Rupert Murdoch rudert zurück: Mitte 2010 hatte der Medienmogul beschlossen dass die Online-Publikationen seiner Tageszeitungen und Magazine nicht mehr bei Google erscheinen sollten und hat dafür den GoogleBot via robots.txt einfach ausgeschlossen. Die Besucherzahlen durften so dramatisch eingebrochen sein dass Murdoch nun doch gerne wieder via Google gefunden werden möchte.
Die Google News werden noch in dieser Woche damit beginnen die soziale Quelle Google+ anzuzapfen und dort populäre Artikel innerhalb der News-Seite anzuzeigen. Bisher waren ausschließlich die üblichen Ranking-Faktoren der Websuche und die Popularität einer Meldung für die Gewichtung von Nachrichten und deren Quellen zuständig.
Die deutsche Politik beweist einmal mehr dass sie das Internet nicht verstanden hat: Am Mittwoch wurde ein Gesetz für den besseren Schutz von Pressemeldungen im Internet beschlossen - das sogenannte Leistungsschutzrecht. Das Gesetz, welches hauptsächlich auf die Google News abzielt, gibt den Verlagen die Möglichkeit Lizenzgebühren von solchen Portalen zu verlangen.
Es steht ein neues Google-Produkt vor der Tür: Laut Insider-Berichten arbeitet Google schon seit geraumer Zeit an einem Konkurrenzangebot für die iPad-App Flipboard. Entwickelt wird das ganze unter dem Codenamen "Propeller", was auch der offizielle Name für diese Anwendung werden könnte. Interessant ist, dass Google eigentlich alle Teile von Flipboard schon hat - und diese nur zusammen fügen muss.