In der modernen Welt sind wir heute von so vielen smarten Geräten und Kameras umgeben, dass man praktisch kaum noch einen Schritt vor die Tür machen kann, ohne dabei irgendwie registriert zu werden. Damit aber wenigstens in den eigenen Vier Wänden etwas Privatsphäre herrscht, greifen immer mehr Nutzer zu einem simplen Mittel, das für ein gutes Gefühl sorgt: Laut einer Umfrage klebt mittlerweile jeder Vierte die Kameras der smarten Geräte ab.
Google des Tages: Safer Internet Day (3.530.000)
Am heutigen 6. Februar findet zum mittlerweile 13. mal der Safer Internet Day statt, der zu einem sicheren und bewussteren Umgang mit dem Internet aufrufen bzw. daran erinnern soll. Jedes teilnehmende Land setzt sich für diesen Tag einen eigenen Schwerpunkt, bei Google hingegen geht es wie in jedem Jahr um die Sicherheit der Nutzer - die sich doch vielleicht einmal ein paar Minuten Zeit für den jährlichen Security Checkup nehmen sollte.
Es ist nicht mehr ganz Anfang des Monats, aber der erste Tag der neuen Woche, und somit hat Google nun wieder mit der Verteilung des Android-Sicherheitsupdates für Februar begonnen. Der Rollout hat vor wenigen Minuten begonnen, und ist wie üblich in zwei Teile geteilt. Den einen Teil bekommen die Pixel- und Nexus-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden, und der anderen ist für die Smartphones aller anderen Hersteller, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern.
Google des Tages: Ändere-dein-Passwort-Tag (163.000)
Das neue Jahr ist nun schon wieder einen Monat alt, und vermutlich sind 90 Prozent der Neujahrsvorsätze bereits über Bord geflogen - also wird es Zeit für einen neuen. Und dieser könnte anlässlich des heutigen Tages lauten, mal wieder das Passwort - oder natürlich viel besser DIE Passwörter - zu ändern und gegen eine sichere Variante auszutauschen.
Sicherheit steht im Netz für viele Menschen, und vor allem für die Browser-Hersteller, mittlerweile an erster Stelle. Überall lauern Spionage-Programme- und Apps, die mitsurfen wollen und Daten von Nutzern abgreifen möchten. So wie alle anderen Browser auch, kann Chrome davor warnen, wenn eine vermeintlich sichere HTTPS-Verbindung gar nicht sicher ist. Was kaum einer weiß: Diese Meldung lässt sich auch mit einem nicht-ganz-so-geheimen Passwort umgehen.
Ein Großteil aller Online-Zugänge ist durch Passwörter geschützt, die vom Nutzer in den meisten Fällen beliebig festgelegt werden können. Bekanntlich neigen nicht wenige Nutzer dazu, auf unsichere Passwörter zu setzen, die leicht zu merken sind, aber eher weniger Sicherheit bieten. Zum Ende des Jahres veröffentlichen Sicherheitsforscher nun wieder eine Liste mit den 25 populärsten Passwörtern und zeigen damit erneut, dass es viele mit der Sicherheit nicht ganz so ernst nehmen.