Vor wenigen Tagen hat Google den Neustart des Feed angekündigt und scheint sehr große Hoffnungen in diese neue Kategorie der Google-App zu setzen - wenn nicht sogar gigantisch große Hoffnungen. Was als kleines Nebenprodukt begonnen hat, könnte schon sehr bald zu einem der wichtigsten Produkte überhaupt im Google-Universum werden - und dafür scheint man sogar bereit zu sein, sehr alte Zöpfe abzuschneiden.
Im vergangenen Jahr hat Google den Google Now-Stream in zwei Kategorien aufgeteilt und den Feed eingeführt. In diesem finden sich nicht die persönlichen Informationen, sondern News-Beiträge und interessante Schlagzeilen rund um die eigenen Interessen. Jetzt hat Google eine umfangreich überarbeitete Version dieses Feeds für die USA angekündigt, der nun sehr stark und vollautomatisch unter anderem durch die Künstliche Intelligenz personalisiert werden kann.
In den Jahren nach der Einführung wurde der Google Now Feed mit immer mehr Funktionen und Informationsquellen ausgestattet und hat sich so stark gewandelt. Das grundlegende Design ist bis jetzt aber immer gleich geblieben und hat nur einige wenige Anpassungen bekommen - bis jetzt. Seit gestern wird eine neue Version des Feeds für die Pixel-Smartphones ausgerollt, mit denen der triste graue Hintergrund der Vergangenheit angehört.
Es gibt eine Reihe von Bemühungen, um den mobilen Traffic einzuschränken und Webseiten über eine Mobilfunkverbindung schneller laden zu lassen. Eines der erfolgreicheren Konzepte sind Googles Accelerated Mobile Pages, kurz AMP, die mittlerweile nicht mehr nur in den Google-Angeboten eingebunden sind. Jetzt weitet Google deren Verbreitung wieder etwas aus und integriert diese nun auch in Now bzw. den Feed.
Es ist fast schon eine Glaubensfrage unter Designern, welche Form Icons bzw. Avatare haben sollen. Auch Googles Designer sind offenbar unterschiedlicher Meinung und testen in den diversen Angeboten ganz verschiedene Varianten. Derzeit läuft ein Test bei Google Now bzw. Google Feed, bei dem die Icons zu den vorgeschlagenen News-Meldungen plötzlich rund statt eckig sind und so sehr viel von ihrem eigentlichen Inhalte verlieren.
Ganz grundsätzlich sind die meisten Android-Launcher gleich aufgebaut und unterscheiden sich häufig nur in den zusätzlichen Funktionen die sie ergänzend zu den Homescreens und dem App Drawer mitbringen. Lange Zeit konnte sich der Google Now Launcher dadurch abheben, dass er als einziger den Google Now-Stream direkt auf den ersten Homescreen packen konnte. Ab sofort verfügt nun auch der populäre Nova Launcher über dieses Feature.
Es gibt eine ganze Reihe von Launchern unter Android, die alle einen sehr ähnlichen Funktionsumfang haben und sich in vielen Fällen vor allem vom Design und der Usability voneinander unterscheiden. Als erste populäre App in diesem Bereich hat nun der Nova Launcher Unterstützung für den Google Now-Stream bekommen und kann diesen wie gewohnt im ganz linken Panel des Homescreens anzeigen. Allerdings ist dazu derzeit noch etwas Bastelarbeit nötig.
Der ehemals als Google Now bekannte Google Feed ist seit der Umstellung auf der Suche nach einer neuen Identität, und nun gibt es von den Designern wieder einen neuen Test, der eine veränderte Oberfläche in den Stream bringt. Ein Pixel-Nutzer hat nun einen Stream ausgeliefert bekommen, der über keinen weißen Hintergrund mehr verfügt, sondern die einzelnen Abschnitte direkt auf dem Hintergrund des Homescreens darstellt.
Schon seit Jahren nutzt Google die Methode der serverseitigen Aktivierung von Features zum Test von neuen Funktionen mit einer kleinen Gruppe von Nutzern. In einigen Fällen kann das sehr verwirrend für die betroffenen Nutzer sein, in einigen anderen wiederum kann dabei auch etwas schief gehen. Zur Zeit laufen solche Tests sowohl im Play Store als auch im Feed mit den Now-Karten, beide funktionieren aber nicht korrekt und sorgen für Probleme bei der Nutzung.
Im Feed der Google-App bzw. im teilweise noch immer existierenden Google Now-Stream werden viele Informationen angezeigt die der Nutzer zum aktuellen Zeitpunkt brauchen könnte. Eine der wenigen Karten die bei praktisch jedem Aufruf angezeigt werden ist die Wetter-Karte. Für diese wird jetzt ein neues Design getestet, das sehr viel schlanker als die alte Ansicht ist und viele Informationen entfernt.