Google hat eine Reihe von starken Tools zur Sicherheit aller Nutzer geschaffen, die auf den eigenen Plattformen zum Einsatz kommen: So gibt es Safe Browsing im Web und in allen größeren Browsern und relativ neu Google Play Protect zum Schutz vor Malware und Spionage-Apps unter Android. Ab Ende Januar werden beide Plattformen gemeinsam arbeiten und App-Entwickler zur Veröffentlichung von umfangreichen Datenschutzrichtlinien motivieren.
Google versucht mit den unterschiedlichsten Methoden, die eigenen Nutzer bestmöglich vor allen Gefahren im Internet zu schützen, und kann dabei häufig große Erfolge erzielen. Jetzt hat das Chrome-Team angekündigt, dass es mit den kommenden Versionen des Browsers wieder drei neue Schutzfunktionen geben wird, die mit den Ärgernissen des Web-Alltags aufräumen und der einen oder anderen Finanzierungsmethode den Gar aus macht.
Bis auf ganz wenige Ausnahmen bietet Google alle Produkte für Privatpersonen kostenlos an und fordert keine Gegenleistung für diese Dienste. Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit, denn jeder Nutzer bezahlt mit seinen Daten, die Stück für Stück für den Aufbau von Profilen verwendet werden. Durch einen kleinen Fehler ist nun ans Licht gekommen, dass Google selbst Dokumente aus Google Docs analysiert und daraus Rückschlüsse auf den Nutzer zieht.
Wer einen Blick auf den Titel dieses Blogs wirft, kann davon ausgehen dass wir uns hier zu 100 Prozent mit Artikeln rund um das Thema Google und allen dazugehörigen Bereichen und Themen beschäftigen. Berichte über nicht mit Google in Verbindung stehenden Personen kommen hier eigentlich nicht vor oder sind mit der Lupe zu suchen. Dennoch wurde nun einer unserer Artikel aufgrund des "Europäischen Datenschutzes" aus den Suchergebnissen für bestimmten Anfragen gelöscht. Und daraus machen wir doch gleich mal einen kleinen Erfahrungsbericht :-)
Die diversen smarten Assistenten von den verschiedensten Herstellern lassen sich alle mit einem magischen Keyword aktivieren und führen die anschließenden folgenden Befehle aus bzw. beantworten die Fragen. Einem AndroidPolice-Tester ist nun aber bei einer frühen Version des Google Home Mini aufgefallen, dass der Assistent die ganze Zeit alle Gespräche aufgenommen und an Googles Server gesendet hat. Dabei handelte es sich zwar um ein technisches Problem, aber der PR-Gau ist dennoch perfekt.
Immer wieder wird Google mit dem Begriff "Datenkrake" in Verbindung gebracht, der nicht unbedingt immer nur negativ behaftet sein muss. Um dem etwas entgegen zu setzen hat Google Deutschland nun ein Video veröffentlicht, in dem die Frage Was macht Google mit meinen Daten? umfangreich erklärt wird. Unter anderem kommt auch zur Sprache, WARUM Google so viele Daten sammelt und wozu diese verwendet werden. Sehenswert.
Das Internet ist für uns alle Neuland - soweit, so bekannt. In der Politik gilt dieser Satz leider mehr denn je und wird wohl auch ohne große Reformen in den einzelnen Ländern noch für Jahrzehnte seine Gültigkeit behalten. Als unmittelbar davon betroffenes Unternehmen hat Google nun neue Rahmenbedingungen für den internationalen Austausch von Daten vorgeschlagen und stützt sich dabei vor allem auf zwei erforderliche Grundsätze.
Googles E-Mail-Angebot GMail erfreut sich praktisch seit dem Start im Jahr 2004 sehr großer Beliebtheit und ist der Konkurrenz immer wieder mal mit innovativen und technisch besser gelösten Funktionen voraus gewesen. Vor wenigen Minuten hat Google die vielleicht wichtigste Änderung am GMail-Angebot seit 13 Jahren angekündigt: E-Mails werden in Zukunft nicht mehr von den Algorithmen zur Anzeige von Werbung gescannt.