Vor einem Jahr hat YouTube mit Music Key ein erstes breit angelegtes Abo-Modell gestartet, bei dem der zahlende Nutzer für 9,99 Dollar pro Monat unbegrenzten Zugriff auf Musikvideos hat und noch einige weitere Extras geboten bekommt. Doch dabei hat es sich offenbar erst einmal nur um einen Testballon gehandelt, denn jetzt wurde das neue Abo-Modell YouTube Red vorgestellt. Diese beinhaltet sowohl das bisherige Music Key und weitet dessen Vorteile auf die gesamte Plattform aus: Keine Werbung, Offline-Videos und Abspielen im Hintergrund.
Dass die großen YouTuber mittlerweile sehr gut von ihrem Hobby leben können, dürfte sich mittlerweile schon herumgesprochen haben - aber wie hoch die Verdienste tatsächlich sind, ist dann doch wieder sehr überraschend: Das Forbes-Magazin hat nun erstmals eine Liste der bestverdienenden YouTube-Stars aufgestellt, und weist doch sehr hohe Beträge aus. Auf dem ersten Platz befindet sich wenig überraschend der schwedische YouTube-Star PewDiePie, der mit ganzen 12 Millionen Dollar Jahresverdienst wohl so manchem Hollywood-Star Konkurrenz macht.
Nach bzw. während des Uploads eines Videos zu YouTube müssen noch einige Informationen eingegeben werden, mit denen das Video leichter zu finden ist und mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht. Dazu gehört natürlich auch das Vorschaubild für das Video, das extrem wichtig ist und in Zukunft noch deutlich größer angezeigt wird. Jetzt hat YouTube einen Einblick in die kürzliche Verbesserung des Algorithmus gegeben, der für die Auswahl des Thumbnails zuständig ist. Laut eigenen Angaben sollen diese nun deutlich aussagekräftiger sein.
Heute Abend findet in Googles Hauptquartier in Mountain View das Google Event statt, das bereits lange vor der Ankündigung erwartet wurde. Worum es bei diesem Event genau geht, hat Google wie üblich nicht bekannt gegeben, doch in den letzten Wochen und Monaten haben wir viele Hinweise auf die zu erwartenden Ankündigungen bekommen. Gestern haben wir uns schon die erwartete Hardware angesehen, und heute möchten wir uns die Software-Seite mit Android Marshmallow und YouTube Red ansehen.
Schon seit langer Zeit gibt es Gerüchte darüber, dass YouTube ein kostenpflichtiges Abo-Modell plant und dabei vor allem auf seine Stars setzen möchte. Der Start von YouTube Music Key vor gut einem Jahr kann als ein großer Testlauf betrachtet werden, der nun auf die gesamte Plattform und allen Videos ausgeweitet werden soll. Viele YouTuber sind in den letzten Tagen von der Plattform kontaktiert und darüber informiert worden, dass sie neuen Nutzungsbedingungen zustimmen müssen, in denen ein solches Abo-Modell vorgestellt wird.
Vor etwas mehr als einem Jahr wurde YouTubes Abo-Modell Music Key gestartet, mit dem sich der Nutzer für eine monatliche Gebühr von 9,99 Dollar den Zugang zu Musikvideos sichern, Videos auf dem Smartphone auch Offline abspielen kann und auch die Werbung von der Plattform komplett entfernen kann. Doch die Produktbezeichnung "Music Key" mag so gar nicht in das Bild des Angebots passen und könnte nun gegen einen neuen Namen ausgetauscht werden. Zumindest tauchen in der YouTube-App nun Hinweise auf ein "YouTube Red" auf.
Erst vor wenigen Wochen hat die YouTube-App für Android ein völlig neues Design bekommen, doch das hält die Designer natürlich nicht davon ab, auch weitere Änderungen zu testen und schon an den nächsten Features zu arbeiten. Die Änderungen betreffen diesmal die Auflistung von Videos innerhalb der App, bei denen das Vorschaubild nun die volle Bildschirmbreite einnimmt. Außerdem können diese Videos nun auch direkt aus der Auflistung heraus gestartet werden.
Der aus Schweden stammende YouTuber PewDiePie steht schon seit längerem an der Spitze der beliebtesten Kanalbetreiber der Welt und erreicht mit mehr als 39 Millionen Abonnenten so viele Nutzer wie kein anderer Videomacher auf Googles Plattform. Jetzt hat er einen weiteren wichtigen Meilenstein genommen, der auch in YouTubes Geschichte bisher einmalig ist, aber merkwürdigerweise nicht von dem Unternehmen gefeiert wird: PewDiePie hat es als erster Kanalbetreiber geschafft, insgesamt mehr als 10 Milliarden Views auf seine Videos zu bekommen.
Google hat, das liegt in der Natur der Sache, ein sehr gespaltenes Verhältnis zu AdBlockern: Einerseits duldet man diese im Chrome Web Store und sieht dabei zu, dass diese die Spitzenplätze der Charts erklimmen, aber auf der anderen Seite leidet natürlich das eigene Geschäftsmodell darunter. Jetzt wendet das YouTube-Team einen Trick an, mit dem man Nutzern eines AdBlockers ein Schnippchen schlagen will: Bei aktiviertem AdBlocker ist es ab sofort nicht mehr möglich, die Werbeanzeige vor einem Video zu überspringen.
Wie bereits vermutet, ist vor wenigen Stunden das neue Livestream-Portal YouTube Gaming online gegangen und ist überraschenderweise auch hierzulande zugänglich. Mit der neuen Gaming-Plattform lagert YouTube seine Streams und Lets Plays aus dem Videoportal aus und sammelt diese gebündelt unter der neuen Plattform. Diese punktet dabei durch eine bessere Interaktion mit den Zusehern und eine Kategorisierung nach Spielen sowie einer besseren Promotion der einzelnen Streams.