Google wirft chinesischer Regierung Störungen von Google Mail vor

Verfasst von Tobias am 21. März 2011 |

Laut Google soll es wieder Probleme mit Google Mail in China geben. Nutzer könnten wieder nicht regelmäßig auf den Dienst zugreifen – weiterhin würde China den Person Finder für Japan massiv stören. Dies berichten mehrere Tageszeitungen unter Zitierung eines Google-Sprechers.

Mehr

Kurzmeldungen 35 – China, Vorschläge, Google Mail, Docs Drawing und Buzz API

Verfasst von Pascal am 21. Juli 2010 | 4 Kommentare

Die Kurznachrichten, heute mit: China: Streit um Google vorerst vorbei, Did you mean: nag a ram – Vorschläge bei Google, neues Google Mail Favicon?, Drawing mit Zoom und Buzz Api

China: Streit um Google vorerst vorbei
China gibt nun Ruhe, so heißt es aus dem Informationsministerium. Google hatte nach einem Angriff sein China-Geschäft überdacht und sich entschlossen Google China über Server in Hongkong laufen zu lassen. In Gesprächen wurde aber klar, dass man die notwendige Lizenz bei einer direkten Weiterleitung nicht verlängern wird. Daher schaltet Google nun ein Bild auf google.cn und erst nach einem Klick können die Chinesen suchen.

Easter Egg in Suche 
Bei der Suche nach anagram macht Google den Vorschlag Did you mean: nag a ram. 
anagram

Google Mail bekommt neuen Favicon
Ein Leser hat uns darauf hingewiesen, dass Google Mail bei ihm in den Lesezeichen nun die Optik geändert hat. Der Icon hat einen 3D Look bekommen. Hier noch einmal der alte: 
Google Mail Favicon alt 
Der neue:
Google Mail Favicon neu
Seht ihr es?

Google Docs Drawing mit verbessertem Zoom
Bei visuellen Anwendungen wie Docs Drawing ist es wichtig, dass der Nutzer bis ins kleinste Detail Anpassungen vornehmen kann. Google hat hierfür eine Zoomfunktion und neue Tastenkürzel veröffentlicht. So kann man mit der Lupe aus der Toolbar eine Ausschnitt aus der Zeichnung vergrößern. Da Google bei Docs Drawing auf SVG setzt, ist das unendliche Vergrößern möglich. Aber auch das Größeändern von einzelnen Elemente ist nun einfach möglich. Weitere Details liefert der Blogpost dazu.

Update bei derGoogle Buzz API
Die API von Google Buzz hat einige neue Funktionen erhalten. Nun ist es möglich die öffentlichen Kommentare von einem bestimmten Nutzer auszulesen, gleiches gilt für “Likes. Außerdem kann man auslesen wie oft eine bestimmte URL schon gebuzzt wurde. Documentation

Mehr

China: Google Maps wird geprüft

Verfasst von Tobias am 13. Juli 2010 | 5 Kommentare

Google China

Nachdem am Freitag Google eine neue Lizenz für den chinesischen Markt bekommen hat, muss Google jetzt wieder um Zensur-Maßnahmen seitens der Regierung fürchten. So soll der Kartendienst Google Maps nicht unter die Lizenz fallen und extra geprüft werden.

Laut Angaben des Handelsblattes soll Google Maps in China strenger Kontrollen unterzogen werden. Schuld ist die fehlende Lizenz, die Kartendienste in China haben müssen. Google stand bisher nicht unter der Liste der befugten, jedoch gibt es keine klare Richtlinie, wonach Google sein Angebot anpassen kann. Erfahrungsberichten zufolge soll die chinesische Regierung aber vor allem auf staatliche und militärische Einrichtungen achten, da dort die größte Gefahr von “Terror” herrscht. Deshalb hatte die chinesische Regierung in der Vergangenheit (auch andere Anbieter) bereits dazu aufgerufen, solche Gebäude unkenntlich zu machen. Dabei berufen sich die Politiker oftmals auf den Anschlag von Mumbai im Jahr 2008.

Google muss nun fürchten, durch die fehlende Lizenz der Zensur der chinesischen Regierung zu unterliegen. Derzeit ist das Angebot noch frei erreichbar, wie einige Seiten verlauten lassen, auf der PRC-Seite gibt es keine konkrete Auskunft über Maps.

Mehr

Google bleibt in China – Lizenz verlängert

Verfasst von Tobias am 09. Juli 2010 |

Google China

Google hat die Weiterleitung von Google China auf Google Hongkong eingestellt und ist damit wieder im chinesischen Geschäft. Wie der Konzern im internen Blog mitteilte, gibt die chinesische Regierung Google eine weitere Lizenz. Allerdings muss Google diese jedes Jahr bestätigen. Weiterhin gab Google bekannt, die Suche sowie die übrigen Produkte in China wieder anbieten zu können. Ob Google weiter zensiert oder blockiert wird, hängt wohl vom weiteren Vorgehen ab.

China lässt Google warten” auf eine Lizenz, die heute Mittag ausgestellt wurde. Google darf weiterhin Produkte und die Suche in China zur Verfügung stellen, allerdings unter anderen Bedingungen. Denn die Weiterleitung auf Google Hongkong musste Google entfernen und Google soll sich jedes Jahr melden. 

Die chinesische Regierung hatte letzte Woche teile von Googles Suche aus China heraus blockiert. Diese Blockade wurde schnell aber wieder aufgegeben. Zuvor hatte Google China verlassen und die Seite auf Google Hongkong weitergeleitet. Optimal war anders, denn immer wieder gab es Streit mit der Regierung. 

» thx
  » ca18804 
  » Spiegel Online
» Google Blog

Mehr

Google will mit Android in Wachstumsmärkte einsteigen

Verfasst von Tobias am 05. Juli 2010 | 1 Kommentar

Android

Google will mit Android nach Indien und China, das hat Andy Rubin, Android-CEO, gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg bekannt gegeben. Damit will Google vor allem Nokia Konkurrenz machen, die sehr günstige Telefone auf den Wachstumsmärkten verkaufen.

Das dürfte Nokia umhauen: Android will jetzt auch in das Geschäft mit billigen Handys und Smartphones einsteigen – und das vor allem in Indien und China. Durch die kostenlose Software werden die Geräte noch günstiger und so kann sich Android bzw. Google Partner suchen, deren Hardware sich gut verkaufen lässt. Als Beispiel hat ein Analyst angegeben, dass MediaTek Prozessoren günstiger herstellt und damit rund 100 Dollar spart. Somit wären Handys ab 70 Dollar (also rund 56 Euro) mit Android denkbar – und das dürfte sehr gut ankommen, da solche Technik bisher wenig bis gar nicht erschwinglich war.

Außerdem nannte Rubin eine interessante Zahl: Mehr als 160.000 Android-Telefone werden pro Tag aktiviert. So rechnen einige Analysten schnell mit einer “Spitzenposition” für Android im Mobilfunkmarkt.

»» Futurezone

Mehr

China lässt Google warten

Verfasst von Pascal am 01. Juli 2010 |

China

Googles Lizenz als Anbieter von Internetinhalten für China ist am gestern – 30. Juni – abgelaufen. In Gesprächen zwischen Google und Vertretern der Regierung wurde klar, dass Google die Weiterleitung von google.cn einstellen muss, um weiterhin eine Lizenz für China zu erhalten.

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet nun, dass der Antrag auf Erneuerung der Lizenz noch nicht abschließend geprüft wurde. Man könne aber mit einer raschen Entscheidung rechnen. Seit vorgestern verzichtet Google auf die Weiterung von google.cn auf google.com.hk und zeigt stattdessen ein Bild an. Erst nach einem Klick können Nutzer eine Suche ausführen.

Mehr

Suggest: Google in China teilweise blockiert

Verfasst von Tobias am 01. Juli 2010 |

Search

Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, wurde Google gestern erneut von der chinesischen Regierung gesperrt. Dabei hat es die Regierung vor allem auf den Dienst Google Suggest abgesehen, der Suchvorschläge unterbreitet. Zu den Gründen möchte Google nichts sagen.

Nachdem Google sich komplett aus China zurückgezogen hat und nur noch eine magere Vorschalt-Seite Besucher von Google.cn begrüßt, blockiert die Regierung weiter. Gestern kam es zu starken Einschränkungen bei der Suggest-Funktionalität, so Google. Auf der Service-Verfügbarkeit-Seite war diese Einschränkung kurzzeitig zu sehen, so einige Quellen, jedoch ist heute nur noch die volle Verfügbarkeit zu sehen. Die Hintergründe sind weithin unbekannt, jedoch erklärte die Chinesische Regierung das Vorhaben des “Rerouting” als “unakzeptabel”, damit geht sie auf einen Blogpost vom Montag ein, indem sie beschrieben, warum sie eine Vorschalt-Seite installiert haben.

»» Wall Street Journal
» Service-Verfügbarkeit in China

Mehr

Google stellt Weiterleitung von google.cn ein

Verfasst von Pascal am 29. Juni 2010 | 1 Kommentar

China

Nachdem im Januar bekannt geworden war, dass Google in China Opfer von Hacker geworden war, zog Google sich im März aus China zurück und die Google-Domain von China – google.cn – leitete die Nutzer automatisch auf Google.com.hk (Hongkong) weiter. Aufgrund von chinesischen Bestimmungen hat Google nun seine Position geändert und die Weiterleitung eingestellt.

So heißt es heute im Google Blog, dass man bei Gesprächen mit Vertretern der chinesischen Regierung festgestellt habe, dass diese die Weiterleitung für inakzeptable halten und man daher die Internet Content Provider Lizenz von Google nicht verlängert werde. Googles Lizenz läuft am 30. Juni aus.

Google China Juni 2010

Daher hat man nun die Weiterleitung eingestellt. Nutzer, die google.cn nun aufrufen sehen lediglich ein Bild. Erst nach einem Klick gelangen sie zu Google.com.hk und können ihre Suche ausführen. Noch kann es vorkommen, dass Nutzer weitergeleitet werden. In einigen Tagen sollen dann aber alle aus China auf dieser Seite landen. Google hat heute den Antrag für die Verlängerung der Lizenz eingereicht.   

Mehr

Sicherheit: Microsoft antwortet Google

Verfasst von Tobias am 02. Juni 2010 | 4 Kommentare

Microsoft

Das lässt sich Microsoft nicht gefallen. Auf dem offiziellem Team-Blog schildert ein Microsoft-Mitarbeiter, warum Windows nicht unsicher ist. Gestern hatte ein Mitarbeiter von Google der FT gesagt, dass es bei Windows an der Sicherheit hängt und daher Google in Zukunft auf das Betriebssystem verzichten wird. 

Gestern berichteten wir, dass Google bald kein Windows Betriebssystem mehr einsetzen möchte. Heute meldet sich der Angestellte Brandon LeBlanc im Windows-Blog zu Wort. Ihm gefällt gar nicht, wie die Öffentlichkeit mit dem Thema Sicherheit in Windows umgeht. Schließlich hat Microsoft einen Ruf zu verlieren. 

Wenn’s um das Thema Sicherheit geht, bestätigen uns selbst Hacker, dass wir einen besseren Job machen und unsere Produkte sicherer machen als jeder sonst. Und nicht nur die Hacker; Einflussreiche Dritte und Industriegrößen, wie Cisco, erzählen uns dass unser Fokus und die Investitionen weit über den anderer hinausgehen“, so LeBlanc.

Außerdem übt er scharfe Kritik an der Konkurrenz von Mac OS, die auch bei Google eingesetzt wird, und erwähnt einen Artikel der InfoWorld in dem es um die Sicherheit bei Mac geht und wie es in Zukunft aussehen wird, wenn das Betriebssystem auch bei Hackern beliebter wird. Auch Google selbst wird in die Kritik genommen: Immerhin hätte die Yale University aus Sicherheitsbedenken von Google Apps Abstand genommen.

Zuletzt fasst LeBlanc noch zusammen, was Sicherheit bei Windows bedeutet, wie etwa der Auto-Update-Mechanismus, Windows 7 ASLR (welches Daten im RAM zufällig verteilt), Windows 7 ansich mit der User-Account-Verwaltung und Internet Explorer 8 mit SmartScreen Filter.

Mehr

Sicherheit: Google will kein Windows mehr einsetzen

Verfasst von Tobias am 01. Juni 2010 | 10 Kommentare

Google

Google möchte Sicherheit ins Unternehmen bringen. Dazu soll kein Mitarbeiter mehr das Microsoft-Betriebssystem Windows nutzen. Grund ist die Sicherheitslücke im Internet Explorer, die einen Hacker in das Google-System Einlass gewährte und chinesische Google-Accounts übernahmen.

Aus für Windows
Aus für Windows – Google stellt um 

Nach dem Hacker-Angriff im Januar auf chinesische Google-Accounts konzentriert sich jetzt Google darauf, dass keine weiteren Pannen passieren können. Dazu soll zunächst das Windows-Betriebssystem abgeschafft werden. Wie einige Google-Mitarbeiter im britischen “Financial Times” verlauten lassen gilt bald für die 20.000 Beschäftigten stricktes Windows-Verbot: “Wir nutzen kein Windows mehr. Das ist eine Sicherheitsmaßnahme. [...] Viele Leute sind nach den China-Hacking-Attacken weg von einem [Windows] PC, meistens hin zu einem Mac OS, gewechselt.“, auch seien viele zu Linux übergesiedelt.

Windows-Verbot – und dann?

Für viele Mitarbeiter ist Windows wichtig, besonders für Programmierer, die für Windows entwickeln und optimieren. Nicht aber jeder kann jetzt bei Google sich einen Windows-PC besorgen: Das benötigt die Zustimmung einer “höheren Ebene”, wie ein Software-Entwickler sagt: “Einen neuer Windows-Rechner benötigt ab jetzt die Zustimmung eines CIO“. Der CIO ist der IT-Chef und der überwacht genau, was seine Angestellten treiben.

Google will auch intern Chrome OS

Google steckt viel Arbeit in sein eigenes OS, Google Chrome OS, und das soll auch intern genutzt werden, “Viel davon ist eine Anstrengung, Dinge auf dem Google Produkt auszuführen [...] Sie wollen Dinge auf Chrome ausführen“, so ein Mitarbeiter. Fertig ist Das aber noch nicht und so will Google bis Ende 2010 alle Mitarbeiter mit Chrome OS versorgen.

Der erste Finale Kandidat für Chrome OS ist für Juli angesetzt, jedoch geht schon vorab eine Version an die Hersteller. Daher kann man davon ausgehen, dass einige Mitarbeiter schon vorher vom “Browser OS” nutzen machen.

Auslöser Hacker-Angriff in China

Ursprünglich war Googles Plan eigentlich der, dass man langsam von Windows wegkomme. Jedoch wurde Google Anfang 2010 Opfer eines Hacker-Angriff, der höchstwahrscheinlich von der chinesischen Regierung geplant war. DIe Sicherheitslücke bestand darin, dass ein Mitarbeiter mit dem Internet Explorer auf einen Link mit manipuliertem Inhalt geklickt hatte und sich dadurch ein Virus in das Google-System einschleichen konnte. 

Jetzt geht aber Google davon aus, dass Windows mehr Sicherheitslücken mit sich trägt, die noch nicht offen gelegt wurden und steigt so – so schnell wie möglich – auf Mac OS oder Linux um. 

Mehr

Beitrag: Internetsperren und China – Wie Chinesen das Internet nutzen

Verfasst von Tobias am 04. Mai 2010 | 3 Kommentare

In China schreitet die Internetzensur weiter voran. Die Staatsorgane versuchen alle Kritiker mundtot zu machen. Besonders im Internet haben die Chinesen große Probleme: Denn oftmals wird blockiert, die Keyword-Filter sind überempfindlich und sollten Meinungen doch nach außen kommen, werden die Seiten sofort blockiert. Ein Beitrag von “3Sat neues” informiert über Menschen, deren Kommunikationswege stark eingeschränkt sind und die sich nicht auf Artikel 19 der Menschenrechte berufen können.

3Sat neues

Meistens spielen die Menschen nur. Im Internet findet man schon lange nicht mehr das, was man noch 2006 gefunden hat. China hat mit seinem Deep-Paket-Filter einen enorme Beschneidung der Lebensqualität bewirkt. Freie Meinung – unmöglich. Auch Google hatte Zeiten, wo in China noch ein Markt war. Dass das Unternehmen aus der Volksrepublik ging, war nur eine Frage der Zeit: Zu undurchsichtig sind die staatlichen Verordnungen. Google hätte jeden Moment auf dem Index stehen können. Zunächst versuchte Google, gegen Windmühlen zu kämpfen, die Zensur einzustellen, einfach zu kämpfen. Doch lange hielt der Konzern nicht dem Druck der Regierung stand und zog sich im März komplett aus dem Land zurück, um von Außerhalb zu agieren. Die Konkurrenz kann’s freuen: Baidu hat 63% Marktanteil in Sachen Suche – stark steigend. Auch Trauer vor der Google-Zentrale bringt keinen Erfolg. Für Google ist die Sache klar.

3Sat neues hat in einem Videobeitrag zusammengefasst, was das für die Menschen in China bedeutet. Sie bekommen nicht viel von der westlichen Außenwelt mit. Spielen lieber.

Man sieht auch, dass es eine Vielzahl von “Staatsangestellten” gibt, die positiv über China berichten. Immerhin sind das ca. 30.000 Leute! 3Sat berichtet auch, dass man nicht mehr unterscheiden kann, was aus den eigenen Reihen kommt und was wirklich Meinung ist. Schwierig wird es da für einen Suchanbieter, der nicht genau weiß, ob er von der Regierung angegriffen wurde, was die Regierung genau tut und wie lange die Regierung noch Google duldet. Abseits davon, dass Baidu sich bei der Politik Freunde macht.

Interview mit Junhua Zhang
In der Sendung vom 02.05.2010 hat sich neues einen Interviewgast eingeladen. Junhua Zhang von der Zhejiang Universität erklärt, warum gerade Google aus China zurückgezogen ist. Außerdem wird geklärt, wo noch solche Gefahren der Zensur bestehen. Aber als China-Experte weiß er mit dem Thema umzugehen und klärt die Zuschauer über die Regierung in China auf.

Wer sich die komplette Sendung ansehen möchte, kann sich noch zwei Wochen die Folge in der 3Sat-Mediathek ansehen oder als Podcast herunterladen. Es geht – unter Anderem – um die Zensur in China, den Gesetzentwurf der EU zu “Internetsperren” / Kinderpornografie, Games und wieder eine Sixtus-vs-Lobo-Ausgabe.

Disclaimer: Das Videomaterial stammt aus der 3Sat-Mediathek und wurde auf YouTube zur Weitergabe und Einbindung in den Blogeintrag verwendet. Alle Rechte liegen bei 3Sat und dem ZDF, © 2010

Mehr

NYT: Hackerangriff galt dem Passwort-System

Verfasst von Tobias am 21. April 2010 | 3 Kommentare

Google

Laut der New York Times (NYT) wurde im Januar angeblich beim Angriff auf Google das Authentifizierungssystem “Gaia” gehackt. Bislang hat man zu den Vorfällen geschwiegen. Das Gaia-System dient als zentrale Anlaufstelle für Logins von Google-Nutzern und -Mitarbeitern.

Langsam kommen die Details zum Hacker-Angriff im Januar zu Tage. Zunächst sprach man davon, dass Googler den Angriff herbeigeführt haben könnten, später wurde über Datenmanipulation gesprochen. Doch es könnte noch viel schlimmer kommen: Angeblich sei das Passwort-System “Gaia” gehackt worden. Dabei sei Code vom System auf fremde Rechner kopiert worden. Damit könnten die Angreifer Lücken ausfindig machen und Google gezielt angreifen und Benutzerdaten ausspähen.

Lücke sei ein Google-Mitarbeiter
Ein Google-Mitarbeiter hätte mit dem Angreifer gechattet und dabei einen Link im Internet Explorer geöffnet, wobei der Internet Explorer vermutlich eine Lücke hatte und dadurch der Angreifer auf das System des Mitarbeiters und später auch in das Google-eigene System vordringen konnte.

Google hat schnell reagiert
Google hat schnell nachgebessert und die Sicherheit von Gaia nochmals erhöht. Dabei sollen Sicherheitsmechanismen in unbekannten Umfang eingebaut worden sein.

Gaia-System als Single-Sign-On
Das Account-System ist aber schon soweit ausgreift, dass Eindringlinge kaum eine Chance hätten. Wäre aber dazu jemand in der Lage, hängen Millionen von Accounts am seidenen Faden. Weil Google den Angreifer bei der chinesischen Regierung vermutet, hat Google die Beziehungen abgebrochen und Google China offiziell geschlossen

» Chip

Mehr

Wang Jing wechselt zur Konkurrenz

Verfasst von Tobias am 17. April 2010 | 1 Kommentar

Google China

Googles Ex-Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung (R&D Center) in Shanghai wechselt zum Erzfeind Baidu. Die Konkurrenz zensiert seit Jahren brav nach der Regierungsnase und hat daher gute Karten bei vielen politischen Fragen. Sowohl Google als auch Baidu haben bereits bestätigt, dass der Mitarbeiter zukünftig bei der Konkurrenz arbeiten wird.

Der ehemalige Leiter der Research-Abteilung bei Google China wechselt zum Erzkonkurrenten in Sachen Suchmaschine und Marketing überhaupt: Bei Baidu hat der Manager eine Anstellung als Vice-President für Entwicklung, das belegt eine Kontaktperson, die mit Google und Baidu gesprochen hat: “Baidu sagte, Wang Jing tritt dem Unternehmen als Vice-President für Engineering bei. Google sagte, Herr Wang hat das Verhältnis als technischer Director zu Beginn diesen Monats beendet.

Diese Nachricht dürfte für Google sehr schlecht bekommen sein. Erst kürzlich musste Google China nach Hong Kong umziehen und seine Domain weiterleiten, um nicht mit der chinesischen Regierung in Konflikt zu kommen. Dabei werden weiterhin einige Services gesperrt und die Politiker aus China drohen Google und seinen Mitarbeitern weiter. Dennoch läuft die Entwicklungs- und Forschungsabteilung bei Google in China weiter.

Baidu steht als Konkurrenz zu Google in China sehr hoch im Kurs: Das Unternehmen beugt sich total der chinesischen Zensur und ist der Suchmaschinen-Marktführer in China. Derweil bedauert ein Suchmaschinen-Analyst, dass Googles Anfragen an das chinesische Festland abgenommen hätten und damit auch die Anzeigenumsätze zurück gingen.

Mehr

China: Totalblockade gegen Google [Update]

Verfasst von Tobias am 30. März 2010 | 3 Kommentare

Google China
Wie das Wall Street Journal gerade berichtet, werden seit einigen Stunden alle Suchabfragen zu den Google-Servern geblockt, das wurde direkt aus China gemeldet. Heute wurde bereits berichtet, dass es “Störungen” bei Google Mobile gibt.

Google wird nun in China fast komplett blockiert, das berichtet ein Korrespondent des Wall Street Journals. Es werden so gut wie alle Suchanfragen der Seite Google.co.hk blockiert. Bereits letzte Woche hatte die Regierung in Peking davor gewarnt, dass es Konsequenzen geben wird, sollte Google weiterhin unzensierte Ergebnisse ausliefern. 

Nach der Umstellung hatte China bereits einzelne Ergebnisse blockiert, heute Nachmittag tauchten Störungen von Google Mobile in China auf. Jetzt berichtet aber das WSJ, dass man auf kein Ergebnis mehr käme.

Update: Google hat sich versehentlich selbst gesperrt. Für die Statistik habe man “gs_rfai” an Suchanfragen aus China angehängt. RFA steht für Radio Free Asia und wird von der Firewall geblockt.

Mehr
Seite 1 von 61234...Letzte »