Street View: Gesammelte WLAN-Daten in Großbritannien gelöscht, in USA weiter unter Verschluss

Verfasst von Niko am 21. Dezember 2010 |

Street View

In der Affäre um die von Street-View-Fahrzeugen gesammelten Daten aus offenen WLAN-Netzen hat Google in Großbritannien seine Pflicht erfüllt, in den USA nach wie vor nicht.

Im Mai 2010 musste Google zugeben, dass bei Fahrten für das Street-View-Projekt vielfältige Nutzerdaten aus offenen WLAN-Netzen ausgelesen und gespeichert worden waren (wir berichteten seinerzeit ausgiebig hierüber). Während in vielen Ländern – darunter auch Deutschland – bereits Einigungen über die Löschung und/oder Aushändigung der aufgezeichneten Daten erzielt wurden, ist dies andernorts noch nicht der Fall.

Im Fall von Großbritannien waren alle auf den Google-Servern gespeicherten Nutzer-Informationen, die aus den Street-View-Fahrten stammen, bis November entfernt worden. Für die auf den Datenträgern in den Fahrzeugen liegenden Inhalte stand die Löschung noch aus, ist aber nun vollständig erfolgt, wie der Telegraph berichtet. Die Verzögerung wurde damit begründet, dass ein versehentliches Entfernen von Daten aus anderen Ländern verhindert werden sollte.

Denn nicht überall wurde eine Löschung der Inhalte verlangt. Unter anderem die US-amerikanische Federal Communications Commission (FCC) möchte sich zunächst ein Bild von den tatsächlich aufgezeichneten Nutzerdaten machen, bevor über weitere Schritte entschieden wird. 38 Bundesstaaten haben sich hierzu zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Untersuchung des eventuellen Verstoßes gegen geltendes Recht voranzutreiben. Der Leiter der Ermittlungen, Richard Blumenthal (derzeit Generalstaatsanwalt und zukünftig Senator von Connecticut), hatte eine Frist zur Aushändigung der Daten bis zum 17.12.2010 gesetzt. Diese hat Google verstreichen lassen, berichtet Politico. Blumenthal hatte bereits angekündigt, in einem solchen Fall weitere Maßnahmen zu ergreifen, zumal Google-CEO Eric Schmidt bereits im Juni 2010 eine Aushändigung der Daten versprochen hatte.

Google will unterdessen weiterhin versuchen eine Einigung über die Löschung der Inhalte in den USA zu erwirken, statt diese auszuhändigen, und zeigt sich offenbar nur in Bezug auf diesen Schritt bereit für Gespräche. Zudem scheint Google der Meinung zu sein, dass die Art der Datenaufzeichnung während seiner Street-View-Fahrten keine illegale Handlung darstellte. Welche rechtlichen Schritte Google nun drohen könnten, nachdem die Frist verstrichen ist, ist momentan noch unklar.

Mehr

Google startet Street View in Rumänien

Verfasst von Pascal am 08. Dezember 2010 | 1 Kommentar

Street View

Google hat heute ein Update in Google Street View veröffentlicht. Nun gibt es in 27 Ländern Fotos auf Straßenansicht. Neben dem Start von Street View in Rumänien, gab es auch Updates in Südafrika und Norwegen. Außerdem gab es zahlreiche neue Bilder für Japan.

In Rumänien sind die Städte Bukarest, Brasov, Arad und Oradea sowie zahlreiche Straßen online. Beispiele hat Google hier veröffentlicht. Laut Wikipedia umfasst das Update diese Orte: Bucharest, Pope?ti-Leordeni, Voluntari, Jilava, Bra?ov, S?cele, Bran, Râ?nov, Prejmer, Ghimbav, Timisoara, Codlea, Z?rne?ti, Arad, F?g?ra?, Victoria, Miercurea Ciuc, Azuga, Bu?teni, Sinaia, Predeal, Eforie und weitere. Weiterhin gab es einige kleinere Updates in Südafrika.

In Norwegen bekamen diese Orte Bilder: Trondheim, Skien/Porsgrunn, Kristiansand, Tromsø, Tønsberg, Ålesund, Haugesund, Sandefjord, Bodø, Arendal, Hamar, Larvik, Halden, Lillehammer, Harstad, Molde, Kongsberg, Gjøvik, Askøy, Horten, Mo i Rana, Kongsvinger, Kristiansund, Jessheim, Hønefoss, Narvik, Alta, Elverum, Askim, Ski, Drøbak, Nesoddtangen, Steinkjer, Leirvik, Vennesla, Stjørdalshalsen, Grimstad, Mandal, Egersund, Råholt und weitere.

Mit dem Update gibt es aber auch sehr viele neue Bilder für Japan. Hier musste Google die Kamera tiefer setzen um weniger in die Häuse zu fotografieren. Vergleiche gibt es hier. Die Ankündigung der Fahrten mit einer niedrigeren Kamera hat Google bereits im Mai 2009 angekündigt. Danach hat man alle Straßen neu fotografiert.

Mehr

1 Dollar Schadensersatz für verbotene Fotos in Street View

Verfasst von Niko am 03. Dezember 2010 |

Street View

Nach der andauernden heftigen Kontroverse zum Datenschutz in Street View, die Deutschland in den letzten Wochen und Monaten beschäftigt hat, macht nun das Ergebnis einer Einzelklage aus den USA die Runde: Google hat einem Ehepaar einen Dollar Schadensersatz gezahlt, weil dessen Privatgrundstück bei den Aufnahmen für Street View unerlaubterweise befahren worden war.

Aaron und Christine Boring aus Pennsylvania sind trotz geringer finanzieller Ausbeute stolz auf ihren “Sieg” über den Suchmaschinenriesen. Vor ein paar Jahren hatte dieser mit einem seiner Fahrzeuge das Grundstück des Ehepaares befahren, obwohl vor der Einfahrt ein Schild mit der Aufschrift “Privatweg. Zufahrt verboten” stand, wie unter anderem Spiegel Online berichtet. Eine Klage folgte im Jahr 2008. Doch statt einen “Entschuldigungsbrief” zu schreiben, wie die Eheleute erwartet hatten, hatte Google bis vor kurzem versucht sein Befahren des Wegs rechtlich zu begründen. Diese Bemühungen waren jedoch letztlich erfolglos, und so erklärte sich der Internetkonzern zur Zahlung der symbolischen Summe bereit.

Vermutlich wird es bei solchen Einzelfällen bleiben, in denen Google tatsächlich fehlerhaftes Verhalten beim Anfertigen seiner Aufnahmen für Street View eingestehen muss.

Privatweg Hinweisschild

Mehr

Weg für Street View in Österreich frei

Verfasst von Pascal am 02. Dezember 2010 | 2 Kommentare

Street View

Google wird in Österreich keine Probleme mit Street View haben. Der Datenschutzrat machte den Weg frei, so dass der Dienst ohne Auflagen starten kann. Google muss innerhalb von 4 Wochen aber noch Präzisierungsdaten liefern.

Im Frühjahr wurden die Autos mit einem Bescheid gestoppt und dieser wurde nun aufgehoben. Damit ist es Google wieder erlaubt Fahrten für Aufnahmen zu übernehmen. Da man aber fast nur bei gutem Wetter und Sonne solche anfertigt, werden dieser Jahr wohl keine mehr gemacht. Grund für den Stopp war die Aufzeichnung von öffentlichen WLAN-Netzen wobei auch sogenannter Payload gespeichert wurde. Hier fand man dann auch Passwörter, die zu unverschlüsselten Webseiten im Klartext übertragen werden. Google habe diese Daten bereits gelöscht.

Dieses Jahr wird der Dienst in Österreich wohl nicht mehr starten. Übrigens gibt es auch in Österreich die Möglichkeit Widerspruch einzulegen. Dies ist aber erst nach dem Start über “Ein Problem melden” möglich. Google wird dann das betreffende Haus entfernen und nicht mehr das komplette Panorama. Die Technik, die man in Deutschland einsetzt, werde man in Zukunft weltweit verwenden, hieß es zum Deutschland-Start von Street View.

Mehr

BITKOM stellt Kodex für Geodatendienste vor

Verfasst von Pascal am 01. Dezember 2010 | 6 Kommentare

Street View

Der Branchenverband Bitkom hat heute einen Entwurf der Selbstverpflichtung von Anbietern mit Straßenpanoramen dem Innenminister überreicht. An dieser Selbstverpflichtung ist auch Google beteiligt. In Zukunft soll es einfacher werden, Widerspruch einzulegen.

Geplant ist eine zentrale Anlaufstelle, die die Widersprüche koordinieren soll. So reicht es dann aus sich an diese zu wenden und sein Haus wird in Street View, Sightwalk und Co. verpixelt. Weiterhin verpflichten sich die beteiligten Unternehmen Gesichter und Kennzeichen zu verpixeln. Auf der Webseite ist der Widerspruch mit wenigen Klicks und auch per Post ist dies möglich. Hierbei muss man den Widerspruch nur noch einmal einreichen und nicht bei jedem Anbieter einzeln.

Während Google auch die Adresse für die Verifikation wollte, soll dies bei der gemeinsamen Webseite nicht nötig sein. Hier soll eine Mail-Adresse ausreichen. Google hat die Adressen übrigens nur für den Antrag gespeichert und hat diese wahrscheinlich schon gelöscht.

Eine telefonische Beratung soll bei Problem helfen und offene Fragen schnell und verständlich beantworten. Google hat seine Fahrten bis zu 2 Monate im Voraus angekündigt. Diese Frist ist nun auf mindestens einem Monat geändert worden. Die Ankündigung erscheint auf der gemeinsamen Webseite und beim jeweiligen Anbieter.

Ein gemeinsames Logo soll auf die Widerspruchsmöglichkeit aufmerksam machen und auch einen entsprechenden Hinweis soll es geben. Ohne Konsequenzen würde das keinen Sinn machen. Im Entwurf sind auch Sanktionen bei Verstößen vorgesehen und es sind Kontrollen geplant.

„Wir haben ein Verfahren vorgeschlagen, das datensparsam und verbraucherfreundlich ist, bei dem Bürger so wenig wie möglich von sich preisgeben müssen. Bei dem ganzen Vorgang hat der Schutz der Privatsphäre absoluten Vorrang“, kommentiert BITKOM-Präsident Scheer.

Ob der Innenminister den Vorschlag akzeptiert, ist noch unklar. Den vollständigen Kodex findet man auf der Webseite von Bitkom. Beteiligt sind diese Unternehmen:  Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, ED Encourage Directories, Google, Microsoft, Nokia, Panolife, Panogate sowie als Experten für das Thema Selbstregulierung unterstützt von der Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia e.V. (FSM). Weitere können sich jederzeit anschließen, heißt es von Bitkom.

Mehr

Street View: Verpixelte Häuser mit Eiern beworfen

Verfasst von Niko am 22. November 2010 | 80 Kommentare

Street View

Das Gezerre um die in Street View unkenntlich gemachten Häuserfassaden nimmt nun bereits physische Ausmaße an: Wie das Nachrichtenportal DerWesten berichtet, wurden am vergangenen Wochenende einige Häuser im Essener Stadtteil Bergerhausen mit rohen Eiern beworfen. Es handelt sich dabei um Gebäude, die auf Anträge der Bewohner hin von Google “verpixelt” wurden.

Essen gehört zu den 20 deutschen Städten, für die Street View seit dem 18.11.2010 verfügbar ist. Die Täter suchten sich offenbar ganz bewusst Häuser aus, die auf den von Google bereitgestellten Straßenansichten unkenntlich gemacht worden waren. Die Anwohner berichteten, sie hätten neben den Überresten der geworfenen Eier Zettel mit der Aufschrift “Google’s cool” an ihren Briefkästen gefunden.

Da es sich beim Eierwerfen nicht um Sachbeschädigung handelt, können die betroffenen Hauseigentümer keine entsprechende Anzeige erstatten, so die örtliche Polizei. Nicht zu Unrecht fragt man sich aber in Essen, was an einer solchen Aktion “cool” sein soll…

Street View Essen

Mehr

Google Street View sorgt für Frust

Verfasst von Pascal am 18. November 2010 | 12 Kommentare

Street View

Google hat heute bekanntlich Street View in Deutschland gestartet. Wie Google bereits vorab mitgeteilt hat, wird es wohl bei den Widersprüchen zu einigen Problemen kommen und es wohl vorkommen wird, dass ein Haus falsch verwischt wird. Der Fall ist wohl tatsächlich eingetreten. Aber auch der ein oder andere Street View-Fan blieb nicht verschont und sein Haus wurde gepixelt. 

Von so etwas blieb auch Google nicht verschont. In München ist das Büro gepixelt, wohl aus Bedenken eines Nachbarn. Ich habe heute noch einmal mit einem Leser geschrieben, der sein Haus verpixelt hat. Kurze Erklärung: Vor seinem Haus ist eine mehrspurige Straße, die Google meist in beiden Richtungen fotografiert. Das Haus ist auf der näherliegenden Straße verpixelt, ungefähr 10 Meter entfernt auf der Gegenfahrbahn aber nicht. Außerdem ist die Rückseite des Hauses sichtbar. Der Fehler wurde bereits gemeldet, wir sind gespannt wie lange es dauert.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Prof. Johannes Caspar wies bereits am Dienstag auf folgendes hin: “Es kann nicht sein, dass dritte Personen die Entscheidung von Hausbesitzern gegen eine Darstellung ihrer Wohnsituation bewusst ignorieren und über den Fotodienst Panoramio Ansichten von verpixelten Häusern anfertigen, die Google dann selbst unverpixelt auf Street View einstellt. Für die Betroffenen, die nicht Gegenstand einer Datenverarbeitung und der Ausforschung über das Internet werden wollen, macht es letztlich keinen Unterschied, ob die über Google Street View veröffentlichten Bilder von Google oder von Dritten stammen.”

Ist Eurer Haus nicht zureichend verpixelt, dann meldet das Problem über den Link, den man in jedem Panorama findet. Wie bereits vor einigen Tagen geschrieben, könnt ihr gegen ein verwischtes Haus wohl nichts machen. Google muss die Originaldaten löschen, wenn der Widerspruch 30 Tage vor dem Launch eingeht. Firstende für die heute gestarteten 20 Städte war der 15. Oktober und dieser liegt schon mehr als 30 Tage zurückt.

Mehr

Street View startet möglicherweise am Donnerstag

Verfasst von Pascal am 16. November 2010 | 9 Kommentare

Street View

Ende letzter Woche hat sich Google schon vorab für mögliche nicht-verpixelte Häuser entschuldigt. Gestern hat Google nun die Presse zur einer PK am Donnerstag in Hamburg eingeladen. Wie die Bildzeitung heute schreibt, geht es aus dieser hervor, dass man Street View an diesem Tag starten wird. Aus der uns vorliegenden Einladung erfährt man lediglich, dass man “in Kürze Street View auch für die 20 größten Städte Deutschlands starten” wird.

Eine erneute Nachfrage bei Google lieferte als Ergebnis nach wie vor nur das gewohnte “in Kürze”. Dennoch sind wir uns ziemlich sicher, dass Google Street View am Donnerstag online stellen wird. Es für Google sehr ungewöhnlich, dass man etwas der Presse vorstellt, aber erst wenige Tage später der Allgemeinheit zugänglich macht. Klar wird Google dann am Donnerstag die Berichterstattung dominieren, würde der Dienst dann aber erst sagen wir am Montag starten, haben es viele Nutzer schon wieder vergessen. 

Bei Google gibt es den Grundsatz, dass man über zukünftiges nicht spricht und eigentlich keine Ankündigungen macht. Der Launch von Street View in Deutschland wird folgende 20 Städte bringen: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Diese entsprechen den 20 größten Städten Deutschlands. Weiterhin gibt es bereits Bilder von 10 Fußballstadien und Oberstaufen. Google soll außerdem weitere Bundesliga-Stätten online stellen. Google bat außerdem schon vor dem Start um Entschuldigung für mögliche Fehler bei der Verpixelung. Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Bei Briefen zum Beispiel war die Adresse gelegentlich unleserlich, beim Online-Tool waren manche Beschreibungen zu ungenau.

Von daher ist es ratsam nach dem Start zu prüfen, ob sein Haus verwischt wurde. Wenn nein, dann klickt man einfach auf den Link “Ein Problem melden und füllt das Formular dann aus. Google reagierte bei unseren Tests vor einigen Zeit auf unterwischte Kennzeichen und Gesichter sehr schnell. Was übrigens für Häuser gilt, gilt auch für Gesichter. Auch diese kann man über das Formular melden.

Mehr

Street View: TÜV Rheinland zertifiziert Arbeitsabläufe bei Widersprüchen

Verfasst von Pascal am 12. November 2010 | 4 Kommentare

Street View

Google hat heute bekannt geben, dass der TÜV Rheinland die Abläufe bei der Bearbeitung von der Widersprüche untersucht hat. Nach Abschluss der Untersuchung konnte das TÜV Rheinland-Gütesiegel ausgestellt werden.

Der TÜV hat mit seinen Experten in Prozessüberprüfungen eine repräsentative Stichprobe von Widersprüchen analysiert und war mit den Arbeiten zufrieden. Google hat für diese Aufgabe weitere Mitarbeiter eingesetzt, die die Widersprüche bearbeitet haben. Schon bei kleinen Datenmengen schleichen sich auch beim normalen Bürger mal Fehler ein. So kommt es vor, dass bei der Überweisung zwei Zahlen getauscht werden, man sich verwählt oder vertippt. Google hat insgesamt über 245.000 Widersprüche erhalten. 

Google Tüv

Zwei Drittel davon wurden über das Online-Tool eingereicht. Hierbei ist schon einmal so gut wie ausgeschlossen, dass die Adresse wegen der Bestätigung fehlerhaft ist. Aber es kam vor, dass die Beschreibung nicht ausreichend war und so das betreffende Haus nicht eindeutig zu identifizieren ist. Da Google auch die Rohdaten löschen muss, ist es dann wohl sinnvoller nichts zu verwischen ehe man dann ein ganzes 360°-Panorama in die Tonne kloppen muss. 

Die anderen Widersprüche erfolgten über Briefe. Teilweise waren diese handschriftlich und nur schwer lesbar. Diese Daten musste dann manuell übernommen werden, was eine weitere Quelle für Fehler darstellt. Google schreibt, dass man mehrfache Qualitätskontrollen durchgeführt hat. 

Daher ist es ratsam nach dem Start von Street View schaut, ob sein Haus auch wirklich verwischt wurde. Sollte es nicht der Fall sein, dann muss man nicht gleich zum Anwalt rennen, sondern kann über die Funktion “Ein Problem melden” sagen, dass sein Haus verwischt werden sollte. Gleiches gilt für die Menschen, die erst einmal überlegt haben, ob sie ihr Haus verpixeln wollen und sich vorerst dagegen entschieden haben. 

Laut Google wird Street View in Kürze starten. Ein genaues Datum wollte man auch auf Nachfrage nicht verraten. Ich persönlich tippe auf einen Launch Anfang nächster Woche. Der erste richtige Release von Street View in Deutschland wird 20 Städte umfassen. Darunter findet man neben Berlin, München, Hamburg, Köln auch Stuttgart, Nürnberg und Frankfurt.

Mehr

Datenschützer: Google hat die Vereinbarung schon gebrochen

Verfasst von Pascal am 06. November 2010 | 13 Kommentare

Street View

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Prof. Johannes Caspar wirft Google nach dem Testlauf von Street View mit einigen Sehenswürdigkeiten und Oberstaufen im Gespräch mit Spiegel Online einen Bruch der Vereinbarung vor, die man im Sommer 2009 getroffen hatte.

Darin sicherte Google dies zu: „Die Löschung oder Unkenntlichmachung dieser Daten in den Rohdaten wird bereits vor der Veröffentlichung vorgenommen, wenn der Widerspruch bis zu einem Monat vor Veröffentlichung der Bilder bei Google eingeht. Später oder auch nach Veröffentlichung eingehende Widersprüche führen zu einer Löschung in den Rohdaten binnen 2 Monaten.“

Auf mobilen Geräten waren einige Häuser in Oberstaufen zu sehen, die der Eigentümer aber verpixelt sehen wollte. Grund hierfür ist ein anderer Datensatz für die kleinen Displays, der noch nicht abgeglichen war. Startet Google nun Street View nach dem 15.11. müssen die Daten auch schon in den Rohdaten gelöscht sein. Reicht man seinen Widerspruch über die Funktion „Ein Problem melden“ nach dem Start ein, dann löscht Google die Originaldaten nach zwei Monaten. Mit den Originaldaten will man dann Fehler ausbessern, sollte ein Besitzer ein falsches Haus wählen. Außerdem könnte man so einen Missbrauch rückgängig machen.

Datenschützer Caspar sagte: „Bei einem Launch des Dienstes nach dem 15. November ist daher eine vorab erfolgte Umsetzung der Löschung aller Rohdaten zwingend erforderlich. Von einer zweimonatigen Löschungsfrist kann daher nicht die Rede sein.“

Der Google-Sprecher Kay Oberbeck sagte, dass man die Bilder noch nicht in die Rohdaten wegen eines Softwarefehlers übernommen habe. Für die fünf Häuser in Oberstaufen habe man sowieso ein anderes Tool verwendet als für die Widersprüche in den 20 Städten. Das Tool für die 20 Städten, die bald veröffentlicht werden, soll genau das verhindern. Hier werde der Widerspruch automatisch in die Rohdaten übernommen, wenn der Widerspruch fristgerecht bis zum 15. Oktober eingegangen ist und ist somit unwiderruflich.

Mehr

Street View: Erste Sehenswürdigkeiten von Deutschland online

Verfasst von Pascal am 02. November 2010 | 14 Kommentare

Street View

Google hat heute wie gestern schon berichtet Google Street View in Deutschland gestartet. Neben dem Ort Oberstaufen gibt es noch in ausgewählten Städten einige Sehenswürdigkeiten quasi als Sneak Preview zu bestaunen. Der Weg zu Street View in Deutschland war steinig und sicherlich hätte ihn sich Google etwas anderes vorgestellt.

Dass der Service in Deutschland auf Kritik stoßen wird, war eigentlich abzusehen und wurde von Google auch erwartet. Aber die Kritik wird wohl auch diese Erwartungen übertroffen haben. Datenschutz war für viele bis vor wenigen Jahren sehr unwichtig und im Grunde war es den meisten egal, wer Daten über einen hatte. Doch die Skandale sorgten für ein Umdenken.

Auf der anderen Seite muss aber auch sehen, dass die jetzigen Datenschutzgesetze nicht das Informationszeitalter angepasst und veraltet sind. Ich will jetzt Street View nicht Schutz nehmen, aber sowohl von den Datenschutzbeauftragten als auch von der Politik wurden falsche Fakten über den Dienst gestreut. So werden auch in Medien immer wieder uralte Bilder von Street View genommen (zu Erkennen an der Bubble), die aus dem Jahre 2007 stammen. Zum einen ist da der junge Mann, der an einem Gitter hängt. Oft wird das dann als Einbruch kommentiert.

In keinem der Länder mit Street View gibt es mehr Einbrüche, seitdem es den Dienst gibt. Die meisten Einbrüche erfolgen eher spontan. Street View und andere Dienste zeigen eben nicht die Wirklichkeit. Möglicherweise hat der Eigentümer einen Hund, Überwachungskameras oder besonders gesicherte Fenster. All das ist etwas, was von der Straße aus eben nicht sofort erkennen kann.

Mit den Aufnahmen in Deutschland hat Google 2008 begonnen. Seitdem gibt es Gespräche mit den zuständigen Behörden. Der damalige Datenschutzbeauftragte Hartmut Lubomierski sagte: ?Ich wüsste nicht auf welcher rechtlichen Grundlage. Es müsste ein schwerer Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte vorliegen. Den sehe ich hier nicht, denn die Kamera ist nicht gezielt auf Personen gerichtet. Sie geraten nur drauf, weil sie zufällig an einem bestimmten Ort sind. Außerdem will Google ja Gesichter und KfZ-Kennzeichen unkenntlich machen. Das ist schön, aber aus Datenschutzgründen nicht unbedingt erforderlich. [?] Ich fand es toll, dass ich neulich um das gebuchte Hotel in New York durch Fotos von Google Street View vorab herumgehen konnte.?

Sein Nachfolger Prof. Caspar stellte dann Google in Ultimatum. Nach langen Verhandlungen wurde schließlich eine Vereinbarung getroffen. Diese enthält neben den bereits weltweit eingeführten Techniken auch einiges, was es nur für Deutschland gibt. Zum einen das Widerspruchstool schon vor der Veröffentlichung, zum anderen das Verfahrensregister.

Bei der Bearbeitung stellte man im Mai dann fest, dass man WLAN-Daten aufgezeichnet hat. Im Payload von unverschlüsselten Netzen findet man auch Mails, URLs und Passwörter. Diese Daten können leicht angefangen werden und daher ist eine Verschlüsselung von WLAN-Netzen mehr als empfehlenswert. Google stoppte daraufhin alle Autos und zog Konsequenzen.

Google Street View wird in den nächsten Tagen sicherlich wieder ein schönes Thema für die Medien sein. (Wir stehen übrigens auch gerne für Interviews zur Verfügung; Kontakt). Richtig los gehen wird es mit Street View in wenigen Tagen. Dann wird Google die folgenden 20 Städte online stehen: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal. Dies entspricht den 20 größten Städten Deutschlands.

Die heutige Veröffentlichung von Street View in Deutschland umfasst nur Sehenswürdigkeiten. Diese sind: das Bundeskanzleramt und die Siegessäule in Berlin, der Theaterplatz in Dresden, die Köhlbrandbrücke Hamburg, der Königsplatz in München, Oberstaufen und Schloss Solitude in Stuttgart.

Größere Kartenansicht
Weiterhin hat Google ? was wohl die angekündigte Überraschung ist ? Fotos aus einigen Stadien der Bundesliga ungestellt. Diese umfassen die Allianz Areana (innen und außen), AWD-Arena von Hannover, badenova-Stadion in Freiburg, BayArena in Leverkusen, Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern, Imtech Arena und Millerntor-Stadion in Hamburg RheinEnergieStadion in Köln, Signal Iduna Park in Dortmund und Veltins-Arena in Gelsenkirchen.

Ein paar verpixelte Häsuer findet man auch in Oberstaufen. Eines davon ist zum Beispeil das. Wer sich umschaut, wird sicherlich noch weitere findet.
Wenn ihr ein nicht verpixeltes Gesicht findet, dann meldet es Google über den Link unten links.

Mehr

Bundeswehr lässt Gebäude in Street View tarnen

Verfasst von Pascal am 30. Oktober 2010 | 14 Kommentare

Street View

Die Standorte der Bundeswehr in Deutschland wird man nicht sehen können. Das Bundesministerium für Verteidigung habe bereits über 140 Anträge bei Google stellt, berichtet die FTD.

Aus Sicherheitsgründen sind schon in Google Maps und Earth einige Standorte der NATO in Deutschland und Europa unkenntlich gemacht. Ähnliches gilt für Hochsicherheitsgefängnisse in den USA. Nun will die Bundeswehr ihre 141 Liegenschaften und Einrichtungen in 93 Orten unter ein virtuelles Tarnnetz legen und hat entsprechende Anträge bei Google stellt.

Auch in Schweden sorgt sich das Militär um die Sicherheit. Im Süden des Landes gibt es einige Einrichtungen des Abschirmdienstes, die eigentlich nicht fotografiert werden dürfen. Diese könne man aber auf Google Earth und teilweise auch auf Bildern in Street View sehen. An den Aufnahmen für Earth ist Google nicht schuld. Eigentlich alle Bilder für Maps und Earth kauft Google bei Drittanbietern ein.

Auf der anderen Seite muss aber auch sagen, dass etwas unkenntliches in Earth auch Neugierige anlocken kann.

Mehr

Street View: Google muss sich nun auch in Italien ankündigen

Verfasst von Pascal am 26. Oktober 2010 |

Street View

Eine der Auflagen mit den deutschen Datenschützern ist es, dass Google bekannt gibt, welche Regionen abgelichtet werden sollen. Seit der WLAN-Affäre im Mai sind in Deutschland keine Autos mehr unterwegs. Insgesamt dürfte eh schon das meiste von Deutschland abgelichtet sein und nur noch einige Lücken geschlossen werden. Nun muss sich Google in Italien einen höheren Auflage stellen.

Auf der Webseite muss Google nun drei Tage im Voraus ankündigen, wo Aufnahmen geplant sind. Dies ist wesentlich genauer als in Deutschland, wo nur der Zeitraum für zwei Monate genannt wurde. Weiterhin müssen dann zwei Zeitungen darüber informiert werden und auch ein lokaler Radiosender darüber berichten. Ob das aus Sicht des Datenschutzes sinnvoll ist oder nicht, sei dahin gestellt und muss jeder für sich selbst entscheiden.

Klar wird aber auch sein, dass es dann wohl auf einigen Bildern mehr Werbung von Unternehmen aus der Stadt geben wird. Auch uns erreichten schon einige Anfragen, wann und wo Google Aufnahmen machen wird um einen Banner aufzuhängen.

Wann die Autos aber unterwegs sind, hängt auch von anderen Faktoren ab. Zum einen macht man meist bei guten Wetter Aufnahmen. Einen weiteren Einfluss auf die Fahrten hat natürlich auch das aktuelle Verkehrsaufkommen.

[via]

Mehr
Seite 2 von 61234...Letzte »