Mit der kommenden Android-Version P legt Google offenbar großen Wert darauf, dass der Nutzer und dessen Daten möglichst stark direkt vom Betriebssystem geschützt werden. Erst gester haben wir darüber berichtet, dass Hintergrund-Apps keinen Kamerazugriff mehr bekommen, und jetzt gibt es den gleichen Hinweis auch für den Zugriff auf die Mikrofone des Smartphones. Auch diese sollen nur noch von aktiven Apps verwendet werden können.
Die Informationen rund um das kommende Betriebssystem Android P häufen sich, denn langsam aber sicher finden alle Fragmente der Entwicklung ihren Weg in den Haupt-Strang des Betriebssystems. Jetzt sind Hinweise auf eine kommende Funktion aufgetaucht, die für mindestens 25 Prozent aller Menschen interessant ist: Android P soll strenger überwachen, welche App auf die Kamera zugreift und allen Hintergrund-Apps die Möglichkeit zur Aufnahme entziehen.
In der modernen Welt sind wir heute von so vielen smarten Geräten und Kameras umgeben, dass man praktisch kaum noch einen Schritt vor die Tür machen kann, ohne dabei irgendwie registriert zu werden. Damit aber wenigstens in den eigenen Vier Wänden etwas Privatsphäre herrscht, greifen immer mehr Nutzer zu einem simplen Mittel, das für ein gutes Gefühl sorgt: Laut einer Umfrage klebt mittlerweile jeder Vierte die Kameras der smarten Geräte ab.
Die Google Bildersuche dürfte neben der allgemeinen Websuche wohl zu den am häufigsten verwendeten Suchmaschinen gehören und gehört zu einem grundlegenden Werkzeug vieler Nutzer. Jetzt hat Google einige kleine Änderungen an der Oberfläche angekündigt, die aber eine sehr große Wirkung auf die Nutzer und auch auf die Webmaster haben werden. Ab sofort wird es nicht mehr möglich sein, ein Bild direkt zu Öffnen.
Es ist noch gar nicht so lange her, dass das Internet nur am Computer genutzt wurde, der dann auch noch Extra dafür hochgefahren werden musste. Doch seit der Verbreitung der Smartphones sind vielen Menschen rund um die Uhr erreichbar und auch ständig Online. Das hat innerhalb weniger Jahre dazu geführt, dass viele Menschen nicht mehr ohne die diversen Online-Dienste leben können und süchtig nach diesen werden. Jetzt haben sich Ex-Mitarbeiter der Großen zusammengeschlossen und wollen diese Gefahr bekämpfen.
Erst vor wenigen Tagen wurde die erste Version der Überwachungs-App Haven vorgestellt, die es in erster Linie vor allem dadurch in die Medien geschafft hat, dass sie von Whistleblower Edward Snowden konzipiert und entwickelt wurde. Allerdings bietet sie auch einige interessante Funktionen, mit denen sich eine starke Überwachung per Smartphone bewerkstelligen lässt. Jetzt hat die App das erste große Update bekommen und steht auch auf Deutsch zur Verfügung.
Werbenetzwerke leben davon, den Nutzer möglichst genau zu kennen und so viel wie möglich über jeden einzelnen Surfer zu erfahren. Da aber nur die wenigsten Nutzer bereitwillig ein Profil ausfüllen, müssen diese Daten über einen langen Zeitraum und von mehreren Partnern zusammengetragen werden. Zwei Werbenetzwerke nutzen dafür eine Technik, bei der ausgerechnet eine Komfort-Funktion der großen Browser dabei hilft, den Nutzer eindeutig zu identifizieren.
In jedem Smartphone stecken unzählige Sensoren, durch die die smarten Funktionen der Geräte erst möglich werden - von der Kamera über den Bewegungssensor bis hin zum Lagesensor und dem Mikrofon. Diese Sensoren können auch zweckentfremdet und zur Überwachung verwendet werden, was durch viele Apps in der einen oder anderen Weise verwendet werden. Jetzt gibt es eine neue App von keinem geringeren als Edward Snowden, die kostenlos im Play Store zur Verfügung steht.
Google hat eine Reihe von starken Tools zur Sicherheit aller Nutzer geschaffen, die auf den eigenen Plattformen zum Einsatz kommen: So gibt es Safe Browsing im Web und in allen größeren Browsern und relativ neu Google Play Protect zum Schutz vor Malware und Spionage-Apps unter Android. Ab Ende Januar werden beide Plattformen gemeinsam arbeiten und App-Entwickler zur Veröffentlichung von umfangreichen Datenschutzrichtlinien motivieren.