Vor einiger Zeit hat Google mit einer weiteren Umbenennung die G Suite geschaffen, in der alle Angebote für Unternehmen in der Google-Cloud gebündelt sind. Ein Großteil der bekannten Apps für Privatanwender steht mit einem teilweise erweiterten Funktionsumfang und einer Administrationsoberfläche zur Verfügung. Laut einem Bericht wird das Angebot schon bald um zwei weitere praktische Produkte erweitert.
Das Jahr fängt nicht gut an: Statt voller Energie in das Jahr 2018 zu starten, häufen sich die Fälle von Einschränkungen der technischen Produkte - und der dickste Hund steht erst noch bevor: Wie jetzt durchgesickert ist, enthalten praktisch alle in den letzten Jahren ausgelieferten Prozessoren aus dem Hause Intel eine schwere Sicherheitslücke, die nun per Update gestopft werden muss. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass das die Performance maßgeblich beeinflussen wird.
Nachdem der Browser-Markt einige Jahre festgefahren schien, gibt es in den letzten Monaten wieder spürbar mehr Wettbewerb - der bei den Browser-Herstellern gerne auf dem Rücken der Konkurrenz in Form von Vergleichstests ausgetragen wird. Jetzt hat Microsoft erneut den populären Akkufresser-Test durchgeführt und kommt wenig überraschend zu dem Ergebnis, dass der Edge-Browser am längsten mit einer Akkuladung auskommt.
Die Google-Mutter Alphabet und der iPhone-Hersteller Apple liefern sich seit Jahren ein Wettrennen um das wertvollste Unternehmen der Welt, wobei der Smartphone-Hersteller an den wichtigen Stichtagen stets die Nase vorne hat. Jetzt hat das Beratungsunternehmen EY wieder die jährliche Liste der wertvollsten Konzerne der Welt herausgegeben, und auch zum Ende des Jahres 2017 gibt es das übliche Ranking - allerdings ist der Abstand noch einmal angewachsen.
Googles Streetview-Fahrzeuge sind seit über 10 Jahren auf den Straßen dieser Welt unterwegs, und schießen Fotos von jedem zugänglichen Fleckchen dieser Erde. Auch einige andere Kartenanbieter haben mittlerweile solche Projekte und fertigen Aufnahmen aller Straßen an - und es war nur eine Frage der Zeit, bis sich dabei zwei Fahrzeuge begegnen. Geschehen ist ein solches Treffen zwischen Fahrzeugen von Google und Bing - aber Microsoft hat darauf nicht wirklich souverän reagiert.
Heute Vormittag hat Google einigermaßen überraschend eine neue App in Microsofts Windows Store veröffentlicht, mit der dort wohl keiner gerechnet hätte - Der Chrome-Browser. Allerdings konnte man nicht wirklich davon sprechen, dass es sich dabei um einen Browser handelt, denn tatsächlich war es nur ein Downloader für den vollständige Browser. Das wiederum verstößt aber gegen Microsofts Richtlinien, so dass die App nun kurzerhand entfernt wurde.
Auch wenn Microsoft mit jeder Windows-Neuinstallation den hauseigenen Browser Edge ausliefert und als Standard einstellt, ist es eine der ersten Amtshandlungen vieler Nutzer, den Chrome-Browser herunterzuladen. Das wird ab sofort nun noch etwas leichter bzw. kann auf offiziellem Microsoft-Weg erfolgen, denn der Browser steht ab sofort auch im Windows Store zur Verfügung und kann von dort heruntergeladen und installiert werden.
Über einen Zeitraum von einigen Jahren waren Microsoft und Google zerstritten und haben einen regelrechten Kleinkrieg untereinander geführt. Diese Feindseligkeiten gingen vor allem von Microsoft und der SCROOGLED-Kampagne aus, die aber bereits seit längerer Zeit beendet ist. Mit dem neuen CEO ist Microsoft sehr viel offener geworden und bringt nun ab sofort eine native Unterstützung für drei wichtige Google-Produkte in die Assistentin Cortana.
Auf dem Desktop stehen die Zeichen derzeit auf einen neuen Browser-Krieg zwischen Google und Mozilla bzw. zwischen den beiden Browsern Chrome und Firefox. Auf dem Smartphone hingegen war und ist die Sache seit längerer Zeit klar und Chrome ist klarer Marktführer neben den diversen Browser der Hersteller. Erst vor wenigen Wochen hatte Microsoft eine Beta-Version des Edge-Browsers für Android veröffentlicht, und ab sofort steht dieser in der stabilen Version zur Verfügung.
Wegen der großen Konkurrenz und zahlreichen Web-Apps wie etwa Googles Angebote aus dem Drive-Universum hat Microsoft Office heute nicht mehr eine so enorme Bedeutung wie vor 10 Jahren, ist aber noch immer für viele Nutzer unabdingbar - vor allem im Büro-Alltag. Jetzt hat Microsoft überraschend und ohne vorherige Ankündigung die drei populärsten Office-Apps auch für Chromebooks freigeschaltet und schafft damit ein weiteres gewichtiges Argument für Googles Laptop-Plattform.