bei vielen Android-Smartphones sind die Karten von Google Now nur einen Swipe entfernt und können im Google Now Launcher über den ersten Homescreen aufgerufen oder bei allen anderen Nutzern über die Such-App angezeigt werden. Jetzt arbeitet man offenbar daran, diese Karten auch in andere Apps und Stellen zu bringen und integriert diese jetzt auch in die mobile Version des Chrome-Browsers. In der aktuellen Dev-Version werden einige Karten jetzt auch direkt auf der New Tab-Seite angezeigt.
Über die Jahre wurden die Inhalte zwar etwas erweitert, aber der allgemeine Aufbau von Google Now hat sich in den letzten Jahren nicht verändert und zeigt stets die diversen Informationen in einzelnen nacheinander aufgelistet Karten an. Möglicherweise steht hier nun schon bald, vor allem im Zuge der Einführung des Google Assistant eine Änderung bevor, mit der die Karten nach Kategorie sortiert werden. Jetzt gibt es erste Screenshots von einem neuen "Dashboard"-Tab.
Mit Google Now hat Google schon sehr gut bewiesen, wie gut die Algorithmen mittlerweile darin sind, die Interessen und Anforderungen des Nutzers zu lernen und auch vorherzusehen. Now soll Informationen schon bereit halten, bevor der Nutzer danach gesucht hat oder überhaupt weiß dass er danach suchen möchte. Jetzt sollen diese Möglichkeiten noch weiter ausgebaut werden, in dem der Nutzer selbst Kategorien festlegen kann, über die er in Zukunft informiert werden möchte.
Die täglichen und kleckerweisen Leaks rund um die Nexus-Smartphones und deren Oberfläche gehen weiter, und heute bekommen wir einen etwas genaueren Einblick in die neuen Navigations-Buttons des Betriebssystems. Diese haben sich schon vor einigen Wochen in einem verändern Design gezeigt und waren auch schon auf vielen weiteren Screenshots der vergangenen Tage zu sehen. Eine Animation zeigt jetzt, wie diese aussehen.
Mit Hilfe von Sprachassistenten wie dem in Google Now lassen sich viele Funktionen des Smartphones per Sprache steuern, was in den meisten Fällen sehr gut funktioniert und eine bequeme freihändige Bedienung ermöglicht. Doch diese Möglichkeit hat auch eine Schattenseite, wie nun ein Gruppe von Forschern eindrucksvoll demonstriert hat. Mit diesen Sprachbefehlen lässt sich von Außen, und völlig unbemerkt vom Nutzer, die Kontrolle über das Smartphone übernehmen.
In den letzten Monaten hat Google den Funktionsumfang und die Möglichkeiten von Now on Tap erweitert, und verlinkt unter anderem häufig genutzte Funktionen in der Ergebnisliste. Jetzt schraubt man wieder an der Erkennung der Inhalte auf dem Display und bringt dem schnellen Assistenten die Möglichkeit bei, Texte direkt zu übersetzen, mehr Informationen zu einem Thema zu liefern und auch QR-Codes zu erkennen.
Mit den magischen Keywords "OK, Google" kann man nicht nur Suchanfragen über die Google Websuche starten, sondern auch viele direkte Fragen stellen, Fakten abfragen oder sogar Funktionen des Smartphones steuern. Doch nur die wenigsten Nutzer dürften das volle Potenzial des Sprachassistenten kennen, geschweige denn nutzen. Eine neue Webseite versucht nun eine Übersicht in alle möglichen Befehle zu bringen und listet nicht weniger als 150 Kommandos mit über 1000 Beispielen auf.
Mit der Google Now Sprachsteuerung lassen sich in sekundenschnelle Erinnerungen erstellen, die von Now verwaltet werden. Bisher musste man nach der Anweisung zum Erstellen bis zur endgültigen Einrichtung der Erinnerung allerdings 5 Sekunden warten. Auch wenn es nur eine relativ kurze Zeitspanne ist, kann diese gerade bei häufiger Nutzung doch sehr nervig sein. Jetzt scheint es so, als wenn dieser überflüssige Schritt abgeschafft wird.
Die in der Google-App integrierte Funktion Now on Tap ist eigentlich dafür gedacht, den aktuell auf dem Display angezeigten Content zu analysieren und zu diesem weiteren Informationen anzuzeigen. Mit dem letzten Update der App wurde die Funktion nun um gleich zwei neue Bereiche erweitert, die sich nicht mehr auf das aktuell Geschehen bezieht, sondern häufig genutzte Funktionen anbietet.
Viele Millionen Menschen verwenden täglich die Google Websuche und stellen dabei ganz unterschiedliche Anfragen, die allesamt dauerhaft von Google gespeichert werden. Über die Google History kann man sich alle diese Anfragen schon seit vielen Jahren wieder ansehen und bei Bedarf auch löschen. Was aber kaum jemand weiß ist, dass auch alle per Sprache abgesetzte Anfragen gespeichert und wieder angehört werden können.