Derzeit findet in Kalifornien die VidCon-Konferenz statt, und natürlich ist auch Googles Videoplattform dort vertreten und hat wieder einiges zu verkünden. YouTube-CEO Susan Wojcicki hat während einer kleinen Keynote einige interessante Zahlen und Statistiken rund um die Videoplattform genannt - und diese sind sehr beeindruckend. Insgesamt kommt YouTube mittlerweile auf eine Basis von mehr als 1,5 Milliarden eingeloggten Nutzern (!).
Google ist mit vielen Projekten und Plattformen in der noch immer jungen Zukunftsbranche Virtual Reality vertreten und setzt ganz besonders auf die sogenannte "Video Virtual Reality". Jetzt hat YouTube in Zusammenarbeit mit Google (ja, so wurde es tatsächlich angekündigt) ein neue Format erschaffen, mit dem das Erstellen und auch Ansehen solcher Videos stark vereinfacht werden soll: VR180.
Vor einigen Jahren hat YouTube damit begonnen, in einigen Metropolen dieser Welt einen Creator Space zu eröffnen und aufstrebenden YouTubern so zu anspruchsvolleren und aufwendiger gestalteten Videos zu verhelfen. Der einzige Creator Space in Deutschland ist in Berlin angesiedelt und ist dort ein kleines Mekka für alle deutschen YouTuber. In einer kleinen Fotogalerie gibt es nun einen Einblick in ein solches Mini-Studio.
Trotz großer Konkurrenz eilt Googles Videoplattform YouTube von Rekord zu Rekord, und jetzt lässt die deutsche Community mit einem Meilenstein aufhorchen: In diesen Tagen hat der 100. Kanal in Deutschland die Marke von 1 Million Abonnenten durchbrochen und gehört damit zu den ersten Communitys weltweit denen dies gelungen ist. Aber auch die Gesamtzahl der Abrufe dieser 100 Kanäle kann sich durchaus sehen lassen und liegt weit über dem Landes-Durchschnitt.
Die großen Online-Plattformen werden nicht nur vom Durchschnittsnutzer zum Austausch von Informationen und Medien genutzt, sondern sind zunehmend auch bei Terroristen beliebt - das ist seit langer Zeit bekannt, lässt sich aber mit bisherigen Mitteln schwer unter Kontrolle bringen. Jetzt hat Googles Chefjurist einen 4-Punkte-Plan präsentiert, wie sein Arbeitgeber diesem Problem begegnen und die Terrorristen von den eigenen Plattformen vertreiben möchte.
YouTube-Videos lassen sich in ganz unterschiedlichen Qualitätsabstufungen und Auflösungen streamen, je nachdem über welche Bandbreite man aktuell verfügt oder über welche Methode man verbunden ist. Wird die App über die mobilen Daten benutzt, hat man bisher nur die Wahl zwischen HD-Qualität oder 480p. Jetzt testen die Entwickler eine deutlich erweiterte Option, mit der sich verschiedene Stufen der Qualitätsgrenzen auswählen lassen.
360-Grad-Videos liegen im Trend und erfreuen sich dank immer breiterer Unterstützung auf den diversen Plattformen immer größerer Beliebtheit. Für die Videomacher ist das Erstellen solcher Videos aber nicht nur ein großer technischer sondern auch planungsintensiver Aufwand. Jetzt stellt YouTube den eigenen Nutzern ein neues Tool zur Verfügung, mit dem sie genau sehen können welche Bereiche des Videos für den Zuseher tatsächlich interessant waren bzw. welche kaum wahrgenommen wurden.
Niemand schaut sich gerne Werbespots an - zumindest nicht die aus dem Fernsehen bekannten 08/15 Spots. Doch es gibt immer wieder auch Werbefilme, bei denen sich die Agenturen tatsächlich sehr viel Mühe geben und auch sehr viel Arbeit hereinstecken und mit den kurzen Filmchen begeistern können. In der kommenden Woche findet in Cannes wieder das Lions Festival statt, und anlässlich dessen hat YouTube nun die besten Werbevideos des vergangenen Jahres gekürt. Und darunter finden sich schon einige Perlen.
In den letzten Monaten haben Googles Designer viele Design-Tests an der YouTube-App durchgeführt, bei der es immer wieder unterschiedliche Platzierungen von Elementen gegeben hat. Schon im September des vergangenen Jahres ist auch erstmals eine Bottom Bar-Navigation in der YouTube-App aufgetaucht, und nach über einem halben Jahr der Testphase ist diese heute nun offiziell angekündigt worden und wird ab sofort für alle Nutzer ausgerollt.
Schon vor drei Tagen hat der islamische Fastenmonat Ramadan begonnen und ist damit in vollem Gange. Auch bei Google arbeiten viele Menschen die sich an diesem Fastenmonat beteiligen, ganz unabhängig von ihrer Religion, und so hat das Unternehmen nun passend dazu einen kleinen Hub zur Verfügung gestellt, der den Menschen in diesem Zeitraum helfen soll. Mit dabei sind Angebote von YouTube, Google Play, Google Allo und natürlich auch die Websuche.