lassen, schließlich schläft die Konkurrenz auch nicht. Der Kampf um den Buchmarkt, Google ist mal wieder einen Schritt voraus - wenn auch bisher nur auf dem Papier.[gelesen bei: silicon.de]
Hier kommt ein Webtipp von dem mancher Fan träumen dürfte. Auf einer Google Map sind die Villen, Häuser, Wohnungen, Apartments etc. vieler großer Hollywoodstars eingezeichnet. Zwar beschränkt sich diese Liste auf Amerika, doch beim nächsten Kalifornien-Urlaub sollte man diese Liste unbedingt bei sich haben.» Celebrity Maps - die Villen der StarsFalls mal jemand einen Promi in seinem Garten erwischen sollte, macht ein Screenshot und schickt es mir *g*
Focus-Titelblatt: Google Die seit Montag erhältliche Ausgabe des Focus berichtet in ihrer Titelstory über Google, dessen Dienste, das Verhältnis von Mitarbeitern-Chefetage und gibt einige Suchtipps.Ich selbst habe die Ausgabe nicht gelesen, kann also keine näheren Inhalte hier preisgeben, die Zeitschrift kann für 80 Cent HIER auch online gelesen werden. Und anscheinend wird auch über Orkut berichtet, denn seit gestern gibt es wieder vermehrt Anfragen nach Einladungen.