Im Web ist ein Responsive Design, das sich auf alle Bildschirmgrößen automatisch anpasst, schon längst Standard und immer mehr Webseiten setzen dieses bei einer Neugestaltung auch ein. Doch in einem anderen sehr wichtigen Bereich des Internets wurde das Design für die verschiedenen Auflösungen für lange Zeit vernachlässigt - bis jetzt. In den kommenden Wochen wird sowohl die GMail- als auch die Inbox-App damit beginnen, das Responsive Design auch bei E-Mails zu unterstützen.
So wie jede andere Mail-App auch, bereitet GMail die eingehenden E-Mails auf und zeigt nur den eigentlichen Inhalt sowie die wichtigsten Informationen über den Absender an. Die vielen mitgesendeten Informationen im Header einer Mail sind in den meisten Fällen für den Nutzer nicht relevant und werden nur zum Transport oder zur Auswertung der Mails benötigt. Wer sich dennoch für diese Informationen interessiert, kann sich diese nun direkt innerhalb von GMail anzeigen lassen.
Googles Sicherheits-Teams arbeiten hart daran, die eigenen Produkte noch weiter abzusichern und die Nutzer vor gefährlichen Inhalten zu warnen. Mit dem letzten Update wurden nun zwei neue Warnungen für GMail eingeführt, die sowohl in der Web-Oberfläche als auch teilweise in der Android-App angezeigt werden. Dazu kommt unter anderem auch Safe Browsing zum Einsatz, das nun auch Links in eingehenden Mails überprüft.
Vor wenigen Tagen sorgte ein Bericht im Netz für Furore, laut dem eine Liste mit mehr als 1 Milliarde Zugangsdaten kursieren soll, auf der sich auch 24 Millionen GMail-Zugangsdaten befinden sollen. Ein Sicherheitsunternehmen soll an diese Datensätze gelangt und diese für durchaus echt befunden haben. Doch nun stellt sich heraus dass das ganze wohl nur ein Sturm im Wasserglas war und die Daten wohl eher von einem Zufallsgenerator generiert worden sind.
Derzeit kursiert in einigen russischen Foren ein riesiger Datensatz mit Zugangsdaten zu mehr als einer Milliarden E-Mail Konten, von denen auch viele Millionen für GMail darunter sein sollen. Der angebliche Hacker hat die Daten für einen Betrag von unter einem Euro angeboten und diese später an eine russische Sicherheitsfirma übergeben. Diese hat bestätigt, dass sich darunter viele Daten befinden die aktuell sind und Zugriff auf die betroffenen Konten erlauben könnten.
Derzeit rollt Google über den Play Store ein kleines Update für die GMail-App aus, das diese um eine für einige Nutzer vielleicht sehr wichtige Funktion erweitert: Ab sofort kann sich die App auch mit Microsoft Exchange-Accounts synchronisieren und Mails über diese Adresse versenden und empfangen. Bisher stand diese Funktion exklusiv den Nutzern von Nexus-Smartphones zur Verfügung.
Am heutigen 1. April hat Google wie in jedem Jahr ein wahres Feuerwerk an Aprilscherzen abgefeuert und hat damit nicht nur wieder einmal Humor sondern auch Kreativität bewiesen. Doch ein Scherz ging gewaltig nach hinten los und dürfte wohl nicht ohne Folgen bleiben: Denn die Umsetzung des Mic Drop-Scherzes in GMail hat dazu geführt, dass viele Nutzer den Knopf unabsichtlich gedrückt und im schlimmsten Falle ihrem Chef eine fiese Animation gesendet haben.
Wer kennt sie nicht, die lästigen Gruppen-Mails in denen organisatorische Dinge besprochen werden, die die eigene Inbox füllen und denen man ohnehin kaum folgen kann. GMail möchte seinen Nutzern dies nun ersparen und führt ab sofort die "Drop Mic"-Funktion ein, mit der man sich aus der Konversation ausklinken und den anderen Teilnehmern den Spaß überlassen kann.
Schon seit langer Zeit verwenden diverse Google-Angebote wie die Websuche oder auch der Now-Assistent einige Daten aus dem GMail-Postfach des Nutzers und können dem Nutzer dadurch Informationen über Termine, Reservierungen von Restaurants und gebuchte Reisen und weitere Dinge anzeigen. Jetzt gibt es eine neue Übersicht in der Websuche, mit der man sich auch alle Bestellungen und Einkäufe der vergangenen Zeit anzeigen lassen kann.
Schon seit knapp einem Jahr kann die GMail-App für Android auch mit anderen Mail-Providern verwendet werden und ist nicht mehr nur exklusiv an gmail.com-Adressen gebunden. Doch bisher haben die externen Mail-Adressen nicht den vollen Funktionsumfang geboten und wurden mit GMail lediglich verwaltet. Jetzt zündet man die nächste Stufe, Gmailify, und bietet auch für diese Adressen einen größeren Funktionsumfang, so wie etwa die Sortierung von Mails und GMails starken Spamfilter.